Forum: Kultur
US-Remake des deutschen Filmwunders: Jack Nicholson spielt angeblich "Toni Erdmann"
REUTERS

Die Besetzung wäre eine Sensation: Jack Nicholson spielt einem Bericht zufolge eine Hauptrolle in der US-Neuverfilmung von "Toni Erdmann". Der 80-Jährige kehrt dafür demnach aus dem Ruhestand zurück.

Seite 1 von 3
nolabel 08.02.2017, 10:03
1. Nichts gegen Jack,

aber Sandra Hüller kann nicht annähernd ersetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
digitalcinema 08.02.2017, 10:15
2. Gehen Hollywood die Ideen aus?

Ein Remake eines so grandiosen Films kann eigentlich nur schief gehen. Aber wenn man seinem Publikum einen Film mit unbekannten Schauspielern nicht nahe bringen kann, scheint das ja die einzige Möglichkeit zu sein. Nun ja, man darf gespannt sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poco4 08.02.2017, 10:19
3. Zwiespältige Nachricht

Offensichtlich ist der Film richtig gut, muss ich auch sehen. Es ist aber schade, dass die Amerikaner ihn neu verfilmen und nicht bereit sind, einen europäischen Film gut sein zu lassen. Sie müssen ihn sich übertragen, wie schon damals bei "Der Himmel über Berlin" oder der französischen Kommödie, deren Namen mir entfallen ist.
Das kann ein Problem des Landes sein, das so groß ist, dass die Mehrheit der Bürger ohne Migrationshintergrund keine weiter Sprache sprechen und auch sonst kaum etwas über die Welt hinter ihren Grenzen wissen.
Es kann aber aber auch ein Zeichen dafür sein, dass unsere Filmindustrie ihre Erzählungen noch nicht gut genug international erzählen kann. Wir sind den amerikanischen Erzählstil gewohnt, die Amerikaner aber kennen nur den eigenen, schade! Unter den gegewärtigen Präsidenten wird das sicher nicht besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 08.02.2017, 10:23
4. nichts gegen

Jack Nicholson, Er ist ein grandioser Schauspieler, aber warum ein Remake, das kann eigentlich nur in die Hose gehen, zumindest an den Kinokassen in Europa. Das Original ist doch wohl kaum zu schlagen, aber für die D… Amis ist es wohl undenkbar synchronisierte Filme zu schauen, oder warum muss dieser nochmals gedreht werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
QPDO 08.02.2017, 10:36
5.

Das nennt sich Verblendungs-Effekt ;) Aber das ist doch in der Filmbranche ganz normal. Normalerweise ist die Richtung nur umgekehrt, wodurch es immer wieder ein großes Lob für Filmemacher sein sollte, wenn Hollywood sie imitiert, statt anders herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 08.02.2017, 10:38
6.

Das soll ja wohl ein Karnevalssscherz sein. Nie im Leben wird Hollywood diese Schmonzette mit dem Horst-Schlämmer-Verschnitt und seiner ewig schlechtgelaunten Tochter neuauflegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 08.02.2017, 10:57
7. Remake ?

Warum müssen die eigentlich jeden guten europäischen Film mit neuer (natürlich amerikanischer Besetzung) verfilmen ? Schon mal was von Synchronisation gehört ? Machen wir bei amerikanischen Filmen nur so. Ist auch billiger. Schon bei dem wunderbaren Streifen "Bella Martha" der Regisseurin Sandra Nettelbeck mit einer grandiosen Martina Gedeck, ihrem unnachahmlich sympatischen Kollegen Mario (Sergio Castellitto) und dem guten Speisen nicht abgeneigeten Therapeuten (August Zirner) ging die Neuverfilmung mit Catherine Zeta-Jones ("Mostly Martha") mächtig daneben. Und das lag nicht nur an einem deutlich schlechteren Drehbuch, sondern auch an weniger geeigneten amerikanischen Schauspielern. Aber selbst wenn sie ein Remake völlig verhunzen : Das Original bleibt, und lässt sich durch nichts ersetzen ! Die Amerikaner sollten sich lieber darauf konzentrieren, einen investigativen Thriller über die aktuelle "Machtergreifung" in ihrem Land zu drehen. Aber selbst dafür existiert ein deutsches Original mit noch durchgeknallteren Akteuren aus dem Jahr 1933.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oslomæn 08.02.2017, 10:57
8. na also, ...

..., mit dem guten Jack kann daraus vielleicht noch ein sehenswerter Film werden. Allen Kritikerlobeshymnen zum Trotz: die deutsche Version ist kaum auszuhalten vor Langeweile und Trostlosigkeit. Die Absicht mag ja nett sein. Aber Film besteht doch nicht aus endlosen, ungeschnittenen Szenen, banal ausgespuckten (und oft nicht verständlichen) Dialogen und einer absolut unansehnlichen Bildführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 08.02.2017, 11:02
9. Minderwetigkeitskomplexe?

Irgend was muss in Hollywood derzeit grandios schief laufen. Nicht nur, dass man sich in Sequels, Prequels, Retellings, Reboots und Teil 10354 eines erfolgreichen Films verrennnt. Nein, man "neuverfilmt" einen wunderbaren, ausländischen Film, der gerade erst dieses Jahr bei den Oscars antritt.

Mindewertigkeitskomplexe? Keine eigenen Ideen mehr? Kreative Schaffenspause der Drehbuchschreiber? Ich schaue mir immer weniger die großen Blockbuster an. Und habe nicht wirklich den Eindruck, irgendwas zu verpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3