Forum: Kultur
Was ist Deutsch?: Eine Nation sucht sich selbst
imago/ United Archives

Wer sind wir Deutschen? Warum sind wir so? Ein riesiges Geschichtswerk von Dieter Borchmeyer stellt große Fragen. Dabei lernt man viel. Und wundert sich doch, warum Neonazis Türken töten.

Seite 10 von 11
worlorn 16.04.2017, 21:44
90.

Zitat von iffelsine
Auf unseren zahlreichen Reisen ins entfernte nicht-europäische Ausland vermeiden wir, uns als Deutsche zu outen, wenn wir es können. Wir haben keine Lust, gefragt zu werden, ob wir aus West- oder Ostdeutschland stammen, was wir vom Nazi-Deutschland erzählen können (gerne gefragt in angelsächsischen Ex-Kolonien), zudem wir Nachkriegskinder sind. Wir wollen uns auch nicht andauernd auslachen lassen zum Thema Merkel´s herbeigerufene Flüchtlingskrise. Es ist einfach nu noch unangenehm und daher lassen wir das. Mit diesen Themen befassen wir uns auch nicht mehr zu Hause.
Mit welchen Leuten kommen sie zusammen? Ich habe diese Erfahrung nie gemacht, i.G. die Menschen sind freundlich zu einem. Dass ich Deutscher bin, habe ich auch nie verborgen. Warum sollte ich? Warum sollte ich für die Vergangenheit oder Merkelsche Politik einstehen?

Beitrag melden
gbechet 16.04.2017, 22:41
91. Typisch deutsch ist ja vielleicht auch zu meinen, dass diese Frage nur die Deutschen bewegt

Vielleicht ist es ja auch typisch deutsch, nicht zu merken, dass diese Frage viele andere Nationen/Länder bewegt. Auch die Franzosen mit ihren Korsen, Bretonen, Elsässern, usw. aber auch mit den eingewanderten Algeriern, Marokkanern, usw. usf. oder die Engländer mit ihren Schotten, Walisern, Nordiren, aber vor allem mit sehr vielen, z.T. seit Generationen eingewanderten Indern, Pakistanern, und und .. und sogar die Luxemburger mit ihren vor zwei Generationen eingewanderten Italienern und den vor mehr als einer Generation eingewanderten Portugiesen (mittlerweile mehr als 25 % der Wohnbevölkerung) stellen sich dieselbe Frage. Kein Land hat bisher die Frage beantworten können. Meiner Meinung nach gibt es diese Antwort nicht.

Beitrag melden
decathlone 17.04.2017, 00:03
92. Die historisch bedingte Zurückhaltung der Deutschen....

... ist ganz angenehm. Wenn ich sehe, wie in manchen europäischen Ländern mit der eigenen Historie umgegangen wird, dann bin ich ganz froh, wie das in Deutschland gehandhabt wird. Wenn in Frankreich ein Präsidentschaftskandidat sich entschuldigen muss, weil er ein paar unbequeme Wahrheiten über den Algerienkrieg ausgesprochen hat, oder man sieht, was (konservative) Politiker in ihren Büchern an nationalistischen Strategien, die aus dem 19. Jh. stammen könnten, ausbreiten oder wenn man den teilweise verklärenden Umgang der Briten mit ihrer Kolonialvergangenheit erlebt, dann ist das teilweise schon befremdlich für einen Deutschen. Und ich finde das gut. Zumal diese Standpunkte wirklich von Gestern sind und heute keinerlei Ansätze für die Probleme Europas bieten, eher das Gegenteil...

Beitrag melden
decathlone 17.04.2017, 00:49
93. Die historisch bedingte Zurückhaltung der Deutschen....

... ist ganz angenehm. Wenn ich sehe, wie in manchen europäischen Ländern mit der eigenen Historie umgegangen wird, dann bin ich ganz froh, wie das in Deutschland gehandhabt wird. Wenn in Frankreich ein Präsidentschaftskandidat sich entschuldigen muss, weil er ein paar unbequeme Wahrheiten über den Algerienkrieg ausgesprochen hat, oder man sieht, was (konservative) Politiker in ihren Büchern an nationalistischen Strategien, die aus dem 19. Jh. stammen könnten, ausbreiten oder wenn man den teilweise verklärenden Umgang der Briten mit ihrer Kolonialvergangenheit erlebt, dann ist das teilweise schon befremdlich für einen Deutschen. Und ich finde das gut. Zumal diese Standpunkte wirklich von Gestern sind und heute keinerlei Ansätze für die Probleme Europas bieten, eher das Gegenteil...

Beitrag melden
bmvjr 17.04.2017, 03:40
94. Frage und Antwort

Was ist Deutsch? Die Frage ist die Antwort, das ist Deutsch.

Beitrag melden
felsen2000 17.04.2017, 08:27
95. Wer wissen will

Wer wissen will, wie Deutschland tickt, der muss Sarrazins Buch "Deutschland schafft sich ab" lesen. Es zwar lang und schwere Kost, aber komplexe Themen lassen sich halt manchmal nicht in einem einzelnen Artikel abhandeln.

Beitrag melden
Maßwerk 17.04.2017, 09:26
96. Stimmungstief

Zitat von widower+2
Vor allem das: "unterwürfige Haltung der Deutschen vor (...) aller staatlichen Obrigkeit". Gesetze und Vorschriften werden nicht in Frage gestellt, ob sie nun widersinnig, kontraproduktiv für den gedachten Zweck oder einfach nur blödsinnig sind. Eine Hecke 10 Zentimeter zu hoch oder 10 Zentimeter zu nah am Nachbargrundstück? Das geht natürlich gar nicht. Mülltrennung? Auf das Penibelste mit ausgewaschenen Joghurtbechern, auch wenn später doch alles in die MVA wandert und wer dagegen verstößt, wird natürlich angezeigt. Natürlich Winterreifen aufziehen, obwohl man damit in manchen Gegenden an 118 von 120 Tagen der "Winterreifenperiode" mit dem unterlegenen Pneu unterwegs ist. Etc. pp.
Die Welt ist nicht nur schlecht, auch Deutschland nicht.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie schnell wieder aus Ihrem Stimmungstief
heraus kommen können.

Beitrag melden
Sumerer 17.04.2017, 10:16
97.

Zitat von adolfo1
sie sollte lauten:" in welcher Gesellschaft wollen wir leben". Leider ist unsere Gesellschaft in allen Belangen dermaßen zersplittert und somit unfähig, auf solch eine Frage einen gemeinsamen Konsens zu finden.
Die Frage: "Was ist typisch Deutsch", ist nicht ganz so doof, wie zuerst einmal vermutet wird.

Typisch Russisch, Französich, Amerikanisch, Deutsch, sind die Merkmale einer Population, die innerhalb des jeweiligen Volkes mehrheitlich genetisch identisch wären.

Davon abweichende Gene machen jedoch den Menschen nich zu einem Lebewesen "zweiter Klasse". Eher ist dass Gegenteil der Fall. Denn seine individuellen Gene könnten aus einem wesentlich vielfälltigeren Genpool stammen (so zum Beispiel aus Afrika). Für die Duchmischung und Auffrischung des deutschen Genpools wären Mischehen sehr vorteilhaft.

Beitrag melden
donnerkeil 17.04.2017, 10:44
98.

Was ist deutsch ( oder englisch, polnisch, russisch..........) ?

Beschreiben Sie den Duft einer Rose.

Beitrag melden
querulant_99 17.04.2017, 11:01
99.

Zitat von gbechet
Vielleicht ist es ja auch typisch deutsch, nicht zu merken, dass diese Frage viele andere Nationen/Länder bewegt. Auch die Franzosen mit ihren Korsen, Bretonen, Elsässern, usw. aber auch mit den eingewanderten Algeriern, Marokkanern, usw. usf. oder die Engländer mit ihren Schotten, Walisern, Nordiren, aber vor allem mit sehr vielen, z.T. seit Generationen eingewanderten Indern, Pakistanern, und und .. und sogar die Luxemburger mit ihren vor zwei Generationen eingewanderten Italienern und den vor mehr als einer Generation eingewanderten Portugiesen (mittlerweile mehr als 25 % der Wohnbevölkerung) stellen sich dieselbe Frage. Kein Land hat bisher die Frage beantworten können. Meiner Meinung nach gibt es diese Antwort nicht.
Für die meisten Länder stellt sich diese Frage überhaupt nicht, weil sie tief verwurzelt mit ihrer Identität sind, die sie selbstbewusst mit all ihren Fehlern akzeptieren. Wenn ich mich in meinen zahlreichen Reisen in aller Welt als Deutscher geoutet habe, huschte meist sofort ein anerkennender Blick über das Gesicht meines Gegenübers, welcher signalisierte, wie sehr man Deutschland und seine Bewohner bewundert.

Beitrag melden
Seite 10 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!