Forum: Kultur
US-Spionage in Deutschland: Die lieben Verbündeten
Getty Images

Willkommen im Kalten Krieg 2.0: Gerade waren wir noch die besten Freunde, jetzt sind die Deutschen nur noch "Partner dritter Klasse". Trauen uns die Amerikaner fast 70 Jahre nach Kriegsende noch immer nicht? Die Antwort lautet: Nein. Aber sie trauen sowieso niemandem.

Seite 9 von 19
luny 01.07.2013, 20:56
80. So sieht es aus

Zitat von sitz_gerade
"New World Order" in stetiger Weiterentwicklung! Begriffe wie "Kalter Krieg" sollen nur die versklavten Bürger zu Diskussionen verführen und damit die wahren Machtverhältnisse verstecken. Das britische Imperium mit den USA sind stetig darin interessiert ihre Macht auszuweiten. Kein anderes Land breitet sich auf dem Erdball so aus wie diese zwei Bullies!
Hallo Sitz_gerade,

so sieht es aus. Die Vereinigten Staaten von Amerika und
Großbritannien, im Verbund mit Kanada, Neuseeland und Australien,
versuchen sich an einem "New Empire".

Das mag historisch, psychologisch, wirtschaftlich etc. durchaus
verständlich sein, allerdings gerät Deutschland aufgrund dieser
Hegemonialansprüche unter die Räder.

Dem hat die amtierende Bundeskanzlerin nichts entgegen zu
setzen, ja, sie ist nicht einmal in der Lage, die aktuelle Situation
zu erfassen und zu analysieren, um daraus Schlüsse zu ziehen.

Oder sehe ich das falsch?

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 01.07.2013, 20:57
81. Man könnte sehr zynisch

Zitat von luny
Hallo Mc6206, besten Dank für den Link. Genau darum geht es. Die Wahrheit ist, daß Deutschland eben kein souveräner Staat ist. Da kann die amtierende Bundeskanzlerin ihren Präsidentenfreund Obama aus den Vereinigten Staaten duzen, wie sie will :-) Wenn die amtierende Bundeskanzlerin ständig über ausgerollte rote Teppiche bei internationalen Treffen schreitet, es ändert nichts daran, daß Deutschland der Vasall der USA ist. LUNY
werden, oder bitter, aber so ist es leider. Deutsche Politiker müssen, wohl oder übel, gute Miene zum (bösen) Spiel machen. Deshalb finde ich die Einwürfe von Gabriel/Steinbrück höchst albern.

Wie Kinder, die andere verpetzen wenn auffliegt, daß alle am Kirschenbaum gepflückt haben. Nur hat es Merkel erwischt, weil sie Wache stehen durfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
furbacchione 01.07.2013, 20:59
82. Aber das lässt sich doch einfach aushebeln -

Ich füge jetzt an alle meine Mails, so als Zuckerl an die Herrschaften der NSA, eine Auswahl von Schlüsselwörtern ein (Bombe, Anchlag

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moe.dahool 01.07.2013, 21:04
83. Zensor

Ich rechne kaum damit, dass der SpOn'sche Rotstift diese Aussage durch winkt, aber trotzdem:
Was spräche dagegen, dass Deutschland sich militärisch autark macht, ein gewisses atomares Abschreckungspotential schafft, sich mit den starken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheRealNik 01.07.2013, 21:07
84. gefällt mir

Ein schöner, sachlicher Artikel ohne Wertung und politischer Färbung. Es wird ziemlich genau auf den Punkt gebracht, was schon de Gaulle wusste: Nationen haben keine Freunde, Nationen haben Interessen. Die Antwort auf die Frage, weshalb die USA eine solche Spähaktion durchführen, ist wohl relativ einfach: Weil sie es können. Wer kann es sonst noch?

Alle Länder auf dieser Welt spionieren, immer im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Ob einem das gefällt oder nicht, das sei dahingestellt. Letztendlich ist auch die Frage wesentlich, was mit den Informationen geschieht. Dient es wirklich nur den genannten Zwecken? Dies liegt letztendlich nicht an den Daten an sich, sondern an den Besitzern dieser Daten. Ich behaupte mal, das sobald sich ein Staat mit Daten einen Vorteil verschaffen kann, wird er das auch tun. Ungeachtet ob Freund oder Feind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 01.07.2013, 21:09
85. Neue Qualität

Zitat von dröhnbüdel
Es ist überall der gleiche Schwachsinn, ob nun NSA, BND, Stasi, KGB oder wie immer die Daten-Erbsenzähler auch heißen mögen. Paranoides Erschnüffeln auch der lächerlichsten und unbedeutendsten Informationen, die Auftraggeber haben am Ende Null Nutzen von der Sache, und im schlimmsten Fall kommt es zu schweren Verstimmungen unter Partnern, die sich angeblich bis zum Umfallen lieb haben - so wie jetzt. Wem nützen die Geheimdienste, wem würde ihre ersatzlose Abschaffung schaden?
Geheimdienst gibt es schon ewig. Das ist auch insoweit legitim, wenn reale Kriegsgefahren bestehen.
Das Abhören der Botschaften und EU-Einrichtungen würde noch zum normalen Geheimdienstgeschäft gehören.

Das was allerdings gerade stattfindet ist ein anderer Sachverhalt, notdürftig mit dem Deckmäntelchen "Terrorfahndung" bekleidet.

Durch die neue Technik der Datenkommunikation werden die eigenen Bewohner katalogisiert, eingestuft und massiv in deren Privatsphäre eingegriffen. Anstelle des gläsernen Abgeordneten (Korruption) gibt es den gläsernen Bürger. Dies lässt mehr oder weniger subtile Eingriffe in deren Lebensfreiheit zu und ermöglicht den Informationsbesitzern eine Machtabsicherung. Damit wäre eine demokratische Gesellschaftsordnung abgeschafft. Wenige besitzen die Kontrolle, unerwünschte Konkurenz kann jederzeit durch Indiskretionen oder gesteuerte Szenarien eleminiert werden.

Das was Snowden gewagt hatte, die Offenlegung dieses Machtsystems, ist ihm hoch anzurechnen. Wir bewegen uns tatsächlich über eine elementare Schwelle zur Diktatur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 01.07.2013, 21:09
86. Aha

Zitat von mc6206
Wie schlimm ich das alles finde, da ist auch was Gutes an der Situation. Man kann sich das Geld für die ICloud sparen, die NSA speichert alles umsonst. Und wenn mal die Harddisk crashed, eine email an NSA und alle Daten werden uns dann bereit gestellt, vielleicht auch von Tipfehlern korrigiert.
Hallo Mc6206,

sehr interessant vor allem dies aus Ihrem Link:

"Doch überrascht sein von den umfassenden Spionageaktionen des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf die Europäische Union und die Hauptstädte der Verbündeten kann die Kanzlerin nicht."

Diese komischen Kugeln, die völlig sinnlos in der Landschaft
standen, waren vermutlich Teil einer Architekturausschreibung
oder so :-)

Oder es handelte sich um astro"physische" Experimente.

Genaues weiß man nicht.

Sicher ist, selten wurde ein Volk so gut überwacht wie die
Deutschen. Ausführungen erspare ich mir jetzt.

Womit sich der Kreis wieder schließt, also zur amtierenden
Bundeskanzlerin.

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ton.reg 01.07.2013, 21:12
87. Wir leben in einem freiheitlichen Rechtstaat

Zitat von moe.dahool
Ich rechne kaum damit, dass der SpOn'sche Rotstift diese Aussage durch winkt, aber trotzdem: Was spräche dagegen, dass Deutschland sich militärisch autark macht, ein gewisses atomares Abschreckungspotential schafft, sich mit den starken
In Deutschland ist Atomforschung verboten worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zackbum 01.07.2013, 21:15
88. Unsere Politiker ...

Die amerijanische NSA hat PRISM, die Briten sammeln sich mit Tempora ihre eigene Encyclopedia Britannica zusammen. Es kommt raus, unsere Politiker schieben das Thema auf die lange Bank. Es kommt raus, dass Politiker und Botschafter abgehört worden sind ... und schon macht die Mischpoke eine Welle, als hätte sich an der Ausgangslage etwas grundlegendes geändert. Mal zur Klarstellung: CIA und NSA werden seit langer Zeit dazu herangezogen, die WIRTSCHAFTLICHEN Interessen der USA durchzusetzen. Wenn durch solche Spionagefälle z.B. keine Tankflugzeuge durch den Airbuskonzern verkauft werden können, werden hier Leute arbeitslos. Offensichtlich aus Sicht unserer Politiker kein Grund, richtig sauer zu sein. Ergo: Wir sind nur Stimmvieh in einem durch und durch verkommenen System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luny 01.07.2013, 21:17
89. Anglophil

Zitat von ton.reg
GB und USA passen auch bestens zusammen, die kolonialerfahrenen Briten und der starke Bruder USA. Erstere haben Tradition im Ausbeuten, Intrigieren und die führende Militär- und Wirtschaftsmacht (respektive deren Oligarchen) eignet sich bestens fürs Grobe. Aber wir lieben ja unsere Freunde......
Hallo Ton.reg,

unsere allseits beliebte Bundeskanzlerin ist ja von Haus aus
äußerst anglophil geprägt. Außerdem ist sie den USA sehr
zugeneigt.

Dabei geht es irgendwie im Jeans:

"Merkel sprach von ihrer Jugend in der DDR hinter Mauern. Sie habe sich nie vorstellen können, in die USA zu reisen oder gar vor dem amerikanischen Kongress zu stehen. Sie habe sich damals für Jeans "einer bestimmten Marke" und für die Weite der amerikanischen Landschaft begeistert. "Das hätte ich mir vor 20 Jahren in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt", sagte sie über ihren Auftritt."

Merkel vor US-Kongress - "Niemals werden wir Ihnen das vergessen" - Politik - Süddeutsche.de

Okay, von der Jeansmode ist sie abgekommen, aber sonst? :-)

LUNY

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19