Forum: Kultur
Zukunftsanalyse: Was nach der Leistungsgesellschaft kommt
DPA

Bedingungsloses Grundeinkommen und wahre Gleichstellung: Deutschland könnte auf der Schwelle zu einem neuen Zusammenleben stehen. Warum, erklärt ein entwicklungspsychologisches Konzept.

Seite 9 von 47
tomdabassman 09.02.2019, 23:05
80. Alternde Gesellschaft

Selbst wenn man diese E-Statistik für bare Münze hält, drückt sich darin im Wesentlichen lediglich die zunehmende Alterung unserer Gesellschaft aus. Dieser Faktor herausgerechnet, und es bleibt nicht viel übrig. Soziologie und Kommunismus arbeiten seit knapp zwei Jahrhunderten am Neuen Menschen, wenn ich mir den neuen SUV- und PS-Rekord der aktuell veröffentlichten Zulassungszahlen anschaue, leider erfolglos. Es geht nur um ich, ich, ich.

Beitrag melden
Stanoli 09.02.2019, 23:07
81. Loevinger lacht

Politiker egal welcher Partei höher als E4 zu verorten ist schon ein lustiges Unterfangen.

Beitrag melden
Freundschafter 09.02.2019, 23:08
82.

Der nächste kommunistische o.ä. Traum! Auch dieser wird auf Kosten von anderen Menschen gebaut werden. Aber es geht ja um etwas Gutes!

Beitrag melden
rkjeld 09.02.2019, 23:09
83. Ein Herrschaftsdiskurs

Im zweiten Teil des Artikels wird einem Angst und Bange. Da wird von nichts anderem gesprochen als Menschen höherer und niederer Entwicklungsstufen - was natürlich die höher stehenden zur Herrschaft befähigt. Dann noch die Verquickung individueller und gesellschaftlicher Entwicklung, und wir haben einen feinen kolonialen Diskurs alter Schule. Anders gesagt: Es geht um Macht, in diesem Fall mit den Argument der Überlegenheit der "Zivilisierten" über die "Wilden". Der Artikel propagiert "E7", argumentiert und wertet aber wie "E4", qualifiziert also ab, was nicht ins ideale Schema passt. Herzlichen Glückwunsch. Utopie kaputt. Bourdieu hat schon Recht: Es geht letztlich immer um Ressourcen, um Macht und Deutungshoheit. Mich macht das traurig.

Beitrag melden
tomrobert 09.02.2019, 23:11
84. Sehr guter Artikel!

Ja der Artikel macht Sinn und bindet auch die technischen Veränderungen mit ein. Ganz klar das Politik darauf reagieren muss.Nur denken wir immer, die Politiker - und so präsentieren sie sich auch immer - wären auf der E 8 Stufe.
Genau das sind sie eben nicht, zuweilen sogar auf einer sehr archaischen.
Die Frage , welchen Stellenwert in einer so veränderten Gesellschaft die Wirtschaft haben wird, wo doch an den Werkstoren der Profite jede Demokratie scheitert und zuweilen der blanke Faschismus herrscht, sollte unbedingt beantwortet werden. Zuweilen steht eben der Profit über dem Menschen. Solange das so ist,
ist alles andere nur Gerede ohne Sinn. Es ist genau diese Wirtschaft die einen Fortschritt in der Gesellschaft durch Erhalten alter Besitzstände verhindert. und somit auch die Chance für viele sich selbst zu entwickeln. Ein bisschen ist es wie Krieg-.

Beitrag melden
maxuli 09.02.2019, 23:12
85.

Zitat von Nordstadtbewohner
"Das Leistungsideal, wie wir es kennen, dürfte an Reiz verlieren." Der Autor und die Quellen, auf die er verweist, unterschlagen, dass die Welt in Zeiten der Globalisierung nicht nur Deutschland besteht. Die Welt wird in absehbarer Zeit aus etwa 10 Milliarden Menschen bestehen und davon wird auch in Zukunft nur ein Bruchteil davon das Leistungsideal (Leistungsprinzip) in Frage stellen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen wird zum Glück auch in Zukunft eine Utopie sein, denn für ihren Erfolg hart arbeitende Menschen werden Leistungsabstinenzler nicht dauerhaft alimentieren wollen. Nationale Grenzen werden verschwinden, das Leistungsideal niemals. Und das ist auch gut so.
Sie übersehen dabei, dass die meisten Menschen (global gesehen) ohne Erfolg hart arbeiten müssen, damit sie und ihre Kinder überleben. An ein Leistungsprinzip ist dabei gar nicht zu denken.
Gemäß Untersuchungen wird die Zahl der „Leistungsabstinenzler“ durch das BGE sinken, da die Menschen durch den entfallenden Zwang Geld für den Lebensunterhalt irgendwie zu erhalten, erst die Möglichkeit bekommen, Leistungen zu vollbringen.

Beitrag melden
GoranBaranac 09.02.2019, 23:16
86. @moev, Beitrag 5

Tja, Ihre Frage wird links der Mitte niemand jemals beantworten wollen. Unser Wohlstand und die daraus folgende Entwicklung der "E7-Typen" ist auf den Erfolg der "E3-4-Typen" begründet die sich 200 Jahre lang mit Rückschlägen und Misserfolgen rumplagten und mit ihrem hart erarbeiteten Wohlstand den heutigen dekonstruierend-relativierenden Geistern erst die Muße erlaubt haben sich tagelang philosophische Meditationen über die Relativität von Weltanschauungen im Vergleich zueinander leisten zu können. Nur: wem nützt das? Vor 1600 Jahren waren die Germanen im Vergleich zu ihren römisch-griechischen Zeitgenossen wirtschaftlich, kulturell, organisatorisch, technisch und militärisch unterstes Niveau. Trotzdem trugen sie maßgeblich zum Verschwinden des Römischen Imperiums bei. Die ganze hier beschriebene Entwicklungsgeschichte hört sich unheimlich gut an. Da sie aber nur einen erlauchten kleinen Teil der Weltbevölkerung betrifft (fassen wir ihn mal als "der Westen" zusammen) gibt es parallel zur "E7-Entwicklung" bei uns Milliarden anderswo die ganz tumb und blind auf "E3-" (oder sogar E2? E1?) Führer hören werden und deren Versprechen, dass es Beute gibt - nämlich bei uns. Wer uns dann verteidigen wird? Das wird von den E7-Kulturrelativierern keiner zu beantworten wissen - das werden Sie und ich dann ausbaden müssen...

Beitrag melden
Paul-Merlin 09.02.2019, 23:17
87. Träumereien und Wunschdenken

"Bedürfnispyramiden", die das Verhalten und die Sehnsüchte von Menschen erklären sollen gibt es ja nun schon lange und zuhauf. Jane Loevingers Theorie ist nur eine von vielen und vermutlich nicht die beste. Man muss aber schon mit einer sehr rosaroten Brille durch die Gegend laufen, um Anzeichen dafür zu entdecken, dass sich unsere Gesellschaft fundamental zu etwas Besserem entwickelt. Nicht nur in Deutschland ist doch geradezu das Gegenteil offensichtlich. Die Gesellschaft ist in hohem Maße gespalten. Der gesellschaftliche Reichtum geradezu grotesk ungleich verteilt. Während die oberen 5 % nicht mehr wissen wohin mit ihrer Kohle, bleiben dem unteren Drittel nur Schulden. Chancengleichheit ist ein Fremdwort, Alters- und Kinderarmut sind progressiv auf dem Vormarsch. Die politischen Entscheidungsträger sind lobbygesteuert und erfüllen mit großem Eifer die Wünsche der Oligarchen. Manche politischen Entscheidungen, wie auf dem Energiesektor, der Renten-, Steuer-, Verkehrs- oder Migrationspolitik legen es geradezu darauf an Unzufriedenheit und Wut in großen Bevölkerungsteilen zu schüren. Ich sehe leider keine Entwicklung zum Besseren. Der SPON-Beitrag hat die gleiche "Qualität" wie die ins Leere laufenden Aufmunterungsrufe der Kanzlerin "wie gut es uns doch geht." Diejenigen, die - auch objektiv - genau das Gegenteil erleiden kommen sich dann zusätzlich nur noch verhöhnt vor.

Beitrag melden
rob.einhaus 09.02.2019, 23:19
88. Klassen- statt Rassenwahn

Da hatten Wissenschaftler aber eine super schöne Idee für eine neue Bewusstseins-Sekte.

Beitrag melden
donpablo73 09.02.2019, 23:23
89. Nutzloser Handtaschenjournismus

„Gibt es Ufos?“ Manche sagen ja manche nein. Selbes Niveau dieses Artikels. Ich schnappe mir ein theoretisches Konstrukt und halte die Rückschlüsse völlig indifferent, aufgepeppt mit allerlei Recherche, ohne Konkretisieren offen und - voilá - wieder Lebenszeit der Leser und Werbeetat verbraucht, respektive gewonnen. Ein journalistisches Stück Dreck.

Beitrag melden
Seite 9 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!