Forum: Kultur
Was tun gegen Internet-Sucht?

Erst kommt der Kick, dann der Absturz: Der ARD-Film "Spielen, spielen, spielen..." zeigt, wie Fans des Online-Games "World of Warcraft" der Sucht verfallen. Wie kann man sich gegen die Spielsucht im Internet schützen?

Seite 1 von 40
eigentlicher_Schwan 12.08.2008, 16:17
1.

Zitat von sysop
Erst kommt der Kick, dann der Absturz: Der ARD-Film "Spielen, spielen, spielen..." zeigt, wie Fans des Online-Games "World of Warcraft" der Sucht verfallen. Wie kann man sich gegen die Spielsucht im Internet schützen?
Sich um eine Freundin bemühen?

Beitrag melden
Ahnungslos 12.08.2008, 16:26
2.

Suchtanfälligkeit ist stark von der Persönlichkeit abhängig (also nicht bei Süchten, die körperlich abhängig machen, wie Drogen, sondern bei psychischen Abhängigkeiten).
Diese Leute sind immer in Gefahr, einer Sucht zu verfallen, sei es Kaufsucht, Spielsucht oder sonstwas. Letztendlich kann man hier nur auf der individuellen Ebene handeln, also die Leute jeweils behandeln und ihnen helfen, dieses Problem in den Griff zu bekommen. Die Alternative wäre ja ansonsten nur, alle alltäglichen Handlungen regulieren zu wollen, weil ja alles in eine Sucht ausarten kann.

Beitrag melden
nemaine 12.08.2008, 16:32
3.

Ich habe meinen Freund in WOW kennengelernt ;)

Beitrag melden
Peter Kunze 12.08.2008, 16:33
4. Sehr simpel

Tach,

Zitat von sysop
Erst kommt der Kick, dann der Absturz: Der ARD-Film "Spielen, spielen, spielen..." zeigt, wie Fans des Online-Games "World of Warcraft" der Sucht verfallen. Wie kann man sich gegen die Spielsucht im Internet schützen?
Die Droge entziehen.

- Für Anfänger: Internet-Anschluss der lieben Kleinen künden
- Für Profis: Port 3724 auf dem Firewall sperren.
Problem gelöst.

Beitrag melden
eigentlicher_Schwan 12.08.2008, 16:39
5.

Zitat von nemaine
Ich habe meinen Freund in WOW kennengelernt ;)
Genau die richtige Strategie. Sie finden dort ein unausschöpfliches Potential...

Beitrag melden
hazadeur 12.08.2008, 16:40
6.

Mir ist ja neu, dass man zum Spielen von WOW die Game-CD braucht! Wenn also der potentiell Süchtige seinen Hintern nur hoch bekommt, um eine "sprunghafte" CD auszutauschen, ist das schlecht rechercheirt oder ein Fake ("Sieh an, das Dickerchen bewegt sich nur in Panik wenn seine CD kaputt ist!"! Tja, und da mal wider die Frage zu einem "Computerspiele-Bericht": Wie seriös kann der wohl sein, wenn die Macher keine Ahnung haben?

Beitrag melden
Christian W. 12.08.2008, 16:40
7.

Zitat von
Nur einmal gerät sein durch virtuelle Verfolgungsjagden und realen Pizzakonsum schwerfällig gewordener Körper in Wallung. Da hakt nämlich die CD mit seinem Lieblingsspiel, und er stratzt zum Nachbarssohn, um einen Ersatzdatenträger zu besorgen.
Zum spielen von "World of Warcraft" muss sich keine CD im Laufwerk befinden.

Beitrag melden
SunSailor 12.08.2008, 16:40
8.

Wenn sich jemand im Sportverein zugrunde richtet, indem er sein gesamtes Darsein dieser Tätigkeit widment, dann wird ihm zugeklatscht und ihm werden Medaillien umgehängt. Leider werden in unserer Gesellschaft nicht alle Fokusierungssuchten gleichermaßen behandelt...

Beitrag melden
Jan_studiert 12.08.2008, 16:49
9.

Ich habe zuerst als Casual Gamer und später auf sehr hohem Niveau "Dark Age of Camelot" gespielt. Daher kenne ich die Subkultur aus zwei verschiedenen Perspektiven. Jetzt spiele ich überhaupt nicht mehr.

Um wirklich "gut" zu sein, benötigt man in der Woche mehr als 30 Stunden Spielzeit. Und diese 30 Stunden kann meines Erachtens nur jemand aufbringen der studiert oder arbeitslos ist (und bleiben will..).

Der Alltag eines Schülers ist für MMORPGs völlig ungeeignet. Weil ich das weiß, bin ich definitiv für zeitliche Zugriffsbeschränkungen für Accounts von Minderjährigen.

Generell fand ich MMORPGs schon immer viel bedenklicher als Shooter.

Beitrag melden
Seite 1 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!