Forum: Kultur
Vorsatz für 2018: Mehr Schweigen wagen
Getty Images

"Die eigentlichen Opfer sind heute die Männer." Manche Sätze sind Quatsch, verbreiten sich aber dennoch. 2018 wird ein besseres Jahr, wenn alle mehr nachdenken, was sie da eigentlich sagen.

Seite 6 von 20
paulvernica 02.01.2018, 17:05
50. Anstand vs. politcical Correctnes

Zitat von FischerKielSchwerin
Vielen Dank, Frau Stokowski. Ich schließe mich Ihren Wünschen für 2018 uneingeschränkt an. Ich würde mir zudem noch wünschen, dass Herr Fleischhauer nicht mehr wöchentlich schreibt. Obwohl... bis auf Ihren letzten Wunsch, wäre das Geschreibsel von Herrn Fleischhauer dann eh weggewünscht.
Unter Anstand verstehe ich Dinge wie zb jemandem in den Mantel helfen, mit Messer und Gabel essen und einer Dame die Tür aufhalten beim Betreten einer Lokalität.
(Vermutlich wird letzteres von Feminstinnen als sexistisch empfunden, zumal auch Frauen in der Lage sind die Türen selber aufzumachen. Sollen sie es dann halt tun)
Aber auch Händeschütteln bei einer ersten Begegnung empfinde ich als Anstandshandlung, leider haben wir nun auch hier kulturelle Differenzen mittlerweile.
Political Correcness ist eine US-amerikanische Erfindung die vorbeugen wollte dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe oder Geschlecht beleidigt werden durch die Sprache.Dies leider hat eine gewisse Tendenz zum Totalitarismus entwickelt was man zb daran
erkennt dass die Sprache verstümmelt werden soll aufgrund der Genderproblematik, dass wie die Autorin selber sagt,Kinderbuchklassiker umgeschrieben werden sollen. Wie weit sind wir dann noch von Bücherverbrennung entfernt. Ich erinnere da an Erich Kästner dessen Bücher zur Nazizeit verbrannt wurden. Wird Janosch der neue Erich Kästner, der der soll ja angeblich so Frauenfeindlich sein.
Nein, keine Tabus bitte mehr. Seit politisch unkorrekt nur so kann man sich dagegen wehren, dass die Freiheit der Sprache durch die Anhänger der politischen Korrektheit zerstört wird.
Und um auf meinem Vorredner einzugehen der sich wünscht keinen Kolumnisten Fleischhauer mehr lesen zu "müssen". Ich wäre froh keine Kolumnistin Stokowski mehr lesen zu "müssen", zumal ich gerade bei der letztgenannten doch den Eindruck gewinne, manche Artikel sind nur der Tatsache eventuell geschuldet einmal pro Woche bei SpOn etwas abliefern zu müssen. Anders kann ich mir nicht erklären warum zb dass Vater Unser jetzt von der Autorin nach ca. 2000 Jahren nicht mehr als politisch korrekt angefeindet wird.

Beitrag melden
derjonny 02.01.2018, 17:05
51. Armer Voltair

Zitat von veleg
Wenn du wissen willst wer die Macht hat guck wen du nicht kritisieren darfst". Also laut Voltair scheint das mit den Frauen als Opfer nicht ganz zu stimmen. Wir sollten alle mehr sagen als wir denken. das wir selbsternannten Experten heute das meisten denken überlassen ist ein armutszeugnis unserer gesellschaft. Marcuse hatte recht "umso mehr eine gesellschaft wissenschaftlich herausfindet, umso dogmatischer muss sie werden", da man den Experten ihre Meinung glauben muss.
Es tut mir im Herzen weh, wie sie mit Voltair ausgerechnet einen der größten Philosophen aller Zeiten für ihre Sache vergewaltigen. Aber Voltair würde selbst nicht wollen, dass man es ihnen verbietet.

Daher noch folgendes.
Ausgangsthese:
"Man darf keine Frauen kritisieren"

Gegenbeweis:
Es gibt mindestens eine Frau die offen kritisiert wird ohne dass die Kritiker dafür bestraft werden. Frau Merkel gehört zu den meistkritisierten Politikerinnen unserer Zeit. Frau Merkel ist eine Frau. q.e.d.

Ich hätte auch Frau Stokowski und ihren schaurigen Beitrag für den Gegenbeweis nehmen können, denn sie kommen hier auch ungestraft davon.

Beitrag melden
spon-facebook-10000361426 02.01.2018, 17:07
52. Mal ernsthaft

Ich verstehe nicht warum wir immer im kategorischen verharren müssen, Männer/Frauen differnzierung hin oder her, ich sehe hier vor allem Einzelschicksale, denn es gibt genug beidseits des Geschlechtergrabens, denen es bescheiden geht und denen es blendend geht. Was soll dieser Mumpitz immer von Männern und Frauen und bitte verschonen Sie mich mit sexuellen übergriffen, ich sehe mich denen als Mann auch ausgesetzt von besoffenen Frauen z.B. Silvester, die meinten ich sei Ihre persönliche Gummipuppe, aber wehe Sie setzen sich da zur Wehr.... Antwort: "Da musst du jetzt mit klar kommen" meine Antwort dazu "bestimmt muss ich damit nicht klar kommen, *****" Vielleicht sollten wir unsere gesellschaftlich moralische Ausrichtung mal generell hinterfragen und aufhören mit diesem Männlein/Weiblein gezetere. Wenn wir uns alle als Menschen wahrnehmen, dann hat dieses unsägliche, kindergartenähnliche "Jungs vs. Mädchen" endlich mal ein ende. Und es müssen sich beide Seiten mal an die Nase greifen, nicht nur die Herren ;)

Beitrag melden
muellerthomas 02.01.2018, 17:07
53.

Zitat von schnabelnase
Man darf und kann in Deutschland denken und sagen, was man will - so lange es im Rahmen der geltenden Gesetze stattfindet. Und da endet die Feststellung der Autorin. Was sie ganz bewusst nicht erwähnt, ist die Tatsache, dass man bei bestimmten Denkweisen und Aussagen, von einer bloggenden, twitternden Minderheit öffentlich an den Pranger gestellt wird, um berufliche und gesellschaftliche Probleme zu bekommen und auf diese Weise mundtot gemacht werden soll. Damit meine ich keine ausgewiesenen Rechtsradikalen oder Typen wie Weinstein. Mal sehen, was Boris Palmer jetzt wieder zu hören bekommt, weil er aktuell vorgeschlagen hat, alle Flüchtlinge, die im Zweifel ihr wahres Alter nicht nachweisen können oder durch eine Untersuchung nicht belegen wollen als Erwachsene zu behandeln. Zum Beispiel von Ihnen, Frau Stokowski. Lassen Sie gewichtige Teile, die nicht in ihre Agenda passen einfach weg. So wie bei den Denkverboten.
An welche Denkverbote denken Sie denn da z.B.?

Also Boris Palmer ist m.W. weiterhin Oberbürgermeister in Tübingen, oder etwa nicht? Aber wenn ich Sie hier richtig verstehe, möchten Sie, dass man jede (rechte) Meinung äußern darf, ohne dass eine Gegenmeinung geäußert werden darf.

Beitrag melden
phg2 02.01.2018, 17:08
54.

Mehr Schweigen wäre schon schön bei dem Dauergeblubbere, das einen allzu häufig umgibt.
Aber in einer Meinungsverschiedenheit zu sagen "Davon will ich nichts mehr hören!" war noch nie überzeugend.

Beitrag melden
aus-berlin 02.01.2018, 17:19
55. Lesekompetenz

Und die Lesekompetenz geht mal wieder in den Keller. Der Artikel ist hier kein Beitrag zu weniger Demokratie. Nur gibt es leider auch Wortbeiträge, die einfach nichts zum Thema beisteuern sondern im Gegenteil eine Aussage beleidigen oder kaputt machen. Es gibt kein PC als Überschrift. Eine Aktion oder Entscheidung als PC zu benennen ist diffamierend. Darum geht es. Natürlich kann jeder seine Meinung sagen. Aber dann bitte auch deutlich als eigene Meinung und nicht als Abwertung oder ich spreche für die Mehrheit. Das Lesen der Kommentare ist eigentlich interessant, nur leider wird hier im Forum zu viel Mist geschrieben. Und meine Meinung zum Feminismus: Nach allen Diskussionen der vergangenen Wochen fühle ich mich als Mann ganz klar nicht als Opfer.

Beitrag melden
mkalus 02.01.2018, 17:23
56.

Zitat von #youtoo
Wenn der Artikel den Inhalt der meisten zu erwartenden Kommentare vorwegnimmt (UndWoBleibtDieQoteFürMüllfrauen und ähnlich intelligente Bemerkungen),
Was ist denn daran unintelligent? Wenn Feministinnen Quoten für die Chefetage fordern dann sollten sie dies auch für die "weniger ansprechenden" jobs tuen. Tuen sie aber nicht, denn auch wenn die vorgeben für die "Gleichheit der Frau" zu sein, sind sie am Ende nur dabei ihre eigenen Interessen zu vertreten. Das war schon am Anfang so wo gelangweilte Frauen aus der Oberen Mittelschicht meinten nicht genug direkte Macht zu haben.

Den Westlichen Feminismus interessiert nur was man als schon gut dastehende Frau noch bekommen kann, nicht wie man die Welt besser machen kann. Und ja, da wird jetzt gleich wieder geschrieben, aber bis sich der Feminismus wirklich mal um den Grossteil der Menschen kümmert die am unteren Ende der Gesellschaft sind fällt das unter "Getroffene Hunde Bellen".

Beitrag melden
kojak_berlin 02.01.2018, 17:29
57. Man muss ja mit der Autorin nicht einer Meinung sein, ...

... aber soviel küchenpsychologisches Gerade-mal-halbklug-Geschwätz wie von der Mehrzahl der Kommentatoren ist schon schwer zu ertragen. Und: Wer Voltaire nicht korrekt schreiben kann, der darf ihn nicht zitieren, sondern schaut nach etwas anderem Schlauen in seinem Aphorismenlexikon. Macker!
Was wirklich kritisch anzumerken ist, ist das „Freiheit!“-Geschrei für einen Springer-Autor.

Beitrag melden
muckusch 02.01.2018, 17:32
58. Männer unter Generalverdacht

Immer häufiger höre und lese ich, dass > ein Mann < , oft noch um sein Alter ergänzt, eine Frau angrabschte, vergewaltigte, eine Treppe hinuntertrat, vor eine Bahn stieß, mit einem Messer niederstach, mit einem Fahrzeug in eine Menschenmenge raste, ein Bombenattentat verübte.

Und fühle mich, als Mann, dadurch diskriminiert und unter Generalverdacht gestellt.

Denn ich begehe solche Taten nicht!

Beitrag melden
aus-berlin 02.01.2018, 17:34
59. Ball flach halten

Zitat von fahrgast07
Frau Stokowski will uns also vorschreiben, was wahr zu sein hat? Und alles was nicht ihrer Meinung emtspricht wird zensiert? Irrtum. Die These, dass auch Männer Benachteiligung erleben, ist wohl wahr (ich denke an jene Väter, die jeden Zugang zu ihren Kindern verwehrt bekommen). Und dass Feministen sich sehr uneinig sind (darf eine Frau Hausfrau sein, darf sie sich schminken umd schmücken?), lässt sich nicht leugnen. Genau deshalb gehören diese Dine ausgesprochen. Eben weil Sie es nicht hören wollen, Frau Stokowski.
Ball flach halten und nochmal lesen. Wenn Vätern das Besuchsrecht für Ihre Kinder verwehrt wird, ist das keine grundsätzliche Benachteiligung von Männern. Das sind Einzelentscheidungen. Beim Feminismus geht es um die Beendigung von strukturellen und grundsätzlichen Nachteilen von Frauen. So etwas kennen wir Männer überhaupt nicht.

Und, dass Feministen sehr uneinig sind, wird von Frau S. nicht geleugnet, wie von Ihnen behauptet, sondern betont. Sie wehrt sich gegen das Argument, Feministen müssten einig sein. Die Aussage: "Feministen müssen sich erstmal einig sein" ist Quatsch und sollte nicht mehr Ausgesprochen werden. Das darf man doch mal sagen.

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!