Forum: Kultur
Wut auf "Tatort"-Kritiker: "Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab
Gordon Timpen/ NDR

Der "Tatort" vom Sonntagabend war, nun ja, umstritten. Hauptdarsteller Till Schweiger sieht das anders: In einem Facebook-Post schwärmt er von seinem Regisseur. Und pöbelt gegen Kollegen und Journalisten - alles "Trottel".

Seite 20 von 52
toll_er 04.01.2016, 13:11
190. stark

Sagen wir mal so:
Herr Schweiger ist nun mal ein Schauspieler.
Er spielt eine Rolle.
Aber: Auch diese Rambo-Rolle zeigt, dass er kein guter Schauspieler ist. Sein Mimik- und Gestik-Repertoire ist, nun, sagen wir mal gutwillig: mager.

Zu einem Schauspieler gehört eigentlich auch, dass er sprechen kann. Nun, grundsätzlich kann er das auch. Nuschelt hat reichlich viel. Das wirkt, nun sagen wir mal: unprofessionell. Das ist ein Schlag ins Gesicht jeglicher Sprach/Sprechausbildung von Schauspielern.
Ok, ich weiß, Hans Moser... ;)
Aber in der Liga spielt Herr Schweiger wahrlich nicht.
Der Film ... nun, eine Bruce-Willis-Adaption, eben mit Provinzmethoden umgesetzt. Sagen wir mal: International gesehen ein absolutes B-Movie.
Aber: Das darf es auch sein. Man muss halt nur die Ansprüche weit runterschrauben. Dann ist das schon ok. Wenn ich nicht viel erwarte,kann ich auch nicht enttäuscht werden. Und wenn ich weiß, dass Herr Schweiger mitspielt..... nun.

Bei der guten Frau Fischer habe ich aber schon gedacht, dass wir uns im Komödienbereich befinden..... das war.... irgendwie .... lustig. Wenn man sieht, dass die gute Frau so absolut gar nicht schauspielern kann...
Was der Herr Schweiger in FB oder sonst äußert... ach, sich darüber aufzuregen, das ist nicht mein Niveau. Er kann nicht vernünftig und verständlich sprechen, warum sollte er sich dann um Grammatik und solchen Kram kümmern... sind doch genug Ausrufezeichen da, mit denen er seine Beiträge pflastern kann.

Beitrag melden
powerranger 04.01.2016, 13:14
191. gut gefallen

also mir hat der Tatort sehr gut gefallen. Es war zwar eher so eine Art James Bond Film...aber dafür gut gemacht und nicht so abgehoben wie die echten James Bond Filme, die man meines Erachtens kaum noch sehen kann.

Beitrag melden
robert.a.braun 04.01.2016, 13:17
192. Erfrischend

realitätsfern und gerade deshalb unterhaltsam. Endlich mal wieder Aktion. Ich wünsche mir mehr davon, muss ja nicht mit Herrn Schweiger als Hauptdarsteller sein.
Die Meinung der SPON-Redaktion interessiert mich in
Sachen Unterhaltung schon lange nicht mehr. Ich bilde mir lieber meine eigene Meinung.

Beitrag melden
lupo44 04.01.2016, 13:17
193. wer mit Kritik nicht leben kann....

hat überhaupt nicht gelebt,sagte mal ein ein Gelehrter um die Jahrhunderwende.
Herr Schweiger ist einfach nicht bereit Kritik zu verarbeiten. Man kann doch nur davon lernen.Das ist in jeden Beruf so nicht nur in der Shauspielerei.
Das schlimme an Herrn Schweiger ist ja die Tatsache ,dass er die anderen Kollegen von der Tataort_Reihe abseits stellen will in ihrem Leistungsspektrum.
Fazit entwicklingsfähig-dann vielleicht gut!

Beitrag melden
diewildedreizehn 04.01.2016, 13:18
194. Falscher Punkt

Zitat von matzesalm
Warum dieses Rumgemecker? Dass mit Til kein "normaler" Tatort zustande kommt ist doch klar. Meiner Meinung nach schon um einiges größer als ein anderer Tatort und sehr unterhaltsam. Ist halt was anderes. Dass den die alten Tatortzuschauer nich mögen ist die eine Sache, jedoch keinen Grund Til so zu kritisieren.
Til S. als Person wird gar nicht kritisiert. Es wird der Tatort kritisiert, dessen Plot und dessen Darsteller. So wie das bei jedem anderen auch geht.

Googeln sie mal was die Kritiker schon zum behäbigen Konstanzer Team geschrieben haben - oder zum Saarbrücker Kommissar oder, oder, oder ... Haben die sich so aufgeführt wie der ach so tolle, revolutionäre Herr Til S.? Nein. Die nehmen es als das hin was es ist - als Teil ihres Jobs.
Der entscheidende Unterschied ist wie sich der Herr Til S. mit der Kritik auseinandersetzt. Er kann es nicht, er nimmt es persönlich, er agiert wie ein dogmatisch verblendeter Sektierer. Alles was nicht seiner Sichtweise, seiner Weltanschauung in diesem Zusammenhang zupass kommt, geht nicht, ist unfair.

Kritik gehört zum Job des Herr, Til S. dazu - er soll lernen damit umzugehen. Und er sollte sich tunlichst schnell bei seinen Kölnern und Münchenern Kommissarkollegen entschuldigen. Die haben schon Qualität abgeliefert da hat er noch nackt auf dem Esstisch gehockt Der bewegte Mann).

Beitrag melden
hansjurgen.burkhardt 04.01.2016, 13:20
195. Darf es eine Leiche mehr sein?

Was mich am meisten schon seit Jahren am Tatort stört ist das es mindestens ein bis zwei Leichen geben muss. Bei Schweiger hab ich nach einem halben Dutzend aufgehört zu zählen. Haben wir nicht genug Bilder von sterbenden oder Toten Menschen durch Krieg, Hunger und Elend in dieser Welt jeden Tag im Fernsehen? Brauchen wir dann noch Bilder eines schießenden, schlagenden und rasenden Nick dessen Weg durch Hamburg mit Leichen drapiert ist, im Fernsehen zur Unterhaltung? Welche Wirkung solche Darstellungen besonders auf jüngere haben sieht man früh auf den Schulhöfen der Nation.

Beitrag melden
ty coon 04.01.2016, 13:20
196. Facebook ist Unterschichteninternet,

das RTL-II-Pendant für die Telefonleitung. Selbst schuld, wer sich diesen Til-Schweiger- oder Boris-Becker-Mist in fragwürdiger Rechtschreibung und Grammatik antut.

Til Schweiger ist ein denkbar schlechter und unsympathischer Schauspieler mit undeutlicher Aussprache, die jeden Tonverantwortlichen in die Verzweiflung treibt. Sein berufliches Unvermögen ist reziprok zu seiner an Größenwahn nicht armen Selbsteinschätzung.

Die großen Namen im deutschen Kino sind dieser Tage Herbig, Schweiger und Schweighöfer. Das sagt schon alles über den Dornröschenschlaf, in dem es sich befindet. Kein Tarantino, nirgends. Prädikat: nicht sehenswert.

Beitrag melden
cyn 04.01.2016, 13:20
197. Ganz OK

Man merkt halt deutlich, dass Till Schwierigkeiten hat, mit Waffen umzugehen. Das macht ihn als Actionheld ein klitzekleinwenig unglaubhaft. Abgesehen davon, ja solide Action, ganz ok.

Beitrag melden
ackergold 04.01.2016, 13:22
198.

Zitat von justkidding 101
Entschuldigung. Sicher nicht. Das war ein Tatort für Leute, die ansonsten Cobra 11 gucken. Nicht mehr, aber auch nicht weniger, war ja schließlich gut gemacht. Aber Till Eulenspiegels Äußerungen untermauern mal wieder die Vermutung: Arroganz und Größenwahn frisst Hirn. In Massen.
Ich habe noch nie Cobra 11 geschaut. Vermutlich läuft das im Werbefernsehen und darauf habe ich keine Lust. Ich will keine Kloschüsseln sehen, wenn gerade irgendjemand in eine brenzlige Situation gerät. Schon allein deshalb kann man den Tatort nicht mit diesem Quark vergleichen. Jedenfalls habe ich mich gut unterhalten gefühlt und alles andere ist mir egal.

Beitrag melden
ralf_gabriel 04.01.2016, 13:23
199. x

Wenn T Schweiger einfach mal nix sagen würde, wäre schon viel gewonnen. Ich habe gestern das erste mal einen Tatort mit ihm gesehen. Das ist ein solider Action Film. Passt vielleicht nicht in die sonstige Reihe der Tatort Teams, aber warum soll man nicht einen Radaubruder darunter haben. Schimanski war doch auch keiner von der einfühlsamen Sorte.

Ich fand es als Sonntagabendunterhaltung völlig iO. Spannung, Action ein paar gut plazierte Witze und Frotzeleien. Ja, die Story hat hier und da etwas übertrieben, aber hey Leute - das ist ein Film.
Irgendwo lief letztens "Die Besatzung" - ein Zehnteiler, der nicht minder actionlastig war.

Es gibt nur 2 Probleme mit T Schweiger'S Tatort.
1) Die Erwartungshaltung der Kritiker, die scheinbar noch ein anderes harmonierendes und tiefgründiges Ermittlerteam wollen. (als mehr von dem was es schon gibt)
2) Daß Schweiger nicht einfach die Kritiker labern lassen kann. 50%+ von dem was er an Prügel einstecken muß sind nicht unbedingt seinen Filmen geschuldet, sondern seiner großen Klappe. Mir ist's egal - Die Zeitungen freuen sich sicher auch. Aber wenn er wirklich mehr Ruhe gelassen werden will, sollte er drüber nachdenken.

Beitrag melden
Seite 20 von 52
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!