Forum: Kultur
Weltstadt mit Gefühl: Berlin, du Hauptstadt der Hasser
DPA

Wer schlechte Manieren mag, liebt Berlin. Jeder regt sich über jeden auf, und sogar kleine Kinder findet man hier doof. Genau diese Verachtung der eigenen Spezies macht die Hauptstadt aber zur wahren Weltmetropole. Denn was ist moderner, als gegen den Fortbestand der Menschheit zu sein?

Seite 26 von 26
schnuppe 10.10.2012, 16:57
250. ...

Zitat von klotzkopf
Ich bin generell ein großer Kinderfreund, aber solche von den Eltern komplett ignorierten Kinder wie am Prenzlauer Berg, die kreischend durch Restaurants laufen und sich dort auf dem Boden wälzen, ohne irgendeinen Kommentar ihrer Erzeuger dafür zu hören, hab´ ich auf der ganzen Welt kein zweites Mal gesehen! Ein absolutes Versagen seitens der Eltern! Das grenzt für mich beinahe schon an Verwahrlosung!
Ich finde das nicht in Ordnung, kenne es aber aus Spanien, dass man mitunter wildfremde Kinder im Restaurant unter dem eigenen Tisch zwischen den Beinen herumwuseln hat und das löst keine Strafaktionen seitens der Eltern aus. Damit ist dann aber ab einem gewissen Alter Schluss.
Sind Sie sicher, dass alle Prenzlauer Eltern so ticken? Kann ich mir kaum vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spejismo 11.10.2012, 16:54
251. Vor einer Woche in Berlin geschehen:

Zitat von Guderian
Weiß nicht, aber ich weiß dass in unseren Tageszeitung sehr viel Mist steht. Und selbst wenn, warum sollen nicht auch betrunkene Schwangere randalieren dürfen? Und was ist nun das Verbrechen dieses Mädchens? Darf man als 13-Jährige nicht zum LIDL? Wäre es besser, wenn sie um 14:30 Uhr bedroht worden wäre? Ist die böse Uhrzeit schuld? Houston: Wir haben kein Problem! Na sieh an! Und das obwohl wir unsere Kinder nicht richtig erziehen.
Die BRUTALITÄT der Täter -auch und vor allem unter den jüngeren- ist jedoch dramatisch gestiegen.
Und darauf kommt es an.

Junger Mongoloid in der U-Bahn von jungen Männern fast stranguliert.
Rollstuhlfahrerin geraubt und verprügelt.
Alte 81 Jährige von zwei 13/15 Jährigen neben einem Park geraubt und erstochen.
Selbstverständlich geschieht das alles auch in New York oder Mexico-City, aber wir reden JETZT über Berlin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milmo 11.10.2012, 22:42
252. Wenn das richtig wäre ...

Zitat von Stephen_Maturin
im neuen Gewand. Und Recht hatte er und Recht hat auch Frau Berg. Nur dachte man irgendwann zwischen 1989 und 2000 es waere vorbei mit dieser typisch berlinerischen Selbstverliebtheit. Leider nicht ganz. Wem das ein Trost ist: Berlin war mit Ausnahme der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts noch nie eine weltoffene Metropole. Vielmehr Brutstaette eines miefig spiessigen Buergertum an dessen Wesen die Welt sicher nicht gesundete.
... dann müßte man sich ja besorgt über den intellektuellen Zustand der Rest-Bevölkerung von Deutschland machen. Nun gut, die ganzen Idioten aus Iserlohn, Neustadt, Erkrath, Furzmühle und sonstwo, die wie die Lemminge nach Berlin strömen, um dort in der Trambahn mal so richtig abzusaufen, könnte man ja dann ganz gut verstehen, oder? Dann eben doch lieber in ein dreckiges Touristenviertel in Berlin ziehen, die "Zeit" lesen und hoffen, daß man keinem richigem Intellektuellen über den Weg läuft (der kommt ja dann meistens auch nicht aus Deutschland).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
-J.A.G- 26.10.2012, 01:09
253. Genüsslich zu lesender Artikel

Danke ihnen Frau Berg für eine Minute gute Unterhaltung. Auch wenn ich nicht ganz ihre Meinung teile, weiss ich trotzdem zu schätzen, wie sie hier leicht überspitzt das Wesen und die Seele Berlins einfangen. Ich denke man kann weniger über die Wahrheiten ihrer Aussagen streiten, als darüber wie man sich ihnen stellt. Ich persönlich fühl mich wohl hier in Berlin, finde es interessant die Stadt zu erleben, auch wenn ich selbst manchmal das Gefühl kriege, man erlebt hier einen Aufstieg im Abstieg. Ich mag dieses Paradox, es verleiht dieser Stadt Ecken und Kanten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 26.10.2012, 11:57
254. Mithassen

Frau Berg passt prefekt nach Berlin. Ist sie doch selbst ein Hasser, absolut intollerant gegenüber anderen Lebensmodellen.

Das , was sie dem Cafe vorwirft, betreibt sie selbst in diesem Artikel. Nein, es ist mehr . Die Cafebesitzer setzen Schranken, haben aber nichts dagegen, wenn die Kinderwagenfahrer anderswo tätig sind. Frau Berg will, dass alle so "tolerant" wie sie sind. Und wenn nicht, wird ein Kübelchen Hass ausgekippt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papageienmusik 15.11.2012, 16:18
255.

Zitat von Legacy
...Vorkommnisse sind kein Privlileg für Berlin, das ist überall möglich. Ich frage mich nur was die Vorgeschichte war zu dieser Lama-Attacke. Niemand spuckt jemanden anderem mal einfach so ins Gesicht muß er doch zudem (zumindest bei mir) umgehend mit einem heftigen körperlichen Verweis rechnen. Die Vorgeschichte zur Tat sind Sie hier leider schuldig geblieben. Aber sicher haben Sie sich nichts vorzuwerfen, da wette ich drauf.
Daa ist typisch - das Opfer ist selbst schuld. Es gab keine Vorgeschichte und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1709989199 23.11.2012, 20:31
256. jou

daher hab ich die Mudderstadt auch verlassen. Irgendwie anstössig, aber irgendwie auch richtig. Gefühle in Worte zu fassen ist oft schwer, aber irgendwie fühlt sich mein Befinden bestätigt, obwohl ich den Text nicht gerne gelesen habe. Ich bin froh, in den Süden gezogen zu sein und werde nie mehr zurückkehren in dieses Dilemma. Auch wenn ich jede Ecke kenne und viele viele Freunde in Berlin habe. Das Leben ist zu kurz um es im Elend zu verbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 26 von 26