Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 47 von 47
Myrlin 11.02.2019, 08:23
460. Ich

Zitat von Gerlinde66
Als soziale Wesen, die sie trotz alledem sein müssen, schreitet die Ich-Entwicklung der Lebensästheten über morastigen Grund. Da die Selbstinszenierung immer zweifelhaft ist und die Selbstdarsteller deswegen ewig an der eigenen Biographie, der eigenen Moral basteln müssen, bleibt alles im Zustand der permanenten Unsicherheit und Wechselhaftigkeit. Soll ich nun Maler oder Filmregisseur werden oder doch lieber Lokomotivführer? Passt der grüne Badezimmerschrank eigentlich zur gegenwärtigen Entwicklung meines Stils? Entspricht meine Freundin oder überhaupt meine sexuelle Orientierung noch dem gegenwärtigen Stand meines Gesamtkunstwerks? Ist der Ort in dem ich lebe weiterhin ein zureichender Ausdruck meiner Persönlichkeit? Ist dieser Kontinent es noch wert, das ich auf ihm verweile? Die Popularisierung psychiatrischer Denkweisen, die Verbreitung einer scheinbar neuen Bewußtwerdungsbewegung, der Traum vom Ruhm und das gequälte Gefühl des Versagens, machen die Suche nach geistigen Allheilmitteln allesamt noch dringlicher und haben eins gemeinsam: eine ungewöhnlich starke Beschäftigung mit dem Ich. Diese Selbstbezogenheit prägt das moralische Klima der Gesellschaft. Es geht primär nicht mehr darum, die Natur zu schützen oder dem wachsenden psychosozialen Druck gemeinsam die Stirn zu bieten und neue gesellschaftliche Herausforderungen zu suchen, sondern um Selbstverwirklichung. Der Narzissmus scheint praktisch die beste Art und Weise zu sein, sich den Spannungen und Ängsten des modernen Lebens gewachsen zu zeigen. Die gegenwärtig herrschenden gesellschaftlichen Bedingungen bringen notwendig die narzisstischen Charaktereigenschaften deutlich zum Vorschein, die in unterschiedlichem Grade bei jedem einzelnen anzutreffen sind.
Ich stimme ihnen zu!
Aber ist es eventuell der Fall, das Menschen üE6 einer gewissen 'Selbstanalyse' fähig sind und diese 'Umstände' für ihn 'durchschaubar' werden?

Beitrag melden
Myrlin 11.02.2019, 08:57
461. Spiegelartikel

http://www.spiegel.de/forum/wirtschaft/studie-forscher-befuerchten-bei-hartem-brexit-verlust-von-100000-arbeitsplaetzen-d-thread-862968-5.html#postbit_72460606

Sehr interessant

Beitrag melden
Beat Adler 11.02.2019, 09:53
462. Wer baute die Tempel der Akropolis? Das Coloseum?

Wer baute die Tempel der Akropolis? Das Coloseum? Die Griechen in Athen waren es NICHT. Die Roemer in Rom auch nicht. Es waren Sklaven!

Ueber diese griechisch-roemische Zeitperiode von etwa 1000 Jahren Dauer stehen in unseren Geschichtsbuechern die Worte BLUETEZEIT und HOCHKULTUREN.

Das, was die Sklaven fuer die Griechen und die Roemer waren, sind nun und ganz besonders in der Zeit der Industriegesllschaft 4.0 die Automaten und Roboter. Wir sollten uns auf unsere neue Bluetezeit und Hochkultur freuen!
mfG Beat

Beitrag melden
DerVO 11.02.2019, 10:05
463. E8

Wenn man diese Folge ließt, scheint E8 zwangsläufig die zynische Stufe zu sein.

Auf selbiger befindlich stellt sich auch gleich die Frage, in welche Lager wir die Leute stecken, deren Ich-Entwicklung mit unserem gesellschaftlichen Fortschritt nicht mithalten kann?

Beitrag melden
klmo 11.02.2019, 10:22
464.

Zitat von Beat Adler
Wer baute die Tempel der Akropolis? Das Coloseum? Die Griechen in Athen waren es NICHT. Die Roemer in Rom auch nicht. Es waren Sklaven! Ueber diese griechisch-roemische Zeitperiode von etwa 1000 Jahren Dauer stehen in unseren Geschichtsbuechern die Worte BLUETEZEIT und HOCHKULTUREN. Das, was die Sklaven fuer die Griechen und die Roemer waren, sind nun und ganz besonders in der Zeit der Industriegesllschaft 4.0 die Automaten und Roboter. Wir sollten uns auf unsere neue Bluetezeit und Hochkultur freuen! mfG Beat
Völlig einseitiges Denken:
Voraussetzungen waren die handwerklichen Fähigkeiten und die Ingenieurkunst, also der Wissensstand in den jeweiligen Epochen.

Beitrag melden
enfield 11.02.2019, 10:27
465. achwas!

Zitat von DerVO
Wenn man diese Folge ließt, scheint E8 zwangsläufig die zynische Stufe zu sein. Auf selbiger befindlich stellt sich auch gleich die Frage, in welche Lager wir die Leute stecken, deren Ich-Entwicklung mit unserem gesellschaftlichen Fortschritt nicht mithalten kann?
Das ganze Thema ist schon deshalb so komplex, weil es schon so schwerfällt eine Basis zu finden. Es ist nicht nur der Autor, der darauf kommt, hier beim "Ich" anzufangen: wenn man (und das sind einige) auch der Meinung ist, dass die Digitalisierung nichts weiter als eine Fortsetzung der Industrialsierung ist, dann gelangt man schnell bei dem Punkt an, dass wir uns möglicherweise nicht mehr über Leistung definieren können - ob wir wollen´oder nicht. Hier ist es nicht nur meiner Meinung nach, sinnvoll sich anzuschauen, was wir noch anders können als schwer heben und schnell denken...und dann ist man schnell beim "Ich". Wenn man aber schon dabei gleich einrastet, weil man nichts anderes zu tun hat, als sich selbst und andere möglichst schnell und sicher dort exakt zu verorten - ist der Weg verbaut, noch herauszufinden, was uns als Spezies und dann als Gesellschaft von Tieren, Pflanzen oder auch einem Supercomputer abhebt und was wir damit anfangen.

Beitrag melden
werner-brösel 11.02.2019, 10:43
466. @24 Selvbygger

Ich habe mich mit großem Befremden und Zweifel bis zu Ihrem Beitrag durchgelesen. Es sieht in der Tat so aus, als seien besonders die E3s und E4s bei den Floristen überproportional vertreten. Und genau für diese ist der Entwicklungsschritt wenigstens zu E5, oder gar E6 nicht realistisch. Sie merken aber sehr wohl, daß da eine Entwicklung im Gange ist, an der sie selbst nicht mehr partizipieren werden, die aber ihr Weltbild ins wanken bringen könnte . Die Gefahr ist nun daß diese Entwicklung zu schnell geht, oder die E3 und E4 nicht wenigstens auf E5 mitgenommen werden. Auch #27 beschreibt ein Scenario, in dem die, die nicht mitkommen, die Gesamtentwicklung der Gesellschaft beeinträchtigen können. Glücklicherweise summieren sich E3 und E4 in Deutschland aber nicht über das Potenzial der AfD. Für andere Europäische Länder, speziell die jüngeren Demokratien, sieht die Bilanz noch nicht so günstig aus.

Beitrag melden
Beat Adler 11.02.2019, 10:49
467.

Zitat von klmo
Völlig einseitiges Denken: Voraussetzungen waren die handwerklichen Fähigkeiten und die Ingenieurkunst, also der Wissensstand in den jeweiligen Epochen.
Richtig! So war es, so ist es, so bleibt es, nur die Arbeit machen heute nicht mehr die Sklaven sondern die Automaten und Roboter!

Die Befreiung von der Arbeit loest eine unglaubliche HOCH -und BLUETEzeit aus. Die Menschen werden zu Kuenstlern und Philosophen, bleiben Erfinder und Ingenieure, aber sie arbeiten nicht mehr. Das ist das Paradies auf Erden! ;-)
mfG Beat

Beitrag melden
KaiMosebach 11.02.2019, 10:59
468.

Zitat von Myrlin
Mir scheint bejaflor schon höher angesiedelt zu sein. Man könnte hier von Prozessen reden, die bei einem 'Stufenwechsel' auftretten. (Persönlicher Eindruck). Meiner bescheidenen Meinung nach klassifizieren Menschen der Kategorie E7 oder höher andere Menschen garnicht mehr, sondern verlagern sich darauf, Denkanstösse zu produzieren um allgemein die Entwicklung anderer 'zu fördern', ohne sich zu profilieren, sondern auf 'Basis einer Gleichstellung', emphatisch bedingt und in Einklang des Selbstverständnisses, das ein Mensch auf üE6 nunmal erlangt hat. Richtig/Falsch verlieren hier anscheinend ihre 'Gültigkeit/Anwendung'. Oder erliege ich hier einer Selbsttäuschung?
E7 erkennt die Klassen noch nicht (bzw. will sie nicht erkennen, da noch alles relativ ist und damit alles gleich). die von Ihnen beschriebene Differenzierung die keiner Wertung unterliegt findet erst auf E8 statt (aber ja, sie findet statt)

Beitrag melden
Seite 47 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!