Forum: Kultur
Violin-Virtuose Roth: Ein bisschen Ernst muss sein
Wildundleise.de

Linus Roth liebt das Ungewohnte: Auf seiner neuen CD interpretiert der Violinist den Komponisten Karl Amadeus Hartmann neu. Obwohl es auch um Trost und Trauer geht - die lustvollen Momente überwiegen.

dingodog 14.06.2015, 10:21
1. Interessant, aber teuer

Danke, schöner Musiktip, speziell der Hinweis auf die unvollendete Violinsonate von Schostakowitsch. Passt auch perfekt in das Programm eines Webradios für moderne Klassik (twentysound). Aber 27 Euro für eine CD finde ich schon extrem teuer, auch im Vergleich mit anderen qualitativ hochstehenden Einspielungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jardianer 14.06.2015, 18:28
2. Durchaus hörbar

Leider treten zu viele erstklassige Komponisten in der deutschen Medienöffentlichkeit nicht in Erscheinung. Dies liegt nicht an den Komponisten, sondern an den Redakteure, die es einer Tauben nachmachen: nichts hören, nicht darüber sprechen und sich selbst im Spiegel bewundern. Und es liegt an den Medienerzeugnissen, die Kultur hassen.

Selbst einer der der wichtigsten sowjetischen Komponisten der 1930er bis 50er Jahre mit einer stupenden Musikalität, Aram Khachaturian, findet keine Beachtung. Ich habe kürzlich sein Violinkonzert in D-Moll von Henryk Szernyk gehört, das einfach wunderbar ist und zu den grossen Violinkonzerten der Musikgeschichte zählt. Es ist nach meinen Kenntnissen für David Oistrach geschrieben worden, der aber mit diesem Werk nicht so gut fertig wurde. Es gibt davon keine deutsche Aufnahme.

Der Herr Roth wäre dazu in der Lage. Er ist ein Virtuose.

Von Aram Khachaturian gibt es auch dieses Musical „Gayaneh“, dass es durchaus mit der West Side Story von Leonard Bernstien aufnehmen kann. Die Deutschen kennen daraus nur ein Stück: Kosakenkaffee aus der Werbung.

Das Concertino von Weinberg, op 42., Allegro moderato erinnert mich an ein Stück von Niccolò Paganini, den ich nicht so wertschätze. Trauermusik ist ebenfalls nicht mein Fall. Ich stehe eher auf die Heiterkeit bei Vivaldi aus dem frühen 18. Jahrhundert, z.B. in seinen Experimentalstücken für Pisendel. Der war -wie Prof. Roth- ein deutscher Violonist und reiste nach Venedig, um dann mit Vivaldi zusammen zu erkunden, welche neuen Ausdrucksformen die schon damals alten Geigen von Stradivari ermöglichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adelinderoth 15.06.2015, 00:42
3. Nicht zu teuer!

Zitat von dingodog
Danke, schöner Musiktip, speziell der Hinweis auf die unvollendete Violinsonate von Schostakowitsch. Passt auch perfekt in das Programm eines Webradios für moderne Klassik (twentysound). Aber 27 Euro für eine CD finde ich schon extrem teuer, auch im Vergleich mit anderen qualitativ hochstehenden Einspielungen.
Ich habe für diese CD bei jpc nur 16,99€ bezahlt!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 17.06.2015, 18:06
4. Ich auch...

Zitat von adelinderoth
Ich habe für diese CD bei jpc nur 16,99€ bezahlt!!
Ich auch, habe ich später herausgefunden, aber die Ergänzungsinfo wurde wohl nicht freigegeben.

Heute ist die CD gekommen, sehr wertig, eine SACD mit CD-Kompatibilität und mit dickem und sehr informativem Beiheft. Musikalisch gefällt sie mir sehr gut, ein Anlass, sich mehr mit Karl Amadeus Hartmann zu beschäftigen. Den Betrag von 16,99 eindeutig wert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmengi 24.06.2015, 20:52
5. grandios

K A Hartmann ist grandios - eine wichtige Persönlichkeit der deutschen Musik des 20.Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren