Forum: Kultur
Verzicht auf Rückforderungen: GEZ will langjährige Schwarzseher verschonen
DPA

Im kommenden Jahr wird aus der Rundfunkgebühr der "Rundfunkbeitrag", und die GEZ wird umbenannt. Die Gebühreneintreiber starten defensiv: Sie wollen bei langjährigen Schwarzsehern nicht rückwirkend kassieren und bei Vermietern keine Informationen abrufen - obwohl sie es dürften.

Seite 1 von 43
Wilh.Dietmar@web.de 29.10.2012, 09:48
1. Überwachungsstaat

Über Google u. Co. und Datensicherheit schwadronieren die Medien fast täglich, obwohl diese Daten von den Usern freiwillig kommen. Die Möglichkeiten der GEZ-Nachfolger in unserem Privatleben zu schnüffeln sind so groß, da würde sogar die STASI vor Neid erblassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unimatrix 29.10.2012, 09:54
2.

Zitat von sysop
Im kommenden Jahr wird aus der Rundfunkgebühr der "Rundfunkbeitrag", und die GEZ wird umbenannt. Die Gebühreneintreiber starten defensiv: Sie wollen bei langjährigen Schwarzsehern nicht rückwirkend kassieren und bei Vermietern keine Informationen abrufen - obwohl sie es dürften.
Gute Sache! Ich könnte Florian Silbereisen oder Carmen Nebel und Co. nie am Hungertuch nagen sehen.
Werbefinanziertes Verblödungs-TV geschenkt. Dass ich aber auch solche Pappnasen unterstützen "darf", weil ich sie ertragen "könnte", ist eigentlich großes Kino. Ne - Moment...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterbighh 29.10.2012, 09:56
3. Wurde das überhaupt geprüft?

Zitat von Wilh.Dietmar@web.de
Über Google u. Co. und Datensicherheit schwadronieren die Medien fast täglich, obwohl diese Daten von den Usern freiwillig kommen. Die Möglichkeiten der GEZ-Nachfolger in unserem Privatleben zu schnüffeln sind so groß, da würde sogar die STASI vor Neid erblassen.
"Vermieter werde die heutige GEZ erst einmal nicht um Informationen bitten - obwohl ihr das erlaubt worden sei. "Vermieter müssen keine Auskunft darüber geben, wer in ihren Räumen mit wem zusammenwohnt", sagte Eicher. Ich halte das für schlichtweg gelogen und ich glaube das das außerdem sofort vom Grundgesetztgericht gekippt wird, darum erst mal diese Zurückhaltung. Bloß keine schlafende Hunde wecken. Und die Aussage "bitten" lässt schon tief blicken. Die Frage dieser Zwangsabgabe eh vorm Gericht landen. Da es Quasi eine Steuer ist. Und die GEZ ist keine Behörde. Das wird noch lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wunderläufer 29.10.2012, 09:56
4. Verfassungsrechtlich bedenklich

Diese neue Haushaltsabgabe ab 2013 sehe ich als verfassungsrechtlich äußerst bedenklich an: es kann nicht sein, dass auch solche Haushalte zur Kasse gebeten werden, die keinen wie auch immer geartetetn Dienst nutzen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MacGeifer 29.10.2012, 09:56
5. weiß nur leider

immer noch nicht warum ich für etwas bezahlen sollte was ich nicht in anspruch nehme und auch nicht nehmen werde. ich habe einen computer und deshalb werden monatliche gebühren eingetrieben....wie logisch, passt aber zu diesem staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
2004/38/ec 29.10.2012, 09:57
6.

Zitat von sysop
...Sie wollen bei langjährigen Schwarzsehern nicht rückwirkend kassieren...
Nur weil jemand der aus Prinzip keinen Fernseher hat jetzt auch bezahlen muss, wird er dadurch im Nachhinein zum "langjährigen Schwarzseher"?

Interessante Interpretation...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AusVersehen 29.10.2012, 09:58
7. Abzocke!!!

Als ob sich etwas zum Positiven ändern würde. Im Gegenteil. Jetzt wird erst richtig abgezockt.
Egal ob man überhaupt Emfpangsgeräte hat, zahlen muß man.Wie eh und je ist das ein dreister Betrug am Bürger.

Und das schlimme ist, was man dafür geboten bekommt.
Langweiliges, billiges Senioren-TV.

Angeblich sll man dafür ja ein politisch unabhängiges und neutrales Fernsehen bekommen.
Ja hahahaha, genau!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unpolit 29.10.2012, 09:59
8.

Wenn die GEZ bei mir als Vermieter anfragt, dann werde ich von denen eine Bearbeitungsgebühr verlangen. Und bevor die nicht auf meinem Konto ist passiert da gar nix.

Ich habe vor Jahren sehr schlechte Erfahrungen mit dem Laden gemacht, und da ändert auch eine Neufirmierung nichts.
Den Aufwand, jedes Jahr nachzuweisen, dass das TV-Gerät nur zum Video sehen geeignet ist und ohne Antenneneingang werde ich nicht so schnell vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalanak 29.10.2012, 09:59
9. Frechheit!!!

Zitat von sysop
Im kommenden Jahr wird aus der Rundfunkgebühr der "Rundfunkbeitrag", und die GEZ wird umbenannt. Die Gebühreneintreiber starten defensiv: Sie wollen bei langjährigen Schwarzsehern nicht rückwirkend kassieren und bei Vermietern keine Informationen abrufen - obwohl sie es dürften.
Die neue Methode ist nichts Anderes als eine Steuer oder wie der sog. "Soli" eine Zwangsabgabe.

Es ist Gebot für jeden Bürger jede Möglichkeit zu nutzen sich dieser Ausbeutung zu entziehen.

Die Öffentlich-Rechtlichen bieten ein Angebot, welches ich in keinster Weise nutze - weder Radio, noch Fernsehen, noch irgendein Internetangebot besagter staatlich sankionierter Drücker. Warum sollte ich die Zwangszahlung also etwas anders bezeichnen, als als Wegelagerei.

Da die 7,5 Mrd garantiert verbraten werden - unabhängig davon, ob ein sinnvolles Progrsmm dabei herauskommt oder eine Geburtstagsfeier für einen Funktionär, Kumpel, Gönner, ... - ist es umgekehrt Jedermanns Recht (die Abzocker sehen das wahrscheinlich anders) jedes denkbare Schlußloch zu nutzen.

Wohl gemerkt; ich habe kein Problem damit für ein Angebot zu bezahlen, das ich nutze. Schließlich erwarte ich im Restaurant ja auch nicht, dass ich meine Mahlzeit geschenkt bekomme. Doch zahlen ohne, dass bei mir ein Bedarf besteht ist unzumutbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 43