Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 15 von 47
saiber 10.02.2019, 05:09
140. Experiment in Finnland gescheitert

Es gab doch da ein Experiment in Finnland, dass kläglich gescheitert ist. Eine Gruppe von Menschen bekamen Grundeinkommen und waren frei sich zu entfalten. Passiert ist nichts.
Der Mensch ist nunmal ein Faultier und braucht Motivation, Ansporn und Drang zu leisten. Der größte Drang ist HUNGER. Ob Mensch oder Tier, selbst schon in der Steinzeit wusste der Mensch, wer nicht aufsteht und jagen geht, der verhungert. Wenn aber das Essen einfach so kommt, verhält sich der Mensch wie ein Löwe. Er schläft den ganzen Tag und steht nur auf um zu Essen, oder wenn seine Existenz bedroht ist. Ansonsten liegt er auf der faulen Haut und lässt das Essen von den Löwinnen anrichten bis sie ihn zu Tisch bitten.
Utopia bleibt Utopia und scheitert an der Natur. Träumen Sie weiter.

Beitrag melden
dasfred 10.02.2019, 05:15
141. E7 ist eine Form von Notwehr

E7 ist die Stufe für Menschen, die aus den anderen Stufen soweit ausgegrenzt werden, dass sie versuchen müssen, mit dem, was ihnen noch von der Gesellschaft zugestanden wird, zu überleben. Das bedingt, dass man zur Definition des eigenen Wertes ein entsprechendes Wertsystem entwickelt. Da ist die Höhe des Einkommens nicht mehr Massstab, wenn man Konsumgüter und Dienstleistungen substituiert. Wenn man Dingen, die allgemeinen für Wertlos erachtet werden wieder einen Wert beimisst, weil sie eine neue sinnvolle Funktion bekommen. Das lässt sich auf Menschen übertragen. Menschen entdecken neue Aufgaben um sich selbst und ihre Umgebung zu erhalten. Die Zeit, nur Leistung zu erbringen, um dann zu konsumieren, verliert ihre Bedeutung. Das neue Ziel ist die Zufriedenheit. Vom Level der Zufriedenheit sind die kurzen Momente des Glücks schneller zu erreichen, als aus der Ebene der dauernden Verfügbarkeit. Wer sich ständig der Gesellschaft zur Verfügung stellen muss, um sich integriert zu fühlen, der erreicht nur selten Zufriedenheit und noch seltener das Glück. Unser aller Leben ist endlich. Warum sollte man die begrenzte Lebenszeit unangenehmer machen, als es möglich ist. Individualität funktioniert nur in Reaktion auf andere Individuen, nicht in Unterwerfung. Die Triebfeder allen seins ist die Selbsterhaltung.

Beitrag melden
Hansi44 10.02.2019, 05:18
142. Interessanter Beitrag

10% der Gesellschaft befindet sich auf Stufe E7. E7 klingt abstrakt, aber als Kennziffer werden so die einzelnen Stufen greifbar, wenn auch theoretisch. Aus meiner Sicht ist der stark geprägte gesellschaftliche Konsens „Wachstum = Wohlstand“ dafür verantwortlich, dass die Menschen auf diesem Planeten sich in einer Krise befindet. Die Folge von „Wachstum =Wohlstand“ ist Expansion: Vermögen, Schulden, Bevölkerung, Umweltzerstörung ect. sind bis zur Schwelle expandiert, so dass sich die Frage stellt, wie kann man diesen Zustand friedlich aufhalten? Expansion umkehren heißt umdenken. Der Glaube „Wachstum = Wohlstand“ löst das Problem nicht. Im Gegenteil. Deshalb braucht es eine Gesellschaft, die multiperspektivisch die Dinge betrachtet. Geld ist relativ. Es muss eine neue Betrachtung geben. Solange wir fest davon überzeugt sind, dass kein Geld = Urwald und Mittelalter bedeutet, eröffnet sich kein neuer Weg. Ich finde die Betrachtung im Artikel sehr interessant.

Beitrag melden
dieter-ploetze 10.02.2019, 05:41
143. eine eindimensionale betrachtung ohne wert

wie sich der mensch vielschichtig entwickeln kann und das ueber einen langen zeitraum, wird hier recht eindimemsional betrachtet. so als koennte eine solche entwicklung ohne jede stoerung von aussen
stattfinden. der mensch in einer blase-- als ueberhoehtes geisteswesen. dass es so nie stattfinden wird ist
an sich muessig zu sagen. das leben -- ein kampf. und so wird es immer bleiben solange es leben gibt.

Beitrag melden
o210367 10.02.2019, 05:47
144.

Wirklich? Leistungesellschaft?
75% sind intellektuelle Minderleister. Wo der Spiegel das nur wieder her hat?
Es ist eine Versorgungsgesellschaft weiblicher Konsumenten. Leistungs ist ein Fremdwort.

Die Diskussion ist falsch, und verlogen.

Beitrag melden
DJ Bob 10.02.2019, 06:21
145. Utopisch

Eine super Gesellschaft wäre das! Dummerweise teilt die Mehrheit der Menschheit diese "westliche aufgeklärte Ideale" NICHT Der Autor hat "vergessen" zu erwähnen wie man so eine Gesellschaft von äußeren extreme Kräften verteidigen kann? Ich spreche nicht einmal von China oder Russland die über solche "Ideen" erhaben sind. Da reicht schon ein bis auf den Zähnen bewaffneter türkischen Staat zb. Wir wären leichte Beute!
Auch hat der Autor vergessen wie zb hier in D das alles finanziert werden soll? In 5 Jahren geht die extrem produktive Generation Babyboomer in Rente. Wer kommt nach? Wer wird diese Ideale hochhalten? Sicherlich nicht diejenigen die am meisten verantwortlich sind für übergriffe gegen homosexuelle und transsexuelle Menschen in Berlin

Die Mehrheit auf diesen Planeten vorherrschende Gesellschaften sind extrem partriarchisch ausgelegt. Dummerweise haben weitaus mehr Menschen (und Soldaten) als wir. Und für streng religiöse Gesellschaften sind die in diesen Artikel erwähnte "virtues" Teufelszeugs. Die haben übrigens auch mehr Menschen als wir

Beitrag melden
olfnairolf 10.02.2019, 06:30
146. alles falsch

ich halte den Artikel in so vielen Punkten für komplett falsch, dass ich gar nicht weiß wo ich anfangen soll ihn zu kritisieren.
Jeder der ab und an in Asien oder bestimmten Gegenden in den USA ist weiß dass wir uns gerade ein winziges kleines rosarotes Schlösschen hier bauen, in dem Glauben es ginge immer so erfolgreich weiter und der erreichte Reichtum müsse jetzt verteilt werden. Dabei merken die meisten in der rosa-grünen Blase nicht dass wir schon längst in allen wichtigen Zukunftsindustrien abgehängt sind.
Unsere globale Konkurrenzfähigkeit in Zukunft wird nicht davon vorangetrieben dass wir grün denken, aus Kohle & Atomkraft aussteigen, in Teilzeit arbeiten ein Grundeinkommen und Toiletten für mindestens 4 Geschlechter bieten, Millionen bildungsferne Menschen aus patriarchalen Kulturen aufnehmen und jedes Bauprojekt aufgrund besonders geschützter Tierarten entweder abgelehnt wird oder 40 Jahre dauert.

Beitrag melden
paulpaulpaul2323 10.02.2019, 06:40
147. Super Artikel!

Vielen Dank für diesen klasse Artikel und Denkanstoß!

Beitrag melden
women_1900 10.02.2019, 06:46
148. eine Charaktereigenschaft steht

gegen diese Vision: Neid. Ich habe vor über 20 Jahren eine Studie mit multinationalen Studentengruppen gelesen. Diese Studie zeigte auf, dass der Neid bei Deutschen besonders ausgeprägt ist.

Beitrag melden
Karsten Kriwat 10.02.2019, 06:49
149. Die Reichenlobbyisten

Sie meinten wohl Herrn FDP-Westerwelle, der Hartz-IV-Empfänger der "spätrömischen Dekadenz" für schuldig erklärte... Der Typ war genauso ein Reichenlobbyist wie Lindner, Spahn und Konsorten, die alle als Politbonzen im Luxus schwelgen. Sollen diese Leute mal ein paar Monate von selber Hartz-IV leben und ihre Miete, ihren Strom und ihre Lebensmittel kaum mehr bezahlen können. Dann würden sie anders über Hartz-IV-Empfänger reden...

Beitrag melden
Seite 15 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!