Forum: Kultur
Verrohung der Gesellschaft: Wenn Worte Waffen werden
REUTERS

Wer einen Diskurs der Abgrenzung pflegt, der schafft die Voraussetzungen dafür, dass Menschen ihren Hass ausleben. Die Morde von Orlando und Leeds sind Folgen einer kriegerischen Rhetorik.

Seite 6 von 42
Moloch2604 19.06.2016, 09:35
50. Sehr vereinfacht !

Zitat: "Es ist das, was passiert, wenn es zu viele Menschen zu lange hinnehmen, dass nach und nach die Grenzen des Sagbaren verschoben werden."

Das ist Eines der zentralen Themen! Wer an seinem Volk vorbei regiert, wer jeden Andersdenkenden unterdrückt, ausgrenzt und zum Nazi stempelt nur für die Äußerung einer Angst erzeugt ein Klima des Hasses, der Unsicherheit und der Angst. Wenn dies auch noch von allen Medien geteilt wird - dann haben wir wieder plötzlich Rassismus überall ?

Nur um das mal klar zustellen am Beispiel "Flüchtlingskriese":
"Wir schaffen das" - wer ist dieses wir und warum werden WIR nicht gefragt ? Wer dagegen ist oder es hinterfragt - ab in die braune Ecke. Wer sagt: "Ich will das nicht schaffen" - ab in die braune Ecke. Man ist nicht 100% Prozuwanderung - ab in die braune Ecke. Man spricht entstehende Probleme an - braune Ecke. Man glaubt nicht an das Heer von hochqualifizierten Fachkräften - braune Ecke usw. DAS ist der Nährboden für den sogenannten "Rassismus". Wenn man dem Volk verbiete seine Meinung zu sagen oder zu zeigen. Wenn man "täglich" davon liest wie "Flüchtlinge" Brieftaschen mit hunderten ja tausenden Euros finden und abgeben und IMMER ein Reporter zufällig dabei ist etc. Wird ein "Flüchtling" verhauen = böse Nazis und Hassverbrechen. Umgekehrt: "der Täter wurde sicher provoziert und kann ja nichts dafür" etc.
Ihr wollt das, was IHR Rassismus nennt bekämpfen liebe Medien ?
Dann 1.) berichtet neutral und wertfrei. 2.) Laßt die Menschen mit Ängsten zu Wort kommen anstatt sie zu pauschalisieren. 3.) Differenziert endlich zwischen denen, die Schutz suchen und denen die einfach nur aus wirtschaftlichen Gründen kommen. 4.) Laßt andere Meinungen zu, auch wenn sie eurem Weltbild NICHT entsprechen. 5.) Versteht endlich, daß es auch ohne AfD/Pegida etc. Menschen gibt, die ihr Land lieben, ihre Kultur, Sprache und Traditionen ohne dabei andere Völker ausschließen. Nationalstolz und Vaterlandsliebe sind nichts Böses. 6.) Sagt einfach die Wahrheit anstatt das Eine zu beschönigen während das Andere verteufelt wird. 7.) Laßt die Menschen sich selber eine Meinung bilden anstatt zu versuchen ihnen eine aufzuzwingen ! Erfüllt einfach den Auftrag den Journalismus hat: "Berichtet das Geschehen ohne zu werten"

Beitrag melden
hisch88 19.06.2016, 09:35
51. Unsägliche Rhetorik

Zitat von poetnix
Und diese Rhetorik, die in der Politik (CSU) zum Teil versteckt daher kommt, gibt es schon seit einer ganzen Weile.
Die AfD (mit Einschränkungen die CSU & Linke) ist heute die Pflanze dieser Rhetorik geworden.

Die Saat für diese Rhetorik, wurde aber bereits von den '68 und Die Grünen dafür gesät.

Beitrag melden
h.hass 19.06.2016, 09:36
52.

Zitat von merrailno
Auf beiden Seiten gibt es Tote. Es gibt auf beiden Seiten nur Täter, ob geistige Brandstiftung im Namen eines imaginären "Herren", einer weltlichen Ideologie, oder die Sicht aus privater Perspektive durch den Status, der Position hervorgehoben, viele erreichend. Herr Diez linksliberal bedeutet nicht auf dem linken Auge Blind zu sein.
Was soll diese unsinnige Relativierung? Die - manchmal tödliche Gewalt - geht doch nicht von Linken oder Liberalen aus. Es sind verbohrte, verrohte, verwirrte, fanatisierte Konservative bzw. Rechtsradikale, die für den Tod der britischen Politikerin oder das Massaker in Orlando verantwortlich sind. Angestachelt werden diese Leute von rückwärtsgewandten Politikern, die die öffentlichen Debatten vergiften und Hass gegen eine liberale, aufgeklärte Gesellschaft predigen.

Beitrag melden
curiosus_ 19.06.2016, 09:36
53. Herr Diez, und wie ...

... konnte es soweit kommen? Das wäre doch die Frage.

Könnte es vielleicht daran liegen, dass man unliebsame und durchaus berechtigte Fragen und Meinungen frühzeitig massiv in breiter Front angeht statt sie sachlich nüchtern zu diskutieren? Sofort mit der Keule der politischen Korrektheit draufschlägt?

Dann es völlig logisch, das sich ein Teil der derartig angegangenen radikalisiert und damit auch weitere anspricht die schon immer radikal waren. Und die sich bisher nur nicht getraut haben ihre Radikalität umzusetzen.

Vielleicht sollte man da auch sich selbst und sein Verhalten mal kritisch hinterfragen?

Beitrag melden
io_gbg 19.06.2016, 09:36
54.

Zitat von DadaSiggi
Was passiert wenn tausende Menschen diffamiert und ausgegrenzt werden und der Begriff "besorgter Bürger" als Beleidigung eingesetzt wird. Wo endet das?
Ja, wo endet das denn, wenn "besorgte Bürger" rechtsradikale Politiker und Parteien stützen, oder rechten Gewalttätern zujubeln, die Flüchtlingsnotunterkünfte mit Flaschen und Feuerwerkskörpern bewerfen und Flüchtlinge drangsalieren.

Linke Gewalttäter haben in der Bevölkerung nie Rückhalt gehabt.
Rechte schon. Warum?

Beitrag melden
jubelyon 19.06.2016, 09:37
55. Hohes Ross

Herr Diez schreibt: "... wenn eine Gesellschaft es zulässt, dass Hass auf Minderheiten scheinbar okay ist". Da hat er Recht, merkt aber nicht, dass er fleissig daran beteiligt ist, den Hass auf die Minderheit der AfD-Wähler (gerne undifferenziert als Pack, Rassisten, Nazis, Fremdenfeinde...bezeichnet) zu schüren. Er ist nicht besser als die, die er verteufelt, aber wie immer gesegnet mit den höheren Weihen der selbstinszenierten moralischen Überlegenheit.

Beitrag melden
nesmo 19.06.2016, 09:38
56. Vor der aggressiven Rhetorik

kommen Probleme, denen die Rhetorik folgt. Und wenn die Probleme da sind, kann man die darauf bauende Kriegsrhetorik kaum noch durch Apelle mindern, sondern nur durch Lösung der Probleme. Es ist halt wie im Krieg, da nützen Apelle an Menschlichkeit auch nicht mehr viel, den moralisch einwandfreien Krieg gibt es nicht, der Krieg muss beendet werden, damit das kriegerische Verhalten und die entsprechende Rhetorik aufhören. Die Rhetorik ist nur ein Symptom, nicht die Ursache der Probleme. Das gilt für verbale Aufrüstung von und gegen Russland, den IS, Griechenland, Flüchtlingen, Politikern u.v.m..

Beitrag melden
Hohenstaufen 19.06.2016, 09:39
57.

Zitat von sapereaude!
Ganz schwache Kolumne, lieber Herr Diez! Gerade das Attentat von Orlando ist dermaßen vielschichtig und bei Weitem nicht aufgeklärt. Ähnliches gilt für die Ermordung von Jo Cox. Da machen Sie es sich viel zu einfach, wenn Sie diese beiden Fälle als Beispiel für - ja für was eigentlich? - heranziehen. Oder geht es Ihnen nur darum, die Schuld für das Übel auf der der Welt Trump und der AfD in die Schuhe zu schieben? Bitte gestatten Sie mir abscließend noch eine Gegenfrage: Wohin führt das, wenn leitende Politiker und Journalisten kritsch denkende Mitbürger als Pack, Idioten, Deppen und Nazis bezeichnen?
Ich nehme an, wäre Herr Dietz älter, er hätte sicherlich auch den RAF-Terrorismus begründen können, es waren die bösen Amerikaner, der Kapitalismus, diese menschentötente Wirtschaftsform usw.

Ach so, er meinte das ja umgekehrt?

Ja so ist das mit den Kindern der 68er:

Gewalt durch Autonome und Linksextreme wird begründet mit dem Versagen des Kapitalismus.
Also in teilen der Gesellschaft entschuldbar.
Es kämpfen ja die Guten gegen die Bösen.

Alle bisherigen Attentäter waren geisteskrank vom Opfer Lafontaine bis zu dem Opfer Cox.

Menschen mit rechten Ansichten töten nicht einfach so, sie sind entweder fanatisiert, hiergfür allerdings liegen schon Persönlichkeitsstörungen vor, siehe Orlando:

Ein Vater der Schwule hasst, ein Sohn der schwul ist, aber wohl von der Familie verstoßen würde, wenn das bekannt wäre in der Familie.

So einfach Herr Dietz stellt sich Gewalt und Terror nicht da.

Beitrag melden
antonnymos 19.06.2016, 09:40
58. auf besten Weg zum

ThoughtCrime oder?

Nur das es bei uns wohl Gedankenterrorismus heißen wird.

Glücklicherweise werde ich wohl nicht mehr lange genug leben um die Früchte dieser kranken Geisteshaltung in ihrer Vollendung zu erleben.

Denn wo wird das wohl hinführen? Wo endet das?

Beitrag melden
RRR79 19.06.2016, 09:40
59. Es geht hier um Fakten...

Zitat von nano-thermit
Ich frage mich, wenn ich das Dauerbashing gegen Russland sehe, ob SPON hier mit gutem Beispiel versucht die Verrohung voran zu treiben? Oder Thema Trump, ein Blick auf das Titel des aktuellen Magazins und die Verrohung wird klar. Oder BREXIT, ja, SPON möchte ihn nicht. Auch hier wird eher Meinungsmache betrieben als seriöser Journalismus. Das merken die meisten Leser. Der SHITSTORM im Forum muss dauerzensiert werden. Warum kann SPON nicht neutral sein, unparteiisch?
Wenn ich das lese frage ich mich, weshalb in aller Welt der Spiegel sich so viel Mühe gibt bei seinen Recherchen, wenn all die Mühe als Bashing, Shitstorm etc, diffamiert wird. Klaaar.... das ist Bashing hier. Sorry, unter Bashing verstehe ich eher Diffamierung, Beleidigung, üble Nachrede ohne verbindliche und belastbar recherchierte Fakten.

Dass der Spiegel ein eher links-liberales Nachrichtenmagazin ist, ist Ihnen ja bekannt, oder? Daher ja auch eine Grundhaltung gegen den militaristischen Neofaschismus in Russland, auch gegen den reaktionär-populistischen Crowdsurfer Trump und diverse Rattenfänger.

Was die Verrohung anbetrifft: Ist ihnen schooon klar, wer damit die Vorwahlen gewonnen hat. Darf man nicht sagen, was der FAKTENLAGE entspricht, dass er sämtliche Kandidaten der Reps unter der Gürtellinie, persönlcih beledgt hat, das mehrfach. Jaaaaja, das ist kein Verrohung sondern er hat nur seine Meinung authentisch gesagt..... Höre ich von Trumpverstehern. Also bei mir hört sich's an diesem Punkt auf. Das ist DE FACTO Verrohung und Trump hat das zur Spitze getrieben.

Bleiben Sie am besten in ihrer eigenen Welt aus Verschwörungstheorien, Twitter"fakten" und Facebook"recherchen".

Beitrag melden
Seite 6 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!