Forum: Kultur
Zum Tod von Amy Winehouse: Schmerz, Sucht und Soul

Mit dem Album "Back to Black" schrieb sie Musikgeschichte, mit öffentlichen Exzessen wurde sie zur tragischen Figur: Amy Winehouse war eine der schillerndsten Figuren der Popmusik. Sie wurde zum Opfer einer Industrie, die mehr von ihr verlangte, als sie leisten konnte.

Seite 1 von 20
Pepito_Sbazzagutti 24.07.2011, 11:22
1. ....

Danke für deine tollen Lieder, Amy.

Leider hast du es - wie der restliche Club 27 - zu weit getrieben.

Brian Jones, 27
Jimi Hendrix, 27
Janis Joplin, 27
Jim Morrison, 27
Curt Cobain, 27
Amy Winehouse, 27

R.I.P.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
straff&locker 24.07.2011, 11:26
2. so gesehen...

"Opfer der Industrie"? - Sie ist wohl eher Opfer ihrer eigenen Tendenz zur Selbstzerstörung gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KurtFolkert 24.07.2011, 11:33
3. ...

Sry, aber nicht bloß die Industrie ist schuld, sondern die Fans, die sie für dieses Bad-Girl-Image bejubelten. Jetzt den großen Trauermarsch in Gang zu setzen, wenn sie es zuvor nur dann in die Schlagzeilen geschafft hat, indem mal wieder ein Drogenexzess publik wurde, ist eine verhöhnung ihres und eines jeden Menschenleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektrav 24.07.2011, 11:42
4. Auf eine bessere Zeit für Dich, Amy

Respekt vor Deinem Talent und Deiner Musik, die viele schöne Stunden bereitet hat und weiter bereiten wird.

Mein Mitgefühl, daß es Dir nicht gelang, gegen Deine Dämonen zu siegen.

Hoffnung darauf, daß sich in diesem Thread Foristen mit despektierlichen Äußerungen zurückhalten, so wie gestern in einem anderen Thread ledier nicht geschehen.

Mögen einige Nachdenken und sich besser informieren über Suchtkrankheiten und Depressionen, bevor sie sich verächtlich äußern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pffft 24.07.2011, 11:42
5. "Opfer"

"Sie wurde zum Opfer einer Industrie, die mehr von ihr verlangte, als sie leisten konnte"

Ja nee is klar. Die böse Musikindustrie hat AW gezwungen Drogen zu nehmen und zu saufen.
Hallo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elektrav 24.07.2011, 11:47
6. Die meisten Fans haben

Zitat von KurtFolkert
Sry, aber nicht bloß die Industrie ist schuld, sondern die Fans, die sie für dieses Bad-Girl-Image bejubelten. Jetzt den großen Trauermarsch in Gang zu setzen, wenn sie es zuvor nur dann in die Schlagzeilen geschafft hat, indem mal wieder ein Drogenexzess publik wurde, ist eine verhöhnung ihres und eines jeden Menschenleben.
ihre Authenzität (sehr selten geworden heutzutage), Ihre außergewöhnliche Stimme, Ihr Talent und ihre Eigenwilligkeit bewundert. Nicht die Drogen.

Richten Sie Ihre Kritik bitte an diejenigen (Presse und auch Fans) die Amy in jedweder entblößenden Situation gefilmt und fotografiert haben, und das dann noch ins Internet stellten.

Ein depressiver,suchtkranker Mensch ist in der Regel nciht mehr so des Durchblicks fähig, somit hätte es von den Verantwortlichen zumindest vermeiden werden können, sie total betrunken oder zugedröhnt auf die Bühne zu schicken.

Die Suchtmittel können sie ihr nciht verbieten, aber die Konzerte entweder nciht planen oder eben absagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 24.07.2011, 11:49
7. ??

Zitat von KurtFolkert
Sry, aber nicht bloß die Industrie ist schuld, sondern die Fans, die sie für dieses Bad-Girl-Image bejubelten. Jetzt den großen Trauermarsch in Gang zu setzen, wenn sie es zuvor nur dann in die Schlagzeilen geschafft hat, indem mal wieder ein Drogenexzess publik wurde, ist eine verhöhnung ihres und eines jeden Menschenleben.
Also ehrlich gesagt war einer meiner Gedanken- warum hat das Management von ihr diesem Lebenswandel zugeschaut?
Weil sich ein Bad-Girl besser verkauft und (un-)freiwillig Schlagzeilen produziert. Der Hype war dem Management nicht unwillkommen, hier liegt in meinen Augen auch ein Teil Verantwortung für einen Künstler.Nur bringt das keine Kohle, keine Schlagzeilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pepito_Sbazzagutti 24.07.2011, 11:51
8. ....

Zitat von KurtFolkert
Sry, aber nicht bloß die Industrie ist schuld, sondern die Fans, die sie für dieses Bad-Girl-Image bejubelten. Jetzt den großen Trauermarsch in Gang zu setzen, wenn sie es zuvor nur dann in die Schlagzeilen geschafft hat, indem mal wieder ein Drogenexzess publik wurde, ist eine verhöhnung ihres und eines jeden Menschenleben.
Mir fällt in diesem Zusammenhang RTL ein. In deren Nachrichtenmagazinen konnte garnicht ausführlich genug über Amys verpatztes Konzert in Belgrad berichtet werden.
Ekelhafte Zurschaustellung eines Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 24.07.2011, 11:52
9. xxx

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
Danke für deine tollen Lieder, Amy. Leider hast du es - wie der restliche Club 27 - zu weit getrieben. Brian Jones, 27 Jimi Hendrix, 27 Janis Joplin, 27 Jim Morrison, 27 Curt Cobain, 27 Amy Winehouse, 27 R.I.P.

Durch Ihre bärenstarken Songs und Balladen wird Amy weiterleben, denn wir werden dadurch permanent an Sie erinnert. Genauso ist es bei den von Ihnen genannten Protagonisten, deren Wahlspruch wahrscheinlich gelautet hat: DIE BESTEN STERBEN JUNG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20