Forum: Kultur
Verschwörung um Bestseller-Autor: Die zwei Gesichter des John S. Cooper

Wer ist der Kerl? Jahrelang rätselten Leser und Fachwelt über die Identität von John S. Cooper. Der angebliche US-Amerikaner ist Autor zweier erfolgreicher Thriller - war aber nicht zu sprechen. Jetzt hat SPIEGEL ONLINE den großen Unbekannten ausfindig gemacht und plötzlich doppelt gesehen.

Seite 1 von 4
semper fi 25.11.2010, 14:05
1. -

Zitat von sysop
Wer ist der Kerl? Jahrelang rätselten Leser und Fachwelt über die Identität von John S. Cooper. Der angebliche US-Amerikaner ist Autor zweier erfolgreicher Thriller - war aber nicht zu sprechen. Jetzt hat SPIEGEL ONLINE den großen Unbekannten ausfindig gemacht und plötzlich doppelt gesehen.
Ich bin ein ziemlicher Vielleser, aber von diesen beiden Büchern hatte ich noch nie gehört. Insofern kann gesagt werden: Die Marketingaktion war erfolgreich. Kaufen werde ich den Mist allerdings nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kifiso 25.11.2010, 14:09
2. Seit wann ist es denn verboten,

unter Pseudonym zu schreiben? Warum so empört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JDR 25.11.2010, 14:25
3. ...

Zitat von
Auch "Zero" schiebt dem Thriller-Publikum wieder wilde Verschwörungstheorien unter, die ansonsten nur die Stammklientel aus latent paranoiden Faktenverdrehern in den Untiefen des Internets oder den Randzonen des Literaturbetriebs unterhalten würden.
Nanana, das Spiegel-Online-Forum ist doch keine Untiefe des Internets.

Eher ein Riff...

;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MacErkopp 25.11.2010, 14:40
4. inside job

"Außerdem hat er bereits zwei Bestseller zum 11. September geschrieben: mit Fußnoten gespickte Konvolute, in denen er behauptet, das Attentat auf das World Trade Center sei in Wahrheit ein inside job gewesen, also von Geheimdiensten orchestriert."

Ach so etwas darf man ungestraft schreiben? Kommentare mit dieser "Behauptung" werden hier im Forum doch regelmäßig wegzensiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Enginseer 25.11.2010, 14:46
5.

Das hier ist mein persönlicher rauchender Colt zum Thema:
http://www.youtube.com/watch?v=6d_R2HwhQgY

Beobachtung aus diesem Video:
Der Nordturm befindet sich zu Beginn des Einsturzes 20-25m, bzw. 2 Sekunden im freien Fall.
Meine Theorie dazu:
Die Träger wurden über die genannte Länge mit Thermitverfahren durchgeschweißt, was die Hauptenergie für den beobachteten Abriß lieferte.

http://www.allmystery.de/themen/gg48757-375

Jeder der möchte, kann mit mir darüber diskutieren, allerdings nur unter zwei Voraussetzungen:
1. Die Diskussion sollte möglichst sachlich ablaufen.
2. Ohne Zensur, also eventuell auf oben verlinkter Plattform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
semper fi 25.11.2010, 15:06
6. -

Zitat von kifiso
Seit wann ist es denn verboten, unter Pseudonym zu schreiben? Warum so empört?
In Kombination mit dem Pseudo-Übersetzer ist das wie ein gefälschter Medikamenten-Beipackzettel. Dem ehrenwerten Leser wird nämlich - durch den Namen und dem gefakten Übersetzer - vorgegaukelt, dass die beiden Bücher einen englischsprachigen Autor haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gsm900 25.11.2010, 15:30
7. Erinnert an B. D. Cooper

Zitat von sysop
Wer ist der Kerl? Jahrelang rätselten Leser und Fachwelt über die Identität von John S. Cooper. Der angebliche US-Amerikaner ist Autor zweier erfolgreicher Thriller - war aber nicht zu sprechen. Jetzt hat SPIEGEL ONLINE den großen Unbekannten ausfindig gemacht und plötzlich doppelt gesehen.
den verschwundenen Flugzeugentführer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grinta 25.11.2010, 15:32
8. marketingaktion

Zitat von semper fi
Ich bin ein ziemlicher Vielleser, aber von diesen beiden Büchern hatte ich noch nie gehört. Insofern kann gesagt werden: Die Marketingaktion war erfolgreich. Kaufen werde ich den Mist allerdings nie.
dem kann ich uneingeschränkt zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Natas 25.11.2010, 15:33
9. t

Zitat von semper fi
In Kombination mit dem Pseudo-Übersetzer ist das wie ein gefälschter Medikamenten-Beipackzettel. Dem ehrenwerten Leser wird nämlich - durch den Namen und dem gefakten Übersetzer - vorgegaukelt, dass die beiden Bücher einen englischsprachigen Autor haben.
Und?
Das wäre doch nur ein Betrug an Kunden, wenn man davon ausgehen würde, dass englischsprachige Autoren besser sind als Deutsche.
Ich verrate ihnen ein kleines Geheimnis, was mich auch schockiert hat:
Deutsche Verlage lassen Jungautoren lieber unter einem amerikanischen Pseudonym verkaufen, weil angeblich der deutsche Käufer eher amerikanische Autoren kauft, als Deutsche (Bellristik, Fiktion, Fachbücher sehen da schon wieder anders aus).

Es ist eine beliebte Marketingstrategie.
Auch lassen sich so Bücher besser in den USA und England verkaufen.

Written in Germany verkauft sich anscheinend nicht so gut :/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4