Forum: Kultur
ZDF-Chefredakteur fordert Aufklärung: TV-Team von sächsischer Polizei behindert
DPA

Bei einer Anti-Merkel-Demo in Dresden wurden ZDF-Journalisten von der Polizei aufgehalten. Der Sender verlangt Aufklärung. Ministerpräsident Kretschmer verteidigte die Beamten - und erntet dafür Kritik.

Seite 30 von 36
Trollflüsterer 19.08.2018, 21:27
290.

Zitat von sapere.audite.2018
Liebe Mitforisten, häufig wird Meinung, Annahme, politische Weltanschauung etc. dominant gegenüber dem Faktenwissen eingesetzt. Ich halte wenig von emotionaler Beweisführung. Ein Blick in die aktuelle Rechtssprechung hilft hier deutlich weiter, ein Beispiel: Urteil OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 21.04.2016, Az.: 16 U 251/15 zu einem ähnlichen Fall, hier hing es lediglich um Fotos, nicht um umfangreicheres Videomaterial und deutliche mediale Reichweite. Nach diesem Urteil hätte das Frontal 21 Team eindeutig gegen gültiges Recht verstoßen, dies wird jetzt durch die Polizei geprüft, nicht mehr und nicht weniger. Im Zeitalter der Verschwörungstheorien von allen Seiten sich einfach an überprüfbare Fakten halten. Einen schönen Sonntag
Wenn gar nichts mehr geht, wird halt was konstruiert. Haben sie das Urteil gelesen?
Hätten sie es, wüssten sie dass der Sachverhalt hier ganz anders liegt.
Hier wurde vom Gericht verboten, dass man eine Einzelaufnahme(!) auf Facebook mit diversen Unterschriften und Behauptungen verwendet hat.
Das Gericht hat explizit gesagt, Zitat Urteil:

... da die Abbildung nur für eine Verwendung in dem engen zeitlichen und sachlichen Kontext der Kundgebung beschränkt sei. ...

Auch die vorzunehmende Interessenabwägung ergebe, dass eine Veröffentlichung nur im Zusammenhang mit der Teilnahme des Klägers an der Demonstration und über den Kläger als Tierschützer zulässig sei.


http://www.damm-legal.de/olg-frankfu...t-einer-person

hier hat das ZDF einfach iene Demo abgefilmt, mehr war nicht. Und wenn ich jetzt noch bedenke, dass sie sich für diese Nebelkerze just gerade neu angemeldet haben, mache ich mir schon so meine Gedanken.

Beitrag melden
Erwin S. 19.08.2018, 21:28
291.

Zitat von kajoter
Und was möchten Sie uns damit vermitteln? Erstens habe ich keine Lust, solchen diskreditierenden Kommentaren ohne Quellenangabe nachzugehen. Zweitens spielen Homepage und Anzahl der Tweets überhaupt keine Rolle in einer Beurteilung. Und drittens - falls ihre Behauptung wahr sein sollte - wurde das Team eben vom ZDF beauftragt. Und die beauftragen nicht Jeden, glauben Sie mir.
Die Quellenangaben liefert z.B. Google (gkd journalisten) und das ZDF beauftragt eben doch anscheinend "jeden". Das Video an sich könnte die Vermutung bestätigen, dass o.a. gkd journalisten ganz gezielt Menschen wie den Herren mit dem gelb-rot-schwarzen Hut gefilmt haben (Totale - Zoom, um - meine Vermutung. diese vorzuführen) und dann ging es folgerichtig los. Lösung, Kamera aus, sorry, tut uns leid - haben die aber eben nicht gemacht, Pech.

Beitrag melden
hj.binder@t-online.de 19.08.2018, 21:30
292. Peinlich, peinlich

was der Personalfall Kretschmer so von sich gibt; es fehlt nicht nur am Charakter (den erwartet niemand von einem Ost-CDU-Wendehals) sondern es fehlt einfaches Wissen über Demokratie, Rechtsstaat und Pressefreiheit. Das Verhalten der sächsischen Polizei ist einfach allgemeingefährlich - Reisewarnung für Pegida/AfD-Land Sachsen von man nicht unnötig Leben und Gesundheit gefährden will.

Beitrag melden
ThorstenKoch 19.08.2018, 21:31
293. Nicht alles, was hinkt ist ein Vergleich

Zitat von milhousevanhouten
Ein Blick in die aktuelle Rechtssprechung hilft hier deutlich weiter, ein Beispiel: Urteil OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 21.04.2016, Az.: 16 U 251/15 zu einem ähnlichen Fall, hier hing es lediglich um Fotos, nicht um umfangreicheres Videomaterial und deutliche mediale Reichweite. Nach diesem Urteil hätte das Frontal 21 Team eindeutig gegen gültiges Recht verstoßen, dies wird jetzt durch die Polizei geprüft, nicht mehr und nicht weniger.
Im Fall des OLG Ffm ging es um die anderweitige Verwendung eines bei einer Demonstration gefertigten Fotos. Diese anderweitige Verwendung bewegt sich außerhalb von § 23 KUrhG, hat damit aber einen anderen Sachverhalt zum Gegenstand. Hier ist die Aufnahme des Pegida-Pöblers nach § 23 KUrhG völlig zweifelsfrei zulässig, die Polizei hat sich - wie in Sachen üblich - mit Billigung des rechtsgerichteten Ministerpräsidenten über geltendes Recht (mutmaßlich: vorsätzlich) hinweggesetzt.

Beitrag melden
bauklotzstauner 19.08.2018, 21:32
294.

Zitat von three-horses
War immer so. Die Feinde stehen immer links. Waere interessant warum? Immerhin haben die Rechten, NSU, eine Polizistin erschossen. Nur so. Aus pure Lust.
..wobei es die beiden "Einzeltäter" Böhnhardt und Mundlos geschafft haben, am Tatort (wie offenbar an prakltisch allen "NSU-Tatorten") keinerlei Spuren zu hinterlassen, die objektiv auf ihre Anwesenheit dort hätten schließen lassen. Auch Zeugenbeschreibungen paßten nicht auf sie. Allein daß plötzlich die Pistolen in dem verwüsteten Camper "gefunden" wurden, und eine Hose mit dem Blut des Polizisten - die seit der Tat nicht mehr gewaschen worden war(!!!!) brachten die beiden Toten überhaupt mit dem Kiesewetter-Mord in Verbindung.

Ich gehe insoweit mit, daß der Mord an Kiesewetter (und Mordversuch an ihrem Kollegen) einen rechtsradikalen Hintergrund hat. Aber die Wahrheit darüber wissen wir noch lange nicht!

Ist aber jetzt ein anderes Thema.

Beitrag melden
haarer.15 19.08.2018, 21:33
295. Fragwürdige Vorgehensweise

Aber jeder weiß auch, dass Sachsen, insbesondere der Dresdner Großraum incl. hinteres Erzgebirge ein schwieriges Pflaster ist. Eine Anti-Merkel-Demo ist an sich ja nichts Ungewöhnliches, aber hier scheint das Augenmaß bei einigen der Akteure völlig abhanden gekommen zu sein. Mit dieser merkwürdigen Rechtfertigung ist Ministerpräsident Kretschmer jedenfalls perfekt ins Fettnäpfchen getreten. So wird er den landesspezifischen Problemen nicht Herr.

Beitrag melden
Grummelchen321 19.08.2018, 21:34
296.

Zitat von MattKirby
Die Dauer der polizeilichen Maßnahme war, wie auf dem Videomaterial sehr schön zu erkennen ist, der Diskussionswut des ZDF Journalisten geschuldet. Bei solch penetrant, besserwisserischen Zeitgenossen würde ich als Polizeibeamter auch nicht in Hektik verfallen. Kennt man von jeder Straßenkontrolle; wer kooperiert ist schnell durch, wer lamentiert, der wartet halt. Und an alle Floristen die mit dem Filmen einer Demonstration oder Versammlung argumentieren. Auf dem Bildmaterial ist nicht ersichtlich, dass hier etwas derartiges gefilmt wird. Man erkennt nur eine Einzelperson mit Deutschlandhütchen, der unmissverständlich klarmacht, dass er das nicht will. Ob dieser Beteiligter an einer angemeldeten Demonstration ist oder war kann nicht nachvollzogen werden. Deshalb liegt ein Verstoß gegen die Persönlichkeitsrechte durchaus nahe. Ansonsten wären diese Rechte eines jeden, der sich im Umfeld einer Demonstration oder Veranstaltung bewegt obsolet.
Gehen sie zum Augenartzt.oder kaufen sich mal einen neuen Monitor.Ich glaube das hunderte wenn nicht gar tausende etwas anderes auf dem Video sahen.
dort ist das Video in den Bericht eigebettet.

https://www.dw.com/de/zdf-reporter-werfen-polizei-schikane-bei-pegida-demo-vor/a-45137900

Beitrag melden
thschmidt 19.08.2018, 21:35
297. Richtung der Kameras

Schade das hier nur Bilder aus einer "Kamerarichtung" gezeigt wurden/werden.
Denn wer die einzelne Personen der angeblichen Journalisten gesehen hat kann verstehen das die Polizei die provozierende Gruppe von den Pegida-Demonstranten fern hielt. Demo angemeldet hatte nur eine Seite.

Beitrag melden
Mara Cash 19.08.2018, 21:39
298. Was im Video nicht gezeigt wurde...

Journalist Arndt Ginzel ist kein unbeschriebenes Blatt. Seine tendenziöse und oftmals herabwürdigende Berichtserstattung -wie hier gegen den Willen "In The Face"- zeigt den miserablen Charakter dieser Person. Mit unabhängigem Journalismus hat das nicht das Entfernteste zu tun. Letztes Jahr war er mit seiner Dokumentationsleistung mit Frontal-21 für den "deutschen Fernsehpreis" nominiert und hat dabei natürlich verloren. Armes Deutschland!

Beitrag melden
flohzirkusdirektor 19.08.2018, 21:40
299. Da muss man sich doch schaemen

Zitat von berndatlondon
Vor drei Monaten war ich mit einem Kollegen aus Afrika in Dresden, der kam auf die Idee um 22 Uhr allein "Window-Shopping"zu machen. Eine Stunde brauchte ich um ihm zu erklaeren dass das in Dresden keine gute Idee ist dass allein zu machen. Schade doch, aber, das ist Ost-Deutschland, bitte um Geduld, dass dauert noch eine Generation.
Völlig richtig!
Meine Freundin aus Washington State würde mich sehr gerne mal besuchen kommen mit der Verbindung, Deutschland länger zu erkunden. Sie war zwar oft in Frankfurt, aber lediglich eine Stippvisite ihrer dortigen Bankfiliale.

Aber Dunkeldeutschland möchte sie auf alle Fälle meiden. Man merke also, das Sachsen- und Thüringenproblem ist auch schon in den Staaten angekommen! Nungut, politisch interessiert war Evie schon, seit ich sie kenne und das ist 38 Jahre, 3 Monate her ...

Beitrag melden
Seite 30 von 36
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!