Forum: Kultur
Video-Schocker "This Is America": Amerika tanzt, Amerika tötet

30 Millionen YouTube-Abrufe in zwei Tagen: Mit dem verbittert brutalen Video "This Is America" bildet der US-Musiker Childish Gambino die prekäre Lebenswirklichkeit der Afroamerikaner in den USA ab.

Seite 1 von 3
mhwse 08.05.2018, 13:17
1. weil der ganze Schlamassel

in und von einem Umfeld der Bigotterie umschlossen wird.
(will er sich wohl mit Waffengewalt daraus befreien)
Der homophobe Rassismus der Schwarzen, ist ja nicht weniger dramatisch, als es der, der Weißen gegen die Schwarzen, ist ..

linkes Denken und religiöses Glauben - sind eigentlich Gegensätze ..
(da war der Schreiber wohl etwas geschockt .. wollte er doch den einen offensichtlichen Missstand aus seinem wohl klerikalen Weltbild deuten .. nur um dann über die eigenen Beine zu fallen ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 08.05.2018, 13:18
2. Alles stimmt

Ich bin absolut kein Fan des handelsüblichen US-Hiphop-/GangstaRap-Genres, aber das hier ist deutlich anders. Gute Musik, ein großartiges Video, und dazu ein lesenswerter Artikel mit der nötigen Hintergrund-Info. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
libertarian2012 08.05.2018, 13:20
3.

“Aus dieser zugespitzten, aber dennoch realen Dichotomie”

Ein Schlag ins Gesicht aller schwarzen Amerikaner, die sich durch ehrliche Arbeit, Bildung und die vielen vielen Möglcihkeiten, die dieses Land bietet, aus evtl. einfachen Verhältnissen ein anständiges und normales Leben erreichen. Genauso wie weiße, braune oder gelbe Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 08.05.2018, 13:36
4. @libertarian2012

Sprich lieber mal mit diesen Schwarzen die du da als Gegenargument missbrauchst, und du wirst feststellen wie viel Mühe es macht jemanden zu finden, der deiner Weltanschauung zustimmt. Denn auch und gerade die Schwarzen, die es in die weisse Liga geschafft haben, wissen nicht nur wie es für sie zweifelsfrei mal war, sie erleben es unterschwellig immer noch, auch im Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 08.05.2018, 14:08
5. nicht ganz

Kleine Korrektur, "Get Out" war keine "Rassismuskomödie" (was auch immer das sein soll) sondern ein Horror-Thriller, welcher auch nichts mit einem Sanatorium zu tun hat. Bitte lesen Sie doch den Artikel hinter dem Link, welchen Sie selbst eingefügt haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 08.05.2018, 14:13
6. Genial

Donald Glover wächst seit ein paar Jahren zum reflektierten Idol einer Generation heran. Anfangs noch belächelt, weil er mit stumpfer Comedy bekannt geworden ist, definiert er mal eben sowohl eine Musikrichtung, als auch die Serienlandschaft neu und beweist dabei ein geniales Gespür für die Empfindlichkeiten der Gegenwart. Hut ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 08.05.2018, 14:24
7. @ 1

Den Film "Moonlight" können Sie sich gerne mal anschauen. Unter amerikanischen Afroamerikaner ist Homophobie sicherlich ein Thema und für sich allein gepachtet haben diese es sicher nicht. Was dem Hillbilly sein Rassismus ist, geht bei ihm auch gegen ALLES, was nicht seiner Norm entspricht (Muslime? Juden? Behinderte? Andersdenkende/Anderswählende?).

Man muss sich mit Amerika schon näher beschäftigen, um ein wenig nachvollziehen zu können, worum es bei deren Kontroversen geht. Es ist tatsächlich purer, täglicher Rassismus - in allen Bereichen. Empfehlenswert sind hier die Dokus, die gerade auf Netflix verfügbar sind "The War" (2. Weltkriegdoku aus US Sicht, bisschen langatmig, aber ein wunderbarer Einblick, wie Amerika zu dem geworden ist, was es heute ist und wie der Rassismus nur widerwillig und nur zweckdienlich nach und nach angegangen wurde, aber für ein US Werk erstaunlich kritikfähig sich selbst gegenüber). Die Doku "92" - wo es um die Rassenunruhen in L.A. im Jahre 1992 geht. Hervorragende Einblicke in die amerikanische Psyche und den standardmäßigen, allgegenwärtigen Rassismus. Die Doku über u.a. Dr.Dre zeichnet ganz nett den Aufstieg des Musikers (und wie er zur Zusammenarbeit mit den Italo-Ami Jimmy kam) und (ehemaligen) und dann ehemaligen "Ghettoinsassen" André (daher das Dre in Dr. Dre) der "Slums" in L.A.

Bevor man sich zu schnell mit einer vorschnellen Meinung zufrieden gibt und diese auch noch öffentlich hier äußert, sollte man sich der Thematik etwas genauer bewußt machen. Die Welt ist nie s/w, sondern besteht aus Millionen Grautönen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 08.05.2018, 14:27
8. noch ein Tipp

Man schaue sich - sofern man des englischen mächtig ist (wenn nicht, auch mit deutschen Untertiteln) - auch mal die Netflixbeiträge von Dave Chappelle an. Dieser Mann versteht es, die Leute zum lachen und im Anschluß direkt zum nachdenken zu bringen. Er mag mit seiner Daily Show die er mal jahrelang hatte ausgesorgt haben - der Rassismus ist auch den reichsten Schwarzen noch bewußt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dornröschen R. 08.05.2018, 14:29
9. Der weiße Mann ist wieder Schuld,

das hat Herr Borcholte gut verinnerlicht. Die Schwarzen brauchen einfach bessere Schulen!

Ich bin mir auch nicht sicher, ob die Interpretation stimmt. Es ist einfach alles drin, was man mit Schwarzen assoziiert: tanzen, Gospel, schießen, gejagt werden (Opfer). Erinnert mich an die Berliner Volksbühne nach der Wende, wo Hammer, Sicher, DDR-Flagge "ausgespien" wurden (weil sie vorher hineingestopft wurden), wahllos, als Symbole. (Der Schwarze im Video ballert ja auch fröhlich um sich, ist nicht nur Opfer.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3