Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 40 von 47
5Minute 10.02.2019, 14:07
390.

Zitat von vonSinnen
Die Erfinder und Besitzer der Roboter mit KI wollen damit Waren produzieren und verkaufen oder Dienstleistungen erbringen. Das können sie nur, wenn die Menschen, welche nicht mehr oder nur noch sehr gering an der Wertschöpfung beteiligt sind, trotzdem in die Lage versetzt werden, am Konsum teil zu haben.
Also jetzt mal als kleinstes Individuum Staaten angenommen. Produzieren, im Zweifelsfall ja. Verkaufen und Handeln nur wenn unterm Strich eine Mehrung des Wohlstands des Produzenten übrigbleibt.
Das ist der Grund warum mit z.B. Drittweltstaaten Handel getrieben wird. z.B. für Rohstoffe.
Ansonsten käme doch niemand auf die selbstlose Idee denen Geld zu schenken, nur damit wir für die produzieren dürfen – Obwohl, doch so doof sind wir doch, allerdings nur wir Deutschen, sonst niemand, bei Griechenland wirds ja genau so gemacht.
Wer nichts hat und nichts leistet, der wird auch vom Kuchen nichts abbekommen. So ist die althergebrachte Globale Regel.

Beitrag melden
Uban 10.02.2019, 14:10
391. Psychologie in ihrer diversen Ausprägungen ist nicht bloß ....

... keine Wissenschaft; viel schlimmer - sie ist eine Pseudowissenschaft, die für naivistischen Lebensbilder allerhand Futter bereithält..
Die Sache hier aber geht viel weiter: Interessanterweise war ich durch die abgestuften Etappen die ganze Zeit an eine andere Theorie erinnert - die des Overton Window; ein Marketing-Instrument, entwickelt um auch die abstrusesten Ideen gesellschaftspolitisch akzeptabel zu machen. Sollte sich jeder mal anschauen bevor man diesem etnwicklungspsychologischen Quatsch Glauben schenkt ...

Beitrag melden
spmc-12355639674612 10.02.2019, 14:12
392. Ganz schön

Zitat von Dengar
Berlin lebt ja auch auf Kosten anderer. Prosaisch könnte man das Schmarotzen nennen. Einmal vom Manna Bayerns abgeschnitten, werden auch die Berliner in die Mühen der Ebene zurückgescheucht. Was kommt denn Nennenswertes aus Berlin, dass die Gesellschaft irgendwie vorangebracht hätte? MW macht der "Geniestrich" einen großen Bogen um Berlin herum.
unverschämt, Ihre Einlassung! Und ausgerechnet Bayern, die selbst eine ganze lange Weile am Tropf von NRW hingen, als Beispiel zu nennen, klammert ja nicht nur die Nachkriegsgeschichte völlig aus, sondern wird auch der Tatsache nicht gerecht, dass Berlin eine sehr lange Zeit eine geteilte Stadt war.
Aber Sie glauben ja gar nicht, wie viele Bayern von der Situation Berlins ordentlich profitieren oder wem, glauben Sie, gehört Berlin zu einem nicht unwesentlichen Teil? Wo glauben Sie, investieren diejenigen, die dafür Geld übrig haben?

Beitrag melden
saarlaender 10.02.2019, 14:14
393. Auf der Suche

Wenn folgender Satz die Anforderungen an zukünftige Politiker beschreibt:
"Der Theorie zufolge wären das Menschen, die in der Lage sind, in hochkomplexen und auch widersprüchlichen Welten zu agieren."
..sollten wir uns schnellstens um extraterrestrische Kräfte bemühen. Somit dürfte die angekündigte Mission zum Mars ein erster Schritt in die richtige Richtung sein.

Beitrag melden
berndschmidtson 10.02.2019, 14:15
394. Quatsch mit E-Soße

Die Kategorisierungen mögen ansatzweise empirisch belegbar sein. Unterstellt wird ein Trend von „früheren“ zu „zukunftsgewandten“ Entwicklungsstadien. Zwar wird suggeriert, Wertungen der Stadien würden nicht vorgenommen - implizit erfolgt das aber sehr wohl. (z.B. E3 repräsentiert durch Dumpfbacke). Selbst wenn es den Trend gäbe: der reine Individualismus soll uns ins Licht führen? Kaum zu glauben?

Beitrag melden
charlybird 10.02.2019, 14:15
395. Das liest sich sehr überzeugend,

ein Punkt ist aber dabei zu beacten, denn solange Leistung vornehmlich über das Konto definiert wird, bleibt eine Diskussion generell schwierig.
Die, die hier permanent über Leistung und ''wo soll das Geld herkommen'' schwafeln, fehlt die Fantasie über neue Lebensmodelle und Produktivität einen wirtschaftlichen Erfolg zu sehen.
Einzelne mittelständische Firmen gehen aber bereits sehr unkonventionelle Wege.
Und dass der große Bockmist vergangener Jahre auf den Schultern der Groß-und Finanzindustrie , in den Köpfen kann es schlecht gewesen sein, gewachsen ist, scheint immer noch nicht bei vielen ''Oberkonservativen'' angekommen zu sein.
Der Kapitalismus in seiner jetzigen Form ist nicht mehr nur wohlstandsfördernd und gesellschaftsbindend, sondern er zerstört bereits Existenzen und bedroht dahingehend immer mehr Menschen.
Diese Entwicklung interessiert nicht diejenigen, die meinen ihr Schäfchen im Trockenen zu haben, aber die Probleme werden wachsen, die Gesellschaft wird weiter zerreißen, weil die Wirtschaft weiter fordern wird, bestes Beispiel ist der Dieselskandal, und ab einem Zeitpunkt X wird sich das Modell ''Wachstum ist alles'' auch den Dümmsten nicht mehr verkaufen lassen.

Beitrag melden
cover-dale 10.02.2019, 14:17
396. unglaublich kurzer Moment des unglaublichen Wohlstandes

Zitat von lautlos
.... In unserem Land gibt es eine Schicht von Akademikern, dessen Denken von den physischen und ökonomischen Grundlagen unseres Wohlstandes und dessen Einbettung in einen globalen Zusammenhang vollkommen abstrahiert. Dieses Denken ist komplett ahistorisch und geht von großen Veränderungen aus. In diesen Gedanken über große Veränderungen wird aber alles was mit Marktwirtschaft zu tun hat komplett ausgeklammert. Ein unglaublich kurzer Moment des unglaublichen Wohlstandes wird kurzerhand zur Normailität erklärt ..
Damit haben Sie es gut auf den Punkt gebracht. Es scheint anscheinend niemand wahrhaben zu wollen, dass der Massen-Wohlstand, vor allem in der westlichen Welt, einzig und allein auf die fossilen Brennstoffe beruht. Ich dachte das früher auch, verzeihbar wenn man nur in solch einer Welt aufgewachsen ist (Bj.65).

Gerade in den letzten 2 Jahrzehnten stehen durch das Web soviele Informationen bereit, die einem die Augen öffnen können. Nein, ich meine nicht die Verschwörungstheorien, sondern Fakten von verschiedenen Quellen.

Ich verstehe aber, dass der Gedanke, dass es mit unserer Zivilisation bergab geht, so unerträglich ist, dass sich manche Gehirne einfach weigern, diesen weiterzuverfolgen. Vor allem, da wir dagegen machtlos sind, fast schon vernünftig.

Dieses Modell von Loeviner ist (nicht nur meiner Meinung nach) ist mehr Esotherik denn auf wissenschaftlichen Fakten basierend. Eher so eine Leitlinie, wohin sich die Menschheit am besten hinentwickeln sollte - Wunschdenken also.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 10.02.2019, 14:17
397.

Zitat von ruhepuls
Es mag so sein, dass früher "der Staat" die Forscher bezahlt hat, die wichtige Erkenntnisse fanden. Aber produziert haben die nie viel. Das waren immer private Unternehmen, die auf deren Arbeit aufbauten. Heute sind 80% der Forschungsmittel der Universitäten Drittmittel aus Fonds, Industrie usw. Außerdem ignorieren Sie das menschliche Bedürfnis sich von der Masse abzusetzen - und sich beispielsweise als "Weinkenner" zu profilieren. Aber es sind nun mal Menschen, die die Gesellschaft erschaffen - und zwar nach ihren Bedürfnissen. Und die sind potentiell unendlich bzw. wachsen mit ihrer Erfüllung automatisch an. (die Dopaminfalle lässt grüßen..)
Sie unterschätzen die Rolle des Staates bei Grundlagenforschung, bei Durchsetzung und Förderung neuer Technologien. Die Entwicklung von Google's Suchalgorithmus wurde ebenso staatlich gefördert wie Apple in seinen Anfangszeiten. Der amerikanische Staat entwickelte neue Technologien, bsw. über die Darpa, bekannt für das Internet, koordinierte und förderte neue Industrien, trat als entscheidender Nachfrager auf (bsw. Nasa und Airforce für Mikroprozessoren in einer Zeit, wo es ansonsten keine Nachfrage nach diesen Produkten gab), förderte Tech-Firmen über das "Small Business Innovation Research" Programm, stellte geduldiges Kapital zur Verfügung, wo Risikokapitalisten das Risiko scheuten.
Der Staat kann dies tun, weil er eben nicht auf kurzfristige Gewinne aus sein muß, sondern das öffentliche Interesse im Sinn hat. Dieses öffentliche Interesse kann natürlich das Gewinnen des 2.Weltkrieges oder des kalten Krieges sein, beide haben zu großen staatlichen Innovationsförderungsprogrammen geführt.
Wenn man sich die Geschichte der Innovationen anschaut, dann sieht man, daß das Engagement des (amerikanischen) Staat bei allen Schlüsseltechnologien des 20. und 21. Jhdt. ausschlaggebend war von der Atomenergie über Computer, Radar, Internet, bis hin zu Medikamenten wie Penicillin.

Wenn der Rest der Gesellschaft es nur noch lächerlich findet, wenn jemand sich als Weinkenner profilieren will, dann wird der das schnell wieder seinlassen. Denn wonach der Mensch strebt ist nicht Absetzung von der Masse, ganz im Gegenteil sogar, sondern Status und Prestige, und Status und Prestige sind abhängig von der Bewertung anderer Menschen, und da sind wir an einem wichtigen Punkt der gesellschaftlichen Regulierung von Verhalten. Wenn es Status bringt, dann tun Menschen mitunter die erstaunlichsten Sachen - das Potlatch-Fest ist ihnen wahrscheinlich ein Begriff. Will sagen: Gesellschaftliche Institutionen und Sitten haben einen Einfluß darauf, wie genau sich das Streben nach Status und Prestige abspielt.

Beitrag melden
Sophiedo 10.02.2019, 14:21
398. Jammergestalten

"Stellen Sie sich vor, Sie würden in einer Welt leben, in der Sie sich frei entwickeln können."

Genau in dieser Welt lebte man nach 1968. Das war die eigentliche Revolution. Man musste es für sich nur selbst t u n. Tunix is nix. Einige Freunde und ich versuchten das und sind weiter gekommen, als wir es uns ahnen liessen. Und war allerdings bewusst, dass dadurch eine Karriere in gesellschaftskonformen Strukturen nicht möglich war. Schaut mal diese Älteren an, die haben es vorgemacht. Etwas, was Ihr Jammerlappen doch überhaupt nicht durchstehen würdet. "Maaaaamiiii"

Die LGBT-Jammergestalten hier wollen, dass Mammi Ihnen selbst die Entfaltung in den Hintern schiebt, den fremdgeputzten. Die sind doch zu einer Entfaltung der Persönlichkeit gar nicht in der Lage, weil sie keine Persönlichkeiten sind, sondern auf einem infantilen Status stehengeblieben sind. Die wollen keine freie Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und selbstbestimmtes Leben, sondern die freie Entfaltung des Rektums.

Beitrag melden
rosenoel1963 10.02.2019, 14:23
399. Der sechste Kondratieff

Zu ähnlichen Ergebnissen kam Leo A. Nefiodow, der sich mit den langen Wellen der Konjunktur beschäftigte und die Entwicklung des Menschen in der Informationsgesellschaft ab dem Fünften Kondratieff bis zum Sechsten Kondratieff analysierte.

Beitrag melden
Seite 40 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!