Forum: Kultur
Weltall-Thriller "Gravity": Der nächste Science-Fiction-Klassiker
Warner Bros.

Dieser Film reißt einem den Boden unter den Füßen weg: In "Gravity" glänzen George Clooney und vor allem Sandra Bullock als Astronauten, die im Weltall ums Überleben kämpfen. Eine bestechend simple Story wird mit grandiosen Bildern, 3-D- und Soundeffekten zum neuen Kinoklassiker.

Seite 1 von 25
o.b.server 30.09.2013, 14:11
1. optional

Wer castet denn Sandra Bullock für einen Action-Film?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pengueng 30.09.2013, 14:12
2. wenn (nach kubrick) endlich mal einer verstehen würde, ...

... dass es im weltall keinen sound gibt, wäre vielleicht wieder ein guter science fiction möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 30.09.2013, 14:13
3. Science Fiction?

Zitat von
Während einer Space-Shuttle-Mission im Erdorbit verrichten Kommandant Matt Kowalsky ( George Clooney) und die Wissenschaftlerin Dr. Ryan Stone ( Sandra Bullock) Routinearbeiten außerhalb des Raumschiffs[...]
Die Shuttles sind längst eingemottet, was soll daran Science Fiction sein? Weil es im Weltraum spielt? Menschen sind seit 60 Jahren im Weltraum. Der Film ist doch wohl eher ein fiktives Historiendrama.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenstreich 30.09.2013, 14:14
4. Wieso Sience-Fiction ?

Wir sind im Weltraum, Space Shuttle gibt es auch schon seit über 30 Jahren und so ein Unfall kann jederzeit passieren. Drama wäre die richtige Rubrik.
Dieser euphorische Bericht (schreit ja nach Oskar), hält mich eher ab, deswegen ins Kino zu gehen (wohl eher ein Frauenfilm).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndreasStoppenberg 30.09.2013, 14:30
5. Dickste Schwachstelle im Film

Die dickste Schwachstelle, die dieser Film haben wird ist jene, dass man eine gute Geschichte nicht in 90 Minuten erzählen kann. Wenn nur die Vorgeschichte 15 Minuten dauern wird, der Schluss schnell mit 5 Minuten beendet wird, so bleibt für die eigentliche Geschichte nicht mehr als 70 Minuten. Ob 70 Minuten Clooney und Bullock allein im Weltraum das Eintrittsgeld wert sind, muss jeder für sich entscheiden.

Spielzeit laut IMDB: 90 Minuten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monotofu 30.09.2013, 14:30
6. Reise ins Gehirn des Spiegel-Online-Kommentators from Hell

#1: "Action-Film"
Einen was? ... Haben Sie den Text eigentlich gelesen?

#2: "Ich nerde mal ein bisschen wegen Kleinigkeiten rum"
1001 Bücher zu Logik- und Faktenfehlern in Filmen gelesen, und nirgends steht drin, wie man trotzdem einen Film genießt.

#4: "Wähwähwäh, Frauen im Weltraum, ja muss das denn sein?!"

Der nächste Gruselknaller ist übrigens ein Horrorfilm. Titel steht in der Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 30.09.2013, 14:30
7. Sci-Fi

Zitat von schwabenstreich
Wir sind im Weltraum, Space Shuttle gibt es auch schon seit über 30 Jahren und so ein Unfall kann jederzeit passieren. Drama wäre die richtige Rubrik. Dieser euphorische Bericht (schreit ja nach Oskar), hält mich eher ab, deswegen ins Kino zu gehen (wohl eher ein Frauenfilm).
Ich erläutere es ihnen mal...
Science (Wissenschaft) fiction (Erfindung/Fiktion) muss keineswegs etwas mit "Zukunft" zu tun haben, entgegen allen Irrglaubens. Es geht dabei lediglich um die Darstellung des Möglichen in einem wissenschaftlichen/technischen Rahmen.
Ebenso, und das erschliesst sich schon aus der Erklärung, kann so etwas nicht immer allein unterhalten, weswegen oft noch Drama und Actionelemente hinzukommen.

Ich denke Sie sollten es besser wissen, als sich anhand von Spiegel-Artikeln die Filme auszusuchen, welche sie gucken werden.
Oder wollten Sie einfach nur mal ein bisschen mit etwas falschem Halbwissen prahlen dabei noch Wortklauberei betreiben?

Wenn sie qualitativ gute Filme aber abschreckend finden, schauen sie sich wahrscheinlich auch am liebsten straight-to-dvd produktionen mit schlechten Darstellern und schlechter Story an oder verzichten ganz darauf...Warum dann überhaupt hier schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smu2110 30.09.2013, 14:32
8. naja

ich fand den Film mittelmässig. Recht vorhersehbar und die Soundkulisse war eher Krach als gute Soundeffekte (vor allem Sound im Weltraum...?). Aber das mag vielleicht an der Abmischung des Kinos liegen.
Die Bilder sind wahnsinnig gut aber die Story ist so dünn und vorhersehbar, dass es keinen Spass macht diesen Film zu gucken.
----Spoilers-----
Wo bleiben den die Trümmer...ach ja da kommen sie...Ne du kannst nicht los fliegen. Der Fallschirm hängt fest. Ich habe halb erwartet, dass am Ende noch ein Hai kommt. Dann wäre es aber etwas in eine Parodie abgedriftet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Da Ge 30.09.2013, 14:33
9.

Ein guter Bericht über einen sicher äußerst spannenden Film, der zusätzlich dadurch an Qualität gewinnt, dass Astronauten wie Michael Massimino (war Teil der Hubble-Reparatur-Mission und ist Veteran mehrerer Weltraumausstiege) und Cady Coleman als Berater fungierten.
Leider wird in der Realität selbst in Notfällen wie dem plötzlich mit Wasser volllaufenden Helm von Luca Parmitano nur am Rande berichtet. Von Errungenschaften der Raumfahrt wird leider noch viel weniger berichtet. Schade, denn hier wird so viel spannende Grundlagenforschung betrieben und nebenbei vorgelebt, wie internationale Zusammenarbeit auf Augenhöhe funktionieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25