Forum: Kultur
Wie wir alles kaputtmachen: Das Grauen hinterm Gartenzaun
Getty Images

Wo ist nur die Liebe hin? Anstelle von Mitgefühl und Freude tragen die Menschen nur noch Verachtung in der Brust. Uns steht eine traurige Zukunft bevor.

Seite 2 von 5
wrkffm 23.09.2017, 12:47
10. Hass , Missgunst und Neid.

Das passiert immer wieder und wird immer weiter so passieren. Hass , Missgunst und Neid, war schon seit jeher des Menschen stärkste und dominanteste Gefühlsvariante. Wenn von Geburt an, von Generation zu Generation, immer wieder nur die selben materialistischen Werte vermittelt werden, und weiterhin nichts anderes sich durchsetzen lässt, solange hält diese Endlos-Spirale die Menschheit im Würgegriff. Und die bösen Weltengestalter reiben sich unablässig die Hände und baden in ihren Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_tetrarch 23.09.2017, 13:23
11. Ja...

... aber vielleicht ist das der Preis des Friedens. Die Leute haben keine echten, existenziellen Probleme mehr. An diejenigen existenziellen Probleme, die es hier vor historisch gesehen noch nicht allzu langer Zeit gab, an die erinnert sich kaum noch jemand, weil die Tätergeneration mittlerweile (fast vollständig) vom Angesicht der Erde getilgt wurde- und wer damals Kind war, erinnert sich vor allem daran, dass es ab der "Stunde Null" immer nur permanent besser wurde.

Es wird zwar noch immer permanent besser, aber dieser eigentlich erfreuliche Umstand wird überschattet von Kontingenzerfahrungen, die diffuse Ängste auslösen (zum Beispiel rasante Veränderungen mit ungewissem Ausgang). Wer diffuse Angst hat und gleichzeitig definitiv nicht-artgerecht lebt, erlebt ein Splittern seiner Zivilisiertheit - bekanntermaßen ein dünnwandiger Film auf der Natur eines intelligenten Raubtiers, Gattung Mensch. Vernunftbegabt, aber durch nichts genötigt, sich der Vernunft immer zu bedienen.

Zu früheren Zeiten hätte es längst Kriege gegeben. RICHTIGE Kriege. Es wäre, wie stets, furchtbare Not und schreckliches Leid entstanden, und die Bevölkerung hätte nach dem Ausagieren ihrer destruktiven Instinkthandlungen eine kollektive Katharsis erfahren. So war es während der gesamten dokumentierten Menschheitsgeschichte.

Schade dass Menschen, die keine existenziellen Probleme haben, nicht einfach froh sind, keine Not und keinen Hunger zu leiden (= unsere artgerechten Grundprobleme seit es "uns" gibt). Der freidrehende Aggressionstrieb sucht offenbar nach einiger Zeit einen Ansatzpunkt, und sei er noch so absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwertas 23.09.2017, 13:24
12.

Zitat von Strichnid
Alles richtig. Bis auf, dass der Kuchen eigentlich gar nicht kleiner wird.
Nominal vielleicht nicht. Aber können sich heute mehr Leute ein Eigenheim leisten als früher oder weniger? Haben unsere Lebensmittel noch die Qualität für den zugegeben stabilen Preis? Ich sehe eher eine Aushöhlung des Wohlstandes durch statistisch nicht erfasste Inflation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bold_ 23.09.2017, 13:55
13. Es ist so blödsinnig durchschaubar - stimmt!

Eine Woche ist rum, und Frau Berg hat die Zeit genutzt, wieder einmal - fast - alle Übel und Unzulänglichkeiten an ihrer Perlschnur aufzureihen...

Ich bin sehr sicher, daß sie sich jedesmal diebisch freut, wenn sie ihren scheinbaren Weltschmerz wieder einmal hat absondern können.
Sie hat ihr Publikum - und das erreicht sie ohne Unterlaß. Wer strickt, kennt sich mit Maschen aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnemond 23.09.2017, 15:06
14. Frau Berg, ich schätze Ihre Kolumne, aber . . . .

. . . . . . wenn Sie nicht dahinter schauen, wie sich das sog Böse entwickelt, hilft das ganze Jammern nichts. Bei Ihrer Geburt waren Sie der 3.144.436.391ste Mensch auf dieser Welt. Heute sind wir bei 7.570.000.000. Täglich werden wir netto 226.000 mehr. Das kreiert gewaltige Problem, die sich überall auswirken, letztendlich auch an Ihrem Gartenzaun. Ich empfehle einen Blick auf die Seite der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. https: //www.dsw.org

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 23.09.2017, 18:13
15. Ich danke täglich dem Schicksal....

... das es mir ein wundervolles Dasein erlaubt.
Ich bin arm an Geld, doch reich an Zeit, Gesundheit und arbeite seit meinem 30. Lebensjahr nur noch für mein Überleben.
Ich hasse niemanden, verachte allerdings die Feigheit, Ignoranz und das Untertanentum meiner Mitmenschen.
Sie erlauben einer kleinen Gruppe von Menschen, Ihre Leben zu instrumentalisieren und die Gesellschaft wie eine destruktive Horde wüten zu lassen, werden dabei selber kleine Rädchen dieser Maschine und zerstören sich und ihre Mitwesen auf der Erde.

Es ist jedem möglich, sich dem zu entziehen, vor allem, so er in Europa geboren wurde.

Ich will mich nicht mit Asiaten, Afrikanern oder Südamerikanern vergleichen, den diese haben oft nur die Wahl zwischen Hunger und Suizid, zwischen völliger Verzweiflung und absoluter Unterwerfung.
Wir hier in Europa könnten alle der Elite den nackten Arsch zeigen und uns abwenden, ich tue es seit über zwanzig Jahren und bin sehr zufrieden und glücklich dabei.

Ich habe die Zeit hier oft zu tippen, eure Zeilen zu lesen und mich über euch zu amüsieren - den ihr habt recht, ihr erstickt im Hass, in der Gier, in euren Konsumsüchten und euer Verlorenheit - den ihr seid längst keine Lebewesen mehr, sondern Automaten der Milliardäre, die mit euch spielen, spielen wie Kinder mit Zinnsoldaten.

Lasst euch weiter brav bewegen, hetzen und in Kriege treiben - ihr seid einfach zu bequem, dagegen anzukämpfen!

Morgen wählt ihr ja erneut eure Metzger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 23.09.2017, 19:05
16. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Morgen wird in Deutschland gewählt, Mme Berg, da werden sie und wir alle erleben, was sich ändert:Nichts! Alle Fakten sind auf dem Tisch, alles bekannt, alles glasklar, und? Nichts! Die Dogmen bleiben, die wahren Mächtigen -nicht die Politiker- machen so weiter und deshalb wird es noch übler kommen, kommen müssen. Hier, in Germanien, geht alles nach Kant: Die Heiligkeit der Pflicht! Nicht die Liebe, Mme Berg! Die satten, fetten, Massen, sollen glücklich und zufrieden sein, über die Vollbeschäftigung, über die boomende Konsumlaune, die schnurrende Binnennachfrage und über Helene F. Und? Eben, genau, das ist zu wenig, das macht keinen Sinn, das ist kein Futter für die Seele. Eben, genau! Wie sollen denn aber auch, um Gottes Willen, emotionale Krüppel -an den Schalthebeln der Macht- dies leisten? Sie können es ganz einfach nicht. Und deswegen stopfen sie die Menschen zu mit Arbeit & Konsum. Maloche bis 70, friss dich voll und dann game over. Dass der Mensch aber vom Brot allein nicht leben kann, wissen sie seit 2000 Jahren. Egal. Es kommen ja bald die Roboter und die, genau, die sind völlig emotionslos! Uff, endlich geschafft. Deshalb der Hass und die Wut, Na, Mme Berg, alles paletti?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfBukowski 23.09.2017, 19:20
17. Was macht mich bloß so wütend?

Kann ich Ihnen sagen. Zum Beispiel, dass SPD und Grüne hier in Hamburg selbstherrlich meinen, anderen Menschen das Leben vermiesen zu müssen, indem sie ein sehr schönes Wohnviertel zum Fahrraderlebnispark machen wollen (wo man dann nicht mal mehr zu Fuß sicher ist, weil einen die "freundlichen" Radfahrer gleich mal umkarren. Alles schon erlebt). Dazu wird der Verkehr dann durch eine bisher sehr ruhige Wohnstraße geleitet. Parkplätze werden gleich dutzendweise vernichtet - wo die Anwohner parken sollen? Deren Problem! Wahrscheinlich passiert das Ganze aus purem Sozialneid, anders lässt es sich nicht erklären. Es ist unerträglich und macht - nicht nur - mich sehr wütend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 23.09.2017, 20:02
18. Macht euch die Erde untertan!

Hybris pur. Oder: Religion des goldenen Kalbes. Solange der Homo sapiens sich nicht als Teil der Natur betrachtet, wird er – getrieben von Gier und Besitzdenken sowie Lustmaximierung – sich immer künstlichere ressourcenverbrauchende Umwelten schaffen bis zur totalen Entfremdung in der Virtual Reality!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 23.09.2017, 20:12
19. Tja, wären sie in Afrika geboren....

Zitat von RalfBukowski
Kann ich Ihnen sagen. Zum Beispiel, dass SPD und Grüne hier in Hamburg selbstherrlich meinen, anderen Menschen das Leben vermiesen zu müssen, indem sie ein sehr schönes Wohnviertel zum Fahrraderlebnispark machen wollen (wo man dann nicht mal mehr zu Fuß sicher ist, weil einen die "freundlichen" Radfahrer gleich mal umkarren. Alles schon erlebt). Dazu wird der Verkehr dann durch eine bisher sehr ruhige Wohnstraße geleitet. Parkplätze werden gleich dutzendweise vernichtet - wo die Anwohner parken sollen? Deren Problem! Wahrscheinlich passiert das Ganze aus purem Sozialneid, anders lässt es sich nicht erklären. Es ist unerträglich und macht - nicht nur - mich sehr wütend.
.... müssten sie nicht unter dem Sozialneid dieser unmöglichen "Grünen", bzw. "SPD" Muppets leiden, sie wären entweder ein Mitglied der Nepotenfamilie, oder aber ein Wesen, dass bei Bedarf schlicht erschlagen, vertrieben oder versklavt wird.
Übrigens, die Wahrscheinlichkeit zur zweiten Gruppe zu zählen ist in etwa tausendfach höher, als sich auch nur annähernd der ersten zugehörig fühlen zu "dürfen".

Sie armes Wesen, aber Gemach, bald wird auch hier der Neofeudalismus zur vollen Blüte streben und sie finden sich in ganz anderen Verhältnissen wieder - sie werden sich nicht wegen mangelnder Parkplätze grämen, sie werden sich entweder beim Morden langweilen, oder täglich um Ihr Leben bangen.
(Ok, so sie ein älteres Modell sind, schaffen sie es vielleicht ihr Zeitfenster gänzlich im bequemen Stadium geistiger Umnachtung beenden zu dürfen.)

Viel Vergnügen mit den Fahrradterroristen wünsche ich Ihnen - und passen Sie auf Ihr SUV (?) auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5