Forum: Kultur
Veraltete Formular-Kategorie: Bei Flugbuchung "Fräulein"
picture alliance/ Hans Punz/ APA

Keine Fluggesellschaft der Welt muss den Beziehungsstatus ihrer Kundin kennen - trotzdem halten Ryanair und Easyjet in Formularen an veralteten Frauenbildern fest. Dabei ließe sich das so leicht ändern.

Seite 2 von 14
Intressierte Leser 25.09.2018, 16:03
10. Naja...

..es gibt auch noch genug Formulare wo man Adelstitel als Anrede eingeben kann (was nun auch schon seit 1918 veraltet ist).

Aber komisch ist es in der Tat schon und ich würde mich da als Frau dann doch auch irgendwie dran stören. Ansonsten recht unterhaltsame Kolumne diesmal, die mal gut mit einen Augenzwinkern lesen kann ;-)

Beitrag melden
Larnaveux 25.09.2018, 16:11
11.

Natürlich, Frau Stokowski, haben Sie vollkommen Recht, dass eine Änderung ein Leichtes wäre und die Auswahl des "Fräulein" vermutlich allein bezüglich der aussterbenden Nachfrage völlig überflüssig ist.

Natürlich haben Sie auch Recht, dass "Fräulein" praktisch nicht mehr gebräuchlich ist.

Natürlich haben Sie auch Recht, wenn Sie Ihre Kolumne als eine ein klein wenig feministisch Prokrastination bezeichnen.

Mit Folgendem haben Sie aber Unrecht: "Fortschritt ist ein zäher Quark, deswegen gibt es immer noch Menschen, die ihren zweijährigen Sohn mit "kleiner Mann" ansprechen und ihre siebenjährige Tochter mit "Maus", aber das wird sich in den nächsten 3000 Jahren vielleicht auch noch ändern, nur Geduld."

Es gibt auch immer noch Menschen, die die Unverfrorenheit besitzen, ein zweijähriges Mädchen mit "junge Dame" anzusprechen und einen siebenjährigen Jungen mit "Rabauke". Aber das wird sich in den nächsten 3000 Jahren vielleicht auch noch ändern. Oder auch nicht. Ist das nicht egal und eine völlig persönliche Sache, Frau Stokowski? Sie können es bei Ihnen ja so halten, wie Sie es für richtig halten. Viele Wege führen nach Rom. Nicht nur der Ihre.

Ehrlich gesagt, mir ist das alles irgendwie nahezu egal. Ich würde gerne Ihre Probleme übernehmen und gleich eine Runde weiter prokrastinieren.

Und noch etwas zu diesem Passus: "Es gibt Onlineforen, in denen verunsicherte Frauen fragen, ob das kontrolliert wird, dass sie "Frau" angegeben haben, obwohl sie ledig sind." Echt jetzt? Ich glaube, Frauen, die durch so einen Quatsch derartig verunsichert sind, ganz ehrlich, benötigen ganz andere Hilfe, nämlich einfach vernünftiges Selbstbewusstsein. Sie werden auch in anderen Bereichen Probleme haben. Nicht nur, wenn sie sich als "Frau" ausgeben, obwohl sie unverheiratet sind. Die können sich dann gleich mit den Muttersöhnchen zusammentun und eine geschlechtsübergreifende Selbsthilfegruppe eröffnen. Das wäre hilfreicher als die technologische Abschaffung des "Fräuleins".

Beitrag melden
Stefan_Schmidt 25.09.2018, 16:12
12. Einfach mit "Männlein" antworten :D

... und mal wieder (vorhersagbar) gleich als zweiten Kommentar findet sich die beliebte Herabwürdigung feministischer Diskurse nach dem Schema "ist das wirklich das drängendste Problem dieser Welt?" - welch geistige Bankrotterklärung, man dürfe sich nur über die allerallerwichtigsten Probleme beschweren! Und das von jemandem, in dessen Augen das größte Problem dieser Welt wohl feministische Kolumnistinnen sind - wahrscheinlich warten solche Menschen Dienstags nur darauf, endlich wieder Stokowksibashing loswerden zu dürfen ...

Beitrag melden
hans-henning 25.09.2018, 16:14
13. Gibt es nichts Wichtigeres?

Was soll dieser Beitrag? Er riecht nach überholtem Feminismus. Muss wirklich alles uniform sein? Kann nicht die eine oder andere Luftlinie oder Firma beim Begriff Fräulein bleiben? Ist das wirklich so schlimm? Es gibt in unserer Welt wahrlich andere Dinge, über die man sich erregen kann. Diesen sollte die Autorin sich zuwenden.

Beitrag melden
flankengott 25.09.2018, 16:14
14. Guten Tag, Margarete Stokowski!

In meinem Spiegel Account werde ich unter der Rubrik "Abos" kurz und knackig begrüßt mit "Hallo ". Geht doch!

Beitrag melden
Zapallar 25.09.2018, 16:16
15.

Ich bin ein Mann, also wähle ich weder Frau noch Fräulein aus. Wenn Frau Stokowski eine Frau ist, dann bleibt es ihr unbenommen im Formular „Frau“ auszuwählen. niemand zwingt sie dazu, „Frln“ anzuklicken. Wenn es Personen weiblichen Geschlechts gibt, die „Frln“ auswählen wolleb steht es Frau Stokowski nicht zu, dagegen zu opponieren.

Frau Stokowski, wie kommen Sie eigentlich darauf, dass man bei LH „Doktor“ und „Professor“ auswählen kann? Die Felder heissen „Dr.“ und „Prof.“ und gelten somit allgemeingültig für beiderlei Geschlechter, oder stecken Sie noch zu sehr in alten Denkweisen fest?

Dass bei Ryanair das „Herr“ in der dropdownliste zuerst kommt liegt daran, dass statistisch mehr Männer als Frauen fliegen ...

Beitrag melden
bert1966 25.09.2018, 16:16
16. Pseudoproblem mit Rückschlageffekt

Und wer im Formular "Frau" statt "Fräulein" ankreuzt wird nicht befördert?

Aufgrund welcher Angaben wird denn das "Fräulein" zu eben diesem? Doch wohl aufgrund der eigenen. Frauen machen sich also ihre eigenen (vermeintlichen) Frauenprobleme, wo gar keine sind. Wenn jedes emanzipierte "Fräulein" schlicht das tut, was sie eigentlich im Sinn hat, nämlich "Frau" in ihr Formular einzusetzen geht davon die Welt nicht unter, es werden keine Daten verfälscht oder ungewollt verraten, es gibt gar kein Problem, außer einer leeren, an Gottseidank längst vergangene, alte Zeiten erinnernden Rubrik in einem läppischen Formular.

Aber das wäre natürlich zu einfach.

Beitrag melden
sischwiesisch 25.09.2018, 16:22
17. Aber

Zitat von badenerin
Haben wir wirklich keine anderen Probleme? Falls nicht, schlage ich vor, daß wir künftig alle menschlichen Lebewesen einfach mit „Mensch“ ( natürlich geschlechtsneutral) ansprechen, alternativ würde natürlich auch „Menschin“ oder „Menschlein“ was allerdings nicht mehr geschlechtsneutral wäre ... also noch mal von vorne ...
Es könnte dennoch Probleme geben in der deutschen Sprache, denn es heißt ja DER Mensch.
Diskussionswürdig, oder ?

Beitrag melden
iGELig 25.09.2018, 16:22
18.

Warum überhaupt nach dem Geschlecht fragen? Praktisch immer geht es doch nur darum zu wissen, wie man den Empfänger in der Kommunikation ansprechen soll, und wenn das erwähnte "Guten Tag, Klaus Müller" nicht geht, kann man auch nach der gewünschten Anrede fragen.

Wie sollen wir Sie ansprechen?

[ ] "Guten Tag, Klaus Müller,"
[ ] "Sehr geehrte Frau Müller,"
[ ] "Sehr geehrter Herr Müller,"
[ ] Anders, und zwar so: [ ],

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 25.09.2018, 16:24
19.

Nun ja, lustig. Oder fast. Oder eher garnicht.

Es gibt Formulare, die an VIEL mehr kranken als an einer Anredemöglichkeit, die überholt scheint. Wobei ICH jetzt nichts dagegen hätte, wenn der "Fräulein-Titel" wieder Mode würde. Was er vielleicht auch ja mal wieder wird. Was ist/war da so schlecht daran?

Einerseits will man immer alles genau und NOCH genauer differenzieren, sodaß wir schnell bei zig Spezifikationen und Geschlechtsdefinitionen sind - andererseits ist das jetzt hier wohl ne Spezifikation zuviel.

Das zickzackt ein wenig.

Am besten wäre es wohl, wenn das Feld "Anrede" freibliebe bzw. von jedem selbst auszufüllen wäre. Dann kann Frau Frau, Fräulein Fräulein hinschreiben und wem der Titel wichtig ist, noch den Prof. Dr

Oder Recke. Oder Hochwohlgeboren. Oder Wittib.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!