Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 18 von 47
rudolfsikorsky 10.02.2019, 08:02
170.

Durch die Arbeit wurde der Affe zum Menschen . Ohne Arbeit geht es genau andersrum.

Beitrag melden
japhet 10.02.2019, 08:06
171. Deutschland ist keine Insel

Alle Überlegungen zur gesellschaftlichen Entwicklung ignorieren, dass unser Land massiv von externen Beeinflussungen betroffen ist. Schon heute ist unser aktuelles Sozialsystem, dass vielen bei uns zu wenig leistet (!), der Hauptmagnet für Zuwanderer. Vieles, was uns selbstverständlich ist, wie gebührenfreies Schulwesen oder (mit Bedingungen verbundene) Grundsicherung, ist in den meisten Teilen der Welt unerreichbare Utopie. Auf Dauer werden wir unsere Sozialsysteme nur ausbauen können, wenn wir uns abschotten.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 10.02.2019, 08:14
172.

Zitat von Nordstadtbewohner
"Das Leistungsideal, wie wir es kennen, dürfte an Reiz verlieren." Der Autor und die Quellen, auf die er verweist, unterschlagen, dass die Welt in Zeiten der Globalisierung nicht nur Deutschland besteht. Die Welt wird in absehbarer Zeit aus etwa 10 Milliarden Menschen bestehen und davon wird auch in Zukunft nur ein Bruchteil davon das Leistungsideal (Leistungsprinzip) in Frage stellen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird zum Glück auch in Zukunft eine Utopie sein, denn für ihren Erfolg hart arbeitende Menschen werden Leistungsabstinenzler nicht dauerhaft alimentieren wollen. Nationale Grenzen werden verschwinden, das Leistungsideal niemals. Und das ist auch gut so.
Was ist denn bitte Leistung? Das müßte doch zuerst einmal diskutiert werden, und ist keineswegs so klar, wie sie es hier darstellen, und war es auch nicht, als man das BIP-Konzept entwickelte, um die Leistung einer Wirtschaft zu messen.

Daß jeder, der irgendwie Geld erwirtschaftet, etwas leistet, ist offensichtlich Humbug. Im Gegenteil: Viele ihrer sogenannten Leistungsträger lassen gewaltige Schäden anrichten, die jetzt schon die menschlichen Lebensgrundlagen bedrohen. Wenn Menschen etwa Statusgüter wie SUVs, Fast Fashion, oder Privatjets herstellen müssen, dann ist das eine Schädigung der Allgemeinheit und ihrer Zukunft, eine Verschwendung von Arbeit und eine Fehlallokation von Ressourcen.

Die Lebensqualität aller wird durch unsinnige wirtschaftliche Aktivitäten, die Einzelnen aber viel Geld einbringen können, zerstört. Sollten sie jetzt damit kommen, daß Konsumenten über den Markt entscheiden, was Leistung ist, sehe ich mich gezwungen zu erwidern, daß bei diesem System Kaufkraft entscheidend ist, und nicht etwa legitime Bedürfnisse oder demokratische Mehrheiten.

Nur solche Aktivitäten, die eindeutig und in der Summe (d.h. unter Berücksichtigung anfallender Externalitäten wie Umweltverschmutzung) zur menschlichen Wohlfahrt beitragen, sollten als Leistung gewertet werden. So ähnlich sah das schon Simon Kuznets.

Auch die Menschen im Ausland, bsw. China, die unter der Umweltverschmutzung leiden, sehen vermehrt, was windige Geschäftemacher (formerly known as Leistungsträger) so anrichten, wenn man sie machen läßt.

Beitrag melden
kuac 10.02.2019, 08:17
173.

Zitat von powerspiegel
Für mich gilt nur noch mein "Ich". Ich will nur meine Vorteile haben. Um diese zu erlangen nutze ich Menschen für mich. Da ich keine Kinder will brauche ich auch keine Frau. Ich bin so wie es ist sehr Glücklich.
Passen Sie auf, dass Sie nicht alt und krank werden!

Beitrag melden
freier_europäer 10.02.2019, 08:20
174. Obsolet

Zitat von klumpy
Ich frage mich, warum ich hier bei so vielen Foristen lesen muss, dass diese Entwicklung uns direkt in den Sozialismus oder Kommunismus treiben wird? Ich halte dies alles für eine nicht umkehrbare Entwicklung. Man muss sich nur mal vor Augen führen, wie sich die Gesellschaft/Wirtschaft seit Aufkommen des Internets verändert hat. Durch Industrie 4.0 werden nicht nur Jobs am Fließband wegrationalisiert. Auch die Sachbearbeiter in Konzernen werden davon betroffen sein. Algorithmen in Versicherungen werden bspw. dafür sorgen, dass kaum noch Sachbearbeiter etwas prüfen müssen (bspw. https://www.gdv.de/de/themen/news/wo-der-roboter-schon-schaeden-reguliert-11166). 3D Druck sorgt dafür das Bauteile günstig hier gefertigt werden können (siehe auch hierzu bspw. Frank T. Piller von der RWTH: https://www.youtube.com/watch?v=wo8cOeAGw_o). Damit werden sich ganze Lieferketten ändern. Oder auch automatisiertes Fahren wird zu Umwälzungen im Logistik und Servicebereich führen. Wahrscheinlich werden sich noch in ganz anderen Gebieten Änderungen ergeben, an die man heute noch nichtmal zu denken wagt. Wir werden nicht umhinkommen uns Gedanken machen zu müssen, wie dies alles aufgefangen werden kann. Das BGE wird kommen. Die Frage ist nur wann.
Die obsolete Schicht wird kommen. Oder meinen Sie die grossen multinationalen Unternehmen werden ihre Profite fair verteilen? Fragen Sie doch mal den obsoleten Einzelhaendler was er so von Amazon bekommt oder was die Politik macht um solche Kartelle in die Schranken zu weisen. Ich bin gespannt.

Beitrag melden
robbery 10.02.2019, 08:21
175. Arroganz des Westens

dieser Artikel zeigt die ganze Arroganz unserer westlichen Gesellschaft. Während in China Vietnam mehr Leistung gebracht wird um sich ein gutes Leben zu ermöglichen wir in diesem Artikel die Leistung angeprangert. Ein Gedankenspiel würde ich gerne durchspielen. Da ich ja auf meine Gefühle achten will und keine äusseren Erfolge mehr als Ziel habe, dann entscheide ich sofort keine Steuern mehr zu zahlen. Diese schränken mich durch ihr moralisches Korsett zu sehr ein, als dass ich da noch Lust drauf habe. Das machen wir jetzt alle! Dann schauen wir mal wieviel künstliche Intelligenzen wieviel Steuern zahlen. Irgendwie sind jetzt alle durchgeknallt! Und Egomanen! Erschütternd dieser Artikel!

Beitrag melden
bernhard.geisser 10.02.2019, 08:22
176. Entwicklngspsychologie kollidiert mit der Realität

Gewiss schön geforscht von den Entwicklungspsychologen, aber Deutschland ist nicht alleine auf der Welt. Einfach gesagt, sind in Deutschand die Bananen so billig, weil Geringstverdiener anderswo auf der Welt malochen. Auf diese Weise kommt schlussendlich das globale Ungleichgewicht zusammen, dass 20% der Menschheit über 80% der Rohstoffe verfügen. Zuerst müssten wir den Gürtel viel viel enger schnallen - erst dann kann man sinnvollerweise
die Entwicklungspsychologen zu ihren Schöngeist-Ideen befragen.

Beitrag melden
parsons4711 10.02.2019, 08:22
177. Eigentlich gibt es für solche Themen die Sozialwissenschaften ....,

insbesondere Soziologie, die sich hinreichend damit beschäftigt haben und immer noch damit beschäftigen. Individualpsychologische Betrachtungsweisen helfen hier wohl kaum weiter. Ich empfehle dem Autor, mal nach dem Stichwort "Emergenz" zu googeln, anstatt Gesellschaft mit psychologischen Erklärungsmustern erklären zu wollen. In den Volkswirtschaften kann e sich dann auch noch darüber informieren, ob dieses Modell überhaupt Angesicht der Globalisierung finanzierbar ist. Auch setzt er offensichtlich scheinbar Gesellschaft = Volkswirtschaft gleich und lässt globale Tendenzen vollkommen außer Acht.

Beitrag melden
paraibu 10.02.2019, 08:24
178. Wer macht dann alles das, was anstrengend oder unangenehm ist?

Im Dreck stehen, um Häuser und Straßen bauen, Heizungsrohre verlegen, das Unkraut auf den pestizidfreien Bio-Farmen beseitigen, Därme ausspülen im Schlachthof, jahrelang intensiv Lernen, um irgendwann mal an der Entwicklung von Robotern mitwirken zu können, Flugzeuge so warten, dass sie nicht beim Staatsbesuch liegen bleiben ...
Überall dort, wo es mühsam wird, ist die seltsamerweise auch von #MeToo nicht mehr viel zu hören.

Beitrag melden
fredotorpedo 10.02.2019, 08:24
179. Interessant aber unvollständig

Die Darstellung erweckt den Eindruck, als sei dies eine Weiterentwicklung des Menschen. Ich bin überzeugt, dass es einen starken Zusammenhang der Gruppenzugehörigkeit mit den äußerlichen Randbedingungen auf diesem Planeten und darum herum gibt.
Wenn es zB durch einen Klimawandel, einen größeren Meteroiteneinschlag, das Ausbrechen großer, nicht beherrschbarer Epedemien oder einen Atomkrieg zu massiven, möglicherweise lebensbedrohenden Änderungen für die Menschheit kommt, wird sich der Mensch nicht "blitzschnell" zurück entwickeln aber die Gewichtungen der genannten Stufen werden sofort massiv verschieben.

Beitrag melden
Seite 18 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!