Forum: Kultur
US-Remake von "Ziemlich beste Freunde": Ziemlich mieseste Gurke
Constantin

Das Original begeisterte Millionen. Die US-Version von "Ziemlich beste Freunde" ist nicht nur unnötig, sie lässt auch Hauptdarsteller Kevin Hart blöd dastehen. Gut, dass er die Oscar-Verleihung nicht moderiert.

Seite 1 von 2
barlog 21.02.2019, 16:38
1.

Wieso ist für den Krtiker erstaunlich, daß das Remake in den USA erfolgreich war?
Hat er etwa erwartet, daß die Amerikaner die Originalversion kennen und diese gar mit dem Remake vergleichen?
Auch der amerikanische zweite Aufguss ist für die Amerikaner eine originelle Geschichte und in seiner Machart für den dortigen Geschmack völlig ausreichend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 21.02.2019, 16:43
2. Ich wusste bis jetzt überhaupt nicht,

dass es ein "Remake" zu "ziemlich beste Freunde" gibt.

Ich teile die Kritik am Original keineswegs. In meinem Augen ein durch und durch gelungener Film, den ich mir inzwischen mindestens 5 mal "reingezogen" habe. Ich denke überhaupt nicht daran, mir ein solches Remake zusätzlich anzuschauen. Meine Erfahrung dazu sind bisher fast ausschließlich negativ.

Der Verfasser des Artikels hat meines Erachtens eine Sache vollkommen übersehen. Es handelt sich bei dem Original um eine Komödie und um nichts anderes. Ich kann ihm gerne einmal erklären, dass das Anbaggern von Omar Shy seiner Kollegin, bei der man ja erst zum Schluss erfährt, dass sie lesbisch ist, einfach nur witzig ist. Dem einen sexistischen Touch zuzusprechen, ist für mich wirklich voll daneben. Ich buchstabiere gerne noch einmal:

K O M Ö D I E

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 21.02.2019, 16:45
3. es ist sinnfrei

nach einigen wenigen Jahren ein "Remake" von einem erfolgreichen Film zu veröffentlichen der wie angemerkt derbe in die Hose ging! Klar, da kommt mal ein erfolgreicher Film NICHT aus den USA muss er gleich gecovert werden... Was mir hier allerdings derbe aufstösst ist das gegen einen farbigen Schauspieler hergezogen wird. Er ist auch nur ein Mensch und auch Bryan Cranston ist beiweitem nicht der beste Schauspieler. Über den wird hier nix berichtet. Schade eigentlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 21.02.2019, 16:51
4. Erinnert sich noch jemand

an die wunderbare Tragikomödie "Bella Martha" ? Davon gab es auch ein zweifellos grottenschlechtes Remake mit Catherine Zeta-Jones in der Hauptrolle, das dann auch noch Fernsehzuschauern hierzulande zugemutet wurde. Warum sind Amerikaner eigentlich nicht fähig, einen guten europäischen Film gekonnt zu synchronisieren und dann dem Publikum zu zeigen ? Wir machen das umgekehrt doch auch, und drehen nicht jeden amerikanischen Erfolgsfilm mit Einheimischen nach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 21.02.2019, 16:57
5. Nichts neues bei amerikanischen Remakes

Da fehlt es meistens an Subtilität und Herz. Selbst wenn wie bei 'Mon père, ce héros' / 'Daddy Cool' der Hauptdarsteller und die meisten Dialoge die gleichen sind. Das ist ein bisschen so wie mit feinen Backwahren. Wo europäische Pâtisserie sich durch eine gewisse Raffinesse auszeichnet, ist das amerikanische Zeug vor allem süß und schwer verdaulich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gehdoch 21.02.2019, 17:17
6. Die Amis...

drehen JEDEN erfolgreichen europäischen Film nach, weil die da drüben nun mal keine "Nicht Ami Filme" schauen.
Den Vogel schossen sie dabei mit dem Remake von "Mein Vater der Held" von 1991 ab, in der Gérard Depardieu die Hauptrolle spielte. Sie buchten ihn gleich mit und so konnte er in der US Version "Daddy Cool" von 1994 gleich nochmal die Hauprolle in dem eigentlich selben Film spielen... ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 21.02.2019, 17:18
7.

Zitat von cih
nach einigen wenigen Jahren ein "Remake" von einem erfolgreichen Film zu veröffentlichen der wie angemerkt derbe in die Hose ging! Klar, da kommt mal ein erfolgreicher Film NICHT aus den USA muss er gleich gecovert werden...
Ein Film, der nicht aus den USA kommt muss _für_ die USA gecovert werden. Weil europäische Filme dort nicht landen können. Und das können sie unter anderem nicht, weil man nicht synchronisiert. Und alles, was am Original wirklich witzig ist, stirbt dann im Untertitel. Und wenn man schon dabei ist, kann man auch die Geschichte für den amerikanischen Markt anpassen, damit sie sich auch gut verkauft.

Alles ein bisschen flacher, alles ein bisschen platter und lauter. Und manchmal geht die Seele des Films dabei drauf. Oder zumindest das, was man in Europa als die Seele begriffen hat. Und - mal ehrlich - französische Filme sind in Deutschland auch nicht gerade ein Erfolgsgarant, während sie in Frankreich Kassenschlager sind. Die Franzosen mögen die Selbstreflektion, während in Deutschland alles verschlungen wird was (.. ja, auch platt und laut...) aus den USA kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
macfalo 21.02.2019, 17:46
8. Nicht nur in den USA

Natürlich ist es einfach zu sagen "Die Amerikaner drehen jeden erfolgreichen europäischen Film nach" jedoch muss sich auch Deutschland an die Nase fasse. Ist es zum Beispiel notwendig, dass Sönke Wortmann in 2018 mit Der Vorname ein remake von Le Prénom aus 2012 produziert? Das Original ist ein klasse Film (mit sehr guter deutscher Übersetzung) und die Summen die die Deutsche Filmförderung in "Der Vorname" gepumpt hat waren es nicht wert, da ein schlechterer Film produziert wurde. Also sind es nicht nur die Amerikaner die ihre eigenen Schauspieler fördern und einen schlechteren Film produzieren sondern auch wir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cascara LF 21.02.2019, 17:55
9. Welchen Artikel haben Sie nicht gelesen?

Zitat von gammoncrack
dass es ein "Remake" zu "ziemlich beste Freunde" gibt. Ich teile die Kritik am Original keineswegs. In meinem Augen ein durch und durch gelungener Film, den ich mir inzwischen mindestens 5 mal "reingezogen" habe. Ich denke überhaupt nicht daran, mir ein solches Remake zusätzlich anzuschauen. Meine Erfahrung dazu sind bisher fast ausschließlich negativ. Der Verfasser des Artikels hat meines Erachtens eine Sache vollkommen übersehen. Es handelt sich bei dem Original um eine Komödie und um nichts anderes. Ich kann ihm gerne einmal erklären, dass das Anbaggern von Omar Shy seiner Kollegin, bei der man ja erst zum Schluss erfährt, dass sie lesbisch ist, einfach nur witzig ist. Dem einen sexistischen Touch zuzusprechen, ist für mich wirklich voll daneben. Ich buchstabiere gerne noch einmal: K O M Ö D I E
In dem Artikel wird das amerik. Remake und nicht das französiche Original kritisiert. Dem aufmerksamen Leser mag dieses auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2