Forum: Kultur
Verstorbener Sammler: Gurlitts Bilder gehen an Berner Kunstmuseum
Markus Hannich/ BILD-Zeitung

Cornelius Gurlitt hat seine Sammlung dem Berner Kunstmuseum vermacht. In einem Testament verfügte der Verstorbene den Verbleib der Sammlung im Ausland - in Deutschland fühle er sich "wie ein Verbrecher" behandelt.

Seite 3 von 7
münchen_giesing 07.05.2014, 17:18
20. Eine Schande

Ich kann Herrn Gurlitt sehr gut verstehen. Die Staatsanwaltschaft hat absolut unverhältnismässig reagiert. Selbst wenn die Familie Gurlitt die Bilder nicht rechtmäßig erworben hätte, wären all diese Straftaten schon lange verjährt. Die Pflicht zur Rückgabe laut internationalen Abkommen erstreckt sich meines Wissens nur auf staatliche Museen und nicht auf Privatleute. Blieben also ein paar Steuerschulden wegen dem Konto in der Schweiz. Dafür hat man den Mann so lange genötigt, bis er einwilligte einige SEINER Bilder an angeblich rechtmäßig Besitzer zurückzugeben. Die Interessengruppen waren hier mal wieder stärker als das Recht und der Staat wurde zum willigen Vollstrecker. Vor diesem Hintergrund kann ich die Entscheidung sehr gut verstehen und schäme mich für den vermeintlichen Rechtsstaat.
Der bayerische Staat und seine Organe stehen nun blöd da. Hätte man den Mann angemessen behandelt, würde nun vielleicht in München ein neues Museum entstehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 07.05.2014, 17:21
21.

Zitat von TC Matic
Das wird man bestimmt können und auch tun. Die Frage stellt sich dann, wer legt den Wert der Sammlung fest? Die Staatsanwaltschaft, der Fiskus oder die, denen durch die unsägliche Verfolgung und Behandlung des Hr. Gurlitt nun der "Schatz" verloren geht?
Ähm, das ist alles andere als klar, ob man den Erben in Deutschland zur Zahlung von Erbschaftssteuer heranziehen kann. Erbe ist ein ausländisches Museum, das in Deutschland erstmal keiner gewöhnlichen Steuerpflicht unterliegt. Kennen Sie die Rechtsform des Museums, ist es ein staatliches Museum, ist es eine Stiftung? Sind die in Deutschland anwendbaren Regeln zur Steuerbefreiung bestimmter gemeinnütziger Organisation auch hier anwendbar? Kennen Sie den Inhalt des D-CH -Doppelbesteuerungsabkommens und regelt dieses solche Fälle wie hier? Was ist mit dem möglichen Einwand des Erben, dass das Erbe in Deutschland von der StA wohl in erheblichem Umfang zu Unrecht beschlagnahmt war und sich nur deshalb noch in Deutschland befand und möglicherweise nur deshalb in Deutschland erbschaftssteuerpflichtig sein könnte?

Für mich ist es momentan alles andere als klar, ob aufgrund des Erbfalls das CH-Museum in Deutschland Erbschaftssteuer zahlen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.h.lecter 07.05.2014, 17:23
22. Schade Schade......

da prescht eine Staatsanwaltschaft in Profilierungssucht vor, nimmt einem Mann ohne vernünftige Grundlage sein Eigentum ab, begründet es damit es könnte sich um Raubkunst handeln, der Verdacht bestätigt sich zu einem so geringen Teil das es schon ein Armutszeugnis für den betriebenen Aufwand ist, und nun geht alles in die Schweiz. Wäre man von Anfang an feinfühliger und diplomatischer mit Herrn Gurlitt umgegangen könnte sich vielleicht auch ein deutsches Museum glücklich schätzen. Zurecht bekommt hierzulande niemand auch nur ein Gemälde, Task Force hin oder her. Ein Armutszeugnis

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegel-kommentar 07.05.2014, 17:23
23. Wundert...

...sich da eigentlich irgend jemand nach dem, wie mit dem alten Mann hier umgegangen wurde, um nicht zu sagen, wie man ihn umgebracht hat. Glückwunsch an die Schweiz. Ich kann dann ja auf dem Rückweg von der Bank mal die Bilder ansehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
symolan 07.05.2014, 17:23
24. optional

Als Berner sage ich: Merci!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maleficent 07.05.2014, 17:24
25. Super

Zitat von sysop
Cornelius Gurlitt hat seine Sammlung dem Berner Kunstmuseum vermacht. In einem Testament verfügte der Verstorbene den Verbleib der Sammlung im Ausland - in Deutschland fühle er sich "wie ein Verbrecher" behandelt.
Gute Wahl, Herr Gurlitt. Ja, es handelte sich um Raubkunst - nämlich (zeitweise) geraubt von einem Staat, der glaubte, nach Gutsherrenart sich über Gesetze hinwegsetzen zu können! Die bayerische Obrigkeit hat dem Mann seine letzte Zeit auf Erden kaputtgemacht! Wäre noch schöner gewesen, wenn auch nur ein Krümel Farbe an Bayern/Deutschland gefallen wäre! Ein wohlverdienter Arschtritt für die selbstherrliche CSU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaltenberger 07.05.2014, 17:25
26. Staatsanwaltschaft benahm sich wie ein Elefant im Porzelanladen

Man hat diesem Mann viel Unrecht getan.Man hat ihn behandelt wie ein Verbrecher.
Dieses Testament ist seine richtige Antwort an die
bayrische Komödienstadeljustiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000769497 07.05.2014, 17:28
27. Die Justiz in Bayern

wird schon dafür Sorge tragen, dass der deutsche Staat nicht zu kurz kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.h.lecter 07.05.2014, 17:28
28.

Der Mann ist von der Deutschen Justiz behandelt worden wie ein Verbrecher. Er wurde über Nacht mit fadenscheinigen Begründungen quasi enteignet und von den Medien gehetzt. Der Mann hat nichts getan als den Nachlass seines Vaters auf sonderbare allerdings nicht illegale Weise zu verwalten. Zurecht entzieht er diesem Land jetzt post mortem den Zugriff auf. sein Lebenswerk. Zurecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekichan 07.05.2014, 17:29
29. Gegn die ungerechtfertigten und ungesetzlichen Übergriffe der Dt. Staatsanwälte

hat sich Gurlitt so mind posthum noch zur Wehr gesetzt - Applaus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7