Forum: Kultur
Zum Tod von Jens Büchner: Ein lautes, schiefes Schalalala
DPA

"Wenn es dir schon ******* geht, dann wenigstens dort, wo es schön ist": Seine Tragik hat "Mallorca-Jens" Büchner selbst erkannt, nun ist er tot. Am erfolgreichsten war er damit, unerfolgreich zu sein.

Seite 4 von 30
steve_burnside 18.11.2018, 09:17
30. Mein Beileid.

Ich bin genau so alt wie er, 49. Aber ich muss ehrlich zugeben, dass ich von diesem Menschen heute morgen zum ersten mal gehört habe.

Beitrag melden
mr.room 18.11.2018, 09:18
31. Kein Respekt!

Ich habe für die beschriebene Fernsehsendung oder deren Protagonisten keine Symphatie. Aber so einen Text als Nachruf hier lesen zu müssen ist unter aller würde. Was immer der Mann in seinem Leben versucht hat, und was immer ihm auch missglückte, so bleibt doch die Gewissheit, dass er mehrfacher Vater war. Der Hinweis auf seine im Kohlerevier weggebaggerte Heimat zeigt doch deutlich, dass er aus einer strukturschwachen Gegend kommt. Und der abwertende Verweis auf seine unterschiedlichen Berufe zeigen doch auch, dass er sich für nichts zu schade war. Es gibt sicher genug Leute die sich dann aufgeben und untergehen. Dieser Artikel, Den ich nicht Nachruf nennen möchte, Ist unter aller Würde. Wir können nicht alle Journalismus studieren und uns bei SPON das Maul zerreißen. Es ist eine traurige Unverschämtheit. Vielleicht kann sich ein Redakteur den Artikel noch mal vornehmen und einen respektvollererespektvolleren Umgang mit dem Tod des Mannes gestalten.

Beitrag melden
Nubari 18.11.2018, 09:19
32. Jens Büchner habe ich nicht gekannt

Der Nachruf zeichnete das Bild eines nimmermüden Stehaufmännchens. Ich sehe einen Mann, der sich trotz Misserfolgen nicht unterkriegen ließ und durch die Einvernahme durch Trashformate zu etwas Geld und Aufstieg kam. Kein schlechter Artikel, ich sehe nichts Ehrenrühriges darin, insbesondere vor dem Hintergrund des
via RTL-Group öffentlich gemachten Lebens.

Beitrag melden
ChrisdeBurgh 18.11.2018, 09:22
33. Welch Arroganz von Frau Rützel

Liebe Frau Rützel, warum schreiben Sie denn einen Nachruf, wenn sie sich nur von Herrn Büchner abgrenzen und über ihn erheben wollen? Herr Büchner hat nie aufgegeben, sich nie mit Hartz 4 gemütlich gemacht, es immer wieder versucht. Ganz traurig und extrem arrogant von Frau Rützel. Schämen Sie sich!

Beitrag melden
Alexis_Saint-Craque 18.11.2018, 09:24
34. Eine Stütze eben

Dass der Tod eines Menschen auch Trash sein kann, ist eine neue Dimension. So wird wenigstens über den Tod hinaus der Mensch zuverlässig durch ein Produkt ersetzt, von dem eventuell die Erben zehren können. Das ist sehr mildtätig und einfühlend von der Nekrologin. Eine Stütze eben.

Beitrag melden
der_nachtarbeiter 18.11.2018, 09:24
35. Wenn man nichts zu sagen hat

Also lieber Autor: Hier ist ein Mensch gestorben der Familie und kleine Kinder hinterlässt. Da muss man nicht mit solch einem Artikel auf ihn einprügeln, egal wie man zu Jenser stand. Und wenn man es nicht hinbekommt, einen Nachruf nicht wie eine Prügel Attacke zu formulieren, sollte doch dann eher gar nichts schreiben.

Beitrag melden
R.S.D. 18.11.2018, 09:25
36. Geschockt

Der Beitrag trifft ,meines Erachtens,sehr gut das Durcheinander und die kleinen Dragödien im Leben des Herrn Büchner.Eine Zeit lang hatte ich mir das auch angetan.Er vermochte es,ohne Absicht,den Leuten höheren Puls und Blutdruck zu verschaffen.Seiner Frau viel Kraft,auch weil sie regelmäßig zerrissen wird in vielen Kommentaren.Mein Beileid auch an alle anderen Angehörigen.Es kam sehr überraschend,hat mich doch betroffen gemacht.

Beitrag melden
Guardini 18.11.2018, 09:26
37. Beliebt oder auch nicht,

unsere besonders geliebten Unkultursender haben es wieder einmal geschafft, einen Menschen zu verheizen .

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 18.11.2018, 09:27
38.

Zitat von Regimekritisch
Er war ein ewiger Versager umgeben von Fans , die noch weniger drauf haben .....
Nun, ob er ein Versager war, sei mal dahingestellt. Er wurde so präsentiert (der Rest von ihm nicht). Das war seine Rolle, die er ausfüllte.

Das Tragische ist dann immer, wenn die Rolle zum Teil das tatsächliche Leben ist und nicht nur eine Rolle - was eben die "Idee" hinter diesen "Reality"-Soaps ist.
Die aber auch gescriptet sind - wieviel vom Leben des wirklichen Jens weiß man - und wieviele wenige Augenblicke wurden da abgefilmt? Und mit tendenziellem Gequatsche unterlegt? Und vorher "angeregt"?

Wenn da eine anderes Skript dahintergestanden hätte, hätte man aus den gleichen Beiträgen das genaue Gegenteil basteln können.

Statt sich hier über den ehrlichen und treffenden Beitrag zu echauffieren, hätte man besser früher Vox und Konsorten boykottiert, entsprechende Briefe geschrieben, Anzeigen losgelassen und zur Not vor Ort seine Meinung kundgetan, damit solche Formate aufhören und die darin vorgeführten Menschen geschützt werden.

Beitrag melden
toga16 18.11.2018, 09:28
39. Kinder von Jens

Ich liebe die Artikel von Frau Rützel zum Dschungelkamp, aber das soll ja wohl ein Nachruf für einen Zeitgenossen sein, der trotz aller Bemühungen in seinem Leben nicht glücklich wurde. Seine Kinder werden den Artikel auch irgendwann lesen, vielleicht können Sie es ja schon. Da von einem Scheiterhaufen lesen zu müssen, halte ich für sie für unzumutbar, selbst wenn es stimmt.
Ich drücke den Kindern die Daumen, dass ihnen ihr Leben trotz schwieriger Startbedingungen gelingen möge...

Beitrag melden
Seite 4 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!