Forum: Kultur
Zukunftsmarkt Bioökonomie: Alles Leben wird zu Geld gemacht
DPA

Unter dem harmlos bis nett klingenden Label "Bioökonomie" kämpft die Industrie für die maximale kommerzielle Nutzung aller biologischer Ressourcen. Ihr Verbündeter ist die Bundesregierung unter Angela Merkel. Und die Leidtragenden könnten wir sein.

Seite 1 von 12
niobe78 17.03.2014, 17:34
1. unlautere Meinungsmache

Im Zusammenhang mit Genmais die Aussage "Da Auskreuzungen im Freiland unvermeidbar sind, bedeutet dies das Aus des gentechnikfreien Ökolandbaus" zu machen und dann in der Fotostrecke ein Foto von BASF's Amflora zu zeigen ist schlicht und ergreifend unlautere Meinungsmache, da Amflora, wie hinreichend bekannt ist, eben NICHT vermehrungsfähig ist, Auskreuzungen also NICHT auftreten können. Gerade dies wurde ja als "Sicherheitsmerkmal" eingeführt, um Befürchtungen der technologiefeindlichen (deutschen) Bevölkerung zu begegnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betapher 17.03.2014, 17:58
2. unkritische Einseitigkeit?

genau die wird hier propagiert, obwohl sie anderen vorgeworfen wird. Die Kenntlichmachung eines so einseitigen Artikels als Meinung einer Autorin, die offenbar wild um sich schlägt, wäre dringend angezeigt gewesen, sollte SPON irgendetwas auf ausgewogene Berichterstattung geben. Immer wieder gerne genommen z.B. Grüne Gentechnik gleich Massentierhaltung, Auskreuzung gleich Aus für Ökolandbau. Das ist schwarz weiss, polarisiert (was es wohl soll), führt aber sicher nicht zu einer sachlichen Auseinandersetzung der beiden 'Lager'. Dass wir nicht alle vom öklogischen Landbau leben können, scheint ziemlich eindeutig, und, ja, Fleisch ist zu billig, es aber den unteren 6,5 Milliarden vorzuenthalten, weil sie es sich nicht leisten können, vielleicht auch keine Lösung. Mehr Sachlichkeit könnte helfen, auf einen Diskussionslevel abseits von Glaubensfragen zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olleolsen 17.03.2014, 17:59
3.

@niobe78
Zählt das auch zu unlauterer Meinungsmache, wenn sich ein Schweinezüchter aus dem Schwarzwald plötzlich mit einer Patentsrechtsverletzung gegenüber Monsanto verantworten muss, weil er eine 500 Jahre alte Hausschweinart züchtet!?
Die ganze industrielle Entwicklung ist krank und nicht am Wohlstand der Menschen orientiert. Es geht nur um die Monopolisierung, Gleichschaltung und abhängig machen der Konsumentenherde. Die zunehmende Schwächung der Volksvertreter und das hineinfilzen der Lobbyisten werden die Schere von Arm und Reich noch größer machen. Das ganze wird in einer Feudalgesellschaft 2.0 enden, die sich erst wieder nach einem blutigen Bauernkrieg befreien muss.
Geschichte wiederholt sich immer wieder - nur in anderen Facetten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 17.03.2014, 18:06
4.

Zitat von sysop
Unter dem harmlos bis nett klingenden Label "Bioökonomie" kämpft die Industrie für die maximale kommerzielle Nutzung aller biologischer Ressourcen. Ihr Verbündeter ist die Bundesregierung unter Angela Merkel. Und die Leidtragenden könnten wir sein.
Frau Merkel ist die Verbündete des Kapitals, der Industrie, der Konzerne, der Lobbyisten und nicht die Verbündete des deutschen Volkes.Sie wird uns noch mehr bescheren, das unser Land, unser Leben, unsere Gesundheit gefährded, z.B. Fracking. Seit Jahren schon betreibt sie den Ausverkauf dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cruxxx 17.03.2014, 18:10
5. Buchtitel: Bioökonomie als totalitärer Ansatz???

Wenn schon das dem Artikel zugrunde liegende Buch betitelt ist "Bioökonomie: Kritik an einem totalitären Ansatz", braucht man nicht viel an Fundierung zu erwarten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 17.03.2014, 18:12
6.

Zitat von niobe78
die Aussage "Da Auskreuzungen im Freiland unvermeidbar sind, bedeutet dies das Aus des gentechnikfreien Ökolandbaus" ..... ist schlicht und ergreifend unlautere Meinungsmache, .........
Das Märchen von "Auskreuzungen" ist in jedem Falle eine böswillige Meinungsmache, die allein der vorsätzlichen Diffamierung dient.

Tatsächlich (biologisch, ökologisch) existiert dieses "Gespenst" gar nicht.
Das hat es mit allen anderen Gespenstern gemeinsam.

Sachverständiges Publikum kann sich anhand der folgenden wissenschaftlichen Abhandlung zur Sache über den tatsächlichen Sachverhalt informieren:

Surveying of pollen-mediated crop-to-crop gene flow from a wheat field trial as a biosafety measure.
Andrea Foetzki et al. (2012): GM Crops and Food: Biotechnology in Agriculture and the Food Chain vol. 3: no. 2, 115–122.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olleolsen 17.03.2014, 18:29
7. fragwürdige Auskreuzung unmöglich

Ich stimme den kritischen Meinungen der Fachkommentatoren voll zu (Ironie): Der Ochsenfrosch, die Kaninchen und die Kamele in Australien, der Waschbär in Deutschland haben sich bisher auch nicht unkontrolliert mit Fuchs und Känguruh ausgekreuzt. Aber sie haben eine Entwicklung ausgelöst, die die Umwelt unkontrolliert verändert.
Fraglich ist nur noch, warum der gentechnisch und gegen den Maiszünsler resistente Genmais nach 2 Jahren in Südamerika wirkungslos ist und wieder mit Pestiziden behandelt werden muss. Die Maisschädlinge haben sich dem ganzen angepasst - nun muss der Bauer nicht nur lizenzierten Mais kaufen, sondern die Pestizide weiterhin... wenn das mal nicht nach Monopolbildung riecht.

Vor 60 Jahren träumte die Menschheit davon alles mit kostenloser Kernkraft zu lösen, selbst vor Automobilen mit Reaktorantrieb schreckte man nicht zurück.... Heute ist die Seifenblase zerplatzt und hoch entwickelte Industrienationen streben den kompletten Atomausstieg an (Deutschland, Japan). Am Ende kann man doch nur mit Wasser kochen, damit man sich nicht vergiftet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 17.03.2014, 18:35
8. Merkel

für die Merkel, die ja in einem sozialitischen Land, wohl behütet aufgewachsen ist, sind wir Bürger und Menschen hier, lediglich ein Teil vom Bruttosozialprodukt. Sie blickt weniger auf uns, auf das was wir uns wünschen, (Genmais Enthaltung), als auf das Wachstum. Wachstum, Wachstum. Arbeitsplätze und bla bla. Sie so oft unkonsequent, und nichtstuend, ist wenns um das Wachstum irgendwelche mafiose Unternehmen geht, da wird sie aktiv, im stillen noch mehr als öffentlich.
Und dennoch folgt das deutsche Volk, brav, wenige sagen was, die meisten interessierts erst gar nicht, was hier passiert. Und so könnte das Klonfleisch, oh wie schrecklich, sein Weg in den Regalen finden. Schöne neue Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 17.03.2014, 18:38
9. Kuba oder Nordkorea?

Zitat von women_1900
Frau Merkel ist die Verbündete des Kapitals, der Industrie, der Konzerne, der Lobbyisten und nicht die Verbündete des deutschen Volkes.Sie wird uns noch mehr bescheren, das unser Land, unser Leben, unsere Gesundheit gefährded, z.B. Fracking. Seit Jahren schon betreibt sie den Ausverkauf dieses Landes.
Und Sie behalten hoffentlich die Wohlstandsentwicklung und die der Lebenserwartung im Vergleich zu anderen Volks- und Landwirtschaften im Auge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12