Forum: Kultur
Vor der Bundestagswahl: Was uns ehrliche Politiker sagen müssten
KameraOne

Statt den Verstand der Wähler mit leeren Slogans zu beleidigen, müssten uns Politiker eigentlich sagen: Liebe Menschen, die Welt, wie wir sie kannten, ist für immer verloren - aber wir können noch etwas tun.

Seite 23 von 30
nobody_incognito 02.09.2017, 20:16
220.

Zitat von luny
Ich tue mich furchtbar schwer damit, daß mein schönes Leben zwangsweise ausgehaucht wird. Für die Ewigkeit und das Leben nach dem Tod sind die religiösen Gemeinschaften zuständig. Die politischen Parteien sind weder im Diesseits noch im Jenseits als Hoffnungsträger geeignet, um es einmal persönlich auszu- drücken. LUNY
Man stirbt so oder so. Es ist eine Frage der subjektiven Wahrnehmung wie angenehm und sinnvoll man das hiesige Dasein empfindet. Emotional hält mich persönlich hier nichts, lediglich irgendeine Intuition, dass sich doch noch etwas tun könnte. Mann meint ja nur Frauen würden sich auf ihre Intuition verlassen. Es sollte aber schon von einer Art Bewusstseins-Erweiterung bzw. kommunizierbarer Rationalisierung begleitet sein, sonst bleibt es für eineN selbst mystisch.

Beitrag melden
Sepp1966 02.09.2017, 20:23
221. Wir sind schuld!

Der böse Westen, der nur in Saus und Braus lebt und die Dritte Welt ausbeutet. Europa, nicht nur Deutschland, war nach dem zweiten Weltkrieg ein Trümmerhaufen. Unser Großeltern und Eltern sowie die Großeltern und Eltern unserer europäischen Nachbaren haben aus diesem Trümmerhaufen unser Europa geschaffen. Wieso, frage ich mich, sind andere Regionen in der Welt nicht in der Lage, sich so zu entwicklen. Afrika und Südamerika verfügen über schier unendliche Bodenschätze. Wieso entwicklen sich diese Regionen seit Jahren nicht weiter. Ist es unsere Schuld? Ich weiß es nicht. Doch ich verwahre mich mit Macht dagegen, Europa oder die USA als Schuldige für deren Probleme verantwortlich zu machen. Die Repubilik Kongo als Beispiel ist seit Jahrzehnten unabhängig, doch ein friedliches Miteinander mit der damit verbundenen wirtschaftlichen Entwicklung scheint nicht möglich zu sein. Was sagen Sie hierzu, liebe Frau Berg.

Beitrag melden
780 02.09.2017, 20:26
222. Von nun an geht's bergab

Der Artikel ist großartig.
Aber gleichzeitig unendlich traurig.
Wir werden nicht irgendetwas ändern, wir rennen in den Abgrund.
Und dann kann man sich überlegen, ob die Wahnsinnsmächtigen dieser Welt schneller sind, die Extremisten und Terroristen oder die Umwelt, die uns erledigt.
Chancen haben wir nicht, denn dann müßten wir wirklich anfangen zu denken und das werte Ego zurückstellen, oh Gott.

Beitrag melden
info@buch-perl.de 02.09.2017, 20:30
223. Deutschland für sich ist nicht überlebensfähig

Zitat von ich-will-frieden
... Wenn Menschen kein Trinkwasser mehr haben werden sie es sich holen! Der Satz: die Wissenschaft wird es richten? Was denn, wie denn? Ich verstehe nicht warum nicht gebremst wird. Es geht nach .... Damit unsere Handys und Tabletts funktionieren kratzen welche Menschen mit bloßer Hände (!) die benötigte Rohstoffe aus unabgesicherte Minen. Wir würden in solche Minen keinen Fuß hineintrauen. Es ist doch der Gipfel des Egoistmus wenn es lauten soll: "Die müssen doch froh sein das sie etwas dafür bekommen". Auch das Argument: "Die sind es doch selber Schuld, deren Regierungen seien Korrupt" kann ich nicht gelten lassen. Wir machen doch jetzt Geschäfte mit denen. Die Waffenindustrie freut sich. Mit Subventionen unterstützen wir doch das Elend. Wenn unsere Abfälle (!) deren Herstellungspreise unterbietet, kann doch nicht meinen dass wir auf den richtigem Weg sind. Spätestens wenn das Wasser knapp wird, wird kein Zaun hoch genug sein! Die Menschen in diese Länder kriegen mit wie wir leben. Und sie werden ihr Teil am Wohlstand holen! Daran besteht kein Zweifel. Wir können wahlen: Entwieder wir geben, wie auch immer, einen Teil des Kuchen ab oder sie werden es sich holen! Da führt kein Weg dran vorbei. Wer durst hat und kein Wasser hat bringt derjenige um der Wasser hat. Spätestens nach etwa 24 Std. Auch sie liebe Leser. Was das bedeutet kann sich jeder vorstellen. Jeder der meint dass das gut geht, wünsche ich einen "Gute Nacht"! DENKE BITTE AN EURE KINDER UND KLEINKINDER. So wie es jetzt läuft wird es nicht mehr lange dauern. Verdammt noch mal, werde wach! Sorry für Fehler in Grammatik und Schreibweise! Ich bin Belgier und seit 1979 hier ansässig. Ich bin gerne hier obwohl ich mich nicht am Bundestagswahl beteiligen darf, meine Steuer kassiert der Staat trotzdem. Ich weiß noch immer nicht warum ich hier nicht wählen darf (ausser EU- und Kommunalwahl)! Bin ich denn so anders?
Während des Lesens hatte ich die Folgebeiträge der Oberlehrer, die auf Ihre Sprach- und Rechtschreibfehler hinweisen, statt sich mit den starken Argumenten auseinander zu setzen, im Kopf. Sie sollten sich nicht entschuldigen müssen. Ihr konstruktiver, themenbezogener Beitrag ist kraftvoll, gut verständlich und aufrüttelnd. Wenn Deutschland sich an seinen Grenzen gegen die Folgen der jetzigen Lethargie verteidigen muss, (nein, ich meine nicht die derzeitigen Kriegsflüchtlinge) ist es zu spät. Nicht nur für Deutschland.

Beitrag melden
nobody_incognito 02.09.2017, 20:41
224. Nachtrag

Zitat von nobody_incognito
Man stirbt so oder so. Es ist eine Frage der subjektiven Wahrnehmung wie angenehm und sinnvoll man das hiesige Dasein empfindet. Emotional hält mich persönlich hier nichts, lediglich irgendeine Intuition, dass sich doch noch etwas tun könnte. Mann meint ja nur Frauen würden sich auf ihre Intuition verlassen. Es sollte aber schon von einer Art Bewusstseins-Erweiterung bzw. kommunizierbarer Rationalisierung begleitet sein, sonst bleibt es für eineN selbst mystisch.
Sagen wir mal so, dass mich persönlich die (scheinbar) irrationale weibliche Intuition auf so einen "Weg" gebracht hat. Wär das Leben "normal" und verständlich verlaufen, hätte ich es so auch relativ zufrieden zuende leben können. Und so versuch ich dann gleichzeitig auch die entsprechende weibliche Intuition mir verständlich und bewusst zu machen. (-;

Beitrag melden
aliasEva 02.09.2017, 20:45
225. "Titanic"

Guter Artikel. Stimmt. Stellen wir uns vor, die Welt ist wie das Schiff "Titanic" (kurz vorm Eisberg). Es gab Menschen Erster Klasse, Menschen Zweiter Klasse, und Menschen Dritter Klasse: das waren die meisten. - Und die Ratten-. Die Erde, bevoelkert mit 7.5 Milliarden Menschen, und keiner will verzichten. Die Welt Erster Klasse, will nicht, dass die der Dritten hoch kommen, um auch am abendlichen Luxus-Bankett mitzuschlemmen, auch wenns davon nur die Kruemel sind. Deshalb das verzweifelte Festhalten an der vorgestrigen, willkuerlichen Idee der Nationalstaaten, und Grenzen zu undsoweiter. Frau Berg sagt: "Wir müssen enger mit dem Rest der Welt zusammenarbeiten anstatt uns abzukapseln, wir müssen teilen, verzichten, recyceln. Das ist unattraktiv." Wird leider niemand einsehen, denn die der Ersten Klasse, denken ja, sie haben diese Klasse verdient - und die anderen nicht. -Tragisch, der Homo Sapiens.

Beitrag melden
luny 02.09.2017, 20:48
226. Selbstzweck

Zitat von Putenbuch
Wenn sich Millionen von Menschen einreden lassen, dass sie jedes Jahr ein neues iPhone brauchen, den letzten Diät-Wahn unbedingt mitmachen müssen, nach Malle oder sonstwohin in den Urlaub fahren müssen, um "in" zu sein, warum sollte es nicht möglich sein, dieses Herdenverhalten für positive Zwecke zu nutzen?
Hallo Putenbuch,

nach Malle zu fliegen, das neueste I-Phone zu haben, dient letztend-
lich dem Selbstzweck.

Dieser Person zu sagen, tja, nun mußt Du eben auf den Malle
Urlaub verzichten und das neueste I-Phone ist auch nicht mehr
drin, weil es weltweit Menschen gibt, die sich weder einen Malle
Urlaub noch ein I-Phone leisten können, ist schon eine ganz
andere Hausnummer.

Ich will es einmal so sagen: Rein national betrachtet, ist der
soziale Ausgleich schon ziemlich schwierig.

Global betrachtet ist er nach meiner Auffassung ein Ding der Un-
möglichkeit, weil die sozialen und wirtschaftlichen Unterschiede
zu groß sind.

Der "ganzen Welt" helfen zu wollen, ist fürwahr ein hehres Ziel,
scheitert aber an der Realität.

LUNY

Beitrag melden
info@buch-perl.de 02.09.2017, 21:03
227.

Zitat von Sepp1966
Der böse Westen, der nur in Saus und Braus lebt und die Dritte Welt ausbeutet. Europa, nicht nur Deutschland, war nach dem zweiten Weltkrieg ein Trümmerhaufen. Unser Großeltern und Eltern sowie die Großeltern und Eltern unserer europäischen Nachbaren haben aus diesem Trümmerhaufen unser Europa geschaffen. Wieso, frage ich mich, sind andere Regionen in der Welt nicht in der Lage, sich so zu entwicklen. Afrika und Südamerika verfügen über schier unendliche Bodenschätze. Wieso entwicklen sich diese Regionen seit Jahren nicht weiter. Ist es unsere Schuld? Ich weiß es nicht. Doch ich verwahre mich mit Macht dagegen, Europa oder die USA als Schuldige für deren Probleme verantwortlich zu machen. Die Repubilik Kongo als Beispiel ist seit Jahrzehnten unabhängig, doch ein friedliches Miteinander mit der damit verbundenen wirtschaftlichen Entwicklung scheint nicht möglich zu sein. Was sagen Sie hierzu, liebe Frau Berg.
Ich bin nicht Frau Berg und auch nicht Frau Sibylle, aber:
Um Schuld geht es nicht. Wichtig ist nur noch, was wie gerettet werden kann.

Beitrag melden
luny 02.09.2017, 21:08
228. Nicht nur die Wahrnehmung

Zitat von nobody_incognito
Man stirbt so oder so. Es ist eine Frage der subjektiven Wahrnehmung wie angenehm und sinnvoll man das hiesige Dasein empfindet. Emotional hält mich persönlich hier nichts, lediglich irgendeine Intuition, dass sich doch noch etwas tun könnte.
Hallo Nobody_incognito,

es gibt durchaus handfeste Gradmesser, wie das hiesige Dasein
empfunden wird.

Wie hoch ist das Einkommen? Wie ist die Wohnungssituation? Wie
steht es mit dem Weg zur Arbeit? Gibt es passende öffentliche
Verkehrsmittel? Wenn nein, kann man sich das eigene Auto
leisten?

Oder kurz gesagt: Ist man in der Lage, sein irdisches Dasein selbst-
bestimmt und autonom zu meistern?

Wenn es der Politik gelingt, für alle dafür die Voraussetzungen zu
schaffen, war sie erfolgreich.

Je mehr durch dieses Raster fallen und auf staatliche Hilfe ange-
wiesen sind, desto mehr hat die Politik versagt.

Darauf zu verweisen, daß es ja "Stütze" gibt, wird dem Grundge-
danken, daß jeder von seiner Arbeit leben können muß, nicht
gerecht.

Der wohlfeile Spruch "Deutschland geht es gut" oder die
Gründung einer neuen Partei hilft an der Stelle auch nicht weiter.

LUNY

Beitrag melden
JKStiller 02.09.2017, 21:13
229. Ein schöner Text am Ende des Sommers

Die Autorin hat meine Zustimmung. Jedoch widerspricht es der Natur des Menschen, Teil von etwas Großen zu sein. Dann schon lieber Pythagoras und wir der Kern aller Dinge. Die Sonne ist da, um auf uns zu scheinen. Das tut sie zuverlässig, egal ob wir etwas tun oder nicht. Die Menschheit betet schon lange den Gott der Wiederholung an, und so gefangen in seinem System geht es schon lange nicht mehr um Sein oder Nichtsein. Unser Selbstverständnis erlaubt uns nurmehr das Sein, also sind wir. Wir sind, aber nie zusammen, sondern jeder Mensch für sich und alleine. So erzogen begreift der Einzelne die Welt, in der er lebt: Nicht als gemeinsames Dasein, dafür als Kampf gegen das eigene Nichtsein. Jeder ist also, und genau das will jeder bleiben. Wir atmen, wir essen, wir trinken, wir schlafen jeder für sich und gegen das Nichtsein, ohne dass wir unser Sein nicht nur epochal oder konjunktivisch in einen vernünftigen Kontext zu unseren Handeln zu setzen suchten, sondern endlich zur kategorisch ungelösten Frage erklären. Wir müssten nicht mehr nur einfach da sein, sondern endlich etwas sein wollen, das wir bisher nicht kennen. Wir alle mögen etwas sein, aber was genau tief in uns wir heute sind, das weiß doch noch immer niemand. So lange wir also unsere eigene Entwicklung mit immer neuen Hinhaltetaktiken hinauszögern, so lange wird es auch keine neuen Ergebnisse geben. Same procedure as every year.

Beitrag melden
Seite 23 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!