Forum: Kultur
Will-Talk zur US-Wahl: Wilder Westen mit falschen Gästen
NDR

"Obamas zweite Chance - hat er sie verdient?" So lautete das Talk-Thema bei Anne Will. Eine Antwort lieferte die Debattenrunde nicht - was auch an der begrenzten Kompetenz der Gäste lag. Dafür gab es etwas zu lachen.

Seite 8 von 21
nurich666 08.11.2012, 10:11
70.

Irgendwie habe ich dann eine andere Sendung gesehen. Ich war eigentlich positiv überrascht bis auf den Herrn Boeer waren die Gäste eigentlich recht erträglich und was sie zu sagen hatten, erschien mir auch recht sinnvoll. Gerade Frau Schwan und Frau Wagenknecht gefielen mir sogar sehr gut, unaufgeregt und überlegt, was ich gerade von Frau Wagenknecht nicht so gewohnt bin, die hat sich in der letzten Zeit wirklich sehr stark verändert, zumindest was ihr öffentliches Auftreten betrifft.

Was sollte bei solchen Runden auch gross herauskommen? Ob Phoenix oder ARD oder zdf, letztendlich ist es Stammtischgelaber weil die teilnehmenden Personen eh nix ändern könnten selbst wenn Obama höchstselbst anwesend gewesen wäre und einen heiligen Eid geschworden hätte.

Ich bin zumindest der Meinung etwas gelernt zu haben, was wohl auch der einzige Grund sein kann solche Sendungen zu schauen und vielleicht etwas die eigene Meinung bestätigt zu sehen.

Was ich allerdings immer seltsam finde ist die Meinung der Amerikaner gegen zu viel Staat und jeder kann es schaffen und dann 47% die keine Steuern zahlen, weil sie so wenig verdienen. Sind dann diese Menschen alles untaugliche faule Volltrottel? Oder stimmt da was nicht so ganz mit diese Meinung und es gibt da noch andere Gründe als das eigene Versagen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tcsi 08.11.2012, 10:12
71. Schuldnerberatung

Die Talkshow war unterhaltend. Alle Teilnehmer haben auf ihre Art gut beigetragen. Bei der Schuldnerberatung fur USA kann es sonst trist werden, wie bei einem privaten Haushalt der doppelt so viel ausgibt wie er einnimmt, nur bei USA sind hinten noch acht Nullen dran. Das kann man nicht normal besprechen. Jeder wurde da gebraucht, auch Herr Kramer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dhanz 08.11.2012, 10:12
72.

Zitat von kasssandra
war wohl ironisch gemeint oder?
Nö.
Woher, glauben Sie, kommen die Milliarden, mit denen die Bundesregierung seit 1968 jedes Jahr ihren Haushalt auffüllt?
Die fallen nämlich nicht vom Himmel - was Sie vielleicht jetzt überraschen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bubamara80 08.11.2012, 10:13
73.

Zitat von BettyB.
Und was soll, bei welchem Gott auch immer, dieser Artikel?
Der zeigt, welcher Nonsense in dem vom Steuerzahler gesponsorten Deutschen Fernsehen verzapft wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kasssandra 08.11.2012, 10:17
74. da haben Sie recht

Zitat von dhanz
Nö. Woher, glauben Sie, kommen die Milliarden, mit denen die Bundesregierung seit 1968 jedes Jahr ihren Haushalt auffüllt? Die fallen nämlich nicht vom Himmel - was Sie vielleicht jetzt überraschen wird.
die fallen nicht vom Himmel sondern aus der Notenpresse

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 08.11.2012, 10:18
75.

Zitat von chewbacca
Ich bin wirklich und sowieso kein DieLinke und Wagenknecht-Sympathisant, aber das ewige "Pöse Kommunistin" und "SED-Partei"-Geschrei nervt. Das kommt dann zum Vorschein, wenn wir Kapitalisten uns ertappt fühlen. Die Analysen der werten Frau Wagenknecht und des Herrn Gysi zur Finanzkrise und vor allem deren Lösungsansätze sind größtenteils zutreffend und sollte den Politikern die Schamesröte ins Gesicht treiben (Eine "Kommunistin" mit guten Vorschlägen zur Rettung des Kapitalismus). Während SPD und Grüne Deutschland am Liebsten zu Gunsten von Hochfinanz und Südländern gleich verkümmeln würden, CDUCSUFDP eigentlich auch (die wollen es bloß noch nicht zugeben), zeigt sich die ach so revolutionäre Linke als Hüterin des Grundgesetzes und des Bundestags als "Volksvertretung". Ich hätte es früher auch nicht geglaubt einmal DieLinke als Trutzburg gegen die Entmachtung der Nationalstaaten und Entdemokratisierung in der EU zu erleben. Aber letztendlich hast du dann doch wieder recht....Diese medial-politische kognitive Dissonanz, die sich bei den letzten Verteidigern der BRD einstellt, macht sie unwählbar. Pöse Kommunisten kann ich nicht wählen. Wenn das die Mama erfährt! Müssen halt die Freien Wähler herhalten.
Schöne Antwort auf den Beißreflex, der stets dann vorherrscht, wenn jemand von links mal was Vernünftiges sagt. "Der Himmel ist blau? Wenn das eine Linke sagt, dann kann das auf keinen Fall sein!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hutten 08.11.2012, 10:18
76. Trend? Links-Grün

Zitat von herbert
wusste, nachdem man die Besetzung der Will Talkshow betrachtete, diese Gäste passen nun absolut nicht zum Thema. Diese Sendung konnte man daher gut vergessen oder erst har nicht einschalten. Uninteressant ! Warum man immer wieder die Wagenknecht in diese Sendungen einlädt ist mir ein Rätsel, der Kommunismus ist doch vorbei und diese Frau soll weiterhin von ihm träumen.
Für Sie! Was glauben Sie wieviele Gläubige dieser Ideologie in den Rotfunksendern sitzen? Selbst meine gute alte Tante FAZ ist seit dem Ausscheiden von Müller-Vogg als Mitherausgeber nach links mutiert! Print und Bildmedien sind bis auf kaum messbare Druckerzeugnisse und Fernsehberichte u. ä. linksgrün gestrickt.

Eine wirkliche konservative Alternative mit guten Köpfen gibt es doch seit dem Ableben der hessischen Stahlhelmfraktion in der CDU in Deutschland schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 08.11.2012, 10:20
77. Will-Talkshow

Zitat von sysop
"Obamas zweite Chance - hat er sie verdient?" So lautete das Talk-Thema bei Anne Will. Eine Antwort lieferte die Debattenrunde nicht - was auch an der begrenzten Kompetenz der Gäste lag. Dafür gab es etwas zu lachen.
Durch den Sieg Obamas verschlechtert sich die Börsenstimmung und die Zinsen steigen. So Thomas Kramer. Dabei wäre ich froh, für mein Erspartes mehr Zinsen zu bekommen.

Frau Wagenknecht hat recht. Der Welt wird es erst dann wieder besser gehen, wenn der Kapitalismus zerschlagen wird. Die Macht der Banken ist zu brechen.
Was hat der Kapitalismus hier in Deutschland erwirkt?
Zuerst wurden Fabriken, dann Arbeitsplätze und jetzt die Alten outgesourct und das nur zur Gewinnmaximierung einig weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruii001 08.11.2012, 10:21
78. Zum Wert unserer never ending Talkshows

Dieses Zeugs anzuschauen habe nicht den Nerv. Wie aus dem Artikel erkennbar ist jedoch nicht zu übersehen, dass diese Veranstaltungen viel kurzweiligen Stoff für die morgentlichen Internetausgaben unserer bekannten Zeitungen liefern. Dies ist so ähnlich wie mit Mist als biologischem Düngemittel, auf dem dann entgegen allen Erwartungen etwas Brauchbares wächst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 08.11.2012, 10:22
79. Stimmt nicht

Zitat von dhanz
Gerade weil die Reichen mit ihrem Geld genau wissen, was sie damit anfangen sollen, sind sie reich. Diejenigen, die damit nicht umgehen können, machen Schulden. Wenn "der Staat" 2 Billionen Euro Schulden hat, dann wissen Sie auch, wer mit Geld nicht umgehen kann und "der Staat" kann froh sein, wenn ihm die Reichen immer wieder Geld leihen, damit er dieses u.a. an die mühsam Beladenen verteilen kann.
Sind Sie da so sicher? Warum gab es dann die Lehmannpleite und die Finanzkrise, wenn die Reichen (Banken und Finanzleute) mit Geld umgehen können? Sind die armen oder Harz 4 Empfänger verursacher der Krisen? Die Schulden des Staates sind durch die Bankenrettung noch immens grosser geworden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 21