Forum: Kultur
Wirbel um Erdogan-Gedicht: Jan Böhmermann sagt nächste Sendung ab
imago/ Thilo Schmülgen

Als Grund wird "massiver öffentlicher Druck" genannt: Jan Böhmermann hat die nächste Ausgabe seiner Sendung "Neo Magazin Royale" abgesagt. Das teilte der Sender ZDF mit.

Seite 4 von 4
an°n 12.04.2016, 16:12
30. Standpunkt klargemacht

Eindeutig und eindrucksvoll. Bereits in der direkt folgenden Sendung hat JB nicht über Erdogan hergezogen. Sein Statement hat er gemacht und Ende.

Jetzt wollen aber alle nur noch Öl ins Feuer gießen und/oder ihn gleich am liebsten hängen sehen.

Alle Augen sind auf seiner Sendung und wenn ihm auch nur ein verbaler Ausrutscher, etwas nicht ganz lupenreines oder schlichtweg "Satire" passiert, dann gibt's aber ein Rambazamba.

Ich hätte auch keine Lust mich freiwillig wilden Tieren zum Fraß vorzuwerfen, Sie etwa?


TL;DR: Menschen sind Mimosen, schlimmer denn je. Statt JB in den Fokus zu setzen, sollte man endlich mal Nägel mit Köpfen machen, Werte wie Meinungs-und Satirefreiheit anerkennen, nicht heucheln und mit zweierlei Maß messen. Und vielleicht, ja nur vielleicht, keinen Pakt mit dem Teufel...äh Präsidenten Erdogan schließen.

Beitrag melden
creme 12.04.2016, 16:12
31.

Zitat von pitpeters
... warum Jan Böhmermann nicht der Prozess gemacht werden soll. Das zweite Gedicht erfüllt eindeutig den Tatbestand der Beleidgung. Selbst gegen Herrn Erdogan (ich mag ihn auch nicht). In Satire ist alles erlaubt? Wollen Sie das wirklich? Auch Juden- oder Ausländerhetze? Alles erlaubt? Finde ich sehr problematisch!
das sollte es doch sein, wenn es sich bei der Meinungsäußerung nicht um eine verbale Drohung bzw. Aufruf zur Bedrohung einer Person handelt, also "echten" strafrechtlich relevanten Inhalten. Weder die körperliche Unversehrtheit des türkischen Staatspräsidenten noch die Integrität des türkischen Staates war zu irgend einem Zeitpunkt verletzt, von daher Kindergartentheater, was Merkel hier aufführt.

Beitrag melden
thunderstorm305 12.04.2016, 16:12
32. Ich fasse es nicht wie sich unsere Bundesregierung verhält!

Die Bundesregierung zeigt sich gegenüber der Türkei erpressbar. Der Flüchtlings-Deal soll unter keinen Umständen gefährdet werden. Deshalb verzichtete man zuerst auf die offene Verteidigung der deutschen Pressefreiheit und verurteilte Herrn Böhmernann voreilig. Der sitzt nun unter Polizeischutz, da einige Erdogan Anhänger hier in Deutschland ihn bedrohen. Und diesem Land möchte man die EU-Mitgliedschaft gewähren? Ich fasse es nicht wie unmöglich sich unsere Bundesregierung verhält. Hier gehören klare Worte in Richtung unserer türkischen Gemeinde, dass keinerlei Drohungen akzeptiert werden. Aber das würde ja den Flüchtlings-Deal gefährden.

Beitrag melden
Johannes60 12.04.2016, 16:15
33.

Dass Herr Böhmermann sich für einige Zeit zurückhält, halte ich für vernünftig. Es dürfte ihm schwer fallen, einfach andere Themen anzugehen
Frau Merkel sollte Herrn Erdogan klar machen, dass er sich durch sein Verhalten in Deutschland lächerlich macht, aber trotzdem dem Strafbegeheren stattgeben. Es handelt sich um eine juristische Angelegenheit, für die unsere Regierung eigentlich nicht zuständig ist.

Im Parlament sollte schleunigst eine Änderung des StGB mit ersatzloser Streichung des § 103 angegangen werden.

Beitrag melden
an°n 12.04.2016, 16:16
34.

Zitat von walterschnurr
Satire-Freiheit hin oder her; jedenfalls ist es vom Aufbau her ein miserables Satire-Gedicht. Statt wie ein Dieter Hildebrand, Werner Finck, Gerhard Polt, Urban Priol oder zahlreiche andere politischen Kabarettisten und Satiriker mit der Feinheit der Sprache einen der zahlreichen Neuzeit-Tyrannen zu filetieren, kommt eine hilflose Fäkal-Sprache zum Einsatz, die einfach einen Mist nach dem anderen anhäuft und dabei die doch so zahlreichen politischen Punkte, die bei Erdogan heftig und deutlich zu kritisieren sind, völlig ausser acht lassen. Was ist gross satirisch daran, wenn man dem politischen Gegner einzig und in zahlreichen Vorstadt-Varianten sexuelle Perversität um die Ohren haut? Vielleicht fiel Böhmi einfach keine gelungene (und überaus notwendige) Kritik in kabarettistischer Satireform ein. Nun, eventuell mag der banale Stil dieses Gedichtes typisch für die heutige Zeit sein.....schade, aber sei`s drum, jedenfalls ist es kaum Wert sich darüber aufzuregen.
Wenn das Ziel ist, möglichst weit unter die Gürtellinie zu gehen, ist genau das aber gefordert. Er hat es sogar im großen Stil angekündigt, was will man mehr verlangen?!

Es wäre dasselbe, als wenn man in ein Rockkonzert geht und sich anschließend beschwert, dass es keine Klassik war.

Beitrag melden
Stadtpark 12.04.2016, 16:30
35. Experimenteller Ansatz

Welche Reaktion man auf die Sendung zeigt, hängt davon ab, auf welcher (Meta-) Ebene man stehen bleibt.

Ich mag Böhmermanns experimentellen (Meta-)Meta-Ansatz:

Durch den scheinbar völlig sinnlosen, überflüssigen und überzeichneten Angriff auf Erdogans Person ("hat nen kleinen Schwanz") bringt er die Leute dazu, darüber nachzudenken, was man Erdogan tatsächlich vorwerfen kann - nämlich seine Taten (- verfolgt investigative Journalisten etc.).

Gleichzeitig schärft das die Wahrnehmung unserer eigenen Streitkultur (in sozialen Netzwerken etc.): nämlich daß Flamewars und Shitstorms und ad Hominem Angriffe nicht der Weisheit letzter Schluß sind, wenn man Zustimmung zum eigenen Standpunkt erzeugen will.

Beitrag melden
joshuaschneebaum 12.04.2016, 16:43
36. Ja, Sie haben Recht, aber

Zitat von walterschnurr
Satire-Freiheit hin oder her; jedenfalls ist es vom Aufbau her ein miserables Satire-Gedicht. Statt wie ein Dieter Hildebrand, Werner Finck, Gerhard Polt, Urban Priol oder zahlreiche andere politischen Kabarettisten und Satiriker mit der Feinheit der Sprache einen der zahlreichen Neuzeit-Tyrannen zu filetieren, kommt eine hilflose Fäkal-Sprache zum Einsatz, die einfach einen Mist nach dem anderen anhäuft und dabei die doch so zahlreichen politischen Punkte, die bei Erdogan heftig und deutlich zu kritisieren sind, völlig ausser acht lassen. Was ist gross satirisch daran, wenn man dem politischen Gegner einzig und in zahlreichen Vorstadt-Varianten sexuelle Perversität um die Ohren haut? Vielleicht fiel Böhmi einfach keine gelungene (und überaus notwendige) Kritik in kabarettistischer Satireform ein. Nun, eventuell mag der banale Stil dieses Gedichtes typisch für die heutige Zeit sein.....schade, aber sei`s drum, jedenfalls ist es kaum Wert sich darüber aufzuregen.
Mir gefiel das auch nicht, ja dieses explizit sexuell-bezogene Rumgefurze (sonst war da kaum etwas fäkal) ist unterste Schublade.

Doch das war ja Witz (oder sollte er sein) - und IST ES (!):
Böhmermann machte keine intelligente, kritische, echt stechende Satire, nicht weil er es einfach nicht kann, sondern, weil es nicht angebracht war. Er wollte zeigen, was wirklich beleidigend und adäquat strunzdoof ist. Das ist ihm gelungen.

Beitrag melden
Telon 12.04.2016, 16:46
37. Eins noch zum Rechtsstaat

In die Böhmermann-Falle hat er sich selber manövriert. Der Türkei - zu Recht u.a. - mangelnde Rechtsstaatlichkeit zu bescheinigen ist Eines. Nur jetzt zu fordern, in der kausa Böhmermann nichts zu tun, hieße ebenso den Rechtsstaat zu irgonieren - und da liegt der Hund begraben.
Jetzt die relativ offenkundige Beleidigung abzutun und das Strafverfolgungsgesuch Erdogans abzulehnen, würde im Grunde nicht mehr oder weniger bedeuten, als gleichfalls auf die eigenen Regeln zu pfeiffen .... ebenso, wie es der Herr am Bosporus tut.

Beitrag melden
briancornway 12.04.2016, 17:34
38. Majesty

Zitat von Jonana
Aber es macht deutlich, das der Einfluss eines extrem konservativen Islam sich auch durch Erdogan seinen Weg in Europa bereitet
Mit Religion hat das nichts zu tun, Erdogans Reaktion ist eine reine "Landesvater"-Reaktion, wie man sie sich auch von Putin o.ä. vorstellen könnte.

Wir wollen mal nicht übertreiben, sonst wären wir ja noch schlimmer.

Beitrag melden
hschmitter 12.04.2016, 18:10
39.

Zitat von Stadtpark
Welche Reaktion man auf die Sendung zeigt, hängt davon ab, auf welcher (Meta-) Ebene man stehen bleibt. Ich mag Böhmermanns experimentellen (Meta-)Meta-Ansatz: Durch den scheinbar völlig sinnlosen, überflüssigen und überzeichneten Angriff auf Erdogans Person ("hat nen kleinen Schwanz") bringt er die Leute dazu, darüber nachzudenken, was man Erdogan tatsächlich vorwerfen kann - nämlich seine Taten (- verfolgt investigative Journalisten etc.). Gleichzeitig schärft das die Wahrnehmung unserer eigenen Streitkultur (in sozialen Netzwerken etc.): nämlich daß Flamewars und Shitstorms und ad Hominem Angriffe nicht der Weisheit letzter Schluß sind, wenn man Zustimmung zum eigenen Standpunkt erzeugen will.
Und in diesem Metaansatz (man kann die Dinge auch schön verklären) hat er hoffentlich seinen Polizeischutz schon mit einberechnet.

Der war so vorhersehbar...

Im übrigen stimmt nichts von dem, was Sie schreiben für mich persönlich. Ich gehe einfach weg bzw. schalte um, wenn mir jemand auf dem Niveau seine Sicht der Welt darlegen will.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!