Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 38 von 47
wahrsager26 10.02.2019, 13:08
370. An Beat Adler. Nr344

Dank für Antwort und ich stimme wieder nicht zu! Fremdbestimmt? Man hat gewisse Regeln zum Beispiel einzuhalten .Erkennt man deren Sinn-was ist daran fremdbestimmt? Darüberhinaus( Beispiel Beruf) kann ich in meiner Tätigkeit gestalten...man muss nur wollen, werter Forist und nicht warten, bis es andere tun und darf nicht bequem sein. Der gesunde Menschenverstand speist sich aus vergangenem Erleben,dem damaligen Einschätzen der Lage ( man muss sich erinnern können) und verhindert so zukünftige Katastrophen und Schwierigkeiten.Sie waren doch die ganze Zeit seit 2015 in den Foren unterwegs und konnten lesen, was alles prognostiziert würde, zur Zuwanderung.Oder nicht? Was denken Sie, wie es zu Warnungen kommen konnte,? Danke

Beitrag melden
vonSinnen 10.02.2019, 13:09
371.

Zitat von thorsten.munder
Sieht es noch Bescheidener aus als bei uns , in old Germany mag man vielleicht zu Doof sein einen Flughafen zu Bauen oder Angela Merkel macht Politik für Rentner , was ganz normal ist da das ja die jenigen sind von denen sie Gewählt wird aber in Super Amerika sind die noch nicht mal in der Lage eine Krankenkasse ein zu Führen geschweige denn eine Rentenversicherung geschweige denn das sogenannte Grundeinkommen, wie vorbereitet werden die sein wenn Roboter auf Arbeit gehen?
Eigentlich habe sie es in den USA genau dadurch einfacher. In Deutschland und den meisten anderen europäischen Ländern, werden vor allem die Besitzstandswahrer auf die Barrikaden gehen. Wenn nämlich statt Rente und ALG das BGE als Ersatz kommt.

Beitrag melden
peaceonearth 10.02.2019, 13:10
372.

Interessanter Artikel! Nur fürchte ich, dass wir unsere Chancen in Richtung gerechte und humane Gesellschaft schon fast verpasst haben, da die Lebensgrundlagen für alle nicht reichen werden und der Kampf um die Ressourcen Missgunst, Egoismus und Macht des Stärkeren begünstigen. Ein gelungener Strukturwandel kann auch nur global funktionieren und das kann dauern. Globale Probleme wie der Klimawandel lassen uns nicht mehr die Zeit dafür. Es ist ja bekannt, dass der Mensch in extremen Notsituationen gerne jegliche soziale Verantwortung aufgibt und sich selbst am nächsten ist, wie z.B. der Forist in Kommentar #14, wobei dieser schon soweit vereinzelt ist, dass er sich nicht fortpflanzen will. Das hat auch was Gutes ;-))

Beitrag melden
heiko1977 10.02.2019, 13:15
373.

Zitat von ruhepuls
Ich nehme an, Sie kennen die Geschichte vom Schlaraffenland? Damals - Nahrung war knapp und nur unter Schweißeinsatz zu erlangen - träumten die Menschen vom Schlaraffenland, wo einem die gebratenen Tauben in den Mund liegen und der Wein in Bächen fließt, so dass man sich nur bücken braucht. Ansonsten konnte man faul herumliegen. Nun, das haben wir heute fast erreicht. Die Kühlschränke sind voll, die Bäuche dick - und ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten füllen die Arztpraxen, Kliniken - und Friedhöfe.. Alles hat Vor -und Nachteile. Hunger kennen wir heute nicht mehr, dafür machen wir Däten, schlucken Pillen und hoffen, dass uns der Infarkt nicht zu früh erwischt. Vielleicht werden wir uns mal nach der Maloche sehnen, die uns zwar oft nervte, aber auch Struktur gab - und Sinn. Drogen dürften in ihrer "schönen neuen Welt" sicher ein Verkaufs- (sorry Verteilungs-)schlager werden.
Sehnen sich heute Menschen nach der früheren Zeit der Hungersnöte, Versorgungsknappheit etc. zurück? Man versucht heute eben mit der Situation des Überangebots umzugehen udn es möglichst Umweltverträglich zu gestalten. Aber keiner sehnt sich ernsthaft nach alten Zeiten zurück. Und so wird es auch mit der Arbeit sein, denn Arbeit wird es auch weiterhin geben. Diese wird dann aber in gänzlich anderen Sektoren z.B. Dienstleistungssektor, Bildungssektor, Forschung, künstlerisch-kreativen ereich Gesundheitssektor etc. liegen. Auch heute gibt es noch Kutscher, Küfer, Hufschmied usw. Aber eben aus nostalgischen Gründen und historisches Entertainment. Ebenso wird es dann eben mit dem Sachbearbeiter/-in sein.

Beitrag melden
Sportzigarette 10.02.2019, 13:16
374.

Zitat von eurobrasil
Diese Einteilung ist sehr wertend und scheint Wahlkampfhilfe für die Grünen und andere infantil-dogmatische Hedonisten zu sein, die ich eher auf Stufe E1 (Kindergarten) verorten würde.
Das so ein Post von jemanden kommt, der/die die Grünen ja auch schon als "antideutsch" bezeichnet hat, wundert ja nicht.
Nee, die Günenanhänger sind eher in Stufe E6 und E7 zu verorten. Und schon, dass Sie es nicht mal mitbekommen haben, dass diese Entwicklung über die Grünenwähler hinaus geht und das Grundeinkommen eine Erfindeung von Neoliberalen in den 70 ern ist, zeigt, dass Sie über die E3 einfach nicht hinauskommen wollen. Was ist denn der Grund für Ihre Blockade?

Beitrag melden
mars55 10.02.2019, 13:17
375. Tja das ist schon

Zitat von 5Minute
Wie kommen die KI und Robotik Propheten eigentlich auf die Idee, dass die Erfinder der Technik (wenn es dann so käme) mit euch freiwillig teilen werden? Diese Annahme ist doch das Grundaxiom für eure Thesen an dem alles scheitern wird. Wenn ihr diese dazu zwingen wollt (in Deutschland) .. die Welt ist groß.. Asien ist sowieso schon an uns vorbeigezogen. Und was kümmert den Chinesen wenn in Deutschland ein Sack Kartoffeln umfällt.
eine wichtige Frage, die Frage nach der Verfügbarkeit über die Produktionsmittel. Aber die Frage die hier diskutiert wird, ist doch keine spezifisch deutsche, sondern die global in allen Ländern auftauchen wird. Wie gestalten wir unsere Zukunft auf der Erde, wenn nicht mehr genug Arbeit vorhanden ist in den verschiedenen Gesellschaften,um nach heutigem Stand der Arbeits(ein)teilungen, die Menschen zu befriedigen. Das passiert natürlich nicht von heute auf morgen und nicht zu gleicher Zeit.

Beitrag melden
mojo2xs 10.02.2019, 13:19
376. @9 Leistungsbereitschaft

Es wird gar nicht behauptet das E7 nicht leistungsbereit ist. Es stellt stellt sich nur die Frage für was. Und da unterscheiden sich dann die Antworten von E5/6 und 7 und das ist dann auch der Wendepunkt in der Gesellschaft. Sie argumentieren hier sozusagen gegen die Leute aus E1-E4 die aus sagen wir mal aus problematischen persönlichen Defiziten heraus nicht zur Gesellschaft beitragen können oder wollen. Jemand auf Ebene E7 wird niemals fordern oder in die Richtung taktieren aus reinem Eigennutz von anderen alimentiert zu werden...

Beitrag melden
freeclimber 10.02.2019, 13:24
377. Kommunizierende Röhren

Zitat von newdealsozialstaat
Deutschland erwirtschaftet ein GDP per capita von ca 40.000 Euro nominal, bei entsprechender Besteuerung ließe sich also ohne Weiteres ein Bürgergeld von 900 Euro monatlich oder 10.800 Euro im Jahr finanzieren, zumal etliche andere Sozialleistungen wegfallen könnten. Es ließe sich sogar zusätzlich eine in vielerlei Hinsicht wünschenswerte Reduktion der Wirtschaftsleistung realisieren, also eine Reduktion umwelt- und sozialschädlicher wirtschaftlicher Aktivitäten wie der Bau übertriebener Autos. Der Bip-Kuchen würde so appetitlicher werden, und gerechter verteilt. Der Schlüssel hierzu ist das Steuersystem. Einen Beitrag könnte eine progressive Konsumsteuer leisten, wie sie bsw. von Robert H. Frank ausgearbeitet worden ist. Maschinensteuern, Vermögenssteuern, Finanztransaktionssteuern, höhere Steuern auf Kapitaleinkommen, Kapitalkontrollen usw. usw.... sind der Weg. Das wird einigen Besitzstandswahrern und fragwürdigen Geschäftemachern, die sich selbst als Leistungsträger bezeichnen, und deren angeblich "harte Arbeit" vor allem darin besteht sich selbst auf Kosten anderer zu bereichern und Schäden anzurichten, natürlich nicht passen. Bereits heute ist nur ein geringer Anteil der Beschäftigten damit befaßt, lebensnotwendige Güter herzustellen. Es gibt eine ganze Menge Spielraum sinnlose Arbeit, die nur den Privilegierten dient, abzuschaffen.
Und erneut denkt da jemand, dass Planwirtschaft funktioniert. Und wieder glaubt jemand, dass exzessive Steuern keine negativen Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung haben werden. Was Sie vorschlagen setzt eine Mauer und den dazu gehörenden Schiessbefehl voraus! Hatten wir schon. Und ganz vertraulich: es hat nicht funktioniert.
Ohne die Mauer wird der Anteil der Zahlenden sehr schnell abwärts und der Anteil der Nehmenden sehr schnell aufwärts gehen.
Einen (kurzfristigen) Vorteil hätte ihr Modell: kräftig steigende Zinsen!
Und glauben Sie mir, Kapitalverkehrskontrollen wirken nur bei denjenigen, für die sie nicht gedacht sind!

Beitrag melden
cave68 10.02.2019, 13:24
378.

Zitat von newdealsozialstaat
Glauben sie ernstlich, daß uns jetzt der Faktor Fleiss von anderen Ländern abhebt? Wir profitieren schon jetzt von technischem Fortschritt! Die Arbeitsbedingungen woanders sind ungleich härter, die Leute arbeiten zudem mehr als in Deutschland. Und warum sollten andere Länder sich nicht auch in die skizzierte Richtung der Automation entwickeln?
nein.ich befürchte eben,dass genau solche Diskussionen wie sie hier getätigt werden zeigen,dass der Deutsche eben schon sehr bequem geworden ist und mit solchen Umverteilungsideen nur seinen Status halten will,was er nur nicht fertig bringen wird.
Hier wird auch vergessen,dass eben auch die wenig automatisierten Berufe (vor allem sämtliche Lehrberufe inklusive dem Erfolsmodell duale Ausbildung)uns von den anderen Ländern abheben.
Nur leider meinen viele Menschen diese Berufe nicht mehr ergreifen zu müssen.
Nur mal angenommen sämtliche Friseuse ,Gastronomen,etc. machen nur noch soviel wie nötig.... und dann die Reaktion unserer Gesellschaft darauf.

Beitrag melden
spiegelleser987 10.02.2019, 13:38
379.

Zitat von Karsten Kriwat
Sie meinten wohl Herrn FDP-Westerwelle, der Hartz-IV-Empfänger der "spätrömischen Dekadenz" für schuldig erklärte... ...
Was Westerwelle gesagt hat geht ja noch. Die Katrin Göring-Eckardt von den Grünen bezeichnete Hartz-IV als „mutig“ und „notwendig für das Gemeinwohl“. Die Sanktionen und Leistungskürzungen durch die Jobcenter bezeichnete sie als „Bewegungsangebote“ für die Betroffenen und als „Frühling der Erneuerung“. Die wollte auch die 450 Euro der Minijobs auf 100 Euro kürzen. Ein Monatseinkommen ab 100 Euro sollte abgaben- und steuerpflichtig werden. Das sagte sie 2013, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Katrin_Göring-Eckardt#Wirtschafts-_und_Sozialpolitik

Heute sagt sie es nicht mehr, sonsnt wären die Grünen weg.

Und was sagte Müntefering von der SPD 2016:
"Ex-SPD-Vorsitzender Müntefering: Mit 600 Euro Rente ist man noch nicht arm"
https://www.huffingtonpost.de/2016/09/16/muentefering-600-euro-rente_n_12044578.html?obref=outbrain-www-fol

Das erinnert mich auch wieder an ein Gespräch mit Ströbele von den Grünen vor der Wahl 2007 in Berlin über die neu eingeführten extremen Gebühren. Die standen hier auf einem Platz und wollten Werbung für die Wahl machen. Deshalb habe ich es umgedreht und den Abgeordneten gesagt, was hier passiert. Ich hatte dem Ströbele erklärt, dass durch die extremen Gebühren die Löhne bei kleinen und mittleren Firmen sinken und viele für immer dicht machen müssen (was damals auch passiert ist). Ströbele antwortete darauf, dass ich nur "Profit" machen willen. Die ihm die Werbezeitungen getragen hat, hat darauf geantwortet, bestätigt und nochmal gesagt, dass die Löhne dadurch bei vielen Firmen sinken. Ströbele bezeichnete es nochmal als "Profitgier" und "der Staat muss das Geld kriegen".

Und gerade jetzt habe ich gelesen:
"Nach Talkshow-Auftritt: Joschka Fischer bekommt Luxus-Kreuzfahrt geschenkt"

https://www.focus.de/politik/deutschland/joschka-fischer-kostet-sonst-bis-zu-36-000-euro-reederei-schenkt-ex-aussenminister-kreuzfahrt_id_10303196.html

Das kostet bis zu 36.000 Euro. Der normalen Bevölkerung nimmt man das Geld weg und die Politiker stecken es sich in die Tasche.

Beitrag melden
Seite 38 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!