Forum: Kultur
Will-Talk zu Röttgen-Rauswurf: "Sie hat diesen Mann benutzt"
DPA

"Er war betroffen, getroffen": CDU-Politiker Wolfgang Bosbach gibt bei "Anne Will" Einblicke, wie Norbert Röttgen auf seinen Rauswurf reagiert hat. Doch um die Gefühle des Umweltministers ging es schon nicht mehr. Es ging um die "brutale Entscheidung" von Angela Merkel - und um die Frage: Hat diese Kanzlerin noch eine Zukunft?

Seite 28 von 36
wibo2 17.05.2012, 14:11
270. Die Arbeit machen die anderen...

Zitat von eu-sklave
Politik und Medien sind wie Parasiten. Sie brauchen einander, der eine kann nicht ohne den anderen existieren. Deine Medien Bühnen sind meine politischen Bekanntheitsgrade, deine Politik ist mein Medien Einkommen.
Politik, Presse, Medien und das große Geld sind Symbionten.
Als Symbiont bezeichnet man die kleinere der beiden
an einer Symbiose beteiligten Arten.
Den Lebenspartner mit dem größeren Körper nennt man auch Wirt.

Der Großteil der Bevölkerung ist subjektiv in das bestehende System
einbezogen und eingeschlossen.

Das Volk denkt und handelt weitgehend systemrelevant.
Und es ist dabei überzeugt, frei und unabhängig zu sein.
Die Bewußtseinsindustrie vertieft diesen Prozeß der
Verinnerlichung alternativloser, systemrelevanter und
marktkonformer Verhaltensweise in vielfältiger Art und Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
singer75 17.05.2012, 14:13
271.

Zitat von sitcom
2013 gibt die Chance diese Kanzlerin und diese Parteienkonstellation abzuwählen... HOFFEN wir mal das die SPD bis dahin eine Alternative bietet !!!
Wie sollte sie? Die Partei hat sich seit Schröder selbst verraten und damit auch alle Wähler und das bisher nicht zurückgenommen und es sieht nicht danach aus, dass sie das, abseits von Lippenbekenntnissen, jemals wieder tun wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sagmalwasdazu 17.05.2012, 14:14
272. Kastration der CDU...:))

Zitat von Champagnerschorle
Alles um des Europaerhaltens Willen - Fantastisch....
....es ist sehr entspannend, zuzuschauen wie Merkel einen nach dem anderen ihrer etwaigen Nachfolgepolitiker ausknockt.

Während der zukünftigen SPD/Grünenregierung hat die CDU 2 Legislaturperioden Zeit, sich um Nachfolge zu kümmern.

Alle anderen sind entsorgt durch Fr. Merkel. Ich erinnere mal noch an Merz!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 17.05.2012, 14:19
273. so nicht!

"Natürlich hat die Kanzlerin recht, Loser aus dem Kabinett zu entfernen. Die Regierung des grössten Industriestaates Europas ist schliesslich kein Kindergeburtstag. "
Wenn diese Dame nur immer so reagieren würde. Zum Beispiel auch bei den Mindestlöhnen und den Kitas. Die ärmere Beevölkerung die nicht 16000€ im Monat verdient braucht auch mal Unterstützung, nur da gibt es großes Zögern.
Der Euro ist noch lange nicht gerettet, da haben andere das Sagen.
Vielleicht hat sie die harsche Art zu regieren von der Industrie gelernt. Kein Erfog...raus. Nur wenn das Volk bei der nächsten Wahl auch so entscheidet gibt es mit Sicherheit großes Geschrei. Schuld sind dann natürlich die anderen denn Frau hat ja alles getan...oder etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aramis45 17.05.2012, 14:20
274. Was dann

Zitat von sitcom
2013 gibt die Chance diese Kanzlerin und diese Parteienkonstellation abzuwählen... HOFFEN wir mal das die SPD bis dahin eine Alternative bietet !!!
Alternative ?
Alle 4 Jahre wird nur der Name der Partei gewechselt, mehr nicht!
Egal welche Partei beide arbeiten zum Nachteil der Deutschen.
Warum habe ich anteilig so viele Schulden, verursacht von Politikern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Öhrny 17.05.2012, 14:20
275. Ihr...

Zitat von muru
hätte man Merkel vorgeworfen, hätte sie Röttgen im Amt belassen. Nun hat sie kurzen Prozess gemacht, weil Röttgen selbst nicht so schlau war zurückzutreten, nun ist das auch wieder falsch. Nachdem Röttgen den Wahlkampf in NRW total versemmelt hat, dachte er wohl, nun als Umweltminister weitermachen zu können als sei nichts gewesen.Die Opposition hat sich schon eingeschossen auf Röttgen und dann entläßt die Kanzlerin den Verlierer. Das gegnerische Lager rot/grün und ihre Unterstützer von der linken Presse sind ja ständig nur bemüht, die Politik der Regierung schlecht zu reden. Selbst aber würden sie Deutschland erst recht in den Ruin treiben.
...letzter Satz hat den Umkehrschluß, dass die jetzige Regierung das Land auch in den Ruin treibt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nazghul 17.05.2012, 14:20
276. Find 's in Ordnung ...

dass sie ihn entlassen hat. Dieses rumgeeiere "mach mal Wahlkampf in NRW und wenn ich verliere, bin ich ja immer noch Minister" war ein wichtiger Grund für die Niederlage, glaube ich. Und als er dann noch probiert hat, Merkel mit in den Wahlkampf reinzuziehen "Abstimmung für die Politik der Kanzlerin", war sien Schicksal schon besiegelt ... :-) außer er hätte gewonnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wika 17.05.2012, 14:25
277. Fast ein Drama …

… aber die ganze Geschichte ist doch ganz so wie wir unser Murksel kennen. Das Fast-Debakel ist ihnen entgangen, fast hätte es geklappt:
QPress | Rauswurf Merkels durch Kanzlerin knapp vereitelt … aber vielleicht gelingt es ja bei, nächsten Mal, wenn gerade keine hinreichende zahl an willigen Opfern mehr zur Verfügung steht oder sich eben nicht ganz so viel Motten dem verlockenden Licht genähert haben. Solnage dürfen wir von der Kanzlerin weiterhin gute Unterhaltung in Sachen Macht erwarten, aber wohl keine Regentschaft zugunsten der Mehrheit der Bürge® … (°!°)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kent Brockman 17.05.2012, 14:26
278.

Zitat von degraa
Herr Bosbach sitzt seit 1994 im Bundestag, hat also den Attila der Machtpolitik Kohl noch persönlich kennengelernt. Merkwürdig, welchen - nicht unsympathischen - Illusionen sich dieser Herr noch hingibt.
Damit sollte man unten anfangen, bei denen wirkt sich Unanständigkeit ganz anders aus oder glaubt jemand das Der Nobby nun darben muss?
Fragen Sie mal einen Zeitarbeiter wenn der Verantwortung für sein Fehlverhalten übernimmt.
Das hat ganz andere Konsequenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conny2 17.05.2012, 14:31
279. Ok,..

Zitat von dtrixer
Der Mitarbeiter war beratungsresistent und hat ein Projekt in den Sand gesetzt. Daraufhin hatte er die Chance, einen Abgang in Ehren zu machen und selbst den Hut hinzuwerfen. Nachdem er das nicht wollte, wurde er eben gefeuert. Das erwarte ich auch von einem Chef. Ist doch alles in Ordnung ...
...nur hätte die Chefin dem Mitarbeiter vor der Übernahme des Himmelfahrtskommandos fairerweise sagen müssen, dass er im Falle seines Scheiterns gefeuert werde, damit er gewusst hätte, was ihm blüht und er in der Lage gewesen wäre, sich zu überlegen, ob es nicht besser wäre, von seiner Bewerbung Abstand zu nehmen. Da Frau Merkel das offensichtlich nicht getan hat, muss sie sich fragen lassen, ob es nicht an der Zeit wäre, für sich selber Konseuquenzen zu ziehen. Denn wer hart gegen seine Mitarbeiter ist, ist nur glaubwürdig, wenn er es auch sich selbst gegenüber ist. Davon kann bei Frau Merkel keine Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 28 von 36