Forum: Kultur
Weinstein, Spacey und die Folgen: Traumfabrik, aufgewacht
dpa/ OBS/ SKY

Ein schmutziges System beginnt, sich selbst zu reinigen: Die Konsequenz, mit der die Unterhaltungsindustrie ihre Weinsteins und Spaceys abräumt, ist gut. Auch für das Publikum könnte das ein unbequemer Weg werden.

Seite 8 von 13
acitapple 12.11.2017, 11:26
70.

Ich glaube nicht, dass sich da viel ändern wird. Überall, wo jemand eine Machtposition ggü. einem anderen hat, wird dazu kommen, dass diese Macht missbraucht wird. Sexuelle Nötigung ist ja nur ein kleiner Aspekt, da gibt es vielfältige Möglichkeiten der Nötigung.

Beitrag melden
tiefenrausch1968 12.11.2017, 11:28
71. Krass

Wirklich krass, wie hier viele verbal die Täter gegen die bösen Opfer verteidigen. Lustigerweise Täter, die in den meisten Fällen ihr Fehlverhalten selbst eingestanden haben. Da ihre Taten so häufig waren, dass es da einfach nichts mehr zu bestreiten gibt. Leider ist es immer noch so, dass die Aussage einer Frau nicht reicht, wie bspw. bei Cosby, glaubwürdig wird es erst, wenn 50 gegen einen erfolgreichen Mann aussagen. Es wird wirklich Zeit, dass sich die Mehrheit der Menschen bewusst wird, dass sexuelle Übergriffe vorkommen, das Problem der Täter sind und nicht der Opfer und dass die Öffentlichmachung dieser Taten dazu dient, weitere zu verhindern.

Beitrag melden
wieissesdennnurmoeglich 12.11.2017, 11:30
72. Weg des geringsten Widerstandes

Wer beschäftigt sich mit den unwürdigen Herstellungsbedingungen in der Handyindustrie? Viele, aber nur ein paar Minuten Entrüstung zur Beruhigung des eigenen Gewissens. Dann wird eben doch das tolle neue von Samsung, Huawei oder Apple gekauft. Wieso sonst hat Apple grad wieder den höchsten Gewinn der Firmengeschichte bekannt geben können? Ist doch alles nur Heuchelei, sobald es einen selbst betrifft. Da geht Entrüstung über Hollywood Stars doch viel einfacher, kostet ja nix.

Beitrag melden
Isegrim1949 12.11.2017, 11:33
73. Genial daneben ?

Zitat von chardon
Aha, also doch die Frauen. Sie haben grosse Erfahrung? sieht so aus. Mit "Blumenstrauss", "Türaufhalten", seien sie nicht lächerlich. Sie wissen also nicht wie man eine Frau anspricht? Wie wäre es einfach mal mit "guten Tag", statt "hallo"? Üblicherweise fängt alles mit der Sprache an, und da ist es heutzutage in der Tat sehr schwer, unterscheiden zu können. Können Sie das? Vulgär, obszön sein in jeder Situation gehört in Deutschland schon nahezu "zum guten Ton". Bildung und Benehmen sind, sagt man "out"? Natürlich sind die Männer Opfer! So, Ironie Ende! Einen schönen Sonntag!
Aus dem Nähkästchen plaudern werde ich nicht , dennoch glaube ich zu wissen wie man eine Beziehung anbahnt.

Sie haben leider aber völlig richtig beschrieben wie sehr die "guten Sitten" verflacht sind. Dabei sollte man aber nicht das Deutsch der Gosse mit dem normalen Sprachgebrauch verwechseln. Schuld sind hier aber auch unsere Massenmedien.
Ein Beispiel: Worte wie "Schlampe , Arsch, Scheiße," waren absolut verpönt, wie oft hört man jetzt derartiges sogar in Talkshows ?
Wir Alten nehmen aber durchaus zur Kenntnis, dass die sogenannten Regeln für gutes Benehmen sich auch sinnreich geändert haben. Sinngemäßes Zitat aus "Gutes Benehmen von A bis Z" "....Das Lärmen in Fußballstadien stört die Spieler...." können Sie sich vorstellen wie ohne "Lärm" dann die Stimmung wäre ?
Oder das Niesen in einer Gruppe: Früher sagten alle artig "Gesundheit", heute sagt der Nieser sinnvollerweise " Entschuldigung". Nicht alles was neu ist muss schlecht sein..

Weil Sie eine emanzipierte Frau sind : "kommen Sie runter von Ihrer Palme !! ps. nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
mazzeltov 12.11.2017, 11:34
74. Und was als nächstes?

Unsere Helden mögen doch bitte unbefleckt sein. Verzieh man Künstlern früher noch ein "enfant terrible" zu sein - mit so einem gewissen, wohlig aufgeregten Schauer - so sollten sie heute doch bitte rundum als moralisches Vorbild taugen. Wohlan denn... Entfernen wir Polanski-Filme aus den Video- und Mediatheken, Klaus Kinski soll rundum ein ziemlicher Kotzbrocken gewesen zu sein. Marilyn Monroe war höchstwahrscheinlich ein Missbrauchsopfer, und das können wir natürlich heute nicht mehr unterstützen, Erol Flynn und Anthony Quinn wurden als "notorische Womanizer" - auch so ein Euphemismus vergangener Tage - verharmlost und gehen überhaupt nicht mehr. Mel Gibson-Filme boykottieren wir aufgrund seiner antisemitischen Ausfälle, Tom Cruise propagiert eine gefährliche Sekte und zu Charly Sheen erübrigen sich weitere Erklärungen. Muss ich fortfahren?

So, what's next, wie der geübte Hollywood-Reporter fragt. Wie porentief rein müssen die Pop-Heroen und-Diven unserer Tage sein? Filmboykott, weil der Beleuchter nicht beim Biobauern kauft und das Script-Girl einen SUV fährt?

Oder, wenn ich das mal so fragen darf: Sitzen wir da gerade einem Schwindel auf, einem, der uns weismachen will, die Welt sei tatsächlich so strahlend, rein und gut wie eben nur im Hollywood-Glamour möglich? Eine Welt, in der selbst die Bösewichte wieder moralisch untadelig sind, wenn die Leinwand gefallen ist, und in der wir beruhigt glauben können, dass am Ende immer die mit den weißen Hüten, das sind bekanntlich die Guten, gewinnen?

Ich weiß nicht, ob ich das schon für Fortschritt halten soll - oder nicht doch eher für einen ganz schlimmen Rückfall in die 50er...

Beitrag melden
Spiegelleserin57 12.11.2017, 11:34
75. das ist ganz einfach...

Zitat von Isegrim1949
...und wo hört Koketterie auf. Zunächst sei festgestellt dass ich es absolut verwerflich finde eine Frau dank eigener wirtschaftlicher oder politischer Macht sexuell gefügig zu machen. Es gibt aber ein kleines Problem, nämlich wie soll ich als Mann eine Frau ansprechen ohne in den Verdacht zu kommen sexuell zu belästigen ? Ist das Aufhalten einer Tür oder das Schenken eines Blumenstraußes auch schon Belästigung ? Wo ist die Grenze ? Dazu kommt ja noch die bekannte Tatsache, dass Frauen im Einzelfall durchaus ihre Reize einsetzen um ein Ziel zu erreichen. Darf der Chef dann schwach werden ? Als Hinweis sei angemerkt dass ich zwar alt bin, aber dieZeit wo ein Mann warten sollte bis die Dame seiner Verehrung mal "ganz aus Versehen" das Taschentüchlein fallen lässt doch wohl längst Geschichte.
eine Frau kann sehr genau zwischen zuvorkommender Höflichkeit gepaart mit Charme und primitiver Anmache unterscheiden.
Das Knistern in der Höflichkeit ist doch ganz leicht emotional erfassbar. Wenn eine Frau dies nicht erkennt sollte sich der Herr schon überlegen ob dies die richtige Wahl ist. Man muss nicht alles verbalisieren um die Interessen zu verstehen.
Klar ist: das ist natürlich die etwas höhere Kunst der Kommunikation aber durchaus leicht verständlich. Ebenso wird auch eine Ablehnung erfolgen, ganz einfach. Die Töne findet man halt zwischen den Zeilen :)

Beitrag melden
mistersteve 12.11.2017, 11:36
76. Wenn schon, denn schon ...

Schon komisch, wie sich nun allo voyeuristisch auf die Hollywood-Branche stürzen. Prominent und schlagzielenträchtig: ja, Möglichkeit zum Gaffen: ja. Vorverurteilung? Egal. Wie andere schon schrieben: Sanktion strafbarer Handlungen- unbedingt, aber rechtstatliche Grundsätze eines fairen Prozesses sollten auch hier gelten, sonst wird dem Missbrauch (im nicht-sexuellen, sondern juristischen Sinn ,-) ) Tür und Tor geöffnet. Und egal was für miese Verhaltensweisen Spacey privat an den Tag legte - können wir wirklich sicher sein, dass bei der Treibjagd auf ihn und die Zensur seiner neuesten Filmauftritte bei vielen Beteiligten nicht auch eine gehörige Portion Homophobie mitschwingt, wie sie vielleicht gerade in den so durch und durch prüden USA nur mühsam unter der Decke zu halten ist? Ziemlich doppelzüngig, das Ganze. Genauso doppelzüngig wie die Presse. Was war da noch mit den Vorwürfen wegen sexueller Belästigung, die zwei schwedische Politikerinnen letzthin gegenüber hochrangigen EU-Politikern erhoben haben? Sind diese Frauen weniger glaubwürdig und ihre Fälle weniger gravierend als die Schauspielerinnen? Sind die Namen der Politiker bereits raus? Nein? Ei wieso denn nicht? Wo sind die investigativen Journalisten? Wenn man denn schon überall lauthals Aufklärung fordert, wäre es nicht opportun, auch in DIESEM Bereich mal auf dieser hochrangigsten Ebene auszumisten? (Die Fälle der englischen Ministerriege - geschenkt ... ) Denn auf DIESER internationalen Ebene gehört sich ein solches Verhalten ja noch viel, viel weniger als in der Grauzone dessen, was manche meinen, sich im Showbusiness herausnehmen zu können. Oder hat da vielleicht jemand Angst, dass es dann zu einem politischen Erdbeben sondersgleichen käme, dass zwischenstatliche Beziehungen leiden oder dass dies ein weiterer Sargnagel für die ja so angeknackste EU wäre? Dann lieber unter dem ganzen Showbusiness.- und metoo-Medienschwall untergehen lassen, bis kein Hann mehr danach kräht? Hollywood als willkommene Ablenkungsdebatte als Nebeneffekt. Aber wer (nicht zu Unrecht) konsequente Abhilfe bei diesen Unsitten verlangt, sollte der nicht überall ansetzen, wo solche Fälle auftreten? Denn sind diese EU-Politiker denn soviel besser als Trump in ihrem Gehabe?

Beitrag melden
Little_Nemo 12.11.2017, 11:38
77. Wahrnehmungsschablonen

Zitat von Libella22
Diese Fragen sind doch sehr heuchlerisch! Sie meinen wirklich, Sie kennen nicht den Unterschied zwischen "Tür aufhalten" und "zwischen die Beine greifen"? In Ihrem Alter sollten Sie durchaus bemerkt haben, dass das zwei sehr verschiedene Verhaltensweisen sind. Jemanden körperlich anzugehen, ihn oder sie mit Worten und Taten sexuell zu belästigen, seine Vormachtstellung auszunutzen, um die andere Person zu erniedrigen, lässt sich mühelos unterscheiden von altmodischen Höflichkeitsformeln. ich selbst halte nichts davon, wenn mir ein Mann die Tür aufhält, in den Mantel hilft oder meine Rechnung zahlt. Stammen diese Verhaltensweisen doch aus einer Zeit, als das "Weibchen" beschützt und finanziert werden musste. Im Gegenzug hatte sie auch Hoheitsrecht über ihren Körper. Es gibt eben nichts umsonst im Leben. Aber ja, im Seniorenalter gehört das wohl zum guten Benehmen. Keine Angst, wir Frauen wissen, wann man uns an den Busen langt und wann man uns die Tür aufhält. Wir können da differenzieren.
Diese Grenzen sollten auch möglichst klar definiert werden. Tatsächlich ist es nämlich sehr individuell, was jemand, egal ob Frau oder Mann, schon als Belästigung empfindet. Manche/r fühlt sich nämlich schon belästigt, wenn sie/ihn jemand unverbindlich anlächelt, die/der ihrer/seiner Ansicht nach irgendwie nicht ihrem/seinem Status entspricht. Mancher oder manchem genügt schon die bloße Anwesenheit von so jemandem, um sich belästigt zu fühlen. Und manche empfinden auch Höflichkeiten mitunter als sträfliche Belästigung. Ich habe z.B. vor einiger Zeit mal einer Frau meine Hilfe angeboten, ihren Kinderwagen aus dem Zug zu hieven, wie ich es gewöhnlich immer mache, auch bei Männern. Sie nahm auch dankend an, aber bevor ich Hand an das Vehikel legen konnte, sprang eine Freundin oder Bekannte von ihr herbei und schob mich mit den Worten beiseite: "Nein, wir Weiber helfen uns selbst!" Was ich von der Haltung her generell ehrenwert finde, in der konkreten Situation aber sehr unhöflich und herabwürdigend empfand. Auch Mann zu sein ist ja keine Erbschuld.

Ich möchte überhaupt nichts daran beschönigen oder relativieren, dass viele Frauen von vielen Männern unterdrückt, misshandelt und missbraucht werden. Ich empfinde das sogar als Angriff auf mich als Mann, weil ich in meinem Selbstwertgefühl durchaus auf einer Ebene mit Frauen stehen kann und will und es nicht für nötig halte sie künstlich herabzuwürdigen. Dennoch möchte ich nicht in Haftung genommen werden für Fehlverhalten, das ich nicht begangen habe. Und ich möchte das vor allem nicht tun, während über solche Fehlverhalten, die ich teils auch seitens Frauen erlebt habe, stillschweigend hinweg gegangen wird. Gerade unter Alkoholeinfluss überschreiten auch Frauen gern mal Grenzen, was ich oft genug erlebt habe.

Fazit: Ganz gleich welchem Geschlecht man angehören mag, Selbstgerechtigkeit und Pauschalisierung hilft nicht weiter, wenn man Gleichberechtigung will. Und Gleichberechtigung ist ohne jeden Zweifel ein erstrebenswertes Ziel.

Beitrag melden
jojocw 12.11.2017, 11:38
78. Früher und Heute

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
Deswegen waren ja in den 70er Jahren die Gitarren- und Orgel- und Schlagzeugsoli so lang, damit sich der Frontmann und Sänger - auf den sich die Groupiebegehren in der Regel konzentrierten - während seiner musikalischen Abstinenz neben den Keyboardtürmen im halbdunkel der Bühne vergnügen konnte. Hat jedenfalls Ian Gillan von Deep Purple genau so berichtet. Aber was hat einvernehmlicher Sex mit dem Thema zu tun? Genau. Nichts.
Ja wer will denn beurteilen, ob das damals immer einvernehmlich war? (Auch bei dem Krach und der Beleuchtung?) (auch in Anbetracht des Alters aller Beteiligten?

Und wurde da nicht oft nur Macht ausgespielt?

Und vielleicht könnten man es sich aus verschiedenen Gründen heute auch anders überlegen? (Geltungssucht, Rache, verschmähte Liebe? Da gäbe es viele Möglichkeiten)

Beitrag melden
Isegrim1949 12.11.2017, 11:39
79. Sehe ich nicht so

Zitat von freiheitimherzen
Ihnen ist vielleicht entgangen, daß ernsthaft gefragt wird, ob ein Blick schon ein sexuelle Belästigung ist. Nun kann man unter einem „Blick“ auch viele verschiedene Varianten verstehen, die Differenzierung wird aber nicht gemacht.
Selbst wenn ein Mann eine Frau mit den Augen förmlich auszieht oder ins Dekollete fällt ist das nur ein mehr als primitives Benehmen gegen das man sich nötigenfalls verbal verwahren kann, aber so lange ein angemessener Abstand zur Person besteht ?

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!