Forum: Kultur
Weinende Männer: Hier bleibt kein Auge trocken

Es war eine harte Woche für das sogenannte starke Geschlecht: Thomas Schaaf verlässt Werder Bremen, Angelina Jolie hat sich von ihren wunderschönen Brüsten getrennt - und dem Seehofer Horst geht es auch nicht gut. Zeit für einen tiefen Blick in die männliche Seele.

Seite 6 von 11
Whitejack 19.05.2013, 19:09
50.

Zitat von kayhawai
Nachdem uns Sibylle Berg in ihrer Kolumne gerade klar gemacht hat, dass es chauvinistisch, anmaßend und schlicht völlig daneben ist, wenn Männer sich über das Seelenleben von Frauen auslassen, erklärt uns Silke Burmester jetzt die männliche Seele. Das lässt nur einen Schluss zu: Frauen wissen, können und durchschauen alles - Männer eben nicht. So einfach ist die feministische Welt. Also Männer: Demütig das Haupt geneigt und SCHNAUZE HALTEN!
Sie wollen jetzt aber nicht ernsthaft den durchaus angebrachten und in weiten Teilen gut beobachteten Artikel von Sibylle Berg mit diesem - was auch immer es sein soll - von Silke Burmester vergleichen?

Was Thomas Schaaf mit Capri-Sonne zu tun haben soll (die ja nun nicht zum ersten Mal wegen Verbraucher-Verarschung am Pranger stehen), erschließt sich wohl nur den allerwenigsten. Es ist ja durchaus positiv zu werten, dass man Männern heute nicht mehr so stark einredet, sie müssten emotional auf Holzklotz oder Marmorplatte machen. Der Spott darüber ist meines Erachtens nach sinnfrei - zumal sich keiner der Capri-Sonne-Verantwortlichen öffentlich unter Tränen entschuldigt hätte. Was bleibt, ist ein weitgehend unzusammenhängender Artikel mit einem faden Nachgeschmack im Mund. Da hat Frau Burmester durchaus schon bessere, treffendere Artikel geliefert.

Es sei denn, morgen erwischen wir Thomas Schaaf mit Capri-Sonne in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-peter2000 19.05.2013, 19:09
51. Spon = spam

Und ich dachte Platon, Nietzsche, Hegel, Kant seien die großen Denker der Menschheit. Nein, ich hab mich wohl geirrt. Birgmeister und Berg sind die wahren intellektuellen Großmeisterinnen! Welch Freude und ungeahnte Aha-Erlebnisse die Lektüre dieser doch so ausgewogenen Kolumne mir bereitet hat. Wunderbar. Bitte macht weiter so! Ich werde die weiteren Kolumnen aber leider nicht verfolgen können, da ich die SPON-App deinstalliere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Whitejack 19.05.2013, 19:14
52.

Zitat von pejoachim
Denken wir uns das Ganze hier umgekehrt - im gleichen Stil und auf gleichem Niveau von Männern über Frauen geschrieben! Was wären das für Machos!
Nicht ganz im gleichen Stil und tatsächlich vom Niveau her noch unten drunter hat es diese Woche Matussek geschafft:

Matthias Matussek: Jolie und die Macht des Schicksals - SPIEGEL ONLINE

Er rät Angelina Jolie, halt zu sterben, wenn Gott es nun mal so will. Da kann man regelrecht dankbar sein, dass der Artikel von Frau Burmester nur gehaltfrei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernergg 19.05.2013, 19:23
53. Wurscht, Frau Burmester. Aber nicht Frau Jolie

Mir (männlich, 63) ist eigentlich wurscht was Frau Burmester und Frau Berg für Blech über Männer schreiben.

Was mich wirklich rasend macht, ist dass sie keinerlei Empathie für Frau Jolie empfinden. Sie instrumentalisieren deren persönliches schreckliches Brustkrebs Thema für extrem billige Artikel, die Frau Jolie auf eine Wich...vorlage reduzieren. Das ist infam.

Es mag ein paar Männer geben, die im Suff am Stammtisch (oder in Foren) solchen Dreck reden. Aber ich habe noch keinen Artikel von einem Journalisten in diese Richtung gelesen. Aber schon zwei von Journalistinnen. Wer sind denn nun die Unmenschen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulfderzweite 19.05.2013, 19:23
54. abo kuendigung

und wieder einer weniger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garnienicht 19.05.2013, 19:31
55. Sie haben:

doch tatsächlich das Wunder von Hoffenheim äh Dortmund vergessen. Männeremotionen pur!!! Und das es bei den Pitt´s auch noch den Brad gibt. Und welches uns der Erwin Huber, wieder den ´Kini´ macht und seinen ´Spezi´, den ´Horsti´ wieder demnächst entthronen wird. Und dann gibt es Capri-Sonne schon ´lange´ nicht mehr im Kühlregal. Und dann noch Foxconn-Mitarbeiter, die sich aus ´Langeweile´ ins Jenseits befördern. Sie haben es aber, als Kolumnistin auch nicht so leicht: lassen Sie es doch mal ´raus´.
Gehen Sie gleich mal übermorgen früh zur Redaktionsleitung und verlangen die längst überfällige Gehaltserhöhung. Wenn Sie eine Frau auf dieser Position vorfinden: ist das doch ein Klacks für Sie. Da sind doch Freudentränen ala ´Dänemark´ angesagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 19.05.2013, 19:38
57.

Zitat von Whitejack
Da hat Frau Burmester durchaus schon bessere, treffendere Artikel geliefert.
da scheint mir was entgangen zu sein! Ich dachte Frau Burmester legt bei der internen SPON-Qualitätsmessung die Nulllinie der Skala fest. Dazu prolematisiert sie entweder Dinge, die kein Problem hergeben, sie spielt sich zu etwas auf, das ihr mindestens 10 Nummer zu groß (oder bei Frauen sollte man ja eher sagen zu klein) ist oder sie beweint ihre eigene Situation, vor dem Hintergrund zelebrierten Neids gegenüber irgendwem der schöner, bedeutender oder wohlhabender ist.

Ich finde, der Spiegel sollte sich langsam nach einem anderen Fixpunkt umsehen. Denn dieser hier ist keiner und reißt beharrlich die Ordinate mit sich. Wenn das Schule macht bekommt Münchau irgendwann Literaturpreise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edelstoffl 19.05.2013, 19:45
58. Sie verstehen's nicht, flyermeier.

Zitat von flyermeier
Ich finde nicht. Ich mag die Ironie und wer sich hier in seiner Männlichkeit angegriffen fühlt muss halt am Stammtisch weiter schale Frauenwitze absondern. Jungs, nehmt es doch als das was es ist: eine Kolumne. Ich kann da keine "Schwanz ab" Tendenzen erkennen.
Hier geht's nicht um Schwanz-ab-Tendenzen, auch wenn Fr. B. immer wieder versucht mit chauvinistischen Phrasen (...oder Bayern-Bashing) zu provozieren. Hier geht's um das Niveau und die Qualifikation von Fr. B. Nicht vergessen, wir sind hier beim "Spiegel"! Fr. B schreibt aber auf einem Niveau, die dem eines 12-Klässlers im Grundkurs Deutsch entspricht. Ich lese ihr Geschreibsel ja immer wieder gerne, da dies bei SPON dem "Kulturteil" zugerechnet wird und mich als Kulturwissenschaftler ehrlich gesagt die eklatanten Bildungslücken, die Fr. B. in ihrem Kolumnen immer wieder offenbart oft zum Lachen bringen - aber auch zum Fremdschämen. Wie gesagt.....das ist Der Spiegel!
Und ich wage zu behaupten, dass Fr. B. ihre Stellung bei SPON eher der Tatsache zu verdanken hat, dass sie eine Frau ist - und weniger ihren journalistischen Fähigkeiten oder "tiefgründigen" Schreibe... nix für ungut....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teufelsküche 19.05.2013, 19:54
59. Ich zitiere mal

Zitat von Whitejack
Nicht ganz im gleichen Stil und tatsächlich vom Niveau her noch unten drunter hat es diese Woche Matussek geschafft: Er rät Angelina Jolie, halt zu sterben, wenn Gott es nun mal so will. Da kann man regelrecht dankbar sein, dass der Artikel von Frau Burmester nur gehaltfrei ist.
„Als Modell für andere Frauen, sagen wir die Hartz-IV-Empfängerin oder die Kindergärtnerin oder die Lehrerin oder die Friseurin taugt die eisern Makellose mit ihrem Göttergemahl und dem Tross in den Hügeln Hollywoods ganz sicher nicht. “

Lesen Sie den Matussek Artikel nochmal sorgfältig durch. Es ist nicht so abwegig was er schreibt. Sicher, das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen ist gut. Aber nicht jeder kann das.
Eine Freundin von mir hat auch diese Veranlagung: Großmutter und Mutter hatten Brustkrebs, letztes Jahr bekam sie ihn. Frühzeitig erkannt, operiert, Chemo, nun hoffentlich gebannt.

Sicher hätte meine Freundin auch gerne prophylaktisch etwas getan, aber was? Zur Krankenkasse gehen, eine Brustresektion mit voller plastischer Wiederherstellung verlangen, weil Oma und Mama Brustkrebs hatten? Und sich ins Gesiht lachen lassen?

Ehrlich gesagt habe ich vor meiner Freundin größeren Rrespekt, als vor der lieben Angelina. Die hat nämlich mit der Angst gelebt, hat Qualen der OP und Chemo durchgestanden, und rappelt sich jetzt wieder auf.... um weiter mit Angst zu leben. Der Angst, der Krebs könnte wiederkommen.

Aber das sind Leute um die sich keiner schert, außer einem kleinen Freundeskreis. Promis hingegen vermarkten ihr Leiden an die Medien, und dann kommt noch ne Kolumnistenschnepfe daher und macht Männern pauschal den Vorwurf, sie würden weinen weil ein Promitussenbusen "weg" ist (was er ja nicht ist).

Ich respektiere und verstehe die Entscheidung der Jolie, aber so an die große Glocke muß man das nicht hängen. Als Vorbild taugt sie jedenfalls nicht, was auch die Aussage von herrn Matussek ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11