Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 42 von 47
thompopp 10.02.2019, 15:27
410. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt :-)

Hier ist sie wieder, die menschliche Hybris, naja, Träumen ist ja nichts Schlechtes. Die Realität sieht aber jetzt schon anders aus und was die nahe Zukunft angeht bin ich da eher skeptisch und kann mir vorstellen, dass wir auch ganz schnell mal wieder ein paar Entwicklungsstufen zurückgeworfen werden wenn wir so weitermachen als gäbe es gerade kein Morgen.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 10.02.2019, 15:37
411. @im Ernst56

Kein Land ist durch das passive Warten auf Auslandsinvestitionen erfolgreich geworden oder geblieben. Und selbstverständlich ist free trade zurückzuführen auf eine Verschwörung böser Kapitalisten, man kann es allerdings auch neutraler formulieren: Auf wirksame Interessenpolitik. Diese wurde betrieben von reaktionären reichen amerikanischen Businessleuten, welche den progressiven New Deal bekämpfen wollten. Dazu wurden unzählige Think Tanks gegründet, Vereinigungen ins Leben gerufen, Universitätspositionen geschaffen wie etwa an der University of Chicago, wo der Volker Fund Hayek unterbrachte, und an der dann das entstand, was man später Chicagonomics nannte. So wurde die neoliberale Ideologie mit viel Geld und Medienmacht gepusht. Teil des neoliberalen Programmes war ein bedingungsloses Eintreten für free trade. Dieses Dogma fand Eingang in den Washington Consensus und so wurde später sämtlichen Ländern, die Hilfe von der WTO benötigten, free trade aufgezwungen. Schließlich eroberte Reagan das weiße Haus und Thatcher Downing Street, wo sie ein Werk Hayeks auf den Tisch klatschte und ausrief: This is what we believe. Die neoliberale Wende war geschaffen.
In der Zeit nach dem Krieg, einer Zeit inklusiven Wachstums, der Zeit von New Deal und Sozialstaat, waren Hayek und Co. "a beleaguered minority regarded as eccentrics", in Milton Friedmans Worten. Vielen ist heute gar nicht mehr klar, was für ein epochaler intellektueller Wandel in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat, und warum. Die Plutokraten haben ihre Ideologie durchgesetzt.

Die Amerikaner selbst sind diesen Rezepten in ihrer Geschichte nicht gefolgt:
Wenn sie sich etwa die Geschichte der USA ansehen, dann werden sie feststellen, daß die Amerikaner eben nicht auf englische Kapitalisten gehört, sondern ihre eigene Industrie im Schutze hoher Zollmauern haben heranwachsen lassen, und auch Industriepolitik betrieben haben. Schon Alexander Hamilton bildete die Society for Establishing Useful Manufactures. Zölle, Subventionen und Handelshemmnisse verschiedener Art gehörten schon immer zur Werkzeugkiste erfolgreicher Staaten.

Daß "vernünftige Gewerkschaften" zum Erfolg Deutschlands beigetragen haben entspricht typisch neoklassischem Denken. Niedrige Löhne haben Deutschland geschadet und zu Außenhandelsungleichgewichten geführt, der Niedriglohnsektor wurde aufgebläht, Arbeitnehmerrechte abgebaut. Alles wurde schlechter und unsicherer für die Normalbevölkerung und ganz besonders für die Armen und besser für die Reichen - typisches Muster eines neoliberal durchseuchten Landes.

Beitrag melden
newdealsozialstaat 10.02.2019, 15:46
412.

Zitat von ds10
Eine Bedürftigkeitsprüfung ist aber nicht im Sinn eines bedingungslosen Grundeinkommens, obwohl ich Ihnen zustimme, dass dies mit Sicherheit der erste Schritt sein wird. Bevor es zum Grundeinkommen für alle kommt, wird es eine sanktionsfreie Grundsicherung geben, möglicherweise alternativ auch die negative Einkommenssteuer. Diese stellt im gewissen Sinne auch ein bedingungsloses Grundeinkommen dar, benötigt aber deutlich weniger Mittel zur Verteilung, entfaltet im Prinzip aber die gleiche Wirkung, wenn sie nicht an eine Arbeitspflicht gekoppelt ist.
Die negative Einkommssteuer ist meines Erachtens sogar die beste Methode, weil sie wenig intrusiv ist. Alles aus einer Hand. Wer bedürftig ist, unter einem gewissen Einkommen liegt, bekommt automatisch Geld. Keine Beantragung nötig, keine zusätzliche Behörde.

Beitrag melden
enfield 10.02.2019, 15:51
413.

Zitat von ruhepuls
Verwechseln Sie politische Korrektheit (so tun als ob) nicht mit echter Überzeugung. Sobald uns einer "verfängliche" Fragen stellt (wie: Sind sie für Gleichberechtigung? Sind Sie für Umweltschutz? Sollen Behinderte gleiche Arbeitschancen haben?) mutieren wir zum "Heiligen". An der Supermarktkasse allerdings sieht es dann anders aus. Da sind die "Biokäufer" eine Minderheit. Die Autofirmen melden steigende Verkaufszahlen von PS-starken Autos - und wenn ein Altenheim oder ein Kindergarten gebaut werden soll. bildet sich sofort eine Bürgerinitiative, die "wegen des Lieferverkehrs" dagegen protestiert. Ähnliches gilt für den Umgang mit Behinderten. Wir heucheln heute einfach mehr als früher, weil wir wissen, was man von uns erwartet. Schauen Sie in die USA, die haben schon viel länger Erfahrungen mit "political correctness". Auf den ersten Blick sind die Leute in der Regel super freundlich. Kaum jemand wird da beispielsweise einen Ureinwohner ("Indianer") offensichtlich ablehnen. Aber wenn man sie näher kennt, dann lassen sie auch mal die Sau raus - und dann klingen da ganz andere Töne an. Und das ist bei uns nicht anders. Oder woher denken Sie kommen die "man wird doch noch sagen dürfen"-Äußerungen?
Also mir ist der Zusammenhang mit dem von mir zitierten Post unklar. Aber genau das sind meiner Meinung nach die Themen (pc vs vermeintlicher Authentizität), die Post-Leistungsgesellschaften überhaupt nicht mehr interessieren werden. In 1000 Jahren wird man das nichtmal mehr verstehen. Auf dem Weg dahin sind sie auch nicht hilfreich und insgesamt der langweilige Gesprächsstoff der Reaktionären, die sich krampfhaft mit solchen kleingeistigen egozentrischen Sachen noch versuchen gegen jegliche Veränderung zu stemmen. Das stimmt mich zuversichtlich, denn viel mehr als ihren Neid und Missgunst haben die nicht aufzubieten :-)

Beitrag melden
ds10 10.02.2019, 15:52
414.

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort! Ja,die Philosophie....Den Traum fernab der Maloche gibt es sein wann? Seit ewigen Zeiten .....und noch jede Weiterentwicklung brachte was bitte? Wobei eines zu fragen wäre: was ist Selbstverwirklichung ? Gibt es die in der Arbeit vielleicht? ( bei mir ist das so ) .Eigenarten des einzelnen und Charakterzüge lassen sich doch nicht vereinheitlichen ,Empfindungen gleichschalten.Danke
Das schließt doch ein Grundeinkommen nicht aus. Sie können sich auch mit Grundeinkommen verwirklichen in einer selbst gewählten Arbeit, Sie müssten nur damit rechnen, dass Sie niemand finden werden, der Sie für die Arbeit bezahlen will.

Wenn die Arbeit Ihre Selbstverwirklichung darstellt, dann werden Sie sie aber mit Freuden auch unbezahlt erledigen, denn Sie verwirklichen sich damit ja selbst. Wozu brauchen Sie dann dafür noch eine Bezahlung, wenn Ihre Grundbedürfnisse über ein Grundeinkommen abgedeckt sind?

Beitrag melden
Knossos 10.02.2019, 15:53
415. Zu Unvollständiger Abhandlung A

Unberücksichtigt bleibt der simple Umstand davon, wie ein Gehirn funktioniert.
Frequenz sich wiederholender Signale bestimmen Tiefe und Nachhaltigkeit seiner Programmierung. Ab gewisser Quantität unabhängig von Sinnhaftigkeit. (= Prinzip sogenannter Hirnwäsche.)

Das bedeutet, daß Massenmedien sprichwörtliches Wörtchen mitzureden haben, wie sich Menschen entwickeln.

Inhalte, wie eben in diesem Artikel besprochener, finden auf Hauptkanälen allerdings wenn überhaupt zu nachtschlafender Stunde kahles Plätzchen, während hauptsächlicher Inhalt Stufe E3 und niedriger fördert.

Widersprüche:

# ||Politisch gesehen sind Pluralisten große Verfechter von Diversität. Sie unterstützen die Gleichwertigkeit aller Geschlechter, sexueller Orientierungen, Ethnien, sozialer Schichten, Beziehungs- und Lebenskonzepte. "Die große Frage nach einem wirklich gerechten System würde in der Folge wahrscheinlich konsequenter gestellt", sagt Ich-Forscher Binder.||

Ethnie basiert auf Kultur. Sie wiederum fällt sinnbezogen höchst unterschiedlich aus, was bei konsequenter Frage nach gerechtem System Gleichwertigkeit sämtlicher Ausprägung von Kultur, respektive deren gegebenenfalls irrationale Grundpfeiler ausschließt.

# Leistung und Selbstverwirklichung schließen sich nur aus, wo talentförderndes Bildungssystem Fehlanzeige ist. Ist es gegeben, führt Selbstverwirklichung zu maximaler Leistungsfähigkeit.
-


||Der Wandel der Arbeitswelt durch Künstliche Intelligenz, Robotik und Automatisierung kann im besten Fall die Produktivität von Volkswirtschaften so stark erhöhen, dass die Regierungen sich ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger leisten können.||

Daß Binsenwahrheit wie diese dem Zeitgeist als Edelweiß unerschlossen bleibt, unterliegt besagtem Faktor der Medienmacht, die unter soziopathischer Kontrolle ist. Sie verbreitet von Haus lieber, Technologie bedrohe Arbeitsmarkt, damit sich abhängig Beschäftigte althergebrachten Pharaonentums mit sinkenden Gehältern und abgebauten sozialen Standards bescheiden.


||Roboter und Künstliche Intelligenz können aber auch viele Menschen in die Krise stürzen. Denn die Arbeit ist seit dem Beginn der Industrialisierung eines der wichtigsten identitätsstiftenden Instrumente.||

Das ist die Arbeit eben im Morlocksystem. In neuer Freiheit verloren fühlen, würden sich Jene, die keine Erfahrung der Selbstverwirklichung und persönlichen Sinngebung haben. Eine temporäre Problematik, die sich spätestens nach einer Generation verflüchtigt.

Beitrag melden
RRR79 10.02.2019, 15:57
416. Geld gibt es MEHR ALS GENUG

Das Problem ist ja BEKANNTLICH, dass es Produktionsmittel und Geld im Überfluss gibt, das könnte spielend finanziert werden - nur ist das Problem, dass die Reichtümer der Welt sich halt nunmal BEKANNTLICH in dem Händen weniger befinden und die geben diese nicht her, weil sie diese Macht aufgeilt.
Wie jedes Vorschulkind weiß, die Produktivitätszuwächse hat Ottonormalverdiener eben nicht aus SEINEM Konto gesehen, sondern z.B. in den Häfen dieser Welt in Yachtprotzwettbewerber. Wie es ja jedem bekannt ist, Otto Normalverdiener wurde seitens Industrielobby immer versprochen, dass Otto Normalverdiener durch die Automatisierung profitieren würde, die Rede war ja mal von 20 Stunden Wochen.

Braucht man ja nicht sagen, Geld ist nachweislich mehr als genug da, nur eine Handvoll Leute wollen eben dass der Rest der Welt sich abrackert und von ihren Geld und von ihrer Macht abhängt.

Beitrag melden
gorm_g 10.02.2019, 16:02
417. Je höher die Entwicklung, desto mehr Einsichten

Die gleichen Beobachtungen nehme ich bereits seit dem Ende der Jamaika-Verhandlungen wahr.
Wenn ich mir die Kommentare hier ansehe, denke ich, dass Menschen erst ab Stufe E6 solche Einsichten haben können. Mir wird klar, dass Menschen auf den ersten Stufen kein Verständnis haben können.

Beitrag melden
Knossos 10.02.2019, 16:02
418. Zu Unvollständiger Abhandlung B

||Eine kluge Regierung wird all diese Aspekte in Zukunft berücksichtigen müssen.||

Eine solche Regierung kann es nur geben, sobald sie eine echte Interessenvertretung der Gemeinschaft darstellt.

Daß sich ein solcher Zustand sich nicht einstellt, dafür steht Alles in existierender Macht. Und die ist durch sich gedämpft entwickelnde Ich-Stufen nicht von ihrer plutokratischen Struktur abzubringen. Schließlich basiert sie nicht auf Vernunft oder systemischen Weltbild, sondern auf trivialer Selbstsucht.

Die wiederum ist mitnichten 'Natur des Menschen', wie man es ihnen eingetrichtert hat, doch unter etablierter Herrschaft rigide.

Auf jeden Fall weitaus beständiger, als das ökologische Zeitfenster unter eben etablierter Herrschaft und ihrer Ignoranz aller Vernunft, Gemeinschaft und Belangen des Lebensraumes.


Sehr gut mithin, daß Debatte wie dieses Artikels stattfindet, doch muß soziopathische Herrschaftsform darin Berücksichtigung finden. Und zwar leider zuvorderst.

Beitrag melden
dt24535322 10.02.2019, 16:19
419. Unsere Gesellschaft kann sich weiter entwickeln

Schade dass so vielen Menschen die Vorstellungskraft fehlt, sich eine Weiterentwicklung unserer Gesellschaft überhaupt vorstellen zu können. Ich hoffe, dass sich das in der Zukunft noch ändert. Wir wissen ja noch gar nicht welche Fortschritte KI und Digitalisierung uns noch bringen werden aber ich glaube sie werden gewaltig sein. Dass dadurch Jobs verloren gehen, ist doch letztlich positiv zu sehen.

Beitrag melden
Seite 42 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!