Forum: Kultur
Zoff um Breivik als Bühnenheld: Das Schweigen der Belämmerten
dapd

Skandal in Weimar? Das Deutsche Nationaltheater hat die Lesung eines Textes des norwegischen Attentäters Anders Breivik kurzfristig aus dem Haus verbannt. In Kopenhagen ist dagegen ein Stück namens "Manifest 2083" zu sehen, in dem ein Hüne in die Haut des Mörders schlüpft. Ein Horror-Abend.

Seite 1 von 2
hatzi_42 19.10.2012, 18:59
1. Scheußlich mittelmäßig?

"Er zeigt den Mann als scheußlich mittelmäßige Existenz." Welches Menschenbild steckt hinter einer solchen Formulierung? Ist der Mensch erst in seiner Exzeptionalität zu ertragen? Von Anders Breivik hätte ich diese Sichtweise eher erwartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 19.10.2012, 22:11
2. Moralinski?

Zitat von hatzi_42
"Er zeigt den Mann als scheußlich mittelmäßige Existenz." Welches Menschenbild steckt hinter einer solchen Formulierung? Ist der Mensch erst in seiner Exzeptionalität zu ertragen? Von Anders Breivik hätte ich diese Sichtweise eher erwartet.
nun kann man ja jemanden "als scheußlich mittelmäßige Existenz" wahrnehmen, das ist doch eine persönliche Sicht, ohne gleich Einen vom Weltbild zu erzählen. Das ist kein Abschlußzeugnis, das ist ein Kommentar. Wie, ausser in seiner Exzeptionalität (hier Andersartigkeit) soll Brevik zu ertragen sein? Dieser "Exzeptionalität" (klingt richtig gelehrt) verdanken wir doch nur die mediale Bekanntschaft mit dem Mann. Und, daß da das, was wir als Exzeptionalität (gewöhn mich dran) erleben, Exzeptionalität (oder auch nicht , irgendwie albern) ist, ist schlechterdings Basis unserer Zivilisation(kann auch pathetisch, hihi).

und zum Thema?

Ein Getue! Wenn ein Regisseur und ein paar Schauspieler meinen, dieses verstörende Geschehen gehört an´s Theater, und es finden sich Zuschauer, die sich dem schwer zu verstehenden gerne so nähern...

OK

Ich persönlich bin kein Theatergänger, aber es ist mir völlig unverständlich, warum das Thema diese Art der Aufbereitung verbieten sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antirechthaber 19.10.2012, 23:13
3. würd ich mich nicht anschauen

Zitat von sysop
Skandal in Weimar? Das Deutsche Nationaltheater hat die Lesung eines Textes des norwegischen Attentäters Anders Breivik kurzfristig aus dem Haus verbannt. In Kopenhagen ist dagegen ein Stück namens "Manifest 2083" zu sehen, in dem ein Hüne in die Haut des Mörders schlüpft. Ein Horror-Abend.
Na gut, dann könnte man auch (immer unter dem Mäntelchen der Kunst, die ja alles darf) Auszüge aus Hitlers "Mein Kampf" verlesen.

Ich denke nicht das man sich mit jedem Bodensatz auseinandersetzen muss, oder das der letzte menschliche Abgrund als Vergleich oder Beispiel herhalten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testthewest 19.10.2012, 23:14
4.

Zitat von hatzi_42
"Er zeigt den Mann als scheußlich mittelmäßige Existenz." Welches Menschenbild steckt hinter einer solchen Formulierung? Ist der Mensch erst in seiner Exzeptionalität zu ertragen? Von Anders Breivik hätte ich diese Sichtweise eher erwartet.
Ja, man fragt sich manchmal wirklich, in welcher abgehobenen Welt diese "Kunstschaffenden" aber auch manch Journalist lebt.

Ist 77 Menschen zu ermorden nun "Mittelmaß"? Wären 200 "exzeptionell" gewesen?
Wäre es besser, wenn er ein total interessanter Mensch gewesen wäre, sprich irgendeine linke Ideologie zum Vorwand genommen hätte, um zum Massenmord an Kindern zu schreiten?

Das Theater ist maximal Establishment, es hängt an dessen finanziellen Trog, weil der Normalbürger es schon lange nicht mehr besucht.
Und dieses (politische) Establishment ist nun wirklich überrascht, dass ihre Maßnahmen, unter denen immer die anderen zu leiden haben, nun so einen Amokläufer mit produziert hat.

Es wird ja immer Breviks Ausländerhass hervorgehoben, doch sein Hass auf das "linke Establishment" war wohl noch größer, denn er zündete nicht ein Asylantenheim an, sondern brachte die Kinder der von im für schuldig befundenen Politiker um.

Und das macht dem Establishment weit mehr Angst als Ausländerhass...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 20.10.2012, 00:09
5. Urheberrecht

Hat Breivik Urheberrechte an seinem Text? An seiner Aussage vor Gericht? Ich hoffe nicht. Mir wäre der Gedanke unerträglich, dass eine solche Type noch mit solcher Kunst an Geld käme. Andererseits sollte die Erinnerung an diese Scheußlichkeit mahnend wach gehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 20.10.2012, 04:55
6. yoooh

Da wurde mit aller Macht versucht den abstrusen Gedankengängen eines Massenmörders keine Bühne zu liefern und nun DAS. UNd dabei wissen wir doch, der Mensch ist klug wenn er alleine für sich denkt, aber sobald er Thesen um die Ohren gehauen bekommt die er nicht versteht, wird mit der Zeit diese Gedankenwelt für sich verinnerlichen.
Die meisten Menschen im 3. Reich haben bestimmt nicht das Buch "Mein Kampf" gelesen, aber sehr viele sind dem gerne nachgekommen, ohne zu verstehen was sie damals gemacht haben. ..... Menschen tötet .... Nachbarländer überfallen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scheidungskind 20.10.2012, 08:56
7. ...

Zitat von hatzi_42
"Er zeigt den Mann als scheußlich mittelmäßige Existenz." Welches Menschenbild steckt hinter einer solchen Formulierung? (...) Von Anders Breivik hätte ich diese Sichtweise eher erwartet.
Diese Sichtweise entstammt den selben Ursprüngen - einer halt- , auf jeden Fall aber lieblosen frühen Kindheit.

Zu unterstellen, der Fall Breivik sei erschöpfend in den Medien dargestellt, zeugt nicht nur von der gleichen Selbstüberhebung und Vermessenheit, sondern springt auch viel zu kurz. Es geht bei Breivik nicht darum, etwas Beliebiges darzustellen, sondern eine für unserer Gesellschaft exemplarische Fehlentwicklung anhand eines krassen Beispiels herauszuarbeiten und infragezustellen.

Kinder brauchen elterlichen Halt und Fürsorge, um als Erwachsene ein realistisches und konstruktives Selbstkonzept als Basis ihres Selbstvertrauens entwickeln zu können. Wem Wirtschafts- und Genderfragen wichtiger sind als Familienpolitik, muss sich über Komplexe, Hybris und Inhumanität bei den Folgegenerationen nicht wundern.

Viele Medienschaffende - mein Eindruck - sind hierbei eher Teil des Problems als Teil der Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Käptn Blaubär 20.10.2012, 09:04
8. Worum geht es hier eigentlich?

Reden wir über Kunst oder die Selbstinszenierung eines Theatermachers? Der Name Breivik sorgt in jedem Fall für Aufmerksamkeit. Ich find's erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschärgerdich 20.10.2012, 14:17
9. alles klar

Jetzt kapiere ich es warum man Brevik als einen geistig verwirrten Irren haben wollte,besonders in Deutschland,jetzt passiert etwas was es nicht geben darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2