Forum: Kultur
ZDF-Chefredakteur fordert Aufklärung: TV-Team von sächsischer Polizei behindert
DPA

Bei einer Anti-Merkel-Demo in Dresden wurden ZDF-Journalisten von der Polizei aufgehalten. Der Sender verlangt Aufklärung. Ministerpräsident Kretschmer verteidigte die Beamten - und erntet dafür Kritik.

Seite 4 von 35
grabenkaempfer 19.08.2018, 17:17
30.

"Ein Video, das Ausschnitte des Geschehens zeigt," warum werden geschnittene Videos veröffentlicht?
entweder es wird alles gezeigt oder man muss sich nicht wundern das man nicht ernst genommen wird.

Beitrag melden
pombaer 19.08.2018, 17:19
31. Frontal 21 in Dresden

Wenn ARD und ZDF einseitig Islam-Politik verbreiten indem sie Tatsachen verdrehen und gezielt Opfer und Täter austauschen,
wie im FS-Beitrag am 18.8.18 auf Tagesschau 24 über Cottbus,
dann müssen sie sich nicht wundern, wenn sie als Hofschranzen
behandelt werden!

Beitrag melden
01099 19.08.2018, 17:19
32.

Ich war bei den ersten NOPEGIDA-Demonstrationen dabei und schon damals lagen die Deutschlandfahnen deutlich sichtbar in den Polizeiautos. Man muss nicht um den heißen Brei herumreden; die Polizei ist durchsetzt von Rechten. Wer das nicht wahrhaben will, lebt in einer Illusion. Gleiches gilt übrigens für die Bundeswehr.

Beitrag melden
mcleinn2 19.08.2018, 17:20
33. @20, Irene56

Wer zu einer öffentlichen Veranstaltung geht, um zu demonstrieren, der darf auch gefilmt werden. Der Vergleich mit nicht-öffentlichen Kindergruppen hinkt. Davon abgesehen betreffen die meisten Einschränkungen für den nicht-öffentlichen Bereich nicht das Filmen selbst, sondern das Veröffentlichen (Zuschaustellen) und Weiterverbreiten. Bei investigativen Sendungen wie "Frontal21" gelangen von mehreren Stunden Rohmaterial üblicherweise nur wenige, von geschulten Mitarbeitern genau geprüfte Minuten in die kurzen Beiträge. So oder so gab es für die Beschwerde des Demonstranten also keine Basis.

Beitrag melden
leonidas7 19.08.2018, 17:20
34. Endlich wird

mal der einseitigen Informationspolitik, den "Merkelianern" im ZDF das Handwerk gelegt.
Hätte man andersrum agiert, würde man von "mutigen " Polizisten sprechen, die sich dem "rechten Mob" entgegenstellen.
Die Einseitigkeit reicht von Will über Illner, Maischberger, Rechscke , Slomka bis hin zu Kleber.
Das ist eher Demekratismus...

Beitrag melden
RobertW 19.08.2018, 17:22
35.

> Kinder [...] Kita
> Aber das ZDF darf offenbar ohne zu fragen, Demonstranten filmen, um diese dann später in der Sendung "Frontal" einem Millionenpublikum zu präsentieren

Sie vergleichen ernsthaft Kinder in einem nichtöffentlichen Setting, mit erwachsenen Teilnehmern an einer öffentlichen Demonstration?
Machen Sie sich nicht lächerlich. Der Sinn einer Demonstration ist ja doch gerade das ich öffentlich meine Meinung "demonstriere".

Beitrag melden
heindeburk 19.08.2018, 17:23
36. ZDF-Aufnahmen rechtmäßig und sogar notwendig

Öffentliche Versammlungen dürfen gefilmt werden. Für Porträtaufnahmen gilt i.d.R., dass je mehr eine Person im öffentlichen Interesse steht, desto eher muss sie eine entsprechende (Nah-)Berichterstattung dulden. Im vorliegenden Fall allerdings provoziert der Demonstrant gezielt das Fernsehteam, indem er aus der - von der Seite bzw. hinten (!) - gefilmten Gruppe heraustritt, umkehrt und in aggressiver Weise direkt auf die Kamera zusteuert. Kein Kamerateam muss abschalten, wenn jemand so auf das Team zuläuft. Das wäre das Ende der freien Berichterstattung. Insofern ist es nicht nur hinzunehmen, dass Kameramann und Journalist diese gezielt gegen die Fernseberichterstattung gerichtete Provokation dokumentiert haben. Es ist sogar gut und notwendig, wenn solche gezielten Attacken auf Medien dikumentiert werden. Selbstverständlich gibt es ein enormes öffentliches Interesse an der Berichterstattung über derartig übergriffige Handlungen, hier: aus dem rechten Spektrum. Gleiches würde umgekehrt für entsprechende Provokationen etwa aus dem schwarzen Autonomen-Block gelten. Die Polizei darf die Berichterstattung nicht behindern; es wäre völlig ausreichend gewesen, den Presseausweis des Redakteurs bzw. des Kameramanns einzusehen. Der sächsische Ministerpräsident hat eine Fürsorgepflicht für seine Polizei. Gleichzeitig muss er die hohe Bedeutung der Medienfreiheit achten, sofern er als Demokrat bezeichnet werden möchte

Beitrag melden
straightly 19.08.2018, 17:23
37.

Ich weiß nicht, ob ich hier Links posten kann, aber es gibt eine schöne Petition gegen ein gruseliges Polizeigesetz welches der sächsische Landtag mittelfristig beschließen möchte... Ich denke das passt ganz gut hierher, offensichtlich eifert man in Sachsen den Bayern nach, da ist schon länger Law and Order angesagt....

Beitrag melden
irgendwas 19.08.2018, 17:24
38. Fehlverhalten eindeutig

An alle Sachen-Polizei-Versteher und Pegida-Versteher hier: Der gefilmte Herr, der ganz offensichtlich Teilnehmer bei der Demonstration war, musste es dulden sich von der Presse filmen zu lassen. Die Rechtslage ist da sehr eindeutig. Das die Polizei aufgrund dieser Fehleinschätzung des Demonstranten plötzlich wg. eines Tatverdachts die Personalien des Kameramanns aufnimmt zeigt, verstößt ebenfalls gegen Gesetze. Denn die Handlung des Kameramanns war nicht strafbar. Ergo: Entweder die Polizisten sind mangelhaft ausgebildet. Oder sie handeln nach eigener Meinung und nicht nach dem Gesetz. Beides ist fatal für einen Rechtsstaat.

Beitrag melden
voiceecho 19.08.2018, 17:24
39. Nicht verwunderlich!

Sachsen entwickelt sich zunehmend zum Stresstest der Demokratie, Meinung und Pressefreiheit in Deutschland.
Es ist leider nicht das erste Mal, dass so etwas in Sachsen passiert, schlimm ist ein CDU MP diese Zustände für normal hält und sich indirekt aber bewusst zum Partner von AFD und Pegida avanciert.
Vielleicht ist es auch der Anfang einer neuer Partnerschaft für eine zukünftige Koalition mit den Ultrarechten, verwundern würde es nicht! Ich hoffe, dass die Presse und Medien trotz der Polizei-Repressalien weiterhin sachlich und kritisch über die skandalösen Situation in Sachen!

Beitrag melden
Seite 4 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!