Forum: Kultur
Western-"Polizeiruf" aus Magdeburg: Quietscht da irgendwo ein Saloon-Schild?
Stefan Erha/ MDR

Zum Saison-Auftakt des ARD-Sonntagskrimis verirren sich die Magdeburger "Polizeiruf"-Sheriffs in ein Western-Dorf. Letzte Folge mit Matthias Matschke - leider ohne Shoot-out mit Kollegin Claudia Michaelsen.

chrysanthema 09.08.2019, 11:13
1. Falscher Name

Nur mal so nebenbei, diese gute Schauspielerin heißt mit Nachnamen Michelsen. Sehr schludrig SPON.

Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dummzeuch 09.08.2019, 23:07
2. gab es das nicht schon mal?

Es ist ein paar Jahre her, da gab es schon mal einen deutschen Krimi - wenn ich noch recht erinnere einen Tatort - in diesem Umfeld, eine Westernstadt für Touristen im "Wilden Osten". Würde mich nicht wundern, wenn es sogar dieselbe Kulisse wäre wie damals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 11.08.2019, 17:20
3. Die üblichen Verdächtigen

Und wieder spielt das sattsam bekannte Darsteller-Standardensemble aller Filme der ARD auch hier wieder mit, da es für die Redakteurinnen der ARD einfach viel zu aufwendig wäre, die kuscheligen und vollklimatisierten Redaktionsbüros mit ihren mehrere Tausend Euro teuren Kaffeemaschinen und dem Bringservice für veganen Salat zu verlassen, um in den Theatern dieser Republik neue Gesichter zu finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturgen-Frau 11.08.2019, 17:37
4. Seien Sie nicht zu streng

Zitat von chrysanthema
Nur mal so nebenbei, diese gute Schauspielerin heißt mit Nachnamen Michelsen. Sehr schludrig SPON.
... Die basisjournalistischen Ansprüche (Namen richtig schreiben etc.) gelten für den Kritiker hier nicht. Herr Buß verwechselt nachweislich auch schon mal Figuren in seinen Kritiken. Muss halt alles schnell, schnell aus der Hüfte geleiert werden beim Quergucken. Es fängt bei solchen kleinen und gleichwohl unverzeihlichen Nachlässigkeiten an und endet bekanntlich bei Relotius. Was soll's: ist halt Boulevardjournalismus, wie man das früher nannte.
Aber nun zum Inhalt: Zombies, Horror und jetzt Western? Die Vorgaben an Personage, Konstellation etc. scheinen beim Tatort und P110 offenbar so groß zu sein, dass nur noch über das Klischeegenre "gearbeitet" werden kann im Drehbuch. Wo lernen deutsche Drehbuchautoren was? Offenbar ist es der Gipfel des zu Erreichenden, wenn irgendein Kritiker zu ihren Drehbüchern schreibt "... wie bei Tarantino" o.ä. Frau Michelsen ist eine tolle und dazu noch hochattraktive Schauspielerin, die von deutschen Drehbuchautoren permanent unterfordert wird. Und wie man an den eingestellten Fotos schon erkennt: Es spielt wieder einmal das allseits und sattsam bekannte Standardensemble deutschsprachiger Schauspieler der ARD. Als gäbe es keine neuen Schauspieler in diesem Land. Trotzdem werde ich diesen P110 natürlich anschauen, denn die Chance, dass der Kritiker wieder einmal völlig am Thema vorbeikritisiert hat, sind sehr, sehr hoch. Wie immer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zerberus9333 12.08.2019, 06:16
5. Krimi ??

hat mit dem Genre im eigentlichen Sinne nur noch wenig zu tun. Der aller letzte Mist. Reine Geldverschwendung !
Die Macher sollten sich um geistige Nachhilfe in Skandinavien bemühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 12.08.2019, 11:35
6. Tatort - Polizeiruf, Mörderische Dorfgemeinschaft.

Zugegeben, ich war gespannt auf diesen Polizeiruf, weil ich Frau Michelsen sehr schätze, Herrn Matschke weniger. Das Drehbuch und die Regieleistung war nach meiner subjektiven Wahrnehmung "unterirdisch" - die polizeilichen Maßnahmen, ausnahmslos, haben so wenig mit der Realität zu tun, wie Ananszüchten in der Antarktis. Die untermalende Musik zur Spannungserzeugung tat das Gegenteil, weil zu dröhnend und zu laut, so das man die Dialoge kaum verstehen konnte - ein Unding. Das Ganze hätte man auch in ein Kammerspiel pressen können, mit den beiden KHK´s und max. 6 Beschuldigten in einzelnen Vernehmungen, ganz ohne blutige Hand und wilder/lustvoller "Fickerei". In der Bewertungsskale, 1 - 10, gibt SPON 6 Punkte, ich komme auf 0, höchstrens 1 Punkt, sorry, my opinion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.fetzberger 12.08.2019, 13:01
7. Total entspannt

Ohne die aufregenden Sexszenen wäre der Krimi zum Einschläfern verkommen. Das von den als Polizei verkleideten Schauspielern, immer noch von den Regisseuren verlangt wird, während der Fahrt mit dem Handy zu telefonieren, passt einfach nicht in die Zeit. Wann hört das endlich auf ? Lassen die Produktionen keine Freisprechanlage in ihren Autos finanziell mehr zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shalom-71 12.08.2019, 13:50
8. siehe Odenthal

nach und nach kam bei mir beim Gucken das Gefühl auf, dass es ein Remake des 1989er Tatorts mit Ulrike Folkerts und einem "verschlafenen" Dorf in der Pfalz ist. Natürlich sind manche Details verschieden, aber eben nur Details. Die gezeigten Bilder im neuen Tatort haben mir übrigens sehr gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren