Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 7 von 47
freeclimber 09.02.2019, 22:29
60. Lol

Zitat von spmc-12355639674612
nächsten Besuch in Berlin empfehle ich Ihnen mal einen kurzen Trip durch die Berliner Industriegebiete und durch die Berliner Startup-Szene. Vielleicht hören Sie dann auf, einen solchen Unsinn zu verbreiten.
Über die Berliner StartupSzene können Sie zum Thema Fakekultur zur Zeit einige interessante News lesen. Erinnert stark an Dotcom! Stolz muss man darauf nur bedingt sein. Investieren Sie lieber im leisen München oder Stuttgart! Da ist es nachhaltiger.

Beitrag melden
freigeistiger 09.02.2019, 22:30
61. Leistungsgesellschaft definieren

Leistungsgesellschaft wird definiert, möglichst viel erwerbstätig zu arbeiten. Leistungen für Familie, Andere oder die Gesellschaft wird nicht anerkannt. Dadurch haben Andere, Chefs und Vorgesetzte, die Möglichkeit, Jemanden für sich mehr einzuspannen. Das sind aber nicht die die aufsteigen, sondern die, die benutzt werden.

Beitrag melden
spiegelleser987 09.02.2019, 22:31
62.

Zitat von luiasogi
Das ging mir auch als erstes durch den Kopf. Sollte es einer Gesellschaft tatsächlich gelingen sich das Paradies auf Erden zu schaffen, wäre sie nicht lange überlebensfähig. Sie müsste ihr Modell verteidigen, sonst würden zuviele daran teilhaben wollen. Die Welt ist wie sie ist. Alle Menschen werden Brüder/Schwestern (das wg. Gender) Lasst uns unser Einhorn satteln und im Feenwald die Erlösung suchen.
Da gab es schon jemanden, der sich ein eigens Paradies geschaffen hat. Das nennt man "Garten Eden". Der Kommunist Fidel Castro war der Eigentümer. Aber der besaß noch viel mehr. ... und wir sollen spenden, damit die Bevölkerung nicht verhungert.

"Kommunismus fürs Volk, Luxus für ihn
Das geheime Protzleben des Fidel Castro"
https://www.focus.de/panorama/welt/leben-wie-ein-koenig-das-protzleben-des-fidel-castro_id_3861010.html

Beitrag melden
moritz27 09.02.2019, 22:35
63. Stimmt,

Zitat von Dramaturgen-Frau
In typisch deutsch-zentrierter Bubble-Mentalität werden Dinge pseudodiskursiv in den Raum gestellt, die an Wirrnis kaum zu toppen sind. Gut, die Chinesen lachen sich über Freizeitgermany schlapp hinter vorgehaltener Hand, denn sie werden weiter leisten. Aber so ist das hier in dem Land, in dem das Allerwichtigste Genderwahn und Klos für das dritte, vierte und wer-weiß-noch-was-Geschlecht ist. Jaja, die Deutschen retten die Welt durch Mülltrennung und indem sie Massen von Mindergebildeten "aufnehmen". Dieses Land fährt grad mit voller Wucht und rosa Brille auf dem Kopf gegen die Wand. Viel Spaß dabei! Das ist nicht mehr mein Land, wie Mutti zu sagen pflegt.
wir haben inzwischen Probleme selbst entwickelt, um die uns die restliche Welt beneidet. Diese Probleme haben leider nichts mit Naturwissenschaften zu tun. Daher können wir sie auch nicht exportieren. Soziologen und Sozialpädagogen erzählen uns, wie wir uns weiterentwickeln werden und wie unsere Sprache gerechter wird. Die Grünen retten unser deutsches Klima, die AfD unsere deutschen Frauen und für die SPD ist auch jeder, der aufgrund von Berufsauszeiten und Teilzeitjobs nur eine Minirente bekommt, ein "hart abeitendes Mitglied unserer Gesellschaft" gewesen. Wir versuchen auch Analphabeten völlig anderer Herkunft im Schnelldurchgang die deutsche Sprache in Wort und Schrift beizubringen und wundern uns über unsere Misserfolge bei diesem Thema und das mangelnde Interesse unserer neuen Bewohner. Aber die Hauptsache ist, dass wir die GUTEN sind. Unsere Großeltern und Eltern waren nämlich die Bösen. Und das müssen wir versuchen auszugleichen.

Beitrag melden
maxuli 09.02.2019, 22:35
64.

Zitat von r_saeckler
... was wurde denn nicht alles nach dem Sieg der Bolschewiki in der glorreichen Oktoberrevolution so geschwafelt? Die Sowjet-(= Räte-)Republik sollte eine ganz neue Gesellschaft mit ganz neuem gesellsschaftlichem Zusammenleben hervorbringen und in der Folge zu einem ganz neuen "sozialistischen Menschen" führen... Die Folgen sind bekannt - irgendwas bei über 55 Millionen geschundener, verreckter und elendiglich umgebrachter ("nichtsozialisteischer alter") Menschen. Und die Revolution der Jungen Garden in der VR China? War China da nicht auch "an der Schwelle zu einem "ganz neuen Zusammenleben"? Auch hier sind, einige Jahrzehnte danach, die Folgen nur allzu bekannt - wenn auch immer noch geflissentlich totgeschwiegen. Und nun kommen also so ein paar Menschheitsbeglücker in unserem Land daher und verkünden uns, rhapsodisch besungen vom SPIEGEL (natürlich von denen, ausgerechnet von denen ...!) dass "Deutschland ... auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen [könnte] ..." - Danke, aber NEIN Danke!!!
völlig unpassend, ihr Betrag. Die der Studie verstehen sich nicht als "Missionare" so wie Lenin, Mao, etc. sondern es sind Analysten. Sie beschreiben, wie sich die Gesellschaft ändert und schließen daraus, wie sie sich noch ändern kann.

Beitrag melden
ds10 09.02.2019, 22:37
65.

Zitat von pek
Ab in die Geschlossene! Solche Illusionen werden immer wieder publiziert. Real geworden sind sie noch nie. Der Grund ist sehr einfach: Es fehlt der Bezug zur Realität. Das BGE kommt nie, einfach weil es dann eine Gruppe geben müsste die das Geld dafür heran schafft. Und so viele Blöde gibt es nicht!
Ich frage mich immer woher manche wie Sie die Sicherheit für solche Allaussagen nehmen? Das so zu behaupten ist nämlich eine eher steile These, z.B. würde es reichen, wenn sämtliche Arbeit von Maschinen erledigt würde, dann wären die in Ihrer Argumentation die Blöden, die das Geld dafür heran schaffen.

Ich weiß nicht, ob das BGE jemals eingeführt wird, halte es aber für eher wahrscheinlich als nicht. Es ergibt sich nämlich aus der Weiterentwicklung der Informationstechnologie, solange man am marktwirtschaftlichen Modell festhalten will.

Für mich klingen Aussagen wie Ihre eher wie das Pfeifen im Walde, weil man sich einfach nicht eingestehen will, dass eine radikale Veränderung anstehen. Das BGE ist auch keine Illusion, sondern eine Utopie.

Beitrag melden
oldmax 09.02.2019, 22:37
66. Müßiggang!

Alle vergangenen Kulturen sind verschwunden, weil es den Menschen dieser Zeitepochen zu gut ging. Das wird für unsere Zeit genau so sein. Es sei denn, dass es irgend welche Wahnsinnigen geben wird, die die gesamte Menschheit ausrotten . Stichworte: Nuklearwaffen, Klimaveränderungen usw.
kurz, leben wir in der Endzeit ?!

Beitrag melden
bestrosi 09.02.2019, 22:38
67. Holzschnitt

"Forscher wie Binder betonen, dass keine Ich-Stufe besser oder schlechter ist."
Der ganze Beitrag straft diese Behauptung Lüge, schon allein der Begriff der "Stufe" suggeriert einen qualitativen Fortschritt.

Der skizzierte Wertewandel scheint hingegen plausibel beschrieben, ganz billig hingegen das übliche AfD-Bashing und Grünen-Bejubeln. Ebenso gut könnte man fragen, warum sich die Grünen für extrem un-diverse, traditionelle Kulturen wie die Muslimcommunity einsetzen, und warum die Ausbildung eines vollwertigen rechten Spektrums nicht ein Zeichen von _mehr_ Diversität und Pluralismus ist. Mit politischen Wertungen wäre ich also vorsichtiger.

Beitrag melden
stefan taschkent 09.02.2019, 22:42
68. Globales Fragezeichen

Hochinteressant, auch wenn mir die globale Ebene fehlt: Wie könnte sich die "westliche Welt" ihren globalen Wettbewerbsvorteil erhalten (mal unterstellt, sie müsse das, um die u.a. materiellen Bedürfnisse der in ihr lebenden Menschen zu erfüllen), wenn andere Regionen und Kulturen möglicherweise noch ein Stück des Weges von E7 entfernt sind und jetzt mächtig mit E5/E6 durchstarten - Bspl. China? Noch eine kleine Anmerkung, wenn wir schon beim Strategischen sind: "Der Anteil der Managerinnen in deutschen Chefetagen etwa lag Anfang 2019 bei mageren 8,6 Prozent." Was genau ist hier der Trend? Wo lagen wir früher? Möglicherweise ist hier eine positive Entwicklung zu bemerken? Der IST-Zustand allein ist hier wenig aussagefähig, meiner Meinung nach.

Beitrag melden
klumpy 09.02.2019, 22:42
69. Utopie oder schon bald Realität?

Ich frage mich, warum ich hier bei so vielen Foristen lesen muss, dass diese Entwicklung uns direkt in den Sozialismus oder Kommunismus treiben wird? Ich halte dies alles für eine nicht umkehrbare Entwicklung. Man muss sich nur mal vor Augen führen, wie sich die Gesellschaft/Wirtschaft seit Aufkommen des Internets verändert hat. Durch Industrie 4.0 werden nicht nur Jobs am Fließband wegrationalisiert. Auch die Sachbearbeiter in Konzernen werden davon betroffen sein. Algorithmen in Versicherungen werden bspw. dafür sorgen, dass kaum noch Sachbearbeiter etwas prüfen müssen (bspw. https://www.gdv.de/de/themen/news/wo-der-roboter-schon-schaeden-reguliert-11166). 3D Druck sorgt dafür das Bauteile günstig hier gefertigt werden können (siehe auch hierzu bspw. Frank T. Piller von der RWTH: https://www.youtube.com/watch?v=wo8cOeAGw_o). Damit werden sich ganze Lieferketten ändern. Oder auch automatisiertes Fahren wird zu Umwälzungen im Logistik und Servicebereich führen. Wahrscheinlich werden sich noch in ganz anderen Gebieten Änderungen ergeben, an die man heute noch nichtmal zu denken wagt. Wir werden nicht umhinkommen uns Gedanken machen zu müssen, wie dies alles aufgefangen werden kann. Das BGE wird kommen. Die Frage ist nur wann.

Beitrag melden
Seite 7 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!