Forum: Kultur
US-Politvordenker Kagan: "Russland und China betrachten den Westen als feindlich"

Robert Kagan gilt als Einflüsterer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain: Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der Neo-Konservative über den Aufstieg der Autokratien, die neue Großmächtepolitik - und einen möglichen Krieg zwischen China und den USA.

Seite 1 von 3
Celestine 16.07.2008, 16:31
1. Einseitige Weltsicht

Zitat von sysop
Robert Kagan gilt als Einflüsterer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain: Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der Neo-Konservative über den Aufstieg der Autokratien, die neue Großmächtepolitik - und einen möglichen Krieg zwischen China und den USA.
Zitat aus dem Interview:
Kagan: „Länder wie Russland oder China sind altmodische Nationalstaaten, die sich wie altmodische Nationalstaaten verhalten. Das ist doch die Überraschung! Man glaubte, wir bewegen uns weg vom Nationalstaat und damit auch von den Großmächten und deren Konkurrenz untereinander. „
Mit diesen Worten hätte Kagan genau so gut die USA unter der Bushadministration beschreiben können. Für mich verbleibt auch nur die Frage, inwieweit die Bushadministration zu der von dem Interviewten geschilderten politischen Lage beigetragen hat. Dass ein Politanalyst, der eine derart einseitige Weltsicht besitzt, dem Präsidentschaftskandidaten McCain als Berater zur Seite stehen soll, ist für mich kein gutes Zeichen.

Beitrag melden
yofu 16.07.2008, 16:42
2. !?

Soll ich jetzt jemandem seine Deutung der politischen Weltsituation abnehmen, obwohl er das vom Interviewer angesprochene Putin-Foto nicht kennt?
Das kann zwar vorkommen, macht Herrn Kagan jedoch im Handumdrehen unglaubwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen dass ausschließlich der SPIEGEL oder deutsche Medien es immer wieder gerne nutzen. Wenn also nicht aus den Medien, woher kommen dann seine Informationen? Bekanntlich haben die Geheimdienste auch nicht immer recht.

Beitrag melden
HRC 16.07.2008, 16:47
3. Gehts auch ohne Meinungsmache?

Zitat von sysop
Robert Kagan gilt als Einflüsterer des republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain: Im SPIEGEL-ONLINE-Interview spricht der Neo-Konservative über den Aufstieg der Autokratien, die neue Großmächtepolitik - und einen möglichen Krieg zwischen China und den USA.
Gehts auch ohne abwertende Begriffe, wie "Einflüsterer" oder "Neo-Konservativ"? Bei Obama hieße es wohl eher "Berater", richtig? Warum diese Stimmungsmache gegen Leute, die ganz klar auf der Seite der Demokratie stehen?
Wahrscheinlich passt es ganz einfach dem Spiegel nicht, daß Kagan den Irak schon zu den Demokratien zählt. Würde ja unser moralisches Überlegenheitsgefühl drunter leiden, wenn die Amerikaner mit ihrem Irak-Einsatz doch noch Erfolg hätten.

Wenn "Neo-Konservativ" bedeutet, daß man auf Seiten der Demokratie gegen den autoritären Staat ist, dann finde ich jedenfalls "Neo-Kon" gut.
Denn ich bin für Demokratie.
Und keiner von den vielen Leuten in diesem Land, die ständig gegen die demokratischen Staaten wettern, vor allem die USA und Israel natürlich, dagegen China und Rußland ständig verteidigen möchte ernsthaft unsere demokratischen Errungenschaften missen. Man spielt nur ein bißchen rum, kann ja nichts passieren, kein Knast oder so. Und diskreditiert damit jeden Tag aufs Neue unsere Staatsform.

Beitrag melden
guertelr 16.07.2008, 16:50
4. wie dreist...

... dieser Mann lügt; respekt erstmal!
Respekt wofür? Na dafür, dass SpOn dieses Interview auch veröffentlicht.
Vielleicht hätte sich er Redakteur nicht einfach mit den wahrheitsverdrehenden bzw. nichtssagenden Antworten abspeisen lassen sollen, sondern nachbohren sollen!
"SPIEGEL ONLINE: Andere Autoren, die sich mit einer neuen Weltordnung beschäftigen, beziehen die Bürger ein, etwa Michael Hardt und Antonio Negri in "Empire". In Ihrem Buch tauchen die Bürger kaum auf."

Allein die Antwort auf diese Frage ist sowas von durchsichtig, also bitte!

Oder: "SPIEGEL ONLINE: Welche Rolle spielt Afrika in Ihrer Analyse?"
Den Chinesen dick zum Buhmann gemacht, sauber Hr. Kagan! Und SpOn stimmt drauf ein... Was die USA aber in Kamerun machen (Pipeline gebaut von Kribi bis in den Tschad; und warum? um ans Öl zu kommen... welches Öl? dann strengen Sie sich mal an und kucken, wer an der östlichen Grenze des Tschads sitzt und was dort unter der Erde schlummert), das intressiert keinen... Mensch die bauen Afrika auf! Noch nie was andres gemacht dort (awas Sklaven importiert... das war vor langer langer Zeit).

SpOn und zusehens auch die Printausgabe verkommen mehr und mehr zum Sprachrohr und können sich bald in die BILDreihe einreihen...

Beitrag melden
Dr. Klopek 16.07.2008, 16:54
5. titel

Zitat von Celestine
Zitat aus dem Interview: Kagan: „Länder wie Russland oder China sind altmodische Nationalstaaten, die sich wie altmodische Nationalstaaten verhalten. Das ist doch die Überraschung! Man glaubte, wir bewegen uns weg vom Nationalstaat und damit auch von den Großmächten und deren Konkurrenz untereinander. „
Der einzige Nationalstaat, den Amerikaner (und viele ihrer Claquere/Vasalle weltweit) anerkennen sind die VSA.
Die Tatsache, dass andere Staaten existieren, dass diese gar eigene, den Interessen der VSA zuwiderlaufende Interessen haben koennten kommt ihnen erst gar nicht in den Sinn. Falls doch, sind diese Staaten abgrundtief boese/verachtenswert etc.

Beitrag melden
Diomedes 16.07.2008, 17:17
6. Denkfehler jenseits des Atlantiks...

Zum einen stehen sich Rußland und China wegen Sibirien höchst feindselig gegenüber und zum anderen übersieht der gute Mann, so sehr seine Aussagen auch zutreffen mögen, eine entscheidende Gefahr, in der Europa mehr schwebt als Amerika: Das Wiedererstarken des Mohammedanismus, welches durch den Schwund der europäischen Völker und dem enormen demographischen Druck der mohammedanischen für Europa eine existenzielle Krise heraufbeschwört; wenn auch eine eigentümliche Koalition aus Wirtschafthörigen, Einwanderungslobbyisten, Kulturrelativisten, Friedenspredigern und Konvertiten versucht diese Gefahr in der Öffentlichkeit zu tabuisieren, totzuschweigen und jene zu diffamieren und zu dämonisieren, die auf diese Gefahr hinweisen.

Beitrag melden
Megunfant 16.07.2008, 17:50
7. Ist der Westen denn ein Engel?

Warum nehmen wir und vorallem die Amis sich eigentlich ständig heraus über andere zu urteilen? Wir können doch gar nicht wissen, ob die Autokratien in China und Russland nicht langfristig sogar die einzig sinnvolle Methode sind, um zur Demokratie zu kommen. So bekommt z.B. das chinesische Volk immer mehr Rechte, da die reicher werdene Bevölkerung sich nicht mehr alles gefallen lässt. Sicher ist das noch lange nicht der Standard, den wir hier in Europa haben, und der auch aus meiner Sicht wünschens- und erstrebenswert ist, aber Entwicklung brauch nunmal Zeit. Die Amis und auch Europa tun immer so, als wenn die Entwicklung der Demokratie in ihren Ländern rasent schnell vonstatten ging. Aber bis heute hat dieser Prozess über 200 Jahre angehalten und ist bestimmt noch nicht abgeschlossen, wenn nicht sogar wieder rückläufig. China und Russland dürfen sich quasi erst seit 10-15 Jahren entwickeln. Ich sage: Gibt beiden Bevölkerung erstmal Zeit mehr Wohlstand zu erlangen, dann werden sie auch ihre eigenen Wunschvorstellungen von einem besseren Leben durchsetzen können.

Und dann nochwas: Wer rasselt denn bitte mit dem Säbel in der Welt? Raketenschild in Osteuropa, ohne Beteiligung der Russen. Dass dies ein direkten Affront gegen Russland ist, dürfte jedem einleuchten. Der Krieg im Irak geht doch wohl hauptsächlich um das Öl im nahen Osten. Die Unterstützung des autokratischen Systems Saudi-Arabiens durch Amerika ist ein Beispiel für die Scheinheiligkeit von Amerika.
Russland und China rüsten doch nicht nur auf, weil sie jetzt mehr Kohle dafür haben, sie rüsten auch auf, weil Amerika es tut. Dieses klassische Gefangenendilemma kennen wir schon aus dem kalten Krieg.

Ich glaube auch manchmal, das die Chinesen Afrika mehr bringen werden, als unsere Almosen. Denn ich bin der Überzeugung, dass nur wirtschaftliches Handeln, nicht Entwicklungshilfe, nachhaltig zu einer Wohlstandssteigerung führen kann. Doch das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden
Simost 16.07.2008, 18:06
8. Ja, Guten Appetit!

Der Tutor möchte ein attraktives Thema herausfinden, um die Zuschauer hereinzubringen.

Wenn Herr Kagan beispielerweis irgendwo anderes z.B. Nordkorea und USA eine mögliche Kriege /Ausbruch sagten, niemand würde das Thema interesieren. Deswegen würde Herr Kagan einen "Guten Appetit" für alles vorbreiten. China oder Rußland wäre das besten Land gegenüber USA.


Er hätte jedoch selten uns mit "demokratische" oder "morale" Maßnahme erklärtet, warum USA bis heutzutage noch in Irag beitreten hätte?


"Wenn man einen Feind suchen möchte, würde sofort einen Feind dasein.

Herr Kagan, guten Appetit.

Beitrag melden
Benjowi 16.07.2008, 18:12
9. Typisch unilaterale Weltsicht!

Also, es mag ja sein, dass China in einigen Jahrzehnten einen größeren Militärhaushalt hat als Europa - dort leben aber auch gut doppelt so viele Menschen. Außerdem sind große Militärhaushalte eher nachteilig für das jeweilige Land. Den mit Abstand größten Militärhaushalt der Welt haben aber bekanntlich die VSA, nämlich mehr als der ganze Rest der Welt. Sie führen auch mit Abstand die meisten Kriege, im Allgemeinen unter fadenscheinigen Vorwänden, die sich oft als Lügen herausstellen. Sie haben ihr Militärbündnis weit in die ehemalige sowjetrussische Einflußzone ausgedehnt, stellen dort Raketen auf und Herr Kagan behauptet jetzt, China und Russland würden sich in eine Frontstellung begeben.
Für wie dämlich hält dieser Mann eigentlich den Rest der Menschheit? Nicht dass ich mit russischer oder chinesischer Militärmacht zusammengeraten wollte oder diese gut finde, aber diese Argumentation ist einfach lächerlich und widerspricht den Realitäten!

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!