Forum: Kultur
ZDF-Melodram "Hand in Hand": Geig' mir das Lied vom Tod

Eine leidende*Geigerin, der Geist von Geheimrat Doktor*Sauerbruch und postkommunistische Märchenlandschaften: Beinahe versinkt das ZDF-Sterbedrama "Hand in Hand" im Gefühlskitsch. Wäre da nicht die*wunderbare Corinna Harfouch, die ohne große Gesten den Zuschauer mitleiden lässt.

Seite 1 von 2
mac4ever 15.08.2011, 18:41
1. TPfau

Zitat von sysop
Eine leidende*Geigerin, der Geist von Geheimrat Doktor*Sauerbruch und postkommunistische Märchenlandschaften: Beinahe versinkt das ZDF-Sterbedrama "Hand in Hand" im Gefühlskitsch. Wäre da nicht die*wunderbare Corinna Harfouch, die ohne große Gesten den Zuschauer mitleiden lässt.
Also erhebt sich der Fiom doch noch über Rosamunde Pilchers Abgründe. Antun werde ich ihn mir trotzdem nicht, wann ist schon mal um 20.15 Uhr etwas zu sehen, das das Einschalten lohnen würde - egal, in welchem Sender.

Den Tatort gesetern habe ich nur eine Minite lang verfolgt - Kommissarin mit Millionärsgattinnen-Appeal und westernmäßiger Showdown - das kann nur unterste Schublade siein. Dann schon lieber eine raffinierte Intrige gegen eine Richterin - da fünlt man sich als Zuschauer nicht veralbert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 15.08.2011, 19:09
2. Lied vom Tod

Auch im Netz, falls Fernsehen zu wenig anspruchsvoll wird.

http://www.youtube.com/watch?v=4zPb508PA5w

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NormanR 15.08.2011, 19:21
3. Die Qualität der öffentlich-rechtlichen

lässt doch sehr zu wünschen übrig.
Und was mich von Woche zu Woche saumäßig ärgert:
interessante Dokus nur gegen Mitternacht!!
Das ist eine Sauerei.
Letzte Woche: Dienstag: Odenwaldschule-Doku von 22.45 - 0.15 Uhr
Mittwoch: Mafia, Priester undVatikan um 0.00 Uhr!!!

Die Staats-Sender dürften eh keine Werbung zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Medardus 15.08.2011, 19:26
4. Bitte geben Sie unbedingt einen Titel für den Beitrag an, Titel sind ja so geil!!

Zitat von sysop
Eine leidende*Geigerin, der Geist von Geheimrat Doktor*Sauerbruch und postkommunistische Märchenlandschaften: Beinahe versinkt das ZDF-Sterbedrama "Hand in Hand" im Gefühlskitsch. Wäre da nicht die*wunderbare Corinna Harfouch, die ohne große Gesten den Zuschauer mitleiden lässt.
Oje, Schauspielerin tut so, als könnte sie ein Instrument spielen, schon bei den Fotos krieg ich einen Krampf...es gibt so viel tolle Geigerinnen, laßt die die Rolle spielen, alles andere ist immer peinlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter64@trash-mail.com 15.08.2011, 19:46
5. -

Ohne den Film gesehen zu haben, frage ich mich, was auf den Fotos verrät, dass die Schauspielerin das Instrument nicht zu spielen vermag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poseidonius 15.08.2011, 22:19
6. Fragen Unwissender

Verrät mir einer von den musikalisch besser gebildeten welches Stück in diesem Film gespielt wurde?

Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leberknecht 15.08.2011, 22:28
7. "Unser Fernsehen ist das Beste"

Zitat von sysop
Eine leidende*Geigerin, der Geist von Geheimrat Doktor*Sauerbruch und postkommunistische Märchenlandschaften: Beinahe versinkt das ZDF-Sterbedrama "Hand in Hand" im Gefühlskitsch. Wäre da nicht die*wunderbare Corinna Harfouch, die ohne große Gesten den Zuschauer mitleiden lässt.
Beinahe vergessen wir auch die schönen Reportagen von ARD!

Heute abend sehr schön: "Das Glück der Hausfrauen"??????????
Ein wunderbarer Film über die Hausfrau in der BRD!

Ich denke wir sind jetzt alle Deutschland?
Und über unsere "Hausfrauen" wird fast garnichts erwähnt.

Einfach Blöd!
Das war für uns wieder "Westfernsehen"!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schönen abend noch aus Leipzig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cece123 15.08.2011, 23:02
8. Hand in Hand

Schade, meiner Meinung nach zu Unrecht verrissen- eine wunderbar authentisch spielende Corinna Harfouch mit einer starken Haltung zu Leben und Tod, minimalistisch und so großartig. Wer sich diese Würde bewahren kann, ist glücklich und eins mit sich- lebt bis zu letzt. Absolut faszinierend für mich die Filmmusik von Dieter Schleip- so zart und empathisch.
Und das Thema ansich sehr ansehenswert- mit Verlusten leben lernen ist wohl unsere beste Aufgabe im Leben und die wenigsten schaffen das- immer der Glaube, daß doch noch irgendwas geht mit meist maßlosen Forderungen.
Also insgesamt eine sehr gute Empfehlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scream queen 16.08.2011, 07:56
9. Weder Hand noch Fuß

"Als hätte der Film aus diesen Szenen gelernt, dass weniger manchmal mehr ist, verzichtet "Hand in Hand" in der Todesstunde der Professorin auf Geigenbegleitung am Sterbebett."

Auf das übrigens fast über die gesamten neunzig Minuten dahinplänkelnde und im deutschen Fernsehfilm offenbar obligatorische nervtötende Klaviergeklimper hingegen verzichtete diese grauenhafte Schmierentragödie auch in der "Todesstunde" am Sterbesessel leider nicht.

"Franz Medardus" hat, nebenbei gesagt, vollkommen recht: Nicht nur kann - das für meinen, zugegeben, unmaßgeblichen Geschmack eher unansehnliche und schauspielerisch nicht sonderlich versierte - Frl. Breitkreiz nicht für drei Cent Geige spielen, der Dirigentendarsteller konnte auch nicht dirigieren. Und wodurch eine klassische Violinistin, die ihr Geld vornehmlich mit der Aufführung der (in aller Regel gemeinfereien) Werke toter Komponisten verdient, wertvolle - und offenbar ohne weiteres veräußerliche - "Musikrechte" erwirbt, bleibt wohl das Geheimnis von Herrn Pfaue.

Ansonsten alles wie gehabt im deutschen TV-Trash-Land: Es wird jeliebt, jelitten und jestorben, und eine schnöde Personenkonstellation ersetzt den Plot. Offenbar ist man auf dem Lerchenberg (und nicht nur dort) der Meinung, eine allzu komplizierte Geschichte übersteige den eng begrenzten Horizont der meisten (ZDF-)Zuschauer. Vielleicht wussten Autor und Regisseur jedoch auch einfach nicht so recht, was sie eigentilch erzählen wollten. Aber ist ja auch egal: "What's the film about?" - "About 90 minutes." Das muss reichen.

PS: Gibt es für herausragende Schauspieler wie Harfouch und Hoppe (die man hierzulande mit der Lupe suchen muss) eigentlich wirklich nichts Besseres mehr als einen Platz auf der TV-Müllhalde? Beschämend, das. Und irgendwie muss der olle Hitler den Krieg denn doch gewonnen haben: Oder wie kann es sein, dass der Fernsehteutone überall, egal ob in Lettland oder Afrika, auch noch nach 65 Jahren nur auf astrein hochdeutsch parlierende Reichsdeutsche trifft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2