Forum: Kultur
Weltall-Thriller "Gravity": Der nächste Science-Fiction-Klassiker
Warner Bros.

Dieser Film reißt einem den Boden unter den Füßen weg: In "Gravity" glänzen George Clooney und vor allem Sandra Bullock als Astronauten, die im Weltall ums Überleben kämpfen. Eine bestechend simple Story wird mit grandiosen Bildern, 3-D- und Soundeffekten zum neuen Kinoklassiker.

Seite 25 von 25
rylandde 03.03.2014, 09:07
240. Folter? Die Verwandlung? Und dann auch noch teure Tickets?

Viele der Kommentare sind an Arroganz und Ahnungslosigkeit nicht mehr zu überbieten. Entweder wird die Qualität der Schauspieler in Frage gestellt und auch der mangel an Realitätsverlust in der Story bemängelt oder besser beides. Alles in allem erscheinen mir die meisten Kommentare als überheblich, arrogant und/oder dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 03.03.2014, 12:11
241. yoooh

Zitat von bitte_weitergehen
So toll ist der Film nun auch nicht. Eine starke Anfangsviertelstunde leitet zähe 60 Minuten Langeweile ein, bevor die letzten 10 Minuten noch einmal zeigen, dass man nicht vergessen hat, ja doch einen Unterhaltungsfilm in 3D zu drehen und keinen Monolog im All. 6 von 10 Weltraumschrott-Teilchen und ein Sonderlob für den Kameramann. Die Bullock spielt solide und es ist schön, dass man sie nicht vergessen hat. Muss man diesen Film sehen? Ja, wenn man ein beinharter Sci-Fi-Fan ist, ansonsten verpasst man ehrlich gesagt definitiv keinen Klassiker.
Mögen sich die Fachleute über Beamen, Holodeck und Lichtgeschwindigkeit in einem SF-Film das Lästermaul zerreißen, ich finde den Film vom Filmischen und Handlung sehr gelungen. Das nun nicht alles nach Logik geht, was soll‘s.
Dann sollte man auch keinen Actionfilm von Schwarzenecker, Stallon oder Bruce Willis ansehen, denn da weiß ich auch immer was gleich passieren wird,. Geister, Horrorfilme, Liebesfilme, Kinderfilme, Krimis, eigentlich ist das doch immer der gleiche Quatsch, oder nicht?
Deshalb, wer es nicht mag, und unbedingt etwas Unvorhergesehenes erleben möchte, kann russisches Roulett spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tipaac 03.03.2014, 12:18
242. 1%

Zitat von mikefox
... bzw. von Raumfahrt und Orbital-Mechanik, dann kann dieser Film wohl ganz spannend und unterhaltsam sein. Ansonsten wirds einem eher wie mir gehen, man denkt alle zwei Minuten: Nnnnein, DAS würde auch wieder nicht so funktionieren.
aller haben wohl wirklich "Ahnung" was dies anbetrifft, was haben Sie erwartet? Einen 100% korrekten Hollywoodfilm?
Was denken Sie dann erst bei anderen Kino- und TV-Produktionen?
Da stimmt ja teilweise noch nicht mal die Story!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 05.03.2014, 08:54
243. Realitätsverlust

Zitat von rylandde
Viele der Kommentare sind an Arroganz und Ahnungslosigkeit nicht mehr zu überbieten. Entweder wird die Qualität der Schauspieler in Frage gestellt und auch der mangel an Realitätsverlust in der Story bemängelt oder besser beides. Alles in allem erscheinen mir die meisten Kommentare als überheblich, arrogant und/oder dumm.
Nein nein! Sie missverstehen ja völlig. Denn "Mangel an Realitätsverlust in der Story kann man dem Film nun wirklich nicht vorwerfen - eher im Gegenteil... ;.)
Ansonsten: wer nicht mit Ihrem erlesenen Kunsturteil konform geht ist eben einfach "überheblich, arrogant und/oder dumm" . Das nehmt euch mal zu Herzen, ihr Film-Kunst-Banausen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shopboy69 03.11.2014, 23:14
244.

Bildlich gesehen einfach meisterlich. Clooney finde ich einfach zu abgeklärt im Angesicht des nahenden Todes. Sandra Bullock verbinde ich zu sehr mit Komödien und trivialen Filmen. Hätte mir da eine andere und bessere Schauspielerin gewünscht. Das Ende und eigentlich die gesamte Story sind zu unrealistisch. Aber die Bilder: Sensationell. Vor allem in 3D.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.03.2016, 22:38
245. Sterbenslangweilig und voll mit physikalischem Nonsens

Der Film hat gerade zu extreme Längen, abgelöst von chaotischer Action. Das wäre noch als normal zu bezeichnen, aber wieso hat eine evakuierte chinesische Raumstation noch ein intaktes, für die Evakuierung vorgesehenes Raumschiff? Wieso kann eine Amerikanerin spielend russische Technik bedienen? Die NASA trainiert ihr Personal gleich für drei verschiedene Weltraumstationen von mindestens drei Nationen, und das auf einer Mission, die erstmal ohne Station mit einem Shuttle operiert? Übrigens, Hubble und die ISS sind auf komplett anderen Umlaufbahnen, da kann man selbst mit einem voll funktionsfähigen Shuttle nicht mal eben hindüsen...

Und die Protagonistin kann sofort und spielend fremde Technik bedienen. Die meisten Amerikaner kennen noch nicht einmal Mexiko, geschweige denn richtig fremdes Ausland. Russisch hat ja auch noch eine eigene Schrift. Aber nein, chinesisch kann die Protagonisten auch noch, und ihr Begleiter doziert, dass die Technik doch eh dieselbe wäre. Ach, wirklich?

Seit Prometheus habe ich selten so einen unlogischen Unsinn gesehen. Dass Bullock nur die sechste Wahl bei der Besetzung war, merkt man deutlich. Das dann auch noch mit Clooney zu kombinieren, der über das Interkom über seine Schönheit und das eigene Begehrtsein schwafelt, ist kaum noch auszuhalten.

Genau wie die vielen physikalischen Ungereimtheiten. Wieso wird dieser ätzend langweilige und unlogische Streifen so positiv rezensiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.03.2016, 22:39
246.

Zitat von brehn
Ich erläutere es ihnen mal... Science (Wissenschaft) fiction (Erfindung/Fiktion) muss keineswegs etwas mit "Zukunft" zu tun haben, entgegen allen Irrglaubens. Es geht dabei lediglich um die Darstellung des Möglichen in einem wissenschaftlichen/technischen Rahmen.
Vom "Möglichen" in einem "wissenschaftlich/technischen Rahmen" ist die Handlung dieses Films aber Lichtjahre entfernt. Selten so viel physikalischen Unsinn gesehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.03.2016, 22:42
247.

Zitat von pengueng
wenn (nach kubrick) endlich mal einer verstehen würde, ... ... dass es im weltall keinen sound gibt, wäre vielleicht wieder ein guter science fiction möglich.
Skurrilerweise belehrt uns der Vorspann des Films ja zutreffenderweise, dass es im Weltall keinen Übertrager von Schall gibt. Und dann hält sich der Film an diese wichtige Erkenntis nicht.

Leider hat das niemand den Sound-FX-Leuten erklärt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.03.2016, 22:47
248.

Zitat von rapsak222
Wer auch nur ein wenig Ahnung von Kamera hat, sieht, wie aufwändig diese Bilder hergestellt worden sind (die mich persönlich umgehauen haben)
Mit "Kamera" haben die Bilder nicht viel zu tun. Bis auf die Aufnahmen der Gesichter der Protagonisten kommt das Material zur Gänze aus dem Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 25 von 25