Forum: Kultur
Vergewaltiger-"Polizeiruf" aus Rostock: Fratze des Frauenhasses
NDR/ Christine Schroeder

Der Familienvater als misogynes Monster: Die Rostocker Ermittler treffen auf einen Vergewaltiger und Mörder, den sie nicht verhaften können. Ein "Polizeiruf", der aus vielen Gründen wehtut.

Seite 2 von 2
Max Dralle 12.11.2018, 22:40
10.

Zitat von GNUFZ
Misogynie ist das Thema des Kommentators, aber nicht Thema dieses Polizeiruf. Das ist nämlich - passend zur ARD Themenwoche - Gerechtigkeit, Selbstjustiz Prinzipientreue und das Verhältnis/die Beziehung zwischen den Kommissaren Bukow und König. Die Misogynie ist lediglich das Vehikel, mit dessen Hilfe dieses Spannungsfeld, wie während der gesamten Figurenentwicklung der Rostocker Kommissare, erarbeitet wird, und zwar in dieser Folge von der ersten Szene (Verurteilung von Bukow und König) bis zur letzten, in der Bukow König durch demonstratives Zustecken von 100€ seines Hehlereigewinns ihre scheinheilige Prinzipientreue vorführt, woraufhin beide sich zum Schluss "Erbärmlichkeit" vorwerfen.
Das sehe ich sehr ähnlich. Daher kann ich auch den Satz des Rezensenten: "In der neuen Folge aber verschwinden alle Rechtsbrüche hinter der monströsen Misogynie des Vergewaltigers", in keiner Weise nachvollziehen. Das Verhältnis der Hauptfiguren zu geschriebenen bzw. gefühltem Recht, das sich ausgehend von der Exposition bis zum Finale zwischen Bukow und König ironischerweise chiastisch verschiebt, ist meines Erachtens das zentrale Thema Films. Der klare Rechtsbruch durch König das, was am Ende in Erinnerung bleibt. Da ist der Täter, der angesichts des zu Beginn verhandelten Falls aus dramaturgischen Gründen eben Vergewaltiger sein musste, schon beinahe wieder vergessen. Er dient im Wesentlichen nur noch als Bewertungskriterium für das Vorgehen der Kommissarin. Für meinen Geschmack mal wieder ein richtig starker Sonntagskrimi, dem ein paar "Schnacksel-Witze" bestimmt keinen Abbruch tun. Hier hat sich Herr Buß meiner Meinung nach in Nebensächlichkeiten verrannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpenradler 12.11.2018, 23:40
11. Großartig!

Habe den Film gerade in der Mediathek gesehen. Möglicherweise ein paar kleinere Schwächen, aber insgesamt großartig. Eine richtig gute Geschichte, davon gibt es viel zu wenig im Fernsehen. Weil die richtige Frage gestellt wird: Darf man um die Gerechtigkeit durchzusetzen, unrechte Mittel verwenden? Mit Hauptfiguren, die eine Krisenentscheidung treffen müssen (in diesem Fall Frau König) und es dann dem Zuschauer überlassen, selbst zu entscheiden. Ein klasse Schluss, der auf den Anfang verweist und den Kreis schließt. Dafür nur 5 Punkte von Herrn Buß, der irgendwo das Thema "Mysogenie" erkennen will. Da frage ich mich schon, was Herr Buß von Geschichten versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polza_mancini 13.11.2018, 08:34
12. You better

Zitat von Taiga_Wutz
Zwischenzeitliche Genervtheit über die vielen vermeintlichen Fehler in der Darstellung polizeilichen Ermittlungsverhaltens wich allmählich einer erneuten Zufriedenheit über diesen wie meist überdurchschnittlich guten 110er, als mir aufging, dass es hier eben hauptsächlich um die Darstellung von Menschen in einem fürchterlichen Arbeitsfeld mit all ihrer Zermürbung und ihren Schwächen ging. Die Schlusszene mit Peptalk und "ich-zahl-die-Runden" vor dem Hintergrund, dass der mutmaßliche wirkliche Mörder der Prostituierten vielleicht damit davon kommt und vielleicht ermutigt sogar irgendwann weiter mordet, war ein Ausblick in die Abgründe vielleicht zukünftiger Folgen. Das Fälschen des Beweismaterials durch König hier erinnerte mich an Detective McNulty in "The Wire", der einen einfachen Obdachlosentod zum Mord in einer Serie fälschte, damit das Departement zusätzliche Mittel erhielt, die sonst einfach fehlten - brillant! Vollkommen egal, ob das eine Diskreditierung echter Polizeiarbeit war. Das waren die Umstände von Ourie Jallos Tod auch. Unter vielem. Polizisten sind eben auch nur Menschen. Und die Zeit der langweiligen, korrekten Saubermänner à la Derrick musste einfach enden. Bukows Chef stand ja archetypisch für diese vergangene Zeit.
watch your BACK, sang Tom Waits einst...ansonsten haben Sie sehr sehr recht und mich vor allem daran erinnert, The Wire mal wieder aus dem Schrank zu holen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 14.11.2018, 20:20
13. @ #12 polza mancini

Sie haben natürlich recht. Und das zeigt, dass man The Wire tatsächlich öfter mal gucken sollte. Der Goldstandard quasi. ;) Schönen Abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2