Forum: Kultur
Widerstand gegen Rechts: Es kann nicht genug Antifa geben
DPA

Heute tolerieren Leute einen Hitlergruß als Kollateralschaden ausufernder Trauer. Dabei gilt doch: Wenn Rechtsextreme marschieren, muss der Widerstand so stark sein, dass sie nicht vorankommen.

Seite 2 von 27
joff 04.09.2018, 14:17
10.

Pointiert und direkt auf den Punkt gebracht. Es ist bezeichnend, dass gerne jene, welche dieses marschierende Pack ständig verharmlosen den Widerstand dagegen jedoch sofort verdammen.
Die meisten derer, die in Chemnitz Seit an Seit mit Neonazis marschieren, wird man nicht mit Argumenten überzeugen können. Nur mit Gesetzten, einer Polizei die sie druchsetzt und einem Verfassungsschutz der sie auf Schritt und Tritt überwacht.
Und eben mit einer aktiven demokratischen Gesellschaft, die sich der Barbarei in den Weg stellt.

Beitrag melden
geschädigter5 04.09.2018, 14:18
11. Das ist ja schon lange bekannt,

das wir gegen diese Nazies nicht schweigen dürfen. Aber mit an diesem Zustand sind auch Politiker wie Seehofer, Söder etc., die sich an den rechten Rand stellen, sich über Abschiebung zum Geburtstag freuen. Das freut genauso die Rassisten, sie haben sich dann durchgesetzt. Hier bei denen müssen wir anfangen und für sofortigen Rücktritt sorgen. Ich denke, da versagt die Kanzlerin. Da fängt aber der Mut an, den das Volk sehen will. Ohne entsprechende Konsequenzen für rechte Politiker wird es nicht besser.

Beitrag melden
mostly_harmless 04.09.2018, 14:18
12.

Die Leute im Osten bereiten sich wieder mal darauf vor, anschliessend "von nichts gewusst zu haben". Mitläufertum als Lebensprinzip nach dem Motto "ja, ich habe gemeinsam mit Faschos demonstriert, aber ich war nie selbst einer". Diese Mechanismen der Selbstverdummung haben schon vor 80 Jahren gegriffen und werden - siehe Chemnitz - immer noch angwandt.
Und wohin des bei den Helden der "besorgten Bürger" geht, hat der von Ihnen genannte Auftritt der AfD-Anhänger in der KZ-Gedenkstätte in Sachsenhausen gezeigt. Wird spannend sein zu erleben, wie lange es der AfD noch gelingt, ihr bürgerliches Mäntelchen zu behalten.

Beitrag melden
adal_ 04.09.2018, 14:18
13. Ein ganzer Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit

sysop: ...Die Antifa leistet in Deutschland einen ganzen Haufen Bildungs-, Informations- und Mobilisierungsarbeit, die dazu beiträgt, dass es in diesem Land nicht noch düsterer wird...

Richtig. Zum Beispiel klärte der Antifa-Aktivist Johannes Grunert die Öffentlichkeit darüber auf, dass in Chemnitz Menschenjagden stattfanden. Dem widersprach zwar der Chemnitzer Polizeipräsident, die Videobeweise zum Sachverhalt sind ebenfalls äußerst dünn. Aber egal: Die verdienstvolle Antifa-Aufklärung wurde dankbar aufgegriffen, vervielfältigt und drang sogar bis zum Regierungssprecher Seibert und bis zur der Kanzlerin durch.

Beitrag melden
wunderlichewelt 04.09.2018, 14:18
14.

Wer die Antifa mit einigen wenigen Schlägern gleichsetzt und als "Staatsfeind" bezeichnet, macht es sich nicht nur sehr einfach, sondern macht es vor allem falsch.
DAS GEHT AUCH SO: Wer die AfD mit einigen wenigen Schlägern und Nazis gleichsetzt und als "Staatsfeind" bezeichnet, macht es sich nicht nur sehr einfach, sondern macht es vor allem falsch. - Wie argumentiert man nächstes gegen Rechte? Solcherlei linke Relativierungen machen es, nun ja, nicht einfacher.

Beitrag melden
ky3 04.09.2018, 14:19
15. Gleiches mit Gleichem?

Och nö, bitte doch nicht Gleiches mit Gleichem bekämpfen.
Wisst Ihr denn nicht wieviel Kanonenfutter und Zulauf undurchdachte Antifa-Aktionen den Rechten liefern?

Lest Euch mal durch deren Foren, versucht mal wie der Feind zu denken und dann werdet Ihr sehen wie unzuträglich die Antifa auch für die Linke ist.
Bei aller Widerstands-Romantik in Euren Echokammern, arbeitet lieber mal strategisch und nachhaltig.

Beitrag melden
heinz-aus-fo 04.09.2018, 14:20
16. Argumentation ist diesselbe wie von rechts

Die Rechten argumentieren genauso.
Da wird einer ermordet und dann wird die Reaktion darauf (diese Demo) schlimmer eingestuft als die Tat selber,"nur weil ein paar dies und das gemacht haben". Und dass man eben radikal sein muss, um den Anfängen zu wehren, die so langsam immer breitere Züge annehmen.
Ich denke man muss so langsam wirklich aufpassen, dass man nicht dauernd mit zweierlei Mass misst. Was beim Einen falsch ist, ist es auch beim Anderen.
Wenn bei der einen Demo jeder ein Nazi ist, der mitmarschiert ist, weil bestimmte Parolen gegrölt wurden, dann muss jeder konsequenter Weise auch ein Staatsfeind sein, wenn er bei "Deutschland verrecke"-Demos mitmarschiert ist. (Claudia Roth)
Sich gegenseitig tot zu heucheln und zu lügen wird nicht funktionieren.

Beitrag melden
anna.bell.1850 04.09.2018, 14:20
17. Danke ...

... für diesen vernünftigen Beitrag nach all den Relativierungen rechter Gewalt.

Beitrag melden
leo Pold 165 04.09.2018, 14:21
18. Unsere Antifa Apologetin schreibt mal wieder

Die Antifa ist durchweg antidemokratisch und verfassungsfeindlich. Schnell kann man in das Rasta der Antifa fallen und dann wird man mit allen mitteln bekämpft. Liegt ein "Nazi" tot am Boden wird nicht nur billigend in kauf genommen sondern von der Szene beklatscht. Die extreme Linke muss genauso behandelt werden wie die extreme Rechte. Wir können uns keine extreme mehr in Deutschland leisten die ihre Ideologie über Recht und Gesetzt stellen. Egal ob von links, rechts oder religös motiviert. Hier gilt es als Bürger wachsam zu sein und Wehrhaft. Man kann nicht hoffen, dass sich extreme Rechte um extreme Islamisten "kümmert" und um die extrem Rechten "kümmert" sich dann die Linken von der Antifa. Szenarien die in Deutschland nicht geduldet werden dürfen!

Beitrag melden
klingeldraht 04.09.2018, 14:21
19.

Frau Stokowski macht es sich mal wieder einfach. Alle die neben sogenannten Neonazis mit marschieren sind dann natürlich irgendwelche Rassisten, Faschisten oder was sonst noch. Die aber, die mit der roten SA genannt Antifa mit marschieren darf man nicht mit denen gleichsetzen. Man sieht wie 1933 genau wo die Reise hingeht, und wieder werden diejenigen die sich dagegen wehren diffamiert und denunziert. Wie wäre es mal mit ein wenig Differenzierung seitens der Journalisten? Nicht jeder der rechts ist, ist gleichzeitig rechtsradikal. Das selbe gilt übrigens auch für links.

Beitrag melden
Seite 2 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!