Forum: Kultur
Wir haben "Star Wars - Das Erwachen der Macht" vorab gesehen - hier ist die Filmkriti
Walt Disney/ Lucasfilm

Auf diesen Film haben die Fans gewartet, er wird Rekorde brechen. Doch leider braucht der neue "Star Wars"-Teil lange, bis er sich vom Ballast der Vorgänger befreit. Erst als es fast zu spät ist, fängt "Das Erwachen der Macht" endlich an zu fliegen.

Seite 12 von 14
112211 20.12.2015, 08:44
110. Werbemühle

Filme sind Geschmackssache, und der ist bekanntlich sehr individuell.

Für meinen Geschmack ist dieser Film durchschnittlicher Familien-Science-Fiction, und das ist kein gutes Zeichen, für einen Film, der mehr versprochen hatte. Die Geschichte durchschaubar, ebenfalls nicht besonders herausragend die Spezialeffekte. Was bleibt? Ein relativ befriedigendes Wiedersehen mit Han Solo und Prinzessin Leia, letztere hat aber ihren betörenden Charme abgelegt (oder hat der Autor bzw. Regisseur es nicht geschafft, ihr eine Rolle mit mehr Bedeutung zu geben?) und ein unbefriedigendes Wiedersehen mit Mark Hamill (hat es ihm die Sprache verschlagen?).

Wie gesagt, der Film ist durchschnittlich. Und das ist für diesen Film: schlecht. Nicht hingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JeeperXK 21.12.2015, 00:01
111.

Eins muss man J. J. Abrams lassen: Er schert sich einen Scheißdreck um sowas wie Kanon. Er hat es mit Star Wars VII sogar geschafft, sämtliche Bücher, deren Handlungen nach Episode VI im sogenannten "Erweiterten Universum" spielen für null und nichtig zu erklären. Dabei war alles relevante für eine neue Film-Trilogie vorhanden. Aber nein, man musste ja Abrams ranlassen ...

Der Film hat soviele Logik-Löcher dass es weh tut.

Da wäre zum einen die Starkiller-Basis: Nach zwei Todesternen, die sich beide als Fehlschläge erwiesen, setzt man noch einen drauf und baut einen ganzen Planeten zur Waffe um. Das Galaxis-Geschütz ("Das dunkle imperium") hätte es auch getan.

Das aber drei Planeten der Republik im selben System liegen, setzt dem ganzen die Krone auf. Da hat man sich einfach an "Star Trek" orientiert, wo man von Delta Vega aus zugucken konnte, wie Vulkan sich in Staub auflöst ...

Rückblick: Das Imperium war mit Palpatines "Tod" in Episode VI noch lange nicht am Ende. Es war nur geschwächt. Aus der Rebellen-Allianz geht die Neue Republik hervor, doch der Krieg mit dem Restimperium geht weiter. Imperiale wie Ysanne Isard, Zsinj, Thrawn und Daala streben danach, das Regime nach Palpatines Tod zu alter Stärke heranzuführen.

5 Jahre nach der Zerstörung des zweiten Todesterns setzt die Thrawn-Trilogie von Timothy Zahn ein:

Teil 1: "Erben des Imperiums"
Teil 2: "Die Dunkle Seite der Macht"
Teil 3: "Das letzte Kommando"

Der deutsche Hörspiel-Produzent Oliver Döring machte aus diesen drei Romanen eine Hörspiel-Trilogie von fast 14 Stunden - mit Original-Stimmen und Original-Sounds - und ist so gut, das man beim hören Gänsehaut bekommt.

Man spricht hier von der Äre der neuen Republik.

Zum Beispiel gab es die Comic-Reihe "Star Wars: Essentials" mit ihren Handlungsbögen "Das dunkle Imperium I & II". Imperator Palpatine kehrt kurz nach dem Thrawn-Feldzug als Klon zurück und baut eine neue Superwaffe: Das eingangs erwähnte Galaxis-Geschütz.

Und schließlich und endlich gibt es noch die Reihe "Das Erbe der Jedi-Ritter": Sie spielt 21-29 Jahre nach Episode VI. In dieser Zeitspanne wird die Galaxis von einer fremdartigen Spezies, den Yuuzhan Vong, überfallen. Die Neue Republik steht vor ihrer größten Herausforderung. Den Invasoren gelingt es, bis zur Zentralwelt Coruscant einzufallen und diese zu erobern. Auf ihrem Weg haben die Yuuzhan Vong zahlreiche Welten verwüstet und unter anderem den Tod Chewbaccas verschuldet. Letztendlich gelingt es der Galaktischen Allianz, die aus dem Restimperium und der Neuen Republik hervorgeht, mit den vereinten Kräften des Restimperiums die Aggressoren zu besiegen.

Es gab Möglichkeiten ohne Ende, die alten Filme sinnvoll fortzusetzen und sie wurden ignoriert.

Man hätte einen Haufen Geld für neue Drehbücher sparen können, denn die Handlung war ja schon vorhanden. Man hätte ihr nur Leben einhauchen müssen.

Was haben wir mit "Das Erwachen der Macht" stattdessen bekommen? Einen Aufguss von Episode IV, nur eben einer Generation von Zuschauern angepasst, die nichts hinterfragen, sondern einfach den Eintritt bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 21.12.2015, 09:31
112. Ein Remake von Star Wars (Episode 4)

Fällt eigentlich niemandem auf, dass fast der ganze Film aus dem allerersten Star Wars zusammengeklaut und mit Disney Kitsch wieder zusammengeklebt wurde...??

[Achtung Spoiler]
Kleiner Roboter flieht vor dunklem (Imperial) Jedi,
landet auf Wüstenplanet,
findet unangelehrnten Nachwusjedi,
flüchten weiter, werden gefangen genommen,
entkommen zu den Rebellen,
Ein Recke aus alter Zeit stirbt (früher Obiwan nun solo)
rebellen zerstören Todesstern,
happy End...


Davon ab, jeder aus der alten Serie musste noch mal vorkommen (hab nur auf Lando gewartet), richtig schmalzig...
Die Komische Tussi in der Bar, mit der Brille kommt mir auch tierisch bekannt vor, komm jetzt nicht auf das Original...

ABER ansonsten sehr unterhaltsam....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxg68 21.12.2015, 11:24
113.

Zitat von nico211
Fällt eigentlich niemandem auf, dass fast der ganze Film aus dem allerersten Star Wars zusammengeklaut und mit Disney Kitsch wieder zusammengeklebt wurde...?? [Achtung Spoiler] Kleiner Roboter flieht vor dunklem (Imperial) Jedi, landet auf Wüstenplanet, findet unangelehrnten Nachwusjedi, flüchten weiter, werden gefangen genommen, entkommen zu den Rebellen, Ein Recke aus alter Zeit stirbt (früher Obiwan nun solo) rebellen zerstören Todesstern, happy End... Davon ab, jeder aus der alten Serie musste noch mal vorkommen (hab nur auf Lando gewartet), richtig schmalzig... Die Komische Tussi in der Bar, mit der Brille kommt mir auch tierisch bekannt vor, komm jetzt nicht auf das Original... ABER ansonsten sehr unterhaltsam....
Natürlich ist das aufgefallen.

War ja auch Absicht.

*** Ab sofort Weitelesen auf eigene Gefahr: Spoiler! ***

Viele, sehr emotionale Szenen, grandiose Inszenierung der Schiffe und Schlachten, Daisy Ridley grandios, Leia völlig überflüssig, Han Solo holprig, z.T. unglaubwürdig (die Sache mit Chewie's Armbrust: albern!), Kylo Ren nicht mehr als ein billiger Abklatsch Darth Vaders, Cpt. Phasma völlig inkompetent, Finn erschreckend stark, warum kämpft nicht die Republik gegen die First Order, sondern nur eine Minigruppe, die sich jetzt "Widerstand" statt "Rebellion" nennt?

Am Schlimmsten fand ich die Leichtigkeit, mit der sich die Starkiller Base plattmachen liess. In Teil VI bedurfte es dazu den Tod "vieler Bothaner", die Pläne zu besorgen, in Teil VII befragt man einfach einen übergelaufenen Stormtrooper, der natürlich genau Bescheid weiß. Den Rest übernehmen dann Chewie und Han (wer sonst), weil die das ja beim letzten Mal auch gemacht haben.

Ich bin hin- und hergerissen zwischen den o.g. Peinlichkeiten und dem Eindruck der tollen Bilder und Charaktere und wollte den Film danach sofort noch mal sehen. So schlecht scheint er ja dann doch nicht gewesen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loox 21.12.2015, 22:36
114. Super Review

Genau das, was hier geschrieben wurde, habe ich auch gedacht, als ich aus dem Kino kam. Tolle Hommage, aber gar nichts Neues dabei. Da gabs es in dem oft kritisierten Episode 1 viel mehr zu entdecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danido 22.12.2015, 01:10
115.

Natürlich ist es ein Remake, das hat man schon nach wenigen Minuten gemerkt. Dafür aber ein sehr gutes. Verständlich wenn man bedenkt, dass Disney fortlaufend neue Star Wars Filme rausbringen will müssen sie beim ersten Teil auf Nummer sicher gehen, dass es kein Flop wird.

Was mich viel mehr gestört hat: John Williams scheint irgendwie keine Lust gehabt zu haben. Die Musik fand ich jetzt nicht so episch.
Ausserdem waren die Laserschwertkämpfe schon mal besser.
Und der neue Darth Vader erinnert irgendwie an Severus Snape und man braucht nicht viel Fantasie um zu erahnen, dass seine Geschichte wohl auch ähnlich verlaufen wird. Hier klaut Disney ganz frech von Harry Potter :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 22.12.2015, 09:45
116. Die Macht ist wirkungslos, ...

ohne diesen Zaubertrank:
https://s-media-cache-ak0.pinimg.com/originals/7a/8d/11/7a8d11ccc40f3ae0d627d8034542fc14.png

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leos-amigo2 22.12.2015, 12:20
117. Enttäuschend für ältere Fans

Habe mir gestern den Film, als absoluter Fan angeschaut. Ein lächerlicher Dark Lord als weichei, der sich von seinen Generälen rum schubsen lässt, und sein ersten Filmkampf gegen ein Mädchen verliert, welches die Jedikünste in einer Stunde selbständig erlernt und doch gleich den Dark Lord besiegt. Lächerlich. Ihr kennt es wahrscheinlich noch, in den 80ern gab's einen Kinderfilm "Karate Kid", sehr ähnliche Schnullze. Der artig enttäuschend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stormking 22.12.2015, 12:53
118.

Zitat von JeeperXK
Eins muss man J. J. Abrams lassen: Er schert sich einen Scheißdreck um sowas wie Kanon. Er hat es mit Star Wars VII sogar geschafft, sämtliche Bücher, deren Handlungen nach Episode VI im sogenannten "Erweiterten Universum" spielen für null und nichtig zu erklären. Dabei war alles relevante für eine neue Film-Trilogie vorhanden. Aber nein, man musste ja Abrams ranlassen ...
Jaja, das hat bestimmt der böse böse Abrams ganz alleine ausgeheckt, nur um die Star-Wars-Fans zu ärgern ... daß der Rechteinhaber Disney da vielleicht auch ein Wörtchen mitzureden hatte, eventuell sogar ein wesentlich gewichtigeres, auf diese Idee kommt ihr Abrams-Hasser wohl nicht.

Und bevor jetzt der Fanboy-Vorwurf kommt: Ich kann das überschwängliche Lob für den Film nicht nachvollziehen, er war überfrachtet und bestand hauptsächlich aus Versatzstücken der alten Trilogie. Hauptfigur Rey ist eine Mary Sue, der alles einfach so zufliegt und die für keinen ihrer Erfolge ernsthaft arbeiten muss. Passenderweise gilt sie in den USA auch gleich als neue feministische Ikone ;-)

Aber: Der Film hat – im Gegensatz zu den Prequels – das Star-Wars-Feeling. Endlich geht es wieder um die Figuren und ihre Verhältnisse zueinander und nicht um interstellare Steuerpolitik. Die Hauptfigur Finn hat einen interessanten Hintergrund, der leider nur sehr oberflächlich ausgearbeitet wurde. Mit Poe Dameron bzw. seinem Darsteller Oscar Isaak hat man einen würdigen Nachfolger für Han Solo gefunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollle 22.12.2015, 23:03
119.

"Sie haben mich wohl nicht erkannt mit dem roten Arm" oder "Dir ist kalt?" oder "jaa, so sehen wir aus, zumindest manche von uns. Andere sehen auch anders aus?" Bei diesen Brüllern lag das ganze Kino flach. Und ich mit. Spitzen Dialoge, endlich wieder ein dreckiges Universum und knarzende Raumschiffe. Und Schauspielerisch? Gut, nachdem Hayden Christensen-Desaster leicht zu überbieten. Ich fand Finn und Rey grandios. Natürlich stehe ich gerade unter dem Eindruck gerade aus dem Kino gekommen zu sein, und schon im SPON die eine Kritik "Kommt erst spät in Fahrt" gelesen zu haben. Ich finde gerade den besten Blockbuster-Popcorn-Power-Movie aller Zeiten gesehen zu haben. Außer 2-3 kleinen "Naja" ist der Film nicht ein würdiger Nachfolger, sondern der Beste überhaupt. (Auch wenn man VI und V zugutehalten muss, dass um die 80er die Leute noch nie sowas gesehen hatten und Producer wie auch Lucas weit mehr riskierten). Vielleicht wegen der Entäuschungen von I-III, und der Erwartung "Hauptsache nicht so´n Jaja Bings-Scheiß und Padme-Anakin-Gefasel" hat mich VII förmlich umgeblasen. Hach, und wessen Tochter ist die Dings denn jetzt bloß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14