Forum: Kultur
US-Kritiker zu Til Schweigers neuem Film: "So lustig wie eine Wurzelbehandlung ohne N
ddp images/ INTERTOPICS/ PictureLux

Eigentlich wollte Til Schweiger mit dem US-Remake seines deutschen Hits "Honig im Kopf" die Amerikaner begeistern. Aber der Film ist ein Totalflop - und die Kritik zerreißt den Film gnadenlos.

Seite 3 von 4
decebalus911 06.12.2018, 14:08
20. Oh Mann

Der Schweiger wird mal wieder von seinen deutschen Feuilletonkritikern zerrissen. Dieser Künstler am Set... ^^

Ach ne, waren ja die USA. Ehrlich gesagt konnte ich es nicht nachvollziehen, wieso die sich für diese 'Komödie für Dummies' so interessiert haben. Haben die es nicht mal auf deutsch angeschaut? Hatten die nur die sehr hohen Umsatzzahlen im Kopf, die wahrscheinlich auch Hallervorden zu verdanken sind?

Ich bin mir sicher, Schweiger hat genau das geliefert was er kann, genau wie im Original. Wahrscheinlich mit exakt den gleichen schlechten Witzen. Und jetzt merken die Amis, dass das nicht witzig ist. WOW

Beitrag melden
roenga 06.12.2018, 14:29
21.

Zitat von annoo
145 Dollar pro Vorstellung sollen kein "katalstrophales Ergebnis" sein? Das werden die Betreiber der Kinos sicher anders sehen. ;-)
Ein Blockbuster Film läuft oft in 4000 Kinos gleichzeitig an. Bei 3 Vorstellungen pro Tag wären das über sechs Tage also 4000x3x6 = 72000 Vorstellungen. Bei Einnahmen von 145 Dollar pro Vorstellung sprechen wir dann von 10.440.000 Dollar. Die meisten Leute würden da von einem Flop sprechen, aber bestimmt nicht von einer Katastrophe, vor allem wenn man bedenkt, dass der Film wohl eher ein Low Budget Movie ist. Da gibts viel schlimmere Beispiele von Mega Flops in der Filmgeschichte. Da spielte bei der Beurteilung durch SPON wohl der negative 'Schweiger Faktor' mit hinein.

Beitrag melden
rheuma-kai 06.12.2018, 14:36
22. Die deutsche Version war ganz OK

Sondern hat genau das geliefert was das Zielpublikum erwartet wenn es in einen Schweiger-Film geht. Offenbar kommt diese Art Filme mit ihrem recht flachen, vordergründigen Humor, und etwas Drücken auf die Tränendrüsen bei einem bestimmten Publikum gut an. Ich habe "Honig im Kopf" auch gesehen: mein Fall war es nicht unbedingt, aber so richtig schlecht war er nun wieder auch nicht. Und die "Fremdschäm-Momente" (wie hier jemand erwähnt hat) fand ich im Kontext sogar passend, weil sie sogar noch am ehesten authentisch waren. Den Film kann man durchaus ansehen (vor allem wegen Dieter Hallervorden), man sollte halt generell nicht zuviel erwarten.
Ich kann aber auch nicht verstehen, dass Til Schweiger deswegen so niedergemacht wird. Die Leute, die hier meckern, sind einfach nicht das Zielpublikum dieser Filme! Es sollte sich doch mittlerweile rumgesprochen haben, dass man bei einem Schweiger-Film keinen tiefgründigen Film erwarten kann. Also schaut seine Filme einfach nicht an, dann habt Ihr auch keinen Grund zum meckern.

Beitrag melden
Proggy 06.12.2018, 14:37
23. Das tut sich kein Kino an

Zitat von roenga
Der Film läuft also seit 6 Tagen (30.11. bis 05.12.) in nur vier Kinos. In dieser Zeit hat er 10.413 Dollar eingespielt. Angenommen, der Film läuft je Kino in drei Vorstellungen pro Tag, dann wären das 4 * 6 *3 = 72 Vorstellungen. das wären dann durchschnittlich 145 Dollar je Vorstellung. Bei einem Kartenpreis in den USA von etwa 9 Dollar (http://time.com/money/5109443/movie-ticket-price-2017/) wären das etwa 16 Besucher je Vorstellung. Bestimmt kein rauschender Erfolg, aber ohne unterstützende Werbung durch den Verleih bestimmt auch kein "katastrophales Ergebnis".
Wenn man Ihren Berechnungen folgt - IST es ein Totalflop.
Welcher Kinobesitzer, hat Interesse daran, einen Film zu zeigen, wo er durchschnittlich 16 zahlende Besucher hat?
Doch lediglich 'Premiere-Kinos', die vertraglich vom Verleih verpflichtet sind, solche 'Starts' für einen bestimmten Zeitraum zeigen zu MÜSSEN.

Beitrag melden
annoo 06.12.2018, 14:59
24.

Zitat von roenga
Ein Blockbuster Film läuft oft in 4000 Kinos gleichzeitig an. Bei 3 Vorstellungen pro Tag wären das über sechs Tage also 4000x3x6 = 72000 Vorstellungen. Bei Einnahmen von 145 Dollar pro Vorstellung sprechen wir dann von 10.440.000 Dollar. Die meisten Leute würden da von einem Flop.....
Ich weiß nicht, ob Sie vom Fach sind - ich gehe mal davon aus, eher nicht. Abgesehen davon, dass sie nur von Einnahmen sprechen, da sind Personal- und sonstige Kosten noch nicht abgezogen und die Miete erst recht nicht. Insgesamt klagen die Kinos alle, sie können kaum noch von den Filmeinnahmen leben, sondern leben - zumindest in Deutschland, in den Staaten wird das nicht wesentlich anders sein - von den Popcorn- und Cola-Verläufen im Kino:
https://www.3sat.de/page/?source=/boerse/thema/184628/index.html

Insofern ist der Grundtenor des Artikels schon richtig und kein "wie immer alle auf den armen Schweiger" wie Sie glauben machen möchten. Und wo die Grenze zwischen Flop und Katastrophe ist, können wir beide sowieso nicht diskutieren, das wird jedes einzelne Kino für sich individuell entscheiden.

Beitrag melden
roenga 06.12.2018, 15:18
25.

Zitat von Proggy
Wenn man Ihren Berechnungen folgt - IST es ein Totalflop. Welcher Kinobesitzer, hat Interesse daran, einen Film zu zeigen, wo er durchschnittlich 16 zahlende Besucher hat? Doch lediglich 'Premiere-Kinos', die vertraglich vom Verleih verpflichtet sind, solche 'Starts' für einen bestimmten Zeitraum zeigen zu MÜSSEN.
Wohl eher nicht, da es sich bei lediglich 4 Kinos wohl eher um kleine Programmkinos mit entsprechend niedrigen Platzkapazitäten handelt, als um große Kinkoketten mit großen Sälen und hohen Fixkosten. da haben eher ein paar Betreiber dieser Programmkinos unabhängig voneinander beschlossen, diesen Film zu zeigen, denn ansonsten hätte ein Verleih den Film doch sicherlich in mehr als vier Kinos gleichzeitig platziert. In einem kleinen Kino mit vielleicht 80 Sitzplätzen sind 16 Besucher pro Vorstellung sicher nicht gut, aber immer noch wesentlich besser als ein gähnend leerer Saal einer großen Kinokette. Die Programmkinos nehmen den Film nach ein paar Tagen aus dem Programm und damit hat sichs. Schauen sie sich einfach mal die Einspielergebnisse vieler anderer Low Budget Filme an, die in Programmkinos laufen. Viele von denen sind ähnlich erfolglos. Die Betreiber kleiner Kinos machen ihr Geschäft mit den wenigen erfolgreichen Filmen die sie an Land ziehen können.

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 06.12.2018, 16:56
26. Intellektuell

Dieses Thema ist so intellektuell. Wer möchte das außerhalb von D schon sehen?

Beitrag melden
M.W. aus A. 06.12.2018, 17:00
27. Honig im Kopf...

... hat in Deutschland trotz Schweiger funktioniert. Ich denke es lag an Dieter Hallervorden und der sehr rosaroten Darstellung der Krankheit und ihren Auswirkungen. Das kann man nicht so einfach auf die USA übertragen.

Beitrag melden
bhang 06.12.2018, 17:06
28. Irgendjemand (weiß nicht mehr wer) bezeichnete jene

Filme als Perwoll-Komödien... *Nagel_auf'n_Kopp*

Beitrag melden
hexenbesen.65 06.12.2018, 17:18
29.

Zitat von fabian_feussner
Ich frage mich auch, wie hierzulande so viele Leute diese unfassbar schlechten und platten Schweiger/Schweighöfer Filme schauen und für gut befinden können. Deutsche Komödien sind wirklich unterirdisch schlecht (95 %).
Ich bin wirklich kein Fan von Schweiger (ich versteh sein Nuscheln so schlecht). ABER: "Honig im Kopf" war ein sehr guter Film (besser : Ist). Wenn man natürlich nur derbe Schenkelklopfer erwartet, ist man schon enttäuscht.
Haben Sie Demenzkranke schon erlebt ? Wir haben in der Verwandtschaft welche....und der Film wirklich gut erklärt. (Naja, manche Szenen hätte man weg lassen können), aber ich (bzw wir) haben uns die DVD sogar gekauft.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!