Forum: Kultur
Vampirfilm "Only Lovers Left Alive": Allein in Detroit
Pandora

Jim Jarmusch hat sich an ein neues Genre gewagt: "Only Lovers Left Alive" erzählt mit lakonischem Witz von zwei Blutsaugern, die sich in der Gegenwart ziemlich langweilen. Menschen gebissen haben sie zuletzt vor ein paar Jahrhunderten. Wozu gibt es Blutkonserven?

observerlbg 25.12.2013, 19:19
1. Ja, man kann das Thema immer wieder...

...neu ausschmücken. Und Jim Jim Jarmusch natürlich ganz besonders. Muss ich mir ansehen. Nach "Begierde" endlich mal wieder was Interessantes in diesem Metier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 26.12.2013, 07:48
2.

Zitat von observerlbg
...neu ausschmücken. Und Jim Jim Jarmusch natürlich ganz besonders. Muss ich mir ansehen. Nach "Begierde" endlich mal wieder was Interessantes in diesem Metier.
Stimmt nicht ganz: dazwischen liegen noch (hier weniger bekannt und auch nicht in einer Deutsch-Synchro-Fassung erschienen) `THE ADDICTION´ von Abel Ferrara (mit Christopher Walken und Lily Tyler) und das absolute Meisterwrk `So finster die Nacht´ von Tomas Alfredson.

Aber schon richtig, wenn Jarmusch draufsteht darf man etwas Besonderes erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000186882 27.12.2013, 01:08
3. optional

Ein unsäglicher Film... hohle Dialoge, eine völlig sinnfreie Aneinanderreihung von Szenen ohne Gehalt... kein philosophischer Film und auch keine Satire... man könnte meinen, es handelt sich um eine gezielte Aktion von Herrn Jarmusch - das Publikum auf die Probe stellen, schauen, ob die Zuschauer sich dieses Machwerk, das so schön als "Independent"-Film mit intellektuellem und künstlerischen Anstrich verkauft wird, bis zum Ende ansehen oder ob sie vorzeitig das Kino verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinungsgeiger 27.12.2013, 10:52
4. Ein toller Film...

der von richtigen Menschen (jawohl) handelt und gemacht ist statt von billigen Computeranimationen. Nur schade und dumm, dass SPON die Schlusspointe verrät.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elbefreund 28.12.2013, 21:32
5. Nick Hornby und Harry Potter für Arme

Um alte Musikinstrumente in die Kamera zu halten und dazu schrammelige Neil Young-Akorde zu spielen, muss man nicht mit teuren Schauspielern an drei Drehorten arbeiten. Ein Film ohne Story, der sich nur an Klischees orientiert, die Aura des sterbenden Detroit ausbeutet und Plattitüden à la "Alle Menschen sind Zombies" ausbreitet. Die Figuren? Dass dafür knappe Filmförderungsmittel verschwendet wurden, ist deprimierend. Der Jarmusch soll sich seine wohlfeile Sinnkrise selbst finanzieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensdomes 08.01.2014, 23:01
6. lohnt sich nicht

Die Schwermut des Vampirs zu dick aufgetragen, die Dialkge nicht "geschliffen", wie auf dem Kinoplakat angekündigt, sondern langweilig und manchmal wirklich platt. Würde gern was anderes schreiben, das wäre aber nicht ehrlich. Zudem ist die Vampirin denkbar schlecht synchronisiert. Ich beneide alle, die das nicht stört; ich fands grauenhaft. Die Story nicht nur langsam erzählt, sondern kaum erträglich langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hupert 14.01.2014, 11:30
7. Also ich...

Zitat von jensdomes
Die Schwermut des Vampirs zu dick aufgetragen, die Dialkge nicht "geschliffen", wie auf dem Kinoplakat angekündigt, sondern langweilig und manchmal wirklich platt. Würde gern was anderes schreiben, das wäre aber nicht ehrlich. Zudem ist die Vampirin denkbar schlecht synchronisiert. Ich beneide alle, die das nicht stört; ich fands grauenhaft. Die Story nicht nur langsam erzählt, sondern kaum erträglich langweilig.
...fand ihn toll aber habe auch keine Probleme mich auf etwas "langsamere" Filme einzustellen. Die Bilder reissen eine Menge wieder raus und er Soundtrack ist nichts anderes als grandios. Ein wenig aufgesetzt, ja das ist er aber es ist ein Film und da wird nunmal geschauspielert. Gestört hat es nicht, aber was mich ebenfalls gestört hat war die miese oder besser lieblose deutsche Synchronisation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-cdg 22.01.2014, 13:45
8. ja sowas

Zitat von sysop
Jim Jarmusch hat sich an ein neues Genre gewagt: "Only Lovers Left Alive" erzählt mit lakonischem Witz von zwei Blutsaugern, die sich in der Gegenwart ziemlich langweilen. Menschen gebissen haben sie zuletzt vor ein paar Jahrhunderten. Wozu gibt es Blutkonserven?
Ein Film, der in der OmU - Version beeindruckt, wenn man sich darauf einlässt. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Wem die Handlung im Film zu langsam spielt, der lebt vielleicht zu lieblos....
Das war übrigens eine der Aussagen von "only lovers left alive"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren