Forum: Kultur
ZDF-Drama über kriminelle Banden: Lieber nicht genau hinsehen
ZDF/ Christoph Assmann

Clan-Kriminalität ist in Deutschland Gesprächsthema - im ZDF-Drama "Gegen die Angst" ermittelt Nadja Uhl gegen eine Berliner Bande. Doch leider verschleiert Gefühlsduselei den politischen Blick.

Seite 1 von 5
Stäffelesrutscher 25.03.2019, 14:57
1.

Und wenn jetzt noch der Film über die hessischen Polizisten und »Verfassungsschützer« kommt, die Drohmails an Anwältinnen verschicken oder zufällig dabei sind, wenn ein NSU-ler einen Menschen erschießt, aber natürlich nichts mitbekommen haben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MJR 25.03.2019, 14:58
2. Inkompatible Kultur

Nein, es geht nicht um Religion oder Herkunft an sich! Es geht nicht um Rassismus oder rechte Ideologie.
Die Sache ist ziemlich einfach, wenn man es erlaubt auf die Wurzeln der Clanstrukturen zu schauen. Dies ist leider in diesem Land nur bedingt möglich, da zu viele Parteien versuchen emotional Profit zu schlagen.
Ich versuche dennoch mal das, was ich mir so denke, darzustellen:
Wie kommt es, dass es vermutlich sogar eine Mehrheit gibt, die trotz Glaubensunterschiede und der Herkunft aus den Gebieten, aus denen auch teils hochkriminelle Clans migrieren, keine großen Probleme gibt? Ich persönliche jedenfalls habe Freunde mit arabischen, afrikanischen und persischen Wurzeln und die sind anständig, integriert und weltoffen. Woher kommt das, mit den Clans also?
Die Wurzeln sind nicht die Gebiete oder die Religion! Es ist das Nomadentum. Wer als Gruppe nämlich ursprünglich viele Länder tangierte, um Weidegebiete zu erschließen, der wurde alle paar Wochen mit neuen Regeln und Gesetzen konfrontiert, mit fremden Menschen und dem Dasein als unerwünschte Außenseiter. Wie reagieren solche Nomadenvölker/ respektive Gruppen darauf? Sie werden im Zweifel endogam, da man ja nur sich trauen kann. Die Regeln der nur kurz bereisten Staaten gelten nur so viel, wie sie müssen um nicht ernsthaft zu leiden. Man ist nur kurz im Land, aber bis zum Tod mit der Gruppe! Darum gelten die Regeln der Gruppe und als Zusammenhalt dient der Glaube, die Pragmatischkeit,... kurz: Alles, was dem Überleben der Gruppe nutzt. Verrat ist das schlimmste, was passieren kann.
Na ja... nun sind die Zeiten der großen Nomadenvölker vorbei, aber nicht deren Kultur und Selbstverständlichkeit. Sesshaft werden ist ein Prozess, der nicht nur Toleranz, also Recht beinhaltet. Die Länder, die Gruppen aufnehmen, die so einer kulturellen Prägung entstammen, haben ein gemeinsames Problem: Sie setzen auf Individualität! Die Kultur der Gruppen jedoch setzen auf ein funktionierendes Kollektiv. Während also individuell in unserem Land Recht gesprochen wird, agieren teils hunderte, ja: Tausende Menschen starke Gruppen kollektiv Kriminell. Individualgesetze sind gegen solche Kollektive schwach. Die Kulturen sind folglich inkompatibel und wir haben nun die fast unmögliche Aufgabe Individualkultur und Kollektivkultur auf ein friedliches Miteinander zu bringen. Bislang mit mäßigen Erfolg! Im Gegenteil: Die Gräben vertiefen sich und da der Staat weder politisch, noch rechtsstaatlich antwortet, sprießen wieder germanische Gegen-Kollektive mit nationalistischen Ideologien aus den Boden! Wenn der Staat keine Antworten bietet, kippt uns unser Land rechts weg, was wiederum die Eskalation linker Gruppen forciert! Das Problem wird sein, die drei Gruppen der Nomaden, Nationalisten und Kontranationalen Kräfte davon abzuhalten unser Land in ein Kampfgebiet zu verwandeln. Bislang hat unsere Regierung noch nicht einmal das Problem erkannt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kublaikhan2 25.03.2019, 15:07
3. Der üble

Merkelianismus hat Justiz, Medien und die Öffentlichkeit erfasst:
Nicht hinsehen, schweigen, schönreden, verharmlosen..
Nur nach rechts schielen und dagegen wettern.
Das reicht.
Den ausländischen Gangtetrn kann nichts Besseres passieren als Merkel und ihre Vasallen, Linke , Grüne und FDP.
Allein die AfD hält dagegen, niedergeschrien von Gutmenschen.
Die Clans brauchen sich nicht einmal dagegen zu wehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camshaft_in_head 25.03.2019, 15:15
4. nunja

es wurde im MoMa, bei VolleKanne und auch nach 12 Uhr von einem Herrn Miri im ZDF berichtet der anscheinend nur von Sozialhilfe lebt, seine Einkünfte nicht näher hinterfragt werden und das seine Autos nicht auf ihn zugelassen sind. Warum ist hier der Staat machtlos und ermittelt nach solch offensichtlicher Protzerei nicht mal endlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josef2018 25.03.2019, 15:25
5. Für mich hat der Staat

schon lange verloren, auch wenn jetzt plötzlich überhaupt über die Clan-Kriminalität öffentlich diskutiert wird, aber leider 20 Jahre zu spät.
Inzwischen sind es ja nicht nur Kriminelle aus diesen Strukturen, es gibt auch Banden aus Georgien, Tschetschenien, Albanien, Marokko, Nigeria, Serbien, Russland und und und ...dazu noch die reisenden Ganoven aus dem Baltikum oder aus Rumänien und Bulgarien.
All denen steht der Staat hilflos gegenüber, denn man hat Polizei und Justiz bis zur Unfähigkeit zusammen gespart. Inzwischen werden sogar Schwerkriminelle auf freien Fuß gesetzt, weil es die Gerichte nicht schaffen, innerhalb der Fristen gegen diese Täter zu verhandeln.
Und natürlich spricht sich diese Schwäche unseres Staates in solchen Kreisen herum, denen sind unsere Gesetze sowas von egal und sollten sie einmal wirklich eine Zeit hinter Gittern müssen, gilt das als Reha und der Möglichkeit neue Kontakte zu Knüpfen.
Und wer einen Blick in die Zukunft wirft, dem kommt das große Grauen. Wir sind eine verweichlichte Wohlstandgesellschaft, 74 Jahre ohne Kriege oder andere Nöte und sind diesen Menschen, die mit Gewalt aufgewachsen sind, uns teilweise auch noch aus religiösen Gründen hassen, nicht gewachsen.
Und eine Justiz, die oft erst nach vielen Delikten einmal echte Strafen verhängt, dann auch oft noch lächerlich geringe, trägt gewiss nicht dazu bei diese Kriminellen abzuschrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 25.03.2019, 15:36
6. Wen wundert das

Was kann man zu so einem Thema schon von den Öffis groß erwarten. Je näher der Wahrheit, desto dümmer steht die Politik da. DAS darf nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 25.03.2019, 16:06
7.

Zitat von josef2018
schon lange verloren, auch wenn jetzt plötzlich überhaupt über die Clan-Kriminalität öffentlich diskutiert wird, aber leider 20 Jahre zu spät. Inzwischen sind es ja nicht nur Kriminelle aus diesen Strukturen, es gibt auch Banden aus Georgien, Tschetschenien, Albanien, Marokko, Nigeria, Serbien, Russland und und und ...dazu noch die reisenden Ganoven aus dem Baltikum oder aus Rumänien und Bulgarien. All denen steht der Staat hilflos gegenüber, denn man hat Polizei und Justiz bis zur Unfähigkeit zusammen gespart. Inzwischen werden sogar Schwerkriminelle auf freien Fuß gesetzt, weil es die Gerichte nicht schaffen, innerhalb der Fristen gegen diese Täter zu verhandeln. Und natürlich spricht sich diese Schwäche unseres Staates in solchen Kreisen herum, denen sind unsere Gesetze sowas von egal und sollten sie einmal wirklich eine Zeit hinter Gittern müssen, gilt das als Reha und der Möglichkeit neue Kontakte zu Knüpfen. Und wer einen Blick in die Zukunft wirft, dem kommt das große Grauen. Wir sind eine verweichlichte Wohlstandgesellschaft, 74 Jahre ohne Kriege oder andere Nöte und sind diesen Menschen, die mit Gewalt aufgewachsen sind, uns teilweise auch noch aus religiösen Gründen hassen, nicht gewachsen. Und eine Justiz, die oft erst nach vielen Delikten einmal echte Strafen verhängt, dann auch oft noch lächerlich geringe, trägt gewiss nicht dazu bei diese Kriminellen abzuschrecken.
Abgesehen davon, daß Ihre Beschreibung von rassistisch angehauchten Verallgemeinerungen nur so trieft, haben Sie nicht ansatzweise erkannt, wie man organisierte Kriminalität überhaupt bekämpfen kann.
Sie haben natürlich auch geflissentlich übersehen wer die größten Mafiaorganisationen in unserem Land sind: die verschiedenen "Spielarten" der italienischen Mafia und sogenannte "Rockergruppen" wie z.B. die Hells Angels.
Nun die Gruppen passen denn auch nicht in Ihr Weltbild, das hauptsächlich aus bösen Afrikanern und Osteuropäern besteht.
Übrigens wie "gut" man die Mafia mit Law- and-Order-Methoden bekämpfen kann, kann man sehr gut in den USA sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 25.03.2019, 16:13
8. Nach dem Film..

..folgt eine Dokumentation über die Clans.Vielleicht ist die näher an der harten Wirklichkeit dieser Gestzlosen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muunoy 25.03.2019, 16:19
9. Staatsversagen führt zu Ausländerfeindlichkeit

Letzte Woche wurde meine Freundin (selbst Chinesin) beinahe Opfer einer gerade in NRW beliebten Clan-Masche. Sie hatte jemanden zum Flughafen DUS (mit meinem Auto!) gebracht. Als sie das Parkhaus verlassen wollte, fuhr wie durch Zauberhand ein lädierter Opel ohne Fahrer aus der Parkbucht. Sofort waren zwei arabisch oder türkisch aussehende Männer bei ihr. Einer hatte auch einen Unterlegkeil mit dabei. Das trägt man ja heutzutage mit sich rum. Ziel war es, sofort Stress zu machen. Da meine Freundin sofort die Polizei anrief und auch ein Foto machte, wurde sie dann bedrängt, sofort weiter zu fahren. Auf einmal standen mehrere südländische Typen drum herum und meine Freundin ergriff die Flucht. 45 min später rief die Polizei an und war sauer, dass sie weggefahren sei. Die kleine Macke an meinem Auto verschmerze ich, weil ich aufgrund anderer Erfahrungen inzwischen weiß, dass die südländischen Clan-Kriminellen in NRW Narrenfreiheit genießen. Und die Polizei in NRW ist vorsichtig ausgedrückt, mehr an der Disziplinierung der wertschöpfenden Mittelschicht als an wirklicher Verbrechensbekämpfung interessiert. Und das schon seit Jahren. Dass der Innenminister von NRW erst jetzt fassungslos ist, macht mich fassungslos. Bei den südländischen Kriminellen genießt die Polizei in NRW schon lange keinen Respekt mehr.
Wozu führt das alles? Klar, auch aufgrund der Vergewaltungsfälle in Bochum heißt es, dass man um türkisch- oder arabisch-aussehende Typen gefälligst einen großen Bogen macht und sich mit diesen Leuten besser nicht einlässt. Wirklich schade, auch in den Regionen gibt es viele anständige und gebildete Menschen. Ich war lange genug im Nahen Osten tätig. Daher weiß ich aber auch, dass unser System für die anständigen Menschen aus dieser Region so uninteressant ist, dass diese Leute gar nicht erst kommen. Wir holen bewusst eher die Problemfälle aus diesen Ländern. Außer die Nachricht über die Hochzeitsgesellschaft auf der Autobahn. Hey, das kenne ich auch Amman. Dort greift die Polizei aber ganz anders durch.
Merken Sie was an meinem Geschreibe? Die links-grüne Kuscheljustiz und das Gutmenschentum schüren durch ihr Verhalten Ausländerfeindlichkeit. Durch die vollkommen falsche Zuwanderungspolitik haben wir in Deutschland inzwischen eine Situation, wo man Menschen gewisser Ethnie sehr vorsichtig begegnen muss. Das ist wirklich schade, von den links-grünen Gutmenschen so aber anscheinend gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5