Forum: Kultur
Zehn Jahre "Goodbye Deutschland": Das Schlingern der Schrottvögel
DPA

"Goodbye Deutschland" kultiviert seit zehn Jahren kunstvolle Straucheleien und abgewürgte Neustarts. Zum Jubiläum zeigte man leider Erfolge. Und wo war bitte der Mallorca-Jenser?

Seite 3 von 7
rennflosse 10.08.2016, 09:23
20. Einen Superstar vergessen

Einen Selfmade-Superstar haben Sie vergessen, zu erwähnen: Konrad "Konny" Reimann. Immerhin ein Beweis dafür, dass jemand auch ohne künstlichen Busen zum Star werden kann. Wenn das keine Erfolgsgeschichte war ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 10.08.2016, 09:23
21. Macht Spass

Zitat von toledo
denen es im solidarischen Einheits- und Sozialparadies Deutschland zu eng geworden ist. Ich weiss auch, dass da in der Regel Gescheiterte auswandern und schwanke zwischen Bewunderung des Mutes und der teilweisen Einfältigkeit. Trotzdem konnte ich hin und wieder in den 10 Jahren den einen oder anderen Tipp mitnehmen für meine eigenen Auswanderungsabsichten. Mir passt dieses tolle Deutschland auch aus verschiedensten Gründen schon lange nicht mehr. Eigentlich sollte man jedem Auswanderunswilligem viel Glück wünschen und nicht mit Häme verabschieden. Autoren wie Frau Rützel sind einer der Gründe, dass man alles an das Gelingen einer Auswanderung setzen sollte.
wenn man siej´ht, was da für gescheiterte Existenzen oihne jegliche Kenntnisse der Landessprache, finazielle Polster, vorherige Recherche der notwendigen Dinge für eine Arbeitserlaubnis oder passende Ausbildung auswandern und versuchen sich mit Gastronomie oder sogar einem Sonnenstudio auf Mallorca in der 10ten Reihe zu verwirklichen, ist es lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carolacarola 10.08.2016, 09:25
22. Schöön böse.....

, aber auf den Punkt gebracht! Diese Analyse lässt sich aber auf das ganze Medium TV, bzw. Medien übertragen. Egal ob Boulevard oder seriöser( hi hi ) Journalismus. Tagesschau ohne Hiobsbotschaften würden deutlich weniger geschaut. Auch dieser Beitrag von Frau R. arbeitet nach diesem Prinzip. Verriss=Aufmerksamkeit. Scheinbar haben wir Menschen eine tiefe Sehnsucht nach schlechten Neuigkeiten. Sie erhaschen sofort unsere Aufmerksamkeit. Man kann doch wunderbar über das schlechte Wetter reden, über Krankheiten der Nachbarin etc. Aber es gibt auch gute Neuigkeiten. Zugegeben, suchen muss man sie schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nanu_na 10.08.2016, 09:26
23. Dank Frau Anja...

...werde ich demnächst nach meinem Umzug und der probeweisen Abschaffung des TV-Programms (es ist einfach un-glaub-lich langweilig!), zumindest bzgl. Schrott-TV von Ihnen bestens auf dem Laufenden gehalten - wiedermal großartig amüsiert über Ihren Artikel, Danke! :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikeforu 10.08.2016, 09:33
24.

... es ist ja nicht nur die Katzenberger die es geschafft hat. Der Hamburger in Texas, der Doc. in Lappland... Ich schau` mir die Sendung nur ab und zu und auch nur ausschnittsweise an, aber den Leuten beim Scheitern zuzusehen, zeigt auch, wie schwer es im Ausland ist und wer es in D nicht schafft wird wohl auch im Ausland scheitern. Vielleicht hält es den einen oder anderen auch davor ab, sich ins Unglück zu stürzen, bzw. sich besser vorzubereiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 10.08.2016, 09:37
25.

GBD ist feinstes Trashgold! Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass der Jenser "Laden weg" singt. Blagen weg wäre selbst für ihn zu unterirdisch. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hreisslein 10.08.2016, 09:51
26. Schicksal

Die Sendung war insofern interessant, weil wir dadurch das Schicksal einer Familie erfahren konnten, dass aus unserm, an sie vermieten Haus, Hals über Kopf flüchtete und in Australien als Restaurantbetreiber wieder auftauchte. Die erzählte Geschichte ist von unseren Eindrücken doch ziemlich entfernt. Nach so langer Zeit sind wir nicht nachtragend und haben Forderungen an die Familie abgeschrieben. Sie hatten es sicher nicht leicht über die Runden zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kleinunternehmer 10.08.2016, 09:53
27.

Wir verfolgen die Sendung schon viele Jahre und haben sogar unsere bisher schönste Fernreise danach ausgewählt (auch Tansania, zum Teil im Beachcrab-Ressort von Alex und Sonja).

Zusammenfassend kann man wohl das bestätigen, was gestern in der Zusammenfassung gesagt wurde:

Wer es hier in Deutschland nicht schafft, schafft es auch anderswo nicht.

All diejenigen, die erfolgreich ausgewandert sind, hatten auch hier schon Erfolg.

Und: fast alle arbeiten im Ausland deutlich mehr und härter als hier, nur die schwedische Arztfamilie bildet da wohl die Ausnahme.

Aber interessant ist auch die sinngemäße Aussage des Arztes: "Arzt bin ich lieber hier, aber Patient wäre ich ganz klar lieber in Deutschland".

Soviel zu den von vielen Unwissenden hochgelobten skandinavischen Sozial- und Gesundheitssystemen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuestengucker 10.08.2016, 09:54
28.

Diese Sendung ist doch ein herrlicher anschaungsunterricht wie man es nicht machen sollte. Ist doch toll.
Allerdings habe ich oftmals eher da sie Gefühl, daß einige das nur machen um mal ihre 5 Minuten Ruhm abzugreifen und mal ins Fernsehen zu kommen. Würde mir mehr "seriöse" Auswanderergeschichten wünschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
autoexec.mac 10.08.2016, 09:59
29. Geilnialer Artikel....

...bis auf eine klitzekleine Ungenauigkeit: man hält nicht seine Flossen ins Knabberfischbecken, sondern seine Quanten, ist also keine KnabberfischMANIkür-Anstalt, sondern eine KnabberfischPEDIkür-Anstalt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7