Forum: Kultur
Weinstein, Spacey und die Folgen: Traumfabrik, aufgewacht
dpa/ OBS/ SKY

Ein schmutziges System beginnt, sich selbst zu reinigen: Die Konsequenz, mit der die Unterhaltungsindustrie ihre Weinsteins und Spaceys abräumt, ist gut. Auch für das Publikum könnte das ein unbequemer Weg werden.

Seite 13 von 13
smsderfflinger 13.11.2017, 01:26
120.

Zitat von carlitom
Naja, ein Fehler wäre das jedenfalls nicht. Es ist grundsätzlich immer sinnvoll, sich vor Augen zu führen, aus welcher Motivation oder in welcher Grundstimmung ein Autor geschrieben hat. Ich interessiere mich ja in dem Zusammenhang auch dafür, ob es ein Mann oder eine Frau, jemand Junges oder sehr Altes, ein Fachmann oder ein Neuling, ein Rechter oder ein "Normaler" gewesen ist, der das Buch geschrieben hat.
Soll das ein Scherz sein? In welcher Biographie finden Sie denn Hinweise auf "dunkle Flecken", in diesem Zusammenhang sexuelle Verfehlungen, des jeweiligen Autors?
Das würde ein Biograph nur schreiben, wenn sein Protagonist rechtskräftig verurteilt ist oder lange tot, sonst hätte er ein Verfahren am Hals.
D

Beitrag melden
smsderfflinger 13.11.2017, 01:41
121.

Zitat von wende60
Ein schmutziges System beginnt, sich selbst zu reinigen? Wie naiv muss man sein um das zu glauben! Vor allem, wenn der "Reinigungsprozess" durch Posts in sozialen Medien ausgelöst wird. Im Weinstein-Sog Anschuldigungen zu jahrzehntealten Vorwürfen zu twittern und so möglicherweise Existenzen zu vernichten klingt mehr nach Inquisition als nach Rechtsstaat. Ähnliche Shitstorm-Wellen gab es bereits zu Themen wie etwa Tierquälerei, mit jeweils massiven Folgen für die Betroffenen. Bei Facebook gilt jedenfalls nicht "im Zweifel für den Angeklagten", insofern kann ich nicht Gutes daran finden, wenn gesellschaftliche Probleme via soziale Medien "aufgearbeitet" werden. Ach ja, und wer meint, die Produzenten treibt ethische Gründe an, lebt in einer strangen Parallelwelt.
Da bin ich ganz bei Ihnen!
Wer hier weiss schon, was eine anonyme Anklägerin hier antreibt. Vielleicht hat sie hinter einer Konkurrentin zurückstehen müssen?
Es ist geradezu unglaublich, anonymen Beschuldigungen eine solche Platform zu bieten, sogar dazu aufzurufen sich mit weiteren Anklagen zu beteiligen.
Hier schreiben Foristen, was für ein Sündenpfuhl Hollywood sei, als ob sie mindestens 6 Monate im Jahr dabeigewesen wären.
Warten wir doch einmal ab, wieviele Verfahren es geben wird gegen Hollywoodgrössen, EU Politiker, dt. Politiker etc.
Ob sich die anonymen Ankläger endlich aus der Deckung trauen und damit einen rechtsstaatlichen Weg einschlagen.
D

Beitrag melden
smsderfflinger 13.11.2017, 01:51
122. Nein !

Zitat von Isegrim1949
... Selbst in Deutschland findet man es opportun die Öffentlichkeit zu informieren wer wen an den Allerwertesten oder den Oberschenkel fasste. ...
Es wird in den allermeisten Fällen lediglich informiert, wer an Po oder Schenkel gefasst haben soll!
Die betroffenen Damen bleiben lieber anonym.
Honi soit ....
D

Beitrag melden
hape2412 13.11.2017, 07:42
123. Post #119 von mir ist eine Antwort auf Post #117 von 780

Ich habe angesichts der vorgerückten Zeit die Zitatfunktion anscheinend nicht richtig bedient.......

Beitrag melden
780 13.11.2017, 11:36
124. @ hape2412

Also zunächst einmal haben Sie Recht, irgendwelche Aburteilungen, möglichst mit Schimpfworten durchsetzt, wenn man Frauen nun distanzierter behandelt, sind hier fehl am Platze.
Im Gegenteil, man kann doch nur miteinander umgehen, wenn man die Probleme kennt.

Ein Problem sehe ich darin, dass wir schon längere Zeit uns auf vielen gesellschaftlichen Ebenen im Rückschritt befinden, und das bißchen mehr Demokratie, das durch die viel geschmähten 68er aufkam, wieder in der Versenkung verschwunden ist.
Denn eine Frau höflich als Dame zu behandeln, ist ja nicht falsch, aber eben in unserer modernen Zeit nicht mehr angebracht, wohl aber dem Menschen Respekt zu zollen, und das sollte gegenseitig sein.

Ich fand dieses freundliche Tür auf halten, in den Mantel helfen etc. einfach nicht entkrampfend sondern verkrampfend, und ich habe mich immer genauso freundlich dagegen gewehrt, allerdings nicht ernsthaft, so dass wir darüber lachen konnten.
Dass viele Männer dieses Gentleman-Verhalten allerdings mißbraucht haben für ihre Zwecke ist auch klar, aber darum geht es in Ihrem Beitrag ja nicht.

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!