Forum: Kultur
Zählfehler: Deutschland beim ESC jetzt noch schlechter
Jack GUEZ/ AFP

Der deutsche Beitrag beim Eurovision Song Contest ist im Ranking nachträglich um einen Platz nach hinten gerutscht - S!sters landen nun auf dem vorletzten Rang. Schuld ist ein Zählfehler durch "menschliches Versagen".

Seite 1 von 2
Europa! 23.05.2019, 00:09
1. Entwarnung

Nein, "Deutschland" ist nicht schlechter geworden. Ein unmelodisches, verquastes Lied von einem langweiligen und obendrein falschen Duo ist beim ESC durchgefallen. Das ist alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
awoth 23.05.2019, 00:13
2. Ach komm!

Immerhin nicht ganz Letzte! Ist doch auch schon was!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fvaderno 23.05.2019, 01:03
3. Immerhin sind diese Schwestern noch nicht Allerletzte

Die deutsche Musik hat ja eher ein Abonnement auf die hintersten Plätze. Das soll aber nicht heißen, dass man bei diesem Contest musikalische Highlights erwarten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Felihno 23.05.2019, 01:26
4. ESC ist tot

Zu der Zeit von Lena ML und Stefan Raab da hatte der ESC noch ernsthafte musikalische Bedeutung. Aus diesem Jahr habe ich persönlich einige der Teilnehmer-Songs mehrfach gehört. Seitdem geht es nur noch bergab mit dem ESC. Für die deutschen Kandidaten der letzten Jahre habe ich jedes mal eine Platzierung im letzten Drittel vorher gesagt. Die sind halt, genau wie die meisten Kandidaten, musikalisch nur noch gerade so knapper Durchschnitt. Dazu kommt noch dass die Stimmung bei den Wählern immer politisch geladen ist. Schon seit Jahren schieben sich die Ostblockstaaten gegenseitig die Punkte zu. Lass mich überlegen, was war dieses Jahr Politik Blamage Nummer 1 in Europa? Der Brexit. Welcher Nation gehört der letzte Platz? Richtig, Großbritannien. Und als wäre das alles nicht genug, hat Madonna mit ihrem Auftritt noch einen drauf gesetzt. Die Sendung hat meiner Meinung nach nichts mehr mit Musik zu tun und ist schon lange vorbei an den Grenzen des guten Geschmacks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 23.05.2019, 06:16
5. ESC lebt

Kommen wir mit guter Musik, landen wir vorne (MIchael Schulte letztes Jahr) oder gewinnen (Lena). Wenn jetzt geantwortet wird, dass das lange her ist, ist das natürlich Unsinn. Es gibt inzwischen 41 Länder - 2010 ist da noch nichts. Zum ersten Mal seit 2003 schaffte es ein Siegerlied des deutschen Vorentscheids nicht in die Top100 der deutschen Charts. Das zeigt, welche Qualität der Song hatte. Und dass sich Länder Punkte zuspielen, ist weitgehend Quatsch. Da ja immer die gleichen Länder abstimmen, müssten ansonsten die Ergebnisse gleich sein - sind sie aber nicht. Und dass der britische Song am Brexit gescheitert ist, kann schon deshalb nicht stimmen, weil nicht alle 41 Länder in der EU sind. Wäre der Song gut gewesen, hätte er ja von diesen Ländern Stimmen erhalten müssen. Und: europaweit sind die Einschaltquoten beim ESC immer noch recht hoch. Immerhin das einzige Fernsehereignis mittlerweile (außer Sport), das wirklich europaweit läuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anders_denker 23.05.2019, 06:54
6. Schuld daran ist vor allem

der deutsche Beitrag. Vor 30 Jahren hätte man damit evtl. noch vorne mitspielen können. Heute ist ein Gesamtpaket gefragt, für Augen, Ohren, Emotionen. Geliefert werden zwei Gesangsdohlen die selbst in der Dorfdisko noch letzte geworden wären. Langweilige Sänger, langweiliger Song, keine Show. Wen sollen die mitreißen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 23.05.2019, 07:52
7.

Ich fand unseren Beitrag nicht total gut, aber auch nicht total schlecht. Nur zwei zusammen-gecastete Frauen unter dem Label Sisters mit dem Song Sister dahin zu stellen, ist halt maximal unauthentisch (auch wenn die Message sich nicht auf familiäre Bindungen bezieht). Nun steht der ESC zwar nicht unbedingt für Authentizität, aber ich denke dennoch, dass dieser Wiederspruch seinen Teil dazu beigetragen hat, dass es einer der letzten Plätze, statt einem Platz im Mittelfeld, geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 23.05.2019, 08:24
8.

Beim ESC geht es weniger um Muisk, mehr um Politik. Zypern gibt Griechenland immer 12 Punkte und umgekehrt, bei Rußland und Weißrußland ist es nicht anders, völlig unanhängig wie mies die Lieder sind und wie falsch die Sänger singen. Und ein Programm, was die Stimmabgabe eines Landes simuliert, ist wohl ein ganz schlechter Scherz. Dann kann man sich die Stimmagbage ganz sparen und gleich den Computer den Sieger ermitteln lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldman2016 23.05.2019, 08:26
9. Null Punkte vom ESC-Publikkum

Ich finde es bemerkenswert, dass der deutsche Beitrag beim ESC 2019 vom Publikum 0 Punkte bekommen hat. Der Song, der der deutschen Vorentscheid nur aufgrund des Publikumvotums (12 Punkte) gewonnen hat. Die Jurys hatten den zweitplazierten Makeda mit jeweils 10 Punkten vor Si!sters gesehen . Das deutsche Publikum hatte Makeda hingegen nur 6 Punkte gegeben und Sisters mit 12 Punkten zum Sieg verholfen.
Der deutsche Publikumsgeschmack war dieses Jahr nicht kompatibel mit dem Publikumsgeschmack aller anderen ESC-Länder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2